Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Informationskampagne

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan.
Aus der Redaktion

Fake News und Fehlinformationen haben in der Corona-Krise hohe Konjunktur. Die Menschen wissen nicht, was und wem sie glauben sollen – was Angst und Verunsicherung steigen lässt. Um die Verbreitung solcher Falschnachrichten einzudämmen, hat sich die britische Regierung nun mit dem Nachrichtendienst Whatsapp zusammengetan, wie die britische PR Week schreibt.

Dort hat sie am gestrigen Donnerstag den sogenannten „GOV.UK Coronavirus Information Service“ gestartet. Ziel sei es, der Bevölkerung offizielle, vertrauenswürdige und zeitnahe Informationen und Empfehlungen zum Coronavirus zukommen zu lassen, heißt es in einer Regierungsmitteilung.

Über einen Chatbot-Service erhalten Nutzer:innen Antworten auf häufig gestellte Fragen, beispielsweise zu Coronavirus-Symptomen, Präventionsmaßnahmen oder Reiseregelungen. Außerdem kann die Regierung über den Service Nachrichten versenden.

„Mit diesem Service bieten wir der Bevölkerung eine vertrauenswürdige Quelle für korrekte Informationen zum Coronavirus, die ständig mit den neuesten Informationen zum Gesundheitsschutz aktualisiert wird – und die Sicherheit, nicht durch die kursierenden Falschinformationen in die Irre geführt zu werden“, so Professor Yvonne Doyle, ärztliche Leiterin von Public Health England, einer Behörde des britischen Gesundheitsministeriums.

Whatsapp-COO Matt Idema kommentiert: In solch schwierigen Zeiten nutzen die Menschen Whatsapp mehr als je zuvor, um mit ihren Freunden und Familien in Kontakt zu bleiben. Wir freuen uns, der Regierung ein Kommunikationsinstrument zu bieten, mit dem sie der Bevölkerung verlässliche und aktuelle Informationen liefern können, um sie zu schützen.“

Erst vor wenigen Tagen hatte die britische Regierung Millionen von Menschen per Textnachricht über die anstehende Ausgangssperre informiert.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Nur flexibel zu arbeiten heißt noch lange nicht, agil zu arbeiten. (c) Ali Yahya / Unsplash
Agilität ist weniger eine Frage der Methoden, sondern des Mindsets. Foto: Ali Yahya / Unsplash
Ratgeber

Corona & New Work: Nur flexibel oder schon agil?

Im Moment sind wir doch alle irgendwie agil unterwegs, oder? Ziemlich flexibel arbeiten wir in unseren Homeoffices, freunden uns mit digitalen Tools an und verrichten die Aufgaben zwischen Herd und Homeschooling. »weiterlesen
 
Die Fußball-Amateure pausieren wegen Corona. Die Profis sollen bald weiterspielen - so die DFL. (c) Mariog999
Kritik an der Bundesliga-Saisonforsetzung. Foto: Mariog999
Meldung

Bundesliga auf kommunikativer Corona-Gratwanderung

Maulkorb für Köln-Profi? Deutscher Profifußball agiert empfindlich auf Kritik an geplanter Saisonfortsetzung. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Fast ein Drittel der PR-Agenturen will Personalabbau nicht ausschließen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Meldung

Corona-Krise: 80% der PR-Agenturen mit Einbußen

Viele PR-Agenturen werden von der Corona-Krise hart getroffen. Mindestens ein Drittel schließt Personalabbau in den nächsten Monaten offenbar nicht aus. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Warum hat Deutsche Glasfaser die Agentur Storymachine beim "Heinsberg Protokoll" unterstützt? (c) Deutsche Glasfaser
Foto: Deutsche Glasfaser
Bericht

20.000 Euro für PR zur Heinsberg-Studie

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Agentur Storymachine rund um das „Heinsberg Protokoll“. Warum? »weiterlesen