Werbung, die Themen und nicht etwa Personen in den Vordergrund stellt, soll auch künftig erlaubt bleiben. / Hashtag: (c) Getty Images/FarAway
Werbung, die Themen und nicht etwa Personen in den Vordergrund stellt, soll auch künftig erlaubt bleiben. / Hashtag: (c) Getty Images/FarAway
Rolle rückwärts?

Twitter schränkt Verbot politischer Werbung ein

Twitter will politische Werbung verbieten. Dafür überarbeitet das Unternehmen seine Regeln und rudert teilweise zurück.
Toni Spangenberg

Das politische Werbeverbot auf Twitter wird konkret. Der Kurznachrichtendienst hat eine erste Version seiner neuen Regeln veröffentlicht. Vor einigen Wochen kündigte Twitter an, sämtliche politische Werbung aus dem sozialen Netzwerk zu verbannen. Details zu den Plänen blieb das Unternehmen bislang schuldig. 

„Das ist völlig neues Terrain“, sagt Vijaya Gadde, Sicherheitschefin von Twitter, in einem Gespräch mit Journalisten. Gerade international müsse Twitter viele Besonderheiten beachten. „Wir sind auch darauf vorbereitet, einige Fehler zu machen, aus denen wir lernen müssen, um unsere Regeln mit der Zeit zu verbessern.“ Bisher sei die neue Guideline nur ein grober Entwurf. Die neuen Regeln werde das Unternehmen nicht vor dem 22. November durchsetzen. Bis dahin will Twitter weitere Informationen veröffentlichen.

Themen-Werbung bleibt erlaubt

Anders als zunächst angekündigt, solle Werbung, die Themen in den Vordergrund stellt, nicht verboten werden – sofern sie bestimmte Kriterien erfüllt. Erlaubt seien Anzeigen mit Inhalten über gesellschaftliches Engagement, Wirtschaft, Umwelt und Gleichberechtigung, vorausgesetzt, sie plädieren für kein bestimmtes politisches, rechtliches, gesetzgeberisches oder regulierendes Ergebnis. So dürften Anzeigen unter anderem nicht auf die Seite eines Politikers verlinken. ExxonMobil könne beispielsweise Vorteile des Frackings bewerben, nicht aber für eine Gesetzesänderung plädieren, die Fracking in bestimmten Regionen erlauben würde. Verlagen sei es verboten mit politischen Kolumnen oder anderen Meinungsbeiträgen zu werben. 

Viele Fragen bleiben bisher unbeantwortet

Bei der Frage wie Twitter mit Werbung umgeht, die Desinformation enthält, bleibt das Unternehmen schwammig. Del Harvey, Vice President Vertrauen und Sicherheit bei Twitter, sagte, ein Schutz gegen Desinformation seien die Reaktionen, die sie auf der Plattform hervorriefen. "Einer der Vorteile Twitters, eine öffentliche Plattform zu sein, ist, dass du uneingeschränkt für das verantwortlich gemacht werden kannst, was du sagst." Auch die Fragen, wie Twitter die Regeln durchsetzen und wie regelwidrige Posts erkennen will, bleiben bisher unbeantwortet. Viel Zeit bleibt dem Unternehmen, das das Ende politischer Werbung PR-wirksam für den 22. November angekündigt hat, nicht mehr, letzte Unklarheiten auszuräumen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der Leipziger Polizeisprecher Andreas Loepki mischt sich unter einem Pseudonym in Twitter-Debatten ein. / Symbolbild: (c) Getty Images/LightFieldStudios
Foto: Getty Images/LightFieldStudios
Meldung

Polizeisprecher kommentiert anonym Medienberichte

Der Polizeisprecher von Leipzig mischt sich unerkannt in Diskussion um die Connewitzer Silvesternacht auf Twitter ein. »weiterlesen
 
Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Die Twitter-Nutzung sei nicht mit Stefan Brinks Arbeit als Datenschützer vereinbar. / Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Meldung

Ist Twittern für Behörden (und Firmen) illegal?

Geht es nach dem Landesdatenschutzbeauftragten von Baden-Württemberg ist ein Twitter-Aus für Firmen und Behörden wahrscheinlich. Ein Anwalt widerspricht. »weiterlesen
 
Dürfen Kommunikatoren das Instrument der Lüge nutzen? / Symbolbild: (c) Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Foto: Getty Images/serazetdinov/SIphotography
Analyse

Ist es legitim, Kampagnen auf Lügen aufzubauen?

Sommarøy zeigt, wie „Lügen“ eine Kampagne krachend scheitern lassen, "Zitrön" beweist das Gegenteil. Wie genau sollte es die PR mit der Wahrheit nehmen? »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Christof Schmid ist neuer Head of Communications bei Twitter Deutschland. (c) Twitter
Foto: Twitter
Meldung

Christof Schmid übernimmt Twitter-Kommunikation

Twitter hat einen neuen Kommunikationschef für Deutschland ernannt.