Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Social Media

Twitter sanktioniert regelwidrige Politiker-Tweets

Tweets, die gegen ihre Nutzungsregeln verstoßen, will die Plattform künftig von Likes und Retweets ausschließen. Gelöscht werden sollen sie jedoch nicht.
Aus der Redaktion

Twitter-Nutzer können regelwidrige Tweets von Politikern künftig nicht mehr liken oder retweeten. Das kündigte die Plattform am Dienstag an. Zitieren und kommentieren wird man die Beiträge aber weiterhin können.

Von einer Löschung der Posts sieht Twitter weiterhin ab. Im Juni hatte das Unternehmen bekannt gegeben, dass regelwidrige Politiker-Tweets im „öffentlichen Interesse“ auf der Plattform verbleiben werden. Eine ähnliche Begründung für sein Vorgehen hatte kürzlich Facebook geliefert.

Man erkenne an, dass es sich bei der Frage, was Regierungschefs auf Twitter erlaubt sein sollte, um neues Terrain handelt, heißt es in einem erklärenden Blogpost vom Dienstag. Klargestellt werden soll aber, dass Politiker sich nicht komplett außerhalb der Twitter-Regeln bewegen dürfen. Posts, die Terrorismus beschönigen, Gewaltdrohungen oder persönliche Informationen enthalten, würden gesperrt.

Wenn jedoch ein Regierungschef in einen solchen Fall involviert sei, heißt es weiter, werde man sich im Zweifelsfall dafür entscheiden, den Tweet auf der Plattform zu belassen, wenn dies klar im öffentlichen Interesse sei. Der Tweet soll aber mit einem Hinweis über den Regelverstoß versehen werden.

Sein Vorgehen erklärt Twitter in einer Reihe von Tweets. Ziel sei es, die Regeln der Plattform überlegt und objektiv durchzusetzen. Damit wolle man die Gründe für seine Entscheidungen offenlegen, den öffentlichen Diskurs unterstützen und das Recht der Öffentlichkeit schützen, führende Politiker für ihre Äußerungen zur Verantwortung zu ziehen.

Für ihre Haltung in Bezug auf provozierenden oder schlicht falschen Content von Politikern geraten die Social-Media-Giganten immer mehr unter Beschuss. Erst im vergangenen Jahr weigerte sich Twitter, US-Präsident Donald Trump von der Plattform auszuschließen – trotz zahlreicher hetzerischer Posts, in denen er unter anderem damit drohte, Nordkorea den Krieg zu erklären.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der Leipziger Polizeisprecher Andreas Loepki mischt sich unter einem Pseudonym in Twitter-Debatten ein. / Symbolbild: (c) Getty Images/LightFieldStudios
Foto: Getty Images/LightFieldStudios
Meldung

Polizeisprecher kommentiert anonym Medienberichte

Der Polizeisprecher von Leipzig mischt sich unerkannt in Diskussion um die Connewitzer Silvesternacht auf Twitter ein. »weiterlesen
 
Sollten Unternehmen sich für eine Klarnamenpflicht aussprechen – oder dagegen? (c) Getty Images / Михаил Руденко
Foto: Getty Images / Михаил Руденко
Analyse

Klarnamenpflicht – haben Unternehmen etwas davon?

Wieder einmal diskutiert Deutschland über eine Klarnamenpflicht in den sozialen Medien. Sollten Unternehmen sich dafür oder dagegen aussprechen?   »weiterlesen
 
Die Twitter-Nutzung sei nicht mit Stefan Brinks Arbeit als Datenschützer vereinbar. / Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Stefan Brink: (c) LfDI BW, Jan Potente
Meldung

Ist Twittern für Behörden (und Firmen) illegal?

Geht es nach dem Landesdatenschutzbeauftragten von Baden-Württemberg ist ein Twitter-Aus für Firmen und Behörden wahrscheinlich. Ein Anwalt widerspricht. »weiterlesen
 
Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. (c) Getty Images / ipopba
Foto: Getty Images / ipopba
Meldung

Politische Werbung: Facebook hält an Linie fest

Facebook will seine Praxis in Bezug auf politische Werbung nicht ändern. Nutzer sollen jedoch mehr Kontrolle bekommen.
 
Christof Schmid ist neuer Head of Communications bei Twitter Deutschland. (c) Twitter
Foto: Twitter
Meldung

Christof Schmid übernimmt Twitter-Kommunikation

Twitter hat einen neuen Kommunikationschef für Deutschland ernannt. 
 
Welches sind die peinlichsten Social-Media-Fails des Jahres 2019? / Symbolbild Shitstorm: (c) Getty Images/ filmfoto
Foto: Getty Images/ filmfoto
Bericht

Die peinlichsten Social-Media-Fails 2019

Der Titel "Peinlichster Social-Media-Fail 2019" ist heiß umkämpft. Mehrere Kandidaten kommen infrage.