Twitter will ab sofort gegen Regelverstöße bei Politiker-Tweets vorgehen. (c) Twitter
Twitter will ab sofort gegen Regelverstöße bei Politiker-Tweets vorgehen. (c) Twitter
Neue Richtlinien

Twitter: „Quarantäne“ bei Verstößen von Politikern

Twitter will Regelverstöße von Politikern zukünftig deutlich konsequenter ahnden – sogar bei Präsidententweets.
Aus der Redaktion

Twitter hat angekündigt, ab sofort regelwidrige Tweets von Politikern, Bewerbern um politische Ämter und sonstigen politischen Offiziellen – gegebenenfalls bis hin zu amtierenden US-Präsidenten – zukünftig mittels einer Art „Quarantäne“ weitgehend unsichtbar zu machen.

Das Unternehmen teilte in einem Blogbeitrag offiziell mit, der neue Mechanismus soll für offiziell verifizierte Twitter-Accounts mit mindestens 100.000 Followern gelten

Tweets, die in diesen „Quarantäne“-Status versetzt werden

  • sind nicht mehr über die normale Suchfunktion und auf diversen Übersichtsseiten zu finden
  • erscheinen nicht mehr unter den Top-Tweets
  • werden nicht mehr als Push-Nachricht versendet
  • würden generell „weniger prominent“ dargestellt

so Twitter in seiner Erklärung.

Tweets nur noch per Klick sichtbar

An anderen Stellen werden diese Tweets zudem erst sichtbar, wenn der Nutzer gezielt einen entsprechenden Warninweis auf den Regelverstoß wegklickt.Auch Donald Trump könnte - theoretisch – von Twitters neuer "Quarantäne" betroffen sein. (c) Twitter Mit dieser Lösung solle gleichzeitig der Verstoß geahndet und öffentlich gemacht, aber auch das Informationsinteresse der Öffentlichkeit berücksichtigt werden.

Bei besonders drastischen Verstößen gegen die Twitter-Regeln werde der Inhaber des Accounts aufgefordert, den Tweet komplett zu löschen. Zwischenzeitliche Account-Sperrungen blieben denkbar.

Um regelwidrige Tweets von Politikern zu identifizieren, setzt Twitter auf ein mehrstufiges Verfahren, das deutlich komplizierter ist als die Melde- und Löschpraxis für Verstöße "normaler" Nutzer.

Wie eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber dem Magazin Wired erklärte, basiere auch dieses Verfahren üblicherweise auf Hinweisen von Nutzern sowie Anfragen von Journalisten. Diese würden zunächst vom regulären Moderatorenteam geprüft.

Balance zwischen Geschwindigkeit und Skandal-Potenzial

Erachten die Moderatoren die Meldungen als grundsätzlich gerechtfertigt, werde eine andere Gruppe die Entscheidung treffen, ob der entsprechende Tweet gelöscht werden muss oder wegen des öffentlichen Interesses in den Quarantäne-Status versetzt wird. Dieser zweiten Gruppe sollen Twitter-Mitarbeiter aus der Rechtsabteilung sowie aus den Abteilungen Trust and Safety und Public Policy angehören, außerdem – in Fällen außerhalb der USA – Vertreter der jeweiligen regionalen Teams.

Mit dem Verfahren will Twitter auf Regelverstöße durch Politiker sowohl schnell als auch inhaltlich angemessen reagieren können. Man gehe nicht davon aus, dass es oft zu solchen Quarantäne-Maßnahmen kommen werde, erklärte ein Sprecher – allerdings könne jeder Einzelfall  große öffentliche Aufmerksamkeit erregen.

Twitter stand für seinen Umgang mit mutmaßlich regelwidrigen Tweets zuletzt immer wieder in der Kritik. Während das Unternehmen einerseits keine Maßnahmen gegen falsche Tatsachenbehauptungen oder Ausfälligkeiten unter anderem von US-Präsident Donald Trump ergriff, kam es – auch in Deutschland – immer wieder zu willkürlich erscheinenden Account-Sperrungen wegen satirischer Tweets.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Google unterstützt Faktenchecker mit 6,5 Millionen Dollar. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Meldung

Corona-Krise: Google unterstützt Faktenchecker

Falschinformationen und Propaganda sind auch in der Corona-Krise gang und gäbe. Nun will Google Faktenchecker im Kampf gegen Fake News unterstützen. »weiterlesen
 
Die Vereinten Nationen bitten Kreative um Mithilfe im Kampf gegen Corona./ Flagge der UN: (c) Vereinte Nationen
Flagge der UN: (c) Vereinte Nationen
Meldung

Corona: Vereinte Nationen mit Aufruf an Kreative

Die UN rufen Kreative weltweit dazu auf, den Kampf gegen die Corona-Pandemie zu unterstützen. Dieser Aufruf ist einmalig. »weiterlesen