CEO-Medienpräsenz-Studie 2015 (c) Getty Images/iStockphoto/Shivendu Jauhari
CEO-Medienpräsenz-Studie 2015 (c) Getty Images/iStockphoto/Shivendu Jauhari
CEO-Medienpräsenz-Studie 2015

Über diese Chefs wurde am häufigsten berichtet

Das neue CEO-Medienpräsenz-Ranking von Keynote Kommunikation ist da. Die Top 3: Fitschen (Deutsche Bank), Müller (Volkswagen), Spohr (Lufthansa).
Hilkka Zebothsen

Beim CEO Communication Monitor standen im vergangenen Jahr vor allem Krisen-Chefs im Fokus. Neben der reinen Masse der Berichte wurde auch die Tonalität ausgewertet, weswegen eine Top-Platzierung im Ranking nicht immer nur Gutes bedeutet…

Auf Platz 1 steht Jürgen Fitschen: Unter den 84 CEOs von Dax- und MDax- Konzernen hatte der Co-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank 2015 mit Erwähnungen in 4.876 Artikeln die größte Medienpräsenz. Damit erreichte er etwa 11,7 Prozent der CEO Berichterstattung, was rund ein Drittel mehr als im Vorjahr ist, als Fitschen noch Rang 2 der Medienpräsenz belegte.

Jürgen Fitschen, Deutsche Bank (c) Thinkstock/Hannelore Foerster

Jürgen Fitschen, Deutsche Bank (c) Thinkstock/Hannelore Foerster

Volkswagen-Chef Matthias Müller belegt Platz 2. Der Vorstandsvorsitzende des Autobauers wurde er in 4.757 deutschen Presseartikeln genannt und erreichte eine Medienpräsenz von 11,4 Prozent. Dabei hatte er seinen Posten erst mit dem Beginn des Abgasskandals im September 2015 übernommen.

Matthias Müller, Volkswagen (c) Wikimedia Commons / Volkswagen AG / CC BY 3.0

Matthias Müller, Volkswagen (c) Wikimedia Commons/Volkswagen AG/CC BY 3.0

Der Drittplatzierte hatte erst mit dem tragischen Flugzeugabsturz zu tun, dann mit Streiks: Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Er stieg von Rang 6 im Vorjahr auf Rang 3 im Jahr 2015 und war mit 3.131 Artikeln in 7,5 Prozent der CEO-Berichterstattung präsent.

Carsten Spohr, Lufthansa (c) flickr.com/BM für Verkehr und digitale Infrastruktur/CC BY-ND 2.0

Carsten Spohr, Lufthansa (c) flickr.com/BM für Verkehr und digitale Infrastruktur/CC BY-ND 2.0

Trend zur personalisierten Wirtschaftsberichterstattung

Dass Gesichter für Marken stehen, zeigt sich gerade bei Krisen und Skandalen. Umso wichtiger, dass sich eine langfristige und nachhaltige Positionierung des CEO für das Unternehmen auszahlt. „2015 haben wir im Krisenmanagement der deutschen Top-Manager Licht und Schatten gesehen“, sagt Harald Maass, Geschäftsführer von Keynote Kommunikation. „Lufthansa-Chef Carsten Spohr ist sicher ein Beispiel dafür, wie man die Reputation eines Vorstandsvorsitzenden aufbaut und in der Krise für das Unternehmen nutzt. Andere Unternehmen haben dagegen in 2015 durch Fehler in der CEO-Kommunikation deutlich an Reputation eingebüßt.“

Die Aufsteiger

Der CEO Communication Monitor ermittelt auch die langjährige Entwicklung der deutschen Vorstandsvorsitzenden. Unter den Aufsteigern: Martin Blessing von der Commerzbank (Platz 8) ist wieder in den Top 10 mit verbesserter Tonalität. Außerdem: BASF-Chef Kurt Bock (Platz 20) und ProSiebenSat1-CEO Thomas Ebeling (Platz 35).

Bewegung gab es auch im hinteren Mittelfeld mit überwiegend positiver Berichterstattung: Gordon Riske (Kion, Platz 46) und Thomas Hegel (LEG Immobilien, Platz 48) stiegen um 35 beziehungsweise 22 Plätze auf.

Die Absteiger

Siemens-Chef Joe Kaeser, der im Vorjahr noch die größte Medienpräsenz aller CEOs verzeichnete, rutschte auf Platz 6 bei ausgewogener Tonalität der Berichterstattung. Verloren auch an Medienpräsenz: Herbert Hainer (Adidas, Platz 13), Heinrich Hiesinger (ThyssenKrupp, Platz 22) und Bill McDermott (SAP, Platz 25).

Alle Auf- und Absteiger finden Sie hier:

Die Medienpräsenz der deutschen Top-Manager in 2015 (Dax/MDax) (c) Keynote Kommunikation

Die Medienpräsenz der deutschen Top-Manager in 2015 (Dax/MDax) (c) Keynote Kommunikation

Über die Studie

Für den CEO Communication Monitor werden die 250 wichtigsten deutschsprachigen Print- und Online-Medien ausgewertet, Leitmedien sind diejenigen 15, die im vergangenen Jahr am häufigsten zitiert wurden. Für das Ranking 2015 wurden 42.000 Artikel analysiert und dabei die Anzahl von Artikeln erfasst, in denen der Name eines Vorstandsvorsitzenden mindestens einmal genannt wird. Die Untersuchung der Tonalität erfolgt durch eine automatisierte Sentiment-Analyse. Herausgeber der Studie ist das Beratungsunternehmen Keynote Kommunikation mit Sitz in München.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Studenten der Hochschule Darmstadt wollen das angestaubte Thema "Grundgesetz" frisch und inspirierend vermitteln. (c) Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Foto: Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Studenten feiern Grundgesetz mit Online-Kampagne

Das Grundgesetz wird 70: Anlass genug für einige Darmstädter Studenten, sich zu überlegen, wie sich das Thema im Jahr 2019 etwas frischer verpacken lässt. »weiterlesen
 
Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen