Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Informationskampagne

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan.
Aus der Redaktion

Fake News und Fehlinformationen haben in der Corona-Krise hohe Konjunktur. Die Menschen wissen nicht, was und wem sie glauben sollen – was Angst und Verunsicherung steigen lässt. Um die Verbreitung solcher Falschnachrichten einzudämmen, hat sich die britische Regierung nun mit dem Nachrichtendienst Whatsapp zusammengetan, wie die britische PR Week schreibt.

Dort hat sie am gestrigen Donnerstag den sogenannten „GOV.UK Coronavirus Information Service“ gestartet. Ziel sei es, der Bevölkerung offizielle, vertrauenswürdige und zeitnahe Informationen und Empfehlungen zum Coronavirus zukommen zu lassen, heißt es in einer Regierungsmitteilung.

Über einen Chatbot-Service erhalten Nutzer:innen Antworten auf häufig gestellte Fragen, beispielsweise zu Coronavirus-Symptomen, Präventionsmaßnahmen oder Reiseregelungen. Außerdem kann die Regierung über den Service Nachrichten versenden.

„Mit diesem Service bieten wir der Bevölkerung eine vertrauenswürdige Quelle für korrekte Informationen zum Coronavirus, die ständig mit den neuesten Informationen zum Gesundheitsschutz aktualisiert wird – und die Sicherheit, nicht durch die kursierenden Falschinformationen in die Irre geführt zu werden“, so Professor Yvonne Doyle, ärztliche Leiterin von Public Health England, einer Behörde des britischen Gesundheitsministeriums.

Whatsapp-COO Matt Idema kommentiert: In solch schwierigen Zeiten nutzen die Menschen Whatsapp mehr als je zuvor, um mit ihren Freunden und Familien in Kontakt zu bleiben. Wir freuen uns, der Regierung ein Kommunikationsinstrument zu bieten, mit dem sie der Bevölkerung verlässliche und aktuelle Informationen liefern können, um sie zu schützen.“

Erst vor wenigen Tagen hatte die britische Regierung Millionen von Menschen per Textnachricht über die anstehende Ausgangssperre informiert.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Im Berufsalltag für Heiko Kunert unverzichtbar: ein Computer mit Sprachausgabe und eine Braillezeile, die den Bildschirminhalt in Blindenschrift wiedergibt. (c) Guenther Schwering
Foto: Guenther Schwering
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Alle haben ein Recht auf Inklusion“

Heiko Kunert ist ausgebildeter PR-Berater und blind. Ein Gespräch über Stereotype, Vorurteile und warum er möchte, dass Menschen mit Behinderung zu Fachthemen befragt werden. »weiterlesen
 
Presse und Social Media sind zwei Bausteine in der Unternehmenskommunikation, die aber unterschiedliche Formate verlangen. (c) Getty Images/Gajus
Foto: Getty Images/Gajus
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Zwischen Pressearbeit und Social Media

Aus Presse- wurde im Laufe der Zeit Medienarbeit. Unser Kolumnist Claudius Kroker erläutert die Grundlagen zeitgemäßer Kommunikationsarbeit.
 
Der Eisbrecher „Polarstern“ ließ sich an einer Eisscholle festfrieren und bewegte sich so durchs Meer. (c) picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Esther Horvath
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Unterwegs im schwindenden Eis

Etwa ein Jahr lang driftete der Forschungseisbrecher „Polarstern“ durch das Nordpolarmeer. Die „Mosaic“-Expedition in die Arktis soll entscheidende Hinweise über den Verlauf des Klimawandels liefern. Mit an Bord: ein Kommunikationsteam des Alfred-Wegener-Instituts, das über die Mission weltweit informierte. »weiterlesen
 
Dorothee Bär, hier auf dem Kommunikationskongress 2018, hat einen der reichweitenstärksten Linkedin-Auftritte unter deutschen Politiker:innen. (c) Jana Legler/Quadriga Media
Foto: Jana Legler/Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Studie

Linkedin: Dorothee Bär einzige Frau unter Top-10

Als einzige Spitzenpolitikerin platziert sich Dorothee Bär (CSU) unter den zehn reichweitenstärksten Linkedin-Profilen deutscher Politiker:innen. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen