Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Social Media

Twitter sanktioniert regelwidrige Politiker-Tweets

Tweets, die gegen ihre Nutzungsregeln verstoßen, will die Plattform künftig von Likes und Retweets ausschließen. Gelöscht werden sollen sie jedoch nicht.
Aus der Redaktion

Twitter-Nutzer können regelwidrige Tweets von Politikern künftig nicht mehr liken oder retweeten. Das kündigte die Plattform am Dienstag an. Zitieren und kommentieren wird man die Beiträge aber weiterhin können.

Von einer Löschung der Posts sieht Twitter weiterhin ab. Im Juni hatte das Unternehmen bekannt gegeben, dass regelwidrige Politiker-Tweets im „öffentlichen Interesse“ auf der Plattform verbleiben werden. Eine ähnliche Begründung für sein Vorgehen hatte kürzlich Facebook geliefert.

Man erkenne an, dass es sich bei der Frage, was Regierungschefs auf Twitter erlaubt sein sollte, um neues Terrain handelt, heißt es in einem erklärenden Blogpost vom Dienstag. Klargestellt werden soll aber, dass Politiker sich nicht komplett außerhalb der Twitter-Regeln bewegen dürfen. Posts, die Terrorismus beschönigen, Gewaltdrohungen oder persönliche Informationen enthalten, würden gesperrt.

Wenn jedoch ein Regierungschef in einen solchen Fall involviert sei, heißt es weiter, werde man sich im Zweifelsfall dafür entscheiden, den Tweet auf der Plattform zu belassen, wenn dies klar im öffentlichen Interesse sei. Der Tweet soll aber mit einem Hinweis über den Regelverstoß versehen werden.

Sein Vorgehen erklärt Twitter in einer Reihe von Tweets. Ziel sei es, die Regeln der Plattform überlegt und objektiv durchzusetzen. Damit wolle man die Gründe für seine Entscheidungen offenlegen, den öffentlichen Diskurs unterstützen und das Recht der Öffentlichkeit schützen, führende Politiker für ihre Äußerungen zur Verantwortung zu ziehen.

Für ihre Haltung in Bezug auf provozierenden oder schlicht falschen Content von Politikern geraten die Social-Media-Giganten immer mehr unter Beschuss. Erst im vergangenen Jahr weigerte sich Twitter, US-Präsident Donald Trump von der Plattform auszuschließen – trotz zahlreicher hetzerischer Posts, in denen er unter anderem damit drohte, Nordkorea den Krieg zu erklären.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen
 
Die Stimmung um Bäcker Bosselmann aus Hannover hat sich innerhalb von wenigen Tagen gedreht. (c) Getty Images / Nach Corona-Appell
Foto: Getty Images / Nach Corona-Appell
Meldung

Bäcker erntet erst Solidarität, dann Shitstorm

Vor wenigen Tagen hatte ein Hannoveraner Bäcker auf sein emotionales Video zur Corona-Krise viel Zuspruch erhalten. Kurz darauf schlug die Stimmung um. »weiterlesen
 
Das Bundesgesundheitsministerium will die Menschen motivieren, zu Hause zu bleiben./ Zuhause: (c) Getty Images/Ridofranz
Zuhause: (c) Getty Images/Ridofranz
Meldung

#Wirbleibenzuhause: BMG mit Anti-Corona-Kampagne

Unter dem Hashtag #Wirbleibenzuhause startet das Bundesgesundheitsministerium gemeinsam mit Prominenten eine Social-Media-Kampagne gegen Corona. »weiterlesen
 
Sind die Journalisten schuld an der Corona-Panik? (c) Getty Images / Agustin Vai
Foto: Getty Images / Agustin Vai
Kolumne

Coronavirus: Sind die Journalisten schuld?

In der Bevölkerung greift die Corona-Panik um sich. Wer ist schuld? »weiterlesen