Twitter markiert einen von Donald Trump geteilten Beitrag als "manipulatives Medium". (c) Getty Images / wachiwit
Twitter markiert einen von Donald Trump geteilten Beitrag als "manipulatives Medium". (c) Getty Images / wachiwit
Social Media

Twitter markiert „manipulierten“ Trump-Retweet

Der Social-Media-Riese hat erstmals einen Beitrag als „manipuliertes Medium“ markiert – nachdem US-Präsident Trump ihn geteilt hatte.
Aus der Redaktion

Twitter hat erstmals den neu eingeführten Hinweis auf „manipulierte Medien“ auf einen Beitrag angewandt, wie zuerst einige amerikanische Onlinemedien berichteten. Das Unternehmen hatte vor Kurzem eine neue Richtlinie veröffentlicht, nach der Beiträge, die „synthetische oder manipulierte Medien enthalten, die wahrscheinlich Schaden verursachen würden“, künftig entsprechend gekennzeichnet werden sollen.  

Der Beitrag enthält ein Video, das einen Wahlkampfauftritt des Präsidentschaftsbewerbers Joe Biden zeigt. Dabei wurde Bidens Rede so bearbeitet, dass es scheint, als rufe er darin zur Wiederwahl von US-Präsident Donald Trump auf. Besonders brisant: Das Video wurde zunächst von Dan Scavino, Social-Media-Chef im Weißen Haus, getweetet – und von Donald Trump geteilt. Am Montagmorgen war der Clip bereits mehr als 5,9 Millionen Mal aufgerufen worden.

Twitter hatte den Beitrag bereits am Sonntag als „manipuliert“ markiert. Allerdings wurde das Label lediglich den Twitter-Nutzern angezeigt, die den Verbreitern folgten – nicht jedoch denen, die den Tweet direkt aufriefen. Man arbeite daran, den Fehler zu beseitigen, so ein Twitter-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Auf Facebook war das Video ebenfalls veröffentlicht worden – Maßnahmen ergriff die Plattform jedoch nicht. Bidens Kampagnenteam kritisierte dieses Vorgehen: Zwar würde es Facebook nicht sagen, es sei jedoch für alle klar, die dessen Verhalten und Richtlinien kennen, dass es dem Unternehmen lediglich um Geld ginge. Daher sei man dort bereit, als eines der „weltweit effektivsten Medien zur Verbreitung gemeiner Lügen“ zu dienen.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Im Sommer fuhr Herbert Diess mit seiner Tochter im ID.3 zum Gardasee. Er dokumentierte die Reise auf LinkedIn. (c) Volkswagen
Foto: Volkswagen
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Herbert Diess kommuniziert am besten

Im von der Kommunikationsagentur Palmer Hargreaves erstmals erhobenen CEO-LinkedIndex liegt der Volkswagen-Chef vor Christian Klein von SAP und Bernd Montag von Siemens Healthineers. »weiterlesen
 
Chatbots können in der internen als auch externen Kommunikation Anwendung finden, tun es aber nur selten. (c) Getty Images/Blue Planet Studio
Foto: Getty Images/Blue Planet Studio
Lesezeit 4 Min.
Studie

Warum Chatbots in der PR kaum eine Rolle spielen

Eine aktuelle Studie der Akademischen Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation hat den Einsatz von Chatbots in der Unternehmenskommunikation erforscht. Und vier Antworten auf die Frage gefunden, warum viele Kommunikationsabteilungen bei dem Thema so zurückhaltend sind. »weiterlesen
 
Bei Swiss Life will man sich durch Purpose positionieren – Markenbotschafter:innen sollen dabei helfen. (c) Getty Images/VectorMine
Grafik: Getty Images/VectorMine
Lesezeit 6 Min.
Interview

Der Marke ein Gesicht geben

Der Versicherungskonzern Swiss Life Deutschland befähigt Mitarbeiter:innen, als Markenbotschafter:innen aufzutreten. Ein Gespräch mit den Programmverantwortlichen Henning Wedekin und Lennart Crossley über Positionierung durch Purpose, unerwünschte Leistungsgedanken und warum sie sich vorkommen wie im Fitnessstudio. »weiterlesen
 
Social Bots, Big-Data-Analysen, Influencer – für viele Kommunikationsprofis sind die neuen Arbeitsfelder ethische Grauzonen. (c) Getty Images/kentoh
Foto: Getty Images/kentoh
Lesezeit 7 Min.
Studie

Vernachlässigte Ethik

Der „European Communication Monitor 2020“ zeigt, dass Kommunikationsverantwortliche sich im Digitalen häufig in ethische Grauzonen begeben. Die Kommunikationskodizes finden in der täglichen Arbeit von PR-Profis nur wenig Beachtung. »weiterlesen
 
VW-Chef Herbert Diess (c) Picture Alliance/Sven Simon/Annegret Hilse
Foto: Picture Alliance/Sven Simon/Annegret Hilse
Lesezeit 2 Min.
Meldung

CEO Herbert Diess will jetzt twittern

Diess will sich auf Twitter vor allem an Multiplikator*innen aus Politik und Medien wenden.  »weiterlesen
 
Linkedin wird am häufigsten von Dax-Vorständen genutzt. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 2 Min.
Meldung

CEOs nutzen Social Media immer öfter strategisch

Im Corona-Jahr sind die Aktivitäten der Dax-CEOs auf Linkedin gestiegen. Immer häufiger nutzen sie Social Media, um sich zu positionieren, wie eine Untersuchung zeigt.