Der Agentur-Kunden-Dialog – ein sensibles Gebilde (c) Thinkstock/shironosov
Der Agentur-Kunden-Dialog – ein sensibles Gebilde (c) Thinkstock/shironosov

Über die Tücken des Agentur-Kunden-Dialogs

Wie verlaufen die Kampagnenabsprachen zwischen Unternehmen und Agenturen? Wir haben einmal nachgefragt bei Lorenz & Roth und Zeppelin NT. Die Agenturperspektive  
Ulrich Roth

Wenn ich an meinen Anfang im Agenturgeschäft vor 27 Jahren denke, fallen mir einige Stolpersteine im Kundendialog ein. Die Erwartungen gingen teilweise auseinander. Sie müssen frühestmöglich konkretisiert werden – und genau da passieren Fehler.

Jeder erwartet etwas anderes

Diese „Trial and Error“-Zeit war jedoch ein wichtiger Entwicklungsschritt. Dadurch konnten wir Gleichklang im Kunden-Agentur-Dialog ausloten. Beide Seiten wünschen sich eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, interpretieren diese jedoch unterschiedlich. Ist es für den Kunden bereits vertrauensvoll, der Agentur eine Aufgabe zu geben und diese dann „frei laufen“ zu lassen? Oder gehören dazu eher ein Jour Fixe und tägliche Updates? So etwas sprechen wir an, denn jeder Kunde hat ein anderes Selbstverständnis.

Ein bewährtes Tool für dieses „Erwartungsmanagement“ sind unsere Workshops mit den Kunden. Dort treffen sich die Verantwortlichen und definieren die Ziele eines Projekts, durch einen Moderator begleitet. Dazu gehören auch Worksessions, in denen sich alle zu bestimmten Fragen einbringen. Frontalveranstaltungen sind erfahrungsgemäß erfolglos. Das Ziel sind To-Dos für alle Teilnehmer. Wir beschäftigen dazu Experten, die die Workshops konzipieren und leiten.

Innovation, Innovation

Ein Anspruch aller Kunden lautet: Die Konzepte müssen innovativ sein und neue Technologien einbinden. Sie erwarten, dass wir alle Kommunikationsmaßnahmen beherrschen – für sie unsere Daseinsberechtigung. Dabei wird nicht differenziert zwischen online, offline, live und digital. Der Wunsch nach crossmedialen Markenerlebnissen ist omnipräsent. Wir versuchen, die passenden (!) Kanäle vorzuschlagen. Diese Kompetenz glaubhaft zu vermitteln und den Kunden ganzheitlich zu beraten, ist Aufgabe und Herausforderung zugleich. „Sie sind doch die Spezialisten. Es ist Ihre Aufgabe, dass Sie uns auf dem neuesten Stand halten. Dafür haben wir Sie schließlich beauftragt“, sind manchmal Argumente, die wir zu hören bekommen. Das ist herausfordernd, weil wir auch einmal einem Kunden von einer „hippen“ Idee abraten, die nicht zu ihm oder der Kampagne passt.

Ehrlichkeit tut auch einmal weh

Wir fragen auch einmal kritisch nach dem Sinn einer Unternehmensstrategie. Nicht jeder Kunde mag es, auf diese Art gefordert zu werden. Und klar ist, dass sich ein Kunde noch nie einfach so in eine Agentur „verliebt“ hat. Eine gute Kunden-Agentur-Beziehung muss erarbeitet werden.

Kritik sollte konstruktiv und mit belastbaren Argumenten untermauert sein; beispielsweise aus Schlüsselerlebnissen vorangegangener Projekte. Wenn man auch eine Lösung oder weiterführende Ideen vorstellt, lassen sich Kunden meist überzeugen.

Es gibt einige Vorurteile, die Kunden gegenüber Agenturen haben. Sie gehen beispielsweise davon aus, dass wir nur auf unseren Vorteil bedacht sind, uns mit Strategien nicht befassen und blind für die eigenen Ideen kämpfen. Da hilft unserer Erfahrung nach nur reden.

Mut und Offenheit lohnen sich

Vertrauen aufzubauen ist nicht einfach, wenn die Euphorie nach einem Etatgewinn Alltagsprüfungen wie Termin- oder Zeitdruck standhalten muss. Der Spagat zwischen Kreativität und Projektmanagement ist das eine. Von der Agentur ist aber auch Fingerspitzengefühl im Spannungsfeld zwischen Berater- und Dienstleistergedanken gefragt. Von den Kunden wünschen wir uns gute Briefings, Offenheit und Mut, Versuch und Irrtum zuzulassen, um das beste Ergebnis zu erzielen. Das braucht Zeit. Langfristige Partnerschaften mit Kunden ermöglichen uns, kreativ zu sein und nicht auf reines Projektgeschäft reduziert zu werden. Natürlich rappelt es auch einmal kräftig im Karton. Das muss auch so sein und hilft, sich immer wieder neu zu erfinden.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Was sich Unternehmen von ihren Agenturen wünschen? (c) Thinkstock
Foto: Thinkstock
Gastbeitrag

Was wünschen sich Unternehmen von ihrer Agentur? Ein Erfahrungsbericht

Wie verlaufen die Kampagnenabsprachen zwischen Unternehmen und Agenturen? Wir haben einmal nachgefragt bei Lorenz & Roth und Zeppelin NT. Die Unternehmensperspektive »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Sollte man als Kommunikator niemals vergessen: den Empfänger. (c) Getty Images/artisteer
Foto: Getty Images/artisteer
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation ist keine Einbahnstraße

Die Trumps und Seehofers dieser Welt reden und reden. Ob ihnen überhaupt in den Sinn kommt, dass sie oft ins Leere schießen? Kolumnist Claudius Kroker über die Grundregeln der Kommunikation – plus Erfolgsrezept. »weiterlesen
 
Beim Thema Digitalisierung spricht man zwar über Mittelständler, aber kaum mit ihnen. (c) Getty Images/NicoElNino
Foto: Getty Images/NicoElNino
Studie

Mittelständler besetzen kaum Digitalisierungsthema

Stark in der Digitalisierung, aber nicht in der Kommunikation darüber – so lautet das Fazit einer aktuellen Studie über den technischen Mittelstand. Wo es Nachbesserungsbedarf gibt.   »weiterlesen
 
Die Freude ist groß, wenn der Pitch eines Themas oder eines Experten bei einem namhaften Medium Erfolg hat. Doch sind die Redakteure sich dieser Wertschätzung auch bewusst? (c) Getty Images/Jrcasas
Bild: Getty Images/Jrcasas
Lesezeit 3 Min.
Kommentar

Nicht nur Haribo macht Kunden froh

Mit Themen und Interviewpartnern bei namhaften Medien Interesse zu wecken, ist für PRler oft harte Arbeit. Unsere Gastautorin kennt die Extreme.  »weiterlesen
 
Machtspiele haben einen miserablen Ruf. Dabei müssen sie keineswegs immer unmoralisch und böse sein. (c) Getty Images/SvetaZ
Foto: Getty Images/SvetaZ
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Machtspiele erkennen und gewinnen

Wo Macht ist, sind Machtspiele nicht fern. Wie Sie sie erkennen, deuten und gewinnen können.   »weiterlesen
Falsch gesetzt, können Anführungszeichen zu Missverständnissen führen. (c) Getty Images/mattjeacock
Foto: Getty Images/mattjeacock
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Risiko Anführungszeichen

Anführungszeichen, liebevoll auch Gänsefüßchen genannt, sind elementare Satzzeichen. Das heißt aber nicht, dass man ständig von ihnen Gebrauch machen sollte. Zumal sie, falsch gesetzt, für Missverständnisse sorgen können. Unsere Kolumnistin klärt auf. »weiterlesen
 
Mit unseren Tipps meistern Sie Small Talk. (c) Getty Images/KTSDESIGN/SCIENCE PHOTO LIBRARY
Mit unseren Tipps meistern Sie Small Talk. (c) Getty Images/KTSDESIGN/SCIENCE PHOTO LIBRARY
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Seicht ist leicht

Sie gehen jedem kurzen Büroplausch geflissentlich aus dem Weg? Sie glauben, Sie hätten kein Talent für Small Talk? Mit unseren Tipps meistern Sie jede Fahrstuhlbegegnung. »weiterlesen