Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Hering Schuppener

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma.
Aus der Redaktion

Bei Hering Schuppener gibt es weitere personelle Veränderungen. Tina Mentner, Gründungspartnerin von Hering Schuppener Consulting (HSC), wird zu Beginn des neuen Jahres vom operativen Geschäft in die Rolle der Chairwoman der Gesellschaft in Kontinentaleuropa wechseln. Gleichzeitig rückt Christoph Bertram, Partner im Berliner Büro von HSC, in die Geschäftsführung auf und wird Managing Partner. Diese Position wird er neben Alexander Geiser, Dr. Brigitte von Haacke, Dr. Phoebe Kebbel und Dr. Hans-Elmar Döllekes (CFO) ausüben.

Tina Mentner sagte: „Noch heute begeistere ich mich für diese Firma wie am ersten Tag und bin froh und dankbar, wenn ich auf das bisher Erreichte zurückblicke. Umso mehr freue ich mich auf meine neue Rolle. Ich habe als Unternehmerin eines jungen Kommunikations-Startups begonnen. Nun ist diese Firma längst erwachsen, für fast 200 Teammitglieder ein berufliches Zuhause und macht sich auf, als Finsbury Glover Hering in die Weltspitze aufzurücken. Ich freue mich sehr darauf, gemeinsam mit unseren internationalen Freunden diesen nächsten Entwicklungsschritt mit Herz und Hand zu begleiten und gleichzeitig mehr Zeit für meine Familie zu haben.“ Mentner war als Expertin für Krisenkommunikation rund 20 Jahre in verschiedenen Führungspositionen für Hering Schuppener tätig.

In der Geschäftsleitung wird Christoph Bertram auf Tina Mentner folgen. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. Mit seinem Engagement konnte Hering Schuppener das Public Affairs Angebot immer weiter internationalisieren. So legte er 2013 den Grundstein für das Brüsseler Büro und sorgte während eines 18-monatigen Aufenthalts in Washington D.C. für die engere Zusammenarbeit in der transatlantischen Partnerschaft mit GPG.

Am Standort Düsseldorf übergibt Tina Mentner zum Jahreswechsel die operative Verantwortung für das Team „Krisen- und Sondersituationen“ an Dirk von Manikowsky, mit dem sie seit neun Jahren Freundschaft und enge Zusammenarbeit in der Krisenberatung der Kunden sowie in der Führung des Teams verbindet, und Kai Peter Rath, der als Partner von McKinsey ab November 2020 in das Düsseldorfer Büro von Hering Schuppener wechseln wird. Außerdem verstärken Marie Fabiunke, Stephan Dörner, Carolin Döring und Robert Spönemann künftig das Beratungsunternehmen.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich kürzlich entschuldigte. Unternehmen sind da oft weniger glaubwürdig. (c) Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Foto: Picture alliance/dpa/AFPPool/Stefanie Loos
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Ganz oder gar nicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel erhielt viel Respekt, als sie sich für die Osterruhe entschuldigte. Wenn Unternehmen eine Entschuldigung lediglich für PR in eigener Sache nutzen wollen, können sie sich ihr „Sorry“ gleich sparen. »weiterlesen
 
Neues Präsidium: Matthias Wesselmann, Jelena Mirkovic, Peter Heinrich, Alexandra Groß, Uwe Kohrs und Hanning Kempe. (c) GPRA
Foto: GPRA
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Alexandra Groß ist neue GPRA-Präsidentin

Die Vorstandsvorsitzende von Fink & Fuchs wird Nachfolgerin von Christiane Schulz von Edelman. »weiterlesen
 
Stephan Ippers beobachtet ein wachsendes Vertrauen in die Expertise der Audi-Mitarbeiterkommunikation. (c) Getty Images/Zephyr18; privat
Foto (Collage): Getty Images/Zephyr18; privat
Lesezeit 3 Min.
Interview

„Wir werden viel häufiger um Rat gefragt“

Früher wurde die Mitarbeiterkommunikation bei Audi schon mal als „kleine Schwester der Unternehmenskommunikation“ bezeichnet. Seit der Coronakrise ist das vorbei. Im Interview spricht Stephan Ippers, bei Audi unter anderem zuständig für Corona-Kommunikationsmaßnahmen, über ein neues Ansehen im Unternehmen, Corona-Geschichten im Podcast und den Umgang mit Skeptiker:innen. »weiterlesen
 
Ob Flugauto oder Künstliche Intelligenz: Bevor neue Technologien überhaupt existieren, ist die Angst vor ihnen oft schon da. (c) Getty Images/Marharyta Marko
Foto: Getty Images/Marharyta Marko
Lesezeit 6 Min.
Lesestoff

Lust machen auf neue Technologien

Wenn es um technischen Fortschritt geht, entstehen bei vielen Menschen Ängste, ob das Neue beherrschbar ist oder ob es Risiken mit sich bringt. Wie gehen Unternehmen damit um, wenn sie Technologien einsetzen, die an Science‑Fiction erinnern? »weiterlesen
 
Videokonferenzen haben sich etabliert. Doch Digitalisierung ist nach wie vor eine große Herausforderung für die PR-Branche. (c) Getty Images/ AndreyPopov
Foto: Getty Images/ AndreyPopov
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Digitalisierung als große Herausforderung

Die Coronakrise hat die digitale Transformation beflügelt, heißt es. Doch nur wenige Kommunikationsabteilungen und-agenturen fühlen sich bereits umfassend digitalisiert, wie die aktuelle Ausgabe des „European Communication Monitors“ zeigt. »weiterlesen
 
Unbeschwertes Urlaubsfeeling: Wann Reisen wieder uneingeschränkt möglich sein wird, ist noch unklar. (c) Getty Images/Hansche
Foto: Getty Images/Hansche
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Urlaub auf Stand-by

Urlaub ist in der Coronakrise ein zentrales Thema der Politik- und Wirtschaftsberichterstattung geworden. Vermittler von Unterkünften wie HomeToGo und Airbnb müssen mit hoher Unsicherheit bei der Reiseplanung leben. In der Kommunikation können sie mit Daten und Inspiration punkten. »weiterlesen