Twitter verbietet bezahlte, politische Werbung. / Werbeverbot: (c) Getty Images/5m3photos
Twitter verbietet bezahlte, politische Werbung. / Werbeverbot: (c) Getty Images/5m3photos
Schutz der Demokratie

Twitter verbannt politische Werbung

Twitter verbietet ab dem 22. November politische Werbung. Das habe nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun, sondern schütze die Demokratie.
Toni Spangenberg

Der Kurznachrichtendienst Twitter verbietet politische Werbung auf seiner Plattform weltweit. Das Unternehmen ist der Meinung, politische Reichweite sollte verdient und nicht erkauft werden. Die Änderung will Twitter ab dem 22. November umsetzen.

„Während Werbung im Internet für die Werbetreibenden unfassbar mächtig und sehr effektiv ist, birgt diese Macht signifikante Risiken für die Politik, wo sie dafür genutzt wird, Wahlen zu beeinflussen, die das Leben von Millionen betreffen“, erklärt Jack Dorsey, Twitter-CEO, in einem Tweet.

Eine völlig neue Herausforderung

Politische Werbung im Internet stelle eine völlig neue Herausforderung für den gesellschaftlichen Diskurs dar. Machine-Learning, Micro-Targeting, ungeprüfte irreführende Informationen und Deepfakes.

„Diese Herausforderungen betreffen die gesamte Online-Kommunikation, nicht nur politische Werbung. Wir sollten uns auf die grundlegenden Probleme konzentrieren, ohne die zusätzliche Belastung und Komplexität, die das Geldverdienen mit sich bringt.“ Zu versuchen, dennoch beides zu tun, würde der Glaubwürdigkeit des Unternehmens schaden.

Facebook macht sich unglaubwürdig

Beispielsweise wäre es unglaubwürdig zu sagen: „Wir arbeiten hart daran, Menschen daran zu hindern, unser System dafür zu nutzen, Missinformation zu verbreiten, aber wenn uns jemand dafür bezahlt, Menschen zu adressieren und sie dazu zu zwingen dessen politische Werbung zu sehen … tja … sie können sagen, was sie wollen!“ Damit grenzt sich Twitter klar von Facebook ab. Der Zuckerberg-Konzern hat erst vor Kurzem die Regeln für Politiker-Posts gelockert und überprüft Kampagnen auch nicht auf ihren Wahrheitsgehalt. 

Es gehe bei Twitters Entscheidung nicht um freie Meinungsäußerung. Es gehe um das Zahlen für Reichweite. „Und dafür zu bezahlen, die Reichweite politischer Aussagen zu erhöhen, hat dramatische Auswirkungen. Unser demokratisches System ist wahrscheinlich nicht darauf vorbereitet, mit diesen umzugehen.“

Twitter fordert mehr Regulierung

Twitter sei bewusst, dass die Firma nur ein kleiner Teil des Ökosystems für politische Werbung ist. „Einige könnten argumentieren, dass unsere Entscheidung Amtsinhaber bevorzugt. Aber wir haben gesehen, dass viele soziale Bewegungen auch ohne politische Werbung riesige Reichweite bekommen“, twitter Dorsey. Das soziale Netzwerk fordert daher auch mehr staatliche Regulierung politischer Werbung.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen