Die interne Kommunikation durch Videos verbessern (c) Thinkstock/Anikei
Die interne Kommunikation durch Videos verbessern (c) Thinkstock/Anikei
Interne Kommunikation

Tipps für Videos im Intranet

Unternehmen verfügen über verschiedene Techniken der internen Kommunikation. Rainer Zugehör erklärt, wie wichtig die Videokommunikation via Intranet ist und was man bei ihrer Einführung beachten muss.

Videos beherrschen das Internet und machen bereits heute rund 70 Prozent des globalen Internet-Traffics aus. Bezüglich der Nutzungsdauer stehen sie mittlerweile auf Platz Eins – und verweisen sogar die vielzitierten Social Networks auf ihre Plätze. Videos sind nicht nur ein Phänomen der Verbraucherwelt, sondern erobern auch auf B2B-Ebene und erst recht in der internen Kommunikation die Bühne. Unternehmen, die das dominierende Medium unserer Zeit ignorieren, werden langfristig im wahrsten Sinne des Wortes von der Bildfläche verschwinden.

Videos immer beliebter für die interne Kommunikation

Eine Erhebung unserer Analytiker auf Basis der Daten von annähernd 157 europäischen Unternehmen, darunter 21 Dax-Konzerne, besagt: Seit 2008 hat sich das Datenvolumen in den Unternehmen im Bereich Video verachtfacht. Jeden Monat streamen die untersuchten Unternehmen rund 82 Terrabyte an Videomaterial – Tendenz steigend. Schon jetzt befinden sich 30 Prozent aller Unternehmensvideos im Intranet. Eine Vorreiterrolle nehmen hier überraschenderweise die Finanz- und Versicherungsunternehmen ein. Mit 26 Prozent stellen sie die größte Branchengruppe bei internen Videos dar.

Das Nutzen von Videos dient der intensiven Schulung und Informationsversorgung der Mitarbeiter. Videos garantieren eine höhere Aufmerksamkeitsspanne als Text und Bild und können komplexe Produkte und Innovationen des Konzerns verständlicher kommunizieren. Zudem können sie Details, aktuelle Fragen sowie die umfassenden Facetten der Unternehmensstrategie jederzeit erläutern. Weiterhin können, dank Livestreamings im Intranet, alle Angestellten an Pressekonferenzen und Mitarbeiterveranstaltungen teilnehmen. Solche Live-Übertragungen vermitteln Informationen präziser als Textreportagen am Folgetag.

Videokommunikation fördert Hierarchieabbau

Innovative Unternehmen haben mit Videos bereits neue Wege der direkten Mitarbeiteransprache gefunden. So wurde das Video-Format „Direkt zu“ geboren, welches einen direkten Draht zur Chefetage herstellt. Damit werden die aktuellen Fragen der Mitarbeiter in einem Video vom Vorstand beantwortet. Dadurch entsteht mehr Nähe zur Konzernleitung und die Mitarbeiter sehen, dass ihre Anregungen beim CEO ankommen und nicht im Stille-Post-Prinzip im Nirwana der Hierarchien verschwinden.

Dass viele Unternehmen diese Chancen noch nicht nutzen, liegt unter anderem an der technischen Infrastruktur. Die Hürde, dass Videos immer, überall und am besten auf jedem Endgerät fließend laufen müssen und das Firmennetzwerk eben nicht bei der ersten Prüfung in die Knie gehen darf, muss im Vorfeld genommen werden.

Damit die Implementierung in die Unternehmenskommunikation problemlos verläuft, sollten die Kommunikatoren eng mit der IT zusammenarbeiten. Während bei Bild und Text lediglich die Inhalte relevant sind, sollte bei der Video-Umsetzung auch an die oben erwähnte Technik gedacht werden. Das Outsourcing auf externe Server kann eine Lösung sein. Dank neuester Technologien zertifiziert, ist dies auch ohne Sicherheitsverlust möglich.

Die wichtigsten Faktoren für Videos im Intranet:

1) Das Konzept: Der „Rote Faden“ eines Videos sollte feststehen, bevor die ersten Aufnahmen gemacht werden – zusammengewürfeltes Videomaterial ist wenig brauchbar.

2) Professionelle Aufnahmen: Auch wenn moderne Smartphones eine Kamerafunktion haben, sollten Kommunikatoren auf professionelle Aufnahmen setzen und gegebenenfalls auch Zeit in die Nachbearbeitung investieren.

3) Solide Infrastruktur: Gewöhnliche Firmennetzwerke sind nicht auf große Datenmengen wie beim Videostreaming ausgelegt. Dieser Aspekt hat viele Kommunikatoren auch bisher von der Videonutzung abgeschreckt. Mittlerweile kann jedoch durch cloud-basiertes Videomanagement diese Hürde einfach und ohne eine weitere Hardware genommen werden. Dem Gebrauch von Videos für die interne Kommunikation steht damit nichts mehr im Weg – jedenfalls nicht auf technischer Seite.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Daniel Brandt, Marketing-Verantwortlicher bei Horsch, will aus den "Farming Heros" eine Testimonial-Kampagne machen./ Daniel Brandt: (c) Horsch
Bild: Horsch
Interview

„Wir schufen den „Iron Man“ der Landwirtschaft“

Die „Farming Heroes“ von Horsch gehören zu den großen Gewinnern des dpok. Mit der Kampagne hat die Firma noch einiges vor. »weiterlesen
 
Thimotheus Höttges, CEO der Telekom, ist der beste DAX30-Redner./ Redner: (c) Getty Images/scyther5
Bild: Getty Images/scyther5
Meldung

Timotheus Höttges ist der beste DAX30-Redner

Der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache hat die Redner auf DAX30-Hauptversammlungen analysiert. Timotheus Höttges, CEO der Telekom, landet knapp auf Platz 1. »weiterlesen
 
Die Bayerische Staatsoper gewann 2019 unter anderem den DPOK für das "Team des Jahres". (c) Bayerische Staatsoper
Foto: Bayerische Staatsoper
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wo man sich in München noch über das Double freut

Beim diesjährigen Deutschen Preis für Onlinekommunikation gewann die Bayerische Staatsoper die begehrten Auszeichnungen für das „Team des Jahres“ und für die „Kampagne des Jahres von Institutionen“. Ihre Initiativen widmeten sich der Frage: Wie begeistert man im 21. Jahrhundert Menschen für die Oper?   »weiterlesen
 
Was Social Media angeht, ist der Bundestag ziemlich spät dran, meint Christiane Germann, Social-Media-Beraterin für Behörden./Christiane Germann: (c) Henning Schacht
Bild: Henning Schacht
Interview

Kritik an Social-Media-Plänen des Bundestags

Der Bundestag will eigene Social-Media-Kanäle launchen. Ein Budget hat er dafür nicht. Christiane Germann, Social-Media-Beraterin für Behörden, sieht das kritisch.
 
Am 14. Juni endet die erste Bewerbungsfrist für die Digital Communication Awards. (c) Getty Images/vchal / Quadriga Media
Foto: Getty Images/vchal / Quadriga Media
Meldung

Digital Communication Awards: Der Countdown läuft

Die Award-Saison ist in vollem Gange. Als nächster an der Reihe: Die Digital Communication Awards. Bereits nächsten Freitag endet die erste Bewerbungsfrist. »weiterlesen
 
Wie man in Teams kommuniziert, die schnell wachsen und unterschiedliche Bedürfnisse haben. (c) Getty Images / Rawpixel
Foto: Getty Images / Rawpixel
Gastbeitrag

So kommuniziert man in agilen Teams

Aufgrund von Globalisierung und Digitalisierung wechseln in Unternehmen Teams schneller als noch vor ein paar Jahren. Sie sind vielfältiger, kommunizieren anders. Wie kann es gelingen, sich auf unterschiedliche Gesprächspartner einzustellen und ihre Sichtweisen zu erkennen, um auf ihre Bedürfnisse einzugehen? »weiterlesen