Rasantes Personalkarussell in Facebooks-Kommunikationsabteilungen. (c) Getty Images / Novelo Eyeem
Rasantes Personalkarussell in Facebooks-Kommunikationsabteilungen. (c) Getty Images / Novelo Eyeem
Krisenkommunikation

Top-Managerinnen für Kommunikation verlassen Facebook

PR-Personalkarussell beim größten sozialen Netzwerk: Zwei langjährige und prominente Kommunikationsexpertinnen verlassen Facebook mit sofortiger Wirkung.
Aus der Redaktion

Gleich zwei Top-Managerinnen für Kommunikation verlassen Facebook. Das Unternehmen verliert sowohl Caryn Marooney, Vice President of Communications, als auch Debbie Frost, Director Global Communications and Public Affairs, mit sofortiger Wirkung. Marooney arbeitete seit acht Jahren für das Unternehmen, Frost seit zwölf Jahren.

Wie Marooney in einem Facebook-Post mitteilte, sei es für sie nun Zeit, zu ihren Wurzeln zurückzukehren: Technologie und Produktentwicklung. Von Frost war zunächst keine öffentliche Stellungnahme verfügbar.

US-Medien sehen die Abgänge in unmittelbarem Zusammenhang mit den zahlreichen Skandalen und kommunikativen Pannen des Social-Network-Konzerns. Facebook war zuletzt unter anderem wegen einer mittlerweile zurückgezogenen App unter Druck geraten, mit der Teenager gegen Bezahlung ihren sämtlichen Datenverkehr freigaben.
Außerdem wurde dem Unternehmen vorgeworfen, Minderjährige gezielt zum Geldausgeben bei Onlinespielen zu verleiten, und die Zahl seiner aktiven Nutzer künstlich nach oben zu treiben. Auch die Kommunikation rund um die geplante Verschmelzung der Messenger von Whatsapp, Instagram und Facebook stieß auf Kritik.

Die Rolle seiner Plattformen bei der Verbreitung von „Fake News“ und bei der mutmaßlichen Einflussnahme Russlands auf den US-Wahlkampf 2016 sorgte ebenfalls für Schlagzeilen und Anhörungen von Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor dem US-Kongress. Der pressesprecher hatte Facebook jüngst zum größten PR-Verlierer im Januar 2019 erklärt.

Die Kommunikation des Konzerns wird nach Marooneys und Frosts Abgang nun alleinverantwortlich von Nick Clegg geleitet, einem früheren britischen Spitzenpolitiker, der seit Oktober 2018 als Vice-President Global Affairs and Communications bei Facebook agiert.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

In der Social-Media-Kommunikation gibt es typische Fehler, die vermeidbar sind. (c) Getty Images/struvictory
Foto: Getty Images/struvictory
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Sieben Social-Media-Sünden

Posten, ohne die Bedürfnisse der Fan-Gemeinschaft zu kennen, oder auf allen Kanälen präsent sein wollen – viele Fehler lassen sich vermeiden.
 
Auch der Bundesverband deutscher Pressesprecher kritisiert EU-Urheberrechtsreform. (c) Getty Images/Elen11
Foto: Getty Images/Elen11
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

Kommunikatoren kritisieren EU-Urheberrechtsreform

Die Urheberrechtsreform bringe schwerwiegende Eingriffe in die Offenheit der Kommunikation mit sich, kritisiert der Bundesverband deutscher Pressesprecher. »weiterlesen
 
Influencer-Tool: Facebook vernetzt Video-Produzenten und Marken. (c) Getty Images/nito100
Foto: Getty Images/nito100
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Facebook startet Influencer-Service in Deutschland

Mit dem „Brand Collabs Manager“ will Facebook Video-Influencer und Marken auf seiner Plattform verbinden. »weiterlesen
 
Hohes persönliches Engagement und Zusammenhalt im Team zeichnen erfolgreiche Social-Media-Teams aus. (c) Getty Images/Rawpixel
Foto: Getty Images/Rawpixel
Lesezeit 3 Min.
Lesestoff

So wird man „Social-Media-Team des Jahres“

Was braucht es für eine gute Social-Media-Kommunikation? Zwei Beispiele, die unterschiedlicher nicht sein können, zeigen, auf was es ankommt. »weiterlesen
 
Der Bild-Journalist Michael Manske wechselt zur VW-PR. (c) Getty Images / HT-Pix
Foto: Getty Images / HT-Pix
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Seitenwechsel: Volkswagen wirbt scharfen Kritiker von „Bild“ ab

Michael Manske betreute für das Boulevardblatt die Berichterstattung über den VW-Dieselskandal. Nun wechselt er zur Krisenkommunikation des Autokonzerns. »weiterlesen
 
Das Bundeskartellamt hat die Rechte von Facebook massiv eingeschränkt. (c) Getty Images / artisteer
Bild: (c) Getty Images / artisteer
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Kartellamt schränkt Datensammlung von Facebook ein

Das Bundeskartellamt hat die Rechte des sozialen Netzwerks eingeschränkt. Das Unternehmen missbrauche seine marktbeherrschende Stellung.