Twitter sponsert ein Team, das einen "offenen und dezentralisierten" Social-Media-Standard entwickeln soll. (c) Getty Images / Valeriy_G
Twitter sponsert ein Team, das einen "offenen und dezentralisierten" Social-Media-Standard entwickeln soll. (c) Getty Images / Valeriy_G
Projekt „Bluesky“

Twitter will „offenen Standard“ für Social Media

Ein von Twitter gesponsertes Team von unabhängigen IT-Experten soll einen „offenen und dezentralisierten“ Standard für Social Media entwickeln.
Aus der Redaktion

Twitter investiert in die Zukunft: Dazu sponsert die Plattform künftig ein Team von fünf unabhängigen IT-Experten, das einen „offenen und dezentralisierten“ Standard für Social Media entwickeln soll. Das verkündete Twitter-CEO Jack Dorsey am gestrigen Mittwoch per Tweet.

Solche Standards könnten die Art verändern, wie Twitter und andere Plattformen Inhalte darstellen und verwalten. Sie würden es Usern verschiedener Social-Media-Plattformen ermöglichen, miteinander zu kommunizieren. Außerdem würden sie die Durchsetzung von Maßnahmen gegen Hate Speech und andere Beleidigungen erleichtern. In letzter Zeit haben sich Social-Media-Plattformen dabei schwergetan, einen konsequenten und wirkungsvollen Umgang mit solchen Posts zu finden.

Das neue Team, bestehend aus Open-Source-Architekten, -Ingenieuren und -Designern, soll laut Dorsey entweder einen neuen Standard kreieren oder einen existierenden adaptieren und weiterentwickeln. Zwar gibt es bereits einige dezentralisierte Netzwerke wie beispielsweise Mastodon. Keines davon kann es aber mit Twitters über 300 Millionen Nutzern aufnehmen.

Das Projekt erlaube es Twitter, zu einer weit größeren öffentlichen Debatte beizutragen und eine „gesunde Gesprächskultur“ zu fördern. Ziel sei es, so Dorsey, dass Twitter „letztendlich“ Kunde des Standards werde. Bis dahin gebe es „viele Herausforderungen zu überwinden“.

Es werde viele Jahre dauern, bis ein praktikabler Standard entwickelt sei. Twitter verpflichte sich dazu, das Projekt bis dahin und darüber hinaus zu sponsern.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen
 
Die Stimmung um Bäcker Bosselmann aus Hannover hat sich innerhalb von wenigen Tagen gedreht. (c) Getty Images / Nach Corona-Appell
Foto: Getty Images / Nach Corona-Appell
Meldung

Bäcker erntet erst Solidarität, dann Shitstorm

Vor wenigen Tagen hatte ein Hannoveraner Bäcker auf sein emotionales Video zur Corona-Krise viel Zuspruch erhalten. Kurz darauf schlug die Stimmung um. »weiterlesen
 
Das Bundesgesundheitsministerium will die Menschen motivieren, zu Hause zu bleiben./ Zuhause: (c) Getty Images/Ridofranz
Zuhause: (c) Getty Images/Ridofranz
Meldung

#Wirbleibenzuhause: BMG mit Anti-Corona-Kampagne

Unter dem Hashtag #Wirbleibenzuhause startet das Bundesgesundheitsministerium gemeinsam mit Prominenten eine Social-Media-Kampagne gegen Corona. »weiterlesen