Rasantes Personalkarussell in Facebooks-Kommunikationsabteilungen. (c) Getty Images / Novelo Eyeem
Rasantes Personalkarussell in Facebooks-Kommunikationsabteilungen. (c) Getty Images / Novelo Eyeem
Krisenkommunikation

Top-Managerinnen für Kommunikation verlassen Facebook

PR-Personalkarussell beim größten sozialen Netzwerk: Zwei langjährige und prominente Kommunikationsexpertinnen verlassen Facebook mit sofortiger Wirkung.
Aus der Redaktion

Gleich zwei Top-Managerinnen für Kommunikation verlassen Facebook. Das Unternehmen verliert sowohl Caryn Marooney, Vice President of Communications, als auch Debbie Frost, Director Global Communications and Public Affairs, mit sofortiger Wirkung. Marooney arbeitete seit acht Jahren für das Unternehmen, Frost seit zwölf Jahren.

Wie Marooney in einem Facebook-Post mitteilte, sei es für sie nun Zeit, zu ihren Wurzeln zurückzukehren: Technologie und Produktentwicklung. Von Frost war zunächst keine öffentliche Stellungnahme verfügbar.

US-Medien sehen die Abgänge in unmittelbarem Zusammenhang mit den zahlreichen Skandalen und kommunikativen Pannen des Social-Network-Konzerns. Facebook war zuletzt unter anderem wegen einer mittlerweile zurückgezogenen App unter Druck geraten, mit der Teenager gegen Bezahlung ihren sämtlichen Datenverkehr freigaben.
Außerdem wurde dem Unternehmen vorgeworfen, Minderjährige gezielt zum Geldausgeben bei Onlinespielen zu verleiten, und die Zahl seiner aktiven Nutzer künstlich nach oben zu treiben. Auch die Kommunikation rund um die geplante Verschmelzung der Messenger von Whatsapp, Instagram und Facebook stieß auf Kritik.

Die Rolle seiner Plattformen bei der Verbreitung von „Fake News“ und bei der mutmaßlichen Einflussnahme Russlands auf den US-Wahlkampf 2016 sorgte ebenfalls für Schlagzeilen und Anhörungen von Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor dem US-Kongress. Der pressesprecher hatte Facebook jüngst zum größten PR-Verlierer im Januar 2019 erklärt.

Die Kommunikation des Konzerns wird nach Marooneys und Frosts Abgang nun alleinverantwortlich von Nick Clegg geleitet, einem früheren britischen Spitzenpolitiker, der seit Oktober 2018 als Vice-President Global Affairs and Communications bei Facebook agiert.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Das Stadion des 1. FC Köln. (c) Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Das Rheinenergie-Stadion in Köln. Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0
Gastbeitrag

Keine Vorzugsbehandlung, sondern eine faire Chance

Fußball-Kommunikation zielt ins Herz, nicht auf den Kopf. Man wird ja nicht aus rationalen Gründen Fan des 1. FC Köln. Fußball muss auch nicht um Aufmerksamkeit kämpfen, es sind eh alle Augen auf uns gerichtet. Beides unterscheidet unsere PR von jener in vielen anderen Branchen. Beides ist ein Privileg. »weiterlesen
 
80% der PR-Agenturen verzeichneten wegen der Corona-Krise Umsatzeinbußen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Fast ein Drittel der PR-Agenturen will Personalabbau nicht ausschließen. (c) GettyImages / Aitor Diago
Meldung

Corona-Krise: 80% der PR-Agenturen mit Einbußen

Viele PR-Agenturen werden von der Corona-Krise hart getroffen. Mindestens ein Drittel schließt Personalabbau in den nächsten Monaten offenbar nicht aus. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Viele Firmen plagen in Corona-Zeiten Ängste. / Symbolbild Angst: (c) Getty Images/Victoria Gnatiuk
Angst: (c) Getty Images/Victoria Gnatiuk
Gastbeitrag

5 Dinge, vor denen Firmen in der Krise Angst haben

In Zeiten von Corona ist gutes Krisenmanagement gefragt. Nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmer sind derzeit oft ratlos. »weiterlesen