Tui-Cruises-Chein Meier gerät beim Thema CO2 ins Straucheln - vor laufenden Kameras. (c) Getty Images / Rawpixel
Tui-Cruises-Chein Meier gerät beim Thema CO2 ins Straucheln - vor laufenden Kameras. (c) Getty Images / Rawpixel
CEO-Kommunikation

Tui-Cruises-Chefin Meier strauchelt bei CO2-Frage

Auf dem falschen Fuß erwischt: Ob Kreuzfahrten für mehr oder für weniger CO2 sorgen, wollte die Tui-Kreuzfahrt-Chefin nicht beantworten.
Aus der Redaktion

Zu den größten Ärgernissen für Unternehmenskommunikatoren gehört es, wenn die Geschäftsführerin oder der CEO vor laufenden Kameras ins Straucheln gerät. Das gilt erst recht, wenn die Frage der Journalisten beinahe erwartbar und recht einfach zu beantworten war.

Dieser Alptraum der CEO-Kommunikation unterlief der Kreuzfahrtsparte von Tui und der Geschäftsführerin von Tui-Cruises, Wybcke Meier, in der letzten Ausgabe des ARD-Magazins Panorama und dessen Bericht "Klima kippt - Kreuzfahrt boomt".

Die Kreuzfahrtbranche wächst, sieht sich allerdings wegen der Auswirkungen ihres Geschäfts auf Umwelt und Klimaschutz zunehmender Kritik gegenüber. Fragen von TV-Journalisten zum CO2-Ausstoß der Ozeanriesen liegen also äußerst nahe.

Umso ärgerlicher für ein Unternehmen, die Geschäftsführerin und die PR-Abteilung, wenn ausgerechnet dieses Thema kommunikativ aus dem Ruder läuft.

Die Tui-Cruises-Geschäftsführerin geriet – anscheinend eine Fangfrage befürchtend – nach mehreren zunächst souveränen Antworten bei einer unverfänglichen Interviewpassage zur CO2-Bilanz der Kreuzfahrtbranche mächtig in die kommunikative Bredouille. Nach einigem Hin und Her erklärte Meier, sie wolle die Frage nicht beantworten, ob durch Kreuzfahrten der CO2-Ausstoß steige oder sinke.

Der Wortlaut der Interviewpassage von Wybcke Meier bei Panorama

Panorama: Steigen denn die Treibhausgase durch die Kreuzfahrt oder sinken sie?

Meyer: Das kann ich Ihnen so nicht beantworten. Also … Das … ähm … Die Treib … ähm … Es gibt keine … Es gibt keine … Das müssen wir mal rausnehmen … Also, da gibt’s keine Messungen, die man … Man kann nicht sagen, die Treibhausgase oder dies oder jenes, also …

Panorama: Es gibt ja einen Treibstoffverbrauch durch die Kreuzfahrt, und es gibt weiteren Energieverbrauch. Man kann schon messen, ob der Treibhausgasausstoß durch die Kreuzfahrt sinkt oder steigt – also: sinkt er oder steigt er?

Meyer: Äh (lacht) … Na ja, Sie haben’s ja … durch mehr Schiffe … Nee, möchte ich nicht beantworten, die Frage.

Der komplette Panorama-Beitrag inklusive des Interviews mit Wybcke Meier ist in der Mediathek der ARD verfügbar.

 

 
 

Kommentare

Der GAU - auswechseln.

katastrophal. Zeigt ein wenig, wie TUI und auch TUI Cruises ein wenig überfordert, konzern- und gewinngesteuert herum eiern. Ich stellte kürzlich in einem Seminar einer Repräsentantin von Regent 7 Sea Cruises die Frage: Welchen Treibstoff benutzen Sie jetzt und für die zukünftigen Schiffe? Einfache klare Antwort: "Sie meinen sicher, ob wir in absehbarer Zeit LNG (flüssiges Erdgas) benutzen. Ein klares NEIN. Wir nutzen abgasarme Dieselkraftstoffe. Begründung: 1.) Nur 5% aller Schiffe auf den Meeren sind Kreuzfahrtschiffe , 2.) Es gibt bisher kaum Häfen, welche LNG liefern können. Dies gilt auch für die mittelfristige Zukunft. Kürzlich wurde einem reinen LNG-betriebenen Schiff von einem Schweröl-betriebenem Schiff über tausende Meilen LNG-Treibstoff geliefert. Wo ist da der Sinn? Ich wünsche Frau Meyer auf diesem Wege ordentlich Wasser unterm Kiel. Ahoi


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bei "Big Brother" auf Sat 1 sollen gelbe Sterne den "Wert" der Teilnehmer bestimmen. (c) Sat.1
Die historische Bedeutung gelber Sterne für Menschen scheint bei der Kampagne von Sat 1 keine Rolle gespielt zu haben. Foto: Sat.1
Meldung

Big Brother: Sat 1 vergibt gelbe Sterne an Menschen

Gelbe Sterne, um den Wert von Menschen zu bestimmen? Tolle Idee, findet Sat 1 zum Neustart von "Big Brother". »weiterlesen
 
Neben Microsoft will eine Vielzahl weiterer Firmen CO2-neutral werden. / Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Klimaneutralität: (c) Getty Images/angkhan
Analyse

Microsofts Klimaziele – andere sind weiter

Vergangene Woche verkündete Microsoft den Start seiner Klima-Initiative. Welche Unternehmen haben sich noch in Sachen Klimaneutralität positioniert? »weiterlesen
 
Joe Kaeser kündigt den umstrittenen Adani-Auftrag nicht. / Joe Kaeser: (c) Siemens
Joe Kaeser: (c) Siemens
Meldung

Siemens bekennt sich zum Kohle-Projekt

Siemens wird sich weiter am umstrittenen Adani-Projekt in Australien beteiligen. Die Klimaschutzproteste der Fridays for Future prallen am Management ab.   »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Krise 06/2019 / (c) pressesprecher
Meldung

Das neue Print-Magazin ist da!

Eine Reihe namhafter Unternehmen in Deutschland kriselt. Wie können Kommunikationsabteilungen damit umgehen? Darum geht es im neuen Printheft zum Thema „Krise“. »weiterlesen
 
Caroline Krohn plädiert für eine nachhaltige Digitalisierung. / Caroline Krohn: (c) Caroline Krohn
Foto: Caroline Krohn
Interview

„Nachhaltigkeit ist mehr als Ökologie“

Nachhaltigkeit und Digitalisierung gehören zusammen. Warum das so ist, erklärt Caroline Krohn im Interview mit pressesprecher. »weiterlesen
 
Siemens-Chef Joe Kaeser teilt auf Twitter kräftig gegen Tesla-Chef Elon Musk aus. (c) Getty Images / Rob_F
"Kiffender Kollege aus den USA". Siemens-Chef Kaeser über Tesla-Chef Musk. Foto: Getty Images / Rob_F
Meldung

Kaeser ätzt gegen Musk: „kiffender Kollege“

Der Siemens-Chef kritisiert die mediale Darstellung des Tesla-Chefs scharf – und greift zugleich seinen potenziellen Nachfolger an. »weiterlesen