Twitter verbietet bezahlte, politische Werbung. / Werbeverbot: (c) Getty Images/5m3photos
Twitter verbietet bezahlte, politische Werbung. / Werbeverbot: (c) Getty Images/5m3photos
Schutz der Demokratie

Twitter verbannt politische Werbung

Twitter verbietet ab dem 22. November politische Werbung. Das habe nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun, sondern schütze die Demokratie.
Toni Spangenberg

Der Kurznachrichtendienst Twitter verbietet politische Werbung auf seiner Plattform weltweit. Das Unternehmen ist der Meinung, politische Reichweite sollte verdient und nicht erkauft werden. Die Änderung will Twitter ab dem 22. November umsetzen.

„Während Werbung im Internet für die Werbetreibenden unfassbar mächtig und sehr effektiv ist, birgt diese Macht signifikante Risiken für die Politik, wo sie dafür genutzt wird, Wahlen zu beeinflussen, die das Leben von Millionen betreffen“, erklärt Jack Dorsey, Twitter-CEO, in einem Tweet.

Eine völlig neue Herausforderung

Politische Werbung im Internet stelle eine völlig neue Herausforderung für den gesellschaftlichen Diskurs dar. Machine-Learning, Micro-Targeting, ungeprüfte irreführende Informationen und Deepfakes.

„Diese Herausforderungen betreffen die gesamte Online-Kommunikation, nicht nur politische Werbung. Wir sollten uns auf die grundlegenden Probleme konzentrieren, ohne die zusätzliche Belastung und Komplexität, die das Geldverdienen mit sich bringt.“ Zu versuchen, dennoch beides zu tun, würde der Glaubwürdigkeit des Unternehmens schaden.

Facebook macht sich unglaubwürdig

Beispielsweise wäre es unglaubwürdig zu sagen: „Wir arbeiten hart daran, Menschen daran zu hindern, unser System dafür zu nutzen, Missinformation zu verbreiten, aber wenn uns jemand dafür bezahlt, Menschen zu adressieren und sie dazu zu zwingen dessen politische Werbung zu sehen … tja … sie können sagen, was sie wollen!“ Damit grenzt sich Twitter klar von Facebook ab. Der Zuckerberg-Konzern hat erst vor Kurzem die Regeln für Politiker-Posts gelockert und überprüft Kampagnen auch nicht auf ihren Wahrheitsgehalt. 

Es gehe bei Twitters Entscheidung nicht um freie Meinungsäußerung. Es gehe um das Zahlen für Reichweite. „Und dafür zu bezahlen, die Reichweite politischer Aussagen zu erhöhen, hat dramatische Auswirkungen. Unser demokratisches System ist wahrscheinlich nicht darauf vorbereitet, mit diesen umzugehen.“

Twitter fordert mehr Regulierung

Twitter sei bewusst, dass die Firma nur ein kleiner Teil des Ökosystems für politische Werbung ist. „Einige könnten argumentieren, dass unsere Entscheidung Amtsinhaber bevorzugt. Aber wir haben gesehen, dass viele soziale Bewegungen auch ohne politische Werbung riesige Reichweite bekommen“, twitter Dorsey. Das soziale Netzwerk fordert daher auch mehr staatliche Regulierung politischer Werbung.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Gewinner:innen stehen fest. (c) Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Foto: Lena Giovanazzi / Quadriga Media
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Das sind die dpok-Gewinner:innen 2020

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wurde bereits zum zehnten Mal vergeben – in diesem Jahr coronabedingt rein digital. »weiterlesen
 
Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Kolleg:innen helfen einander: eine Hilfe-Community kann die Kommunikationsabteilung entlasten. (c) Getty Images/tutti-frutti
Bild: Getty Images/tutti-frutti
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Bitte wenden Sie sich an die Community

In vielen Unternehmen hat der digitale Arbeitsplatz Einzug gehalten – oft schneller als geplant. Doch woher die Ressourcen nehmen, um die Kolleg:innen umfassend in die Tools einzuführen? Die Lösung: eine Hilfe-Community. »weiterlesen