Welche Kriterien muss ein Krisenkommunikationshandbuch erfüllen (c) Thinkstock/TH3DSTO
Welche Kriterien muss ein Krisenkommunikationshandbuch erfüllen (c) Thinkstock/TH3DSTO
Serie zu PR-Textsorten – Teil eins

Tipps für ein gelungenes Krisenhandbuch

Im ersten Teil unserer Serie erklärt PR-Professorin Annika Schach, worauf es bei einem hilfreichen Krisenkommunikationshandbuch textlich ankommt.
Annika Schach

Ein Handlungsleitfaden, ein Textbaukasten und Navigationsinstrument für mögliche stürmische Zeiten – für alle verbindlich und greifbar im Ernstfall. Welche Merkmale besitzt diese Publikation? Auch wenn sie sehr individuell die möglichen Szenarien zugrunde legt, gibt es allgemeine Kriterien, die berücksichtigt werden sollten.

Das Hilfsmittel, wenn die Nerven blank liegen

Das Krisenhandbuch oder Krisenmanual enthält alle wichtigen Informationen über die Kommunikation in der Unternehmenskrise, sowie organisatorische Abläufe und Kernbotschaften zu kritischen Themen und eine Liste der wichtigsten Questions & Answers. Mit dem Krisenhandbuch werden Antworten formuliert, in welcher kommunikativen Krisensituation, zu welchem Zeitpunkt, durch welche Person, in welchen Beziehungs- und Kommunikationskontexten, was zu entscheiden oder zu veranlassen ist. Das Krisenhandbuch ist daher multifunktional. Die Kunst liegt darin, es so individuell und umfassend wie möglich, aber gleichzeitig übersichtlich und nutzbar zu halten. Das Dokument richtet sich an diverse Ansprechpartner von der Geschäftsführung über Kommunikationsmitarbeiter bis zu weiteren Beteiligten eines Krisenstabs.

Auf den ersten Blick klar und verständlich

In einem Krisenkommunikationshandbuch muss zwingend eine logische und nachvollziehbare Struktur durch das Dokument leiten. Die Inhalte sollten grafisch aufbereitet werden, um auch auf den ersten Blick die wesentlichen Inhalte erfassen zu können. Das kann durch Führungs- und Leitsysteme in der Gliederung geschehen, wie durch Icons und Piktogramme in den Texten. In Form von Graphiken, Abbildungen oder Prozessschaubildern lassen sich komplexe Inhalte einfacher erfassen. Die Schrifttypografie sollte durch die Auswahl einer angemessenen Schriftgröße und Schriftart höchsten Wert auf die Lesbarkeit legen. Sprachlich orientiert sich das Krisenmanual an einem deutlichen, aktiven Schreibstil, der mit kurzen Sätzen in einer klaren Syntax möglich eingängig die Inhalte vermittelt. Die Handlungsanweisungen sollten möglichst wenige Fachbegriffe, Fremdwörter und Anglizismen enthalten.

Die drei Teile eines Krisenkommunikationshandbuchs

Das Krisenhandbuch beginnt im ersten Teil mit allgemeinen Verhaltensregeln und Unternehmensrichtlinien sowie der Zusammenstellung des zentralen Krisenstabs und den Regeln für die Krisensitzungen. Für die zentralen möglichen Krisenfälle, die sich aus einer Issues Analyse ergeben, werden diverse Informationen zusammen getragen.

Beispielhafter Aufbau:

  1. Auflistung der Abteilungen, die für das Thema zuständig sind.
  2. Möglichst detaillierte Übersicht über Mediengruppen, Zielgruppen und den Ort, wo diese Verteiler abgelegt sind.
  3. Kontaktlisten anlegen zu Verbänden, Behörden und weiteren Organisationen sowie Kontaktdaten von wichtigen Stakeholdern (Verbraucherschutzverbänden, Politikern) mit der Einschätzung ihrer Relevanz für das Thema.
  4.  Vorformulierte Pressetexte verfassen, die im akuten Fall nur angepasst werden müssen.
  5.  Briefing aller relevanten Personen vor einem möglichen Medienauftritt.

Der letzte Teil in der Vorbereitung eines konkreten Krisenfalls enthält die Beantwortung der wichtigsten Fragen, die von Medienvertretern und Stakeholdern gestellt werden könnten. Die Questions & Answers beschreiben somit in der Interviewform die Positionen des Unternehmens zu wichtigen Fragen und sind schnell einsetzbar.

Print versus digital

Ob das Krisenkommunikationshandbuch in gedruckter Form oder als elektronisches Manual verwendet wird, ist für den inhaltlichen Aufbau zunächst zweitrangig. Beide Methoden haben Vor- und Nachteile. Die nötige Aktualität spricht zunächst für die digitale Fassung. Zudem werden heute mit Smartphones und Tablets oder durch Cloud Computing auch wichtige Informationen ortsunabhängig zur Verfügung gestellt. Zudem können digitale Dokumente, die in der Cloud liegen von verschiedenen Personen bearbeitet werden, was ein Vorteil sein kann. Über Schnittstellen zu anderen Medienplattformen wie Verteilerdatenbanken, Darksites oder Social-Media-Monitoring-Systemen können Arbeitsprozesse erleichtert und beschleunigt werden. Viele Unternehmen setzen allerdings weiterhin auf die Papierversion. Die Gründe: Unabhängigkeit von elektronischen Geräten und Datenschutz, denn in einem Krisenhandbuch befinden sich sehr viele sensible Daten.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Ein Autorenbeitrag kann ein wichtiges PR-Instrument sein (c) Thinkstock/matka_Wariatk
Foto: Thinkstock/matka_Wariatk
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Mit einem Gastbeitrag glänzen

Mit einem klug getexteten Gastbeitrag können Unternehmen Expertise beweisen und sich als Meinungsführer präsentieren. Im letzten Teil unserer Serie gibt PR-Professorin Annika Schach Tipps, wie man einen Autorenbeitrag professionell verfasst. »weiterlesen
 
Twitter sinnvoll nutzen (c) Thinkstock/ Ken Drysdale
Foto: Thinkstock/ Ken Drysdale
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Der Tweet – 140 Zeichen sinnvoll nutzen

Sei es der Twitter-Unternehmensaccount oder der zwitschernde CEO: Viele Unternehmen nutzen Twitter für ihren Social Media-Auftritt. Im zweiten Teil unserer Serie erklärt PR-Professorin Annika Schach, was beim Twittern beachtet werden muss. »weiterlesen
 
Rezension zu Annika Schachs PR-Text-Ratgeber (c) Thinkstock/joingate
Foto: Thinkstock/joingate
Lesezeit 1 Min.
Rezension

Neue Stil- und Textformen der PR

Sie wollen einen Gastbeitrag, ein Krisenhandbuch oder einen Blogbeitrag schreiben? Die Professorin Annika Schach zeigt, wie es geht und stellt in ihrem Ratgeber neue Texte der Unternehmenskommunikation vor. Eine Rezension.   »weiterlesen
von
 
Im vierten Teil der Serie erklärt die PR-Professorin Annika Schach, warum redaktionelle Gewinnspiele in der PR noch zu selten genutzt werden (c) Thinkstock/JFsPic
Foto: thinkstock/JFsPic
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Tipps für redaktionelle Gewinnspiele

Im vierten Teil der Serie erklärt die PR-Professorin Annika Schach, warum redaktionelle Gewinnspiele in der PR noch zu selten genutzt werden. Zudem stellt sie Varianten vor, beschreibt wie man am besten vorgeht und gibt Tipps zur erfolgreichen Umsetzung.   »weiterlesen
 
Die PR-Professorin Annika Schach gibt Tipps für den Unternehmensblog (c) Thinkstock/Tarchyshnik
Foto: Thinkstock/Tarchyshnik
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Richtiges Bloggen kann viel bewirken

Im fünften Teil der Serie geht es PR-Professorin Annika Schach um die Bedeutung von Unternehmenblogs. Dazu beschreibt sie, welchen Nutzen sie haben, gibt sprachliche Tipps und stellt drei gelungene Beispiele vor. »weiterlesen
 
Eine Content-Strategie muss gut geplant sein. Die PR-Professorin Annika Schach sagt wie (c) Thinkstock/Oko_SwanOmurphy
Foto: Thinkstock/Oko_SwanOmurphy
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Charakteristiken einer Content-Strategie

Im sechsten Teil der Serie erklärt die PR-Professorin Annika Schach, was eine Content-Strategie ist, wie sie aufgebaut wird und welche drei wesentlichen Elemente sie umfasst. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

In einigen Branchen sorgt die vermeintliche "Corona-Krise" für Aufwind. (c) Getty Images / Mauricio Graiki
Foto: Getty Images / Mauricio Graiki
Kolumne

Corona-Krise? Kommunikation im Aufwind

Derzeit wird überall von der „Corona-Krise“ gesprochen. Dabei gibt es Branchen, in denen das Virus sogar für ein Plus sorgt. »weiterlesen
 
Inwieweit gelingt es Hochschulen, den PR-Nachwuchs praxisnah auszubilden? (c) Getty Images / Prostock-Studio
Foto: Getty Images / Prostock-Studio
Gastbeitrag

Wie gut bilden Hochschulen den PR-Nachwuchs aus?

Der Berufseinstieg in die Kommunikationsbranche ist auf verschiedenen Wegen möglich. Inwieweit gelingt es Hochschulen, den Nachwuchs praxisnah auszubilden? »weiterlesen
 
Florian Martens (c) Siemens
Foto: Siemens
Meldung

Florian Martens wird Pressechef bei Siemens

Florian Martens wird Head of Global Media Relations and Executive Communications bei Siemens. »weiterlesen
 
Wie sollen Kommunikatoren mit Investigativjournalisten umgehen? (c) Getty Images / golubovy
Foto: Getty Images / golubovy
Gastbeitrag

11 Tipps für den Umgang mit Investigativjournalisten

Berichten Medien kritisch über Unternehmen, gibt es oft Konflikte. Gerichtliche Auseinandersetzungen sowie ein negatives Image des Unternehmens können die Folge sein. Das muss nicht sein. Über den Umgang mit investigativen Reportern und Boulevardjournalisten. »weiterlesen
 
Presserat missbilligt VW-Ausgabe der Welt. (c) Getty Images / artisteer
Die Volkswagen-Ausgabe der Welt habe das Ansehen der Presse beschädigt. Foto: Getty Images / artisteer
Meldung

Presserat missbilligt VW-Ausgabe der „Welt“

Die Volkswagen-Sonderausgabe der Welt habe das Ansehen der Presse geschädigt. »weiterlesen
 
Ein Plädoyer für vielfältige Lebensläufe in Redaktionen und Pressestellen. (c) Getty Images / firina
Foto: Getty Images / firina
Gastbeitrag

Redaktionen und Pressestellen brauchen mehr Vielfalt

In den Journalismus streben überwiegend junge Großstädter mit bildungsbürgerlichem Hintergrund. Dabei wären mehr kritische Köpfe mit Erfahrungen aus unterschiedlichen Lebenswelten gefragt. Davon würden auch Kommunikationsabteilungen profitieren. »weiterlesen