Twitter sponsert ein Team, das einen "offenen und dezentralisierten" Social-Media-Standard entwickeln soll. (c) Getty Images / Valeriy_G
Twitter sponsert ein Team, das einen "offenen und dezentralisierten" Social-Media-Standard entwickeln soll. (c) Getty Images / Valeriy_G
Projekt „Bluesky“

Twitter will „offenen Standard“ für Social Media

Ein von Twitter gesponsertes Team von unabhängigen IT-Experten soll einen „offenen und dezentralisierten“ Standard für Social Media entwickeln.
Aus der Redaktion

Twitter investiert in die Zukunft: Dazu sponsert die Plattform künftig ein Team von fünf unabhängigen IT-Experten, das einen „offenen und dezentralisierten“ Standard für Social Media entwickeln soll. Das verkündete Twitter-CEO Jack Dorsey am gestrigen Mittwoch per Tweet.

Solche Standards könnten die Art verändern, wie Twitter und andere Plattformen Inhalte darstellen und verwalten. Sie würden es Usern verschiedener Social-Media-Plattformen ermöglichen, miteinander zu kommunizieren. Außerdem würden sie die Durchsetzung von Maßnahmen gegen Hate Speech und andere Beleidigungen erleichtern. In letzter Zeit haben sich Social-Media-Plattformen dabei schwergetan, einen konsequenten und wirkungsvollen Umgang mit solchen Posts zu finden.

Das neue Team, bestehend aus Open-Source-Architekten, -Ingenieuren und -Designern, soll laut Dorsey entweder einen neuen Standard kreieren oder einen existierenden adaptieren und weiterentwickeln. Zwar gibt es bereits einige dezentralisierte Netzwerke wie beispielsweise Mastodon. Keines davon kann es aber mit Twitters über 300 Millionen Nutzern aufnehmen.

Das Projekt erlaube es Twitter, zu einer weit größeren öffentlichen Debatte beizutragen und eine „gesunde Gesprächskultur“ zu fördern. Ziel sei es, so Dorsey, dass Twitter „letztendlich“ Kunde des Standards werde. Bis dahin gebe es „viele Herausforderungen zu überwinden“.

Es werde viele Jahre dauern, bis ein praktikabler Standard entwickelt sei. Twitter verpflichte sich dazu, das Projekt bis dahin und darüber hinaus zu sponsern.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau 1 Million Twitter-Follower erreichen. (c) Getty Images / yurii_zym
Foto: Getty Images / yurii_zym
Meldung

Gedenkstätte Auschwitz will eine Million Follower

Bis zum 27. Januar will die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau auf Twitter eine Million Follower erreichen - und erhält dafür prominente Unterstützung. »weiterlesen
 
Siemens dachte die interne Kommunikation neu. Heraus kam Coffee Mug. / Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Kaffeetasse: (c) Getty Images/seb_ra
Gastbeitrag

Wie Coffee Mug die IK bei Siemens verändert

Mit Coffee Mug krempelt Siemens die interne Kommunikation um. Vorbild für die Software sind soziale Medien. »weiterlesen
 
Der Leipziger Polizeisprecher Andreas Loepki mischt sich unter einem Pseudonym in Twitter-Debatten ein. / Symbolbild: (c) Getty Images/LightFieldStudios
Foto: Getty Images/LightFieldStudios
Meldung

Polizeisprecher kommentiert anonym Medienberichte

Der Polizeisprecher von Leipzig mischt sich unerkannt in Diskussionen um die Connewitzer Silvesternacht auf Twitter ein. »weiterlesen
 
Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Die Twitter-Nutzung sei nicht mit Stefan Brinks Arbeit als Datenschützer vereinbar. / Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Meldung

Ist Twittern für Behörden (und Firmen) illegal?

Geht es nach dem Landesdatenschutzbeauftragten von Baden-Württemberg ist ein Twitter-Aus für Firmen und Behörden wahrscheinlich. Ein Anwalt widerspricht. »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.