Werbung, die Themen und nicht etwa Personen in den Vordergrund stellt, soll auch künftig erlaubt bleiben. / Hashtag: (c) Getty Images/FarAway
Werbung, die Themen und nicht etwa Personen in den Vordergrund stellt, soll auch künftig erlaubt bleiben. / Hashtag: (c) Getty Images/FarAway
Rolle rückwärts?

Twitter schränkt Verbot politischer Werbung ein

Twitter will politische Werbung verbieten. Dafür überarbeitet das Unternehmen seine Regeln und rudert teilweise zurück.
Toni Spangenberg

Das politische Werbeverbot auf Twitter wird konkret. Der Kurznachrichtendienst hat eine erste Version seiner neuen Regeln veröffentlicht. Vor einigen Wochen kündigte Twitter an, sämtliche politische Werbung aus dem sozialen Netzwerk zu verbannen. Details zu den Plänen blieb das Unternehmen bislang schuldig. 

„Das ist völlig neues Terrain“, sagt Vijaya Gadde, Sicherheitschefin von Twitter, in einem Gespräch mit Journalisten. Gerade international müsse Twitter viele Besonderheiten beachten. „Wir sind auch darauf vorbereitet, einige Fehler zu machen, aus denen wir lernen müssen, um unsere Regeln mit der Zeit zu verbessern.“ Bisher sei die neue Guideline nur ein grober Entwurf. Die neuen Regeln werde das Unternehmen nicht vor dem 22. November durchsetzen. Bis dahin will Twitter weitere Informationen veröffentlichen.

Themen-Werbung bleibt erlaubt

Anders als zunächst angekündigt, solle Werbung, die Themen in den Vordergrund stellt, nicht verboten werden – sofern sie bestimmte Kriterien erfüllt. Erlaubt seien Anzeigen mit Inhalten über gesellschaftliches Engagement, Wirtschaft, Umwelt und Gleichberechtigung, vorausgesetzt, sie plädieren für kein bestimmtes politisches, rechtliches, gesetzgeberisches oder regulierendes Ergebnis. So dürften Anzeigen unter anderem nicht auf die Seite eines Politikers verlinken. ExxonMobil könne beispielsweise Vorteile des Frackings bewerben, nicht aber für eine Gesetzesänderung plädieren, die Fracking in bestimmten Regionen erlauben würde. Verlagen sei es verboten mit politischen Kolumnen oder anderen Meinungsbeiträgen zu werben. 

Viele Fragen bleiben bisher unbeantwortet

Bei der Frage wie Twitter mit Werbung umgeht, die Desinformation enthält, bleibt das Unternehmen schwammig. Del Harvey, Vice President Vertrauen und Sicherheit bei Twitter, sagte, ein Schutz gegen Desinformation seien die Reaktionen, die sie auf der Plattform hervorriefen. "Einer der Vorteile Twitters, eine öffentliche Plattform zu sein, ist, dass du uneingeschränkt für das verantwortlich gemacht werden kannst, was du sagst." Auch die Fragen, wie Twitter die Regeln durchsetzen und wie regelwidrige Posts erkennen will, bleiben bisher unbeantwortet. Viel Zeit bleibt dem Unternehmen, das das Ende politischer Werbung PR-wirksam für den 22. November angekündigt hat, nicht mehr, letzte Unklarheiten auszuräumen.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das "Öko-Test"-Label darf nur für konkret getestete Produkte verwendet werden, entschied der Bundesgerichtshof. (c) Getty Images / serggn
Foto: Getty Images / serggn
Meldung

„Öko-Test“-Label nur für geprüfte Produkte

Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Unternehmen dürfen das Label „Öko-Test“ nur für tatsächlich getestete Produkte verwenden. »weiterlesen
 
Twitter sponsert ein Team, das einen "offenen und dezentralisierten" Social-Media-Standard entwickeln soll. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Meldung

Twitter will „offenen Standard“ für Social Media

Ein von Twitter gesponsertes Team von unabhängigen IT-Experten soll einen „offenen und dezentralisierten“ Standard für Social Media entwickeln.
 
Ein Facebook-Mitarbeiter soll gegen Geld gesperrte Werbeanzeigen reaktiviert haben. (c) Getty Images / MartinPrague
Foto: Getty Images / MartinPrague
Meldung

Bestechung bei Facebook: Mitarbeiter gefeuert

Facebook hat einen Mitarbeiter gefeuert, der gegen Geld gesperrte Werbeaccounts reaktiviert haben soll. »weiterlesen
 
Ein Tweet über ihre Sneaker brachte Saskia Esken einigen Ärger ein. (c) Getty Images / chiewr
Foto: Getty Images / chiewr
Meldung

Esken erntet Shitstorm wegen Schuh-Tweet

Die neue SPD-Vorsitzende war offenbar so stolz auf ihre Schuhe, dass sie ihnen einen eigenen Tweet widmete. Die Reaktionen: wenig begeistert. »weiterlesen
 
Bleiben die Likes unter Posts verborgen, posten User mehr – und verbringen somit mehr Zeit auf Instagram. (c) Getty Images / Olga Niekrasova
Foto: Getty Images / Olga Niekrasova
Meldung

Versteckt Instagram Likes, damit User mehr posten?

Seit einiger Zeit versteckt Instagram die Like-Zahlen unter User-Posts. Dahinter könnte unter anderem auch ein recht eigennütziger Zweck stecken.
 
Will man sich online mit Journalisten, Experten und Politikern vernetzen, kommt man an Twitter kaum vorbei. (c) Getty Images / royyimzy
Foto: Getty Images / royyimzy
Gastbeitrag

Wie man die richtigen Stakeholder findet

Unternehmen, die sich online mit Journalisten, Experten und Politikern vernetzen wollen, kommen an Twitter kaum vorbei. Wie baut man eine Community strategisch auf? »weiterlesen