Thimotheus Höttges, CEO der Telekom, ist der beste DAX30-Redner./ Redner: (c) Getty Images/scyther5
Thimotheus Höttges, CEO der Telekom, ist der beste DAX30-Redner./ Redner: (c) Getty Images/scyther5
CEO-Ranking

Timotheus Höttges ist der beste DAX30-Redner

Der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache hat die Redner auf DAX30-Hauptversammlungen analysiert. Timotheus Höttges, CEO der Telekom, landet knapp auf Platz 1.
Aus der Redaktion

Worauf kommt es bei einer guten Rede an? Und welche deutschen CEOs gehören zu den besten Rednern? Das hat der Verband der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) analysiert. „Das Geheimnis der besten Redner ist ihre deutliche Botschaft. Und sie erklären ihr Geschäft à la Sendung mit der Maus, in einfachen Worten und kurzen Sätzen“, sagt Tanja Faust, Leiterin der Rede-Analysen des VRdS. Sie bemängelt, dass deutsche CEOs bei Reden auf Hauptversammlungen zu wenig auf Storytelling setzten – mit Ausnahme der drei Erstplatzierten. Sie verstärkten ihre Kernbotschaften mit erzählerischen Passagen.

Timotheus Höttges beginnt seinen Vortrag beispielsweise mit einer Live-Schalte zu einer Mitarbeiterin, die vor einem Mobilfunkmast steht. Theodor Weimer von der Deutschen Börse (Platz 2) und Elmar Degenhardt (Platz 3) von Continental nutzten dagegen eine anschauliche Bildsprache.

Dem Publikum näher sein

Laut Faust und VRdS besonders positiv: der Verzicht aufs Rednerpult. Hier tun sich drei Vorstandsvorsitzende hervor. Neben Timotheus Höttges noch Elmar Degenhardt und Markus Braun, CEO von Wirecard. „Wer ohne Pult seinen Standpunkt nicht verliert, kann diesen Schritt zum Publikum wagen“, erklärt Faust.

Der VRdS zieht folgendes Fazit: „Viele CEOs gewinnen durch Nahbarkeit und Mut zu persönlicher Haltung“, so Faust. Zu wenige Redner verbinden ihrer Einschätzung nach gesellschaftliche Fragen mit der Unternehmensrealität, setzten also unternehmerisches Handeln in einen größeren Kontext. Es reiche nicht mehr aus, Zahlen fachlich und nüchtern zu referieren.

Die Top-10 der besten DAX30-Redner

1. Timotheus Höttges, Deutsche Telekom

2. Theodor Weimer, Deutsche Börse

3. Elmar Degenhardt, Continental

4. Frank Appel, Deutsche Post

5. Martin Brudermüller, BASF

6. Harald Krüger, BMW

7. Carsten Spohr, Deutsche Lufthansa

8. Joe Kaeser, Siemens

9. Christian Sewing, Deutsche Bank

10. Stephan Sturm, Fresenius + Markus Braun, Wirecard

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders war rund zwei Jahre lang Pressesprecherin im Weißen Haus. Im "Mueller Report" sind Lügen von ihr dokumentiert. (c) picture alliance/newscom/Kevin Dietsch
Foto: Picture Alliance/Newscom/Kevin Dietsch
Kommentar

Jeglichen Anstand vermissen lassen

Die Redaktion des US-Magazins "Forbes" will Informationen, die sie künftig von ehemaliger Mitarbeitenden der Presseabteilung von Donald Trump erhält, besonders genau prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit hätten die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verspielt. »weiterlesen
 
Wolfgang Ainetter (l.) bei einer Pressekonferenz von Andreas Scheuer (r.). (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Ainetter ist nicht mehr Sprecher von Scheuer

Das Verhältnis von Kommunikationschef Wolfgang Ainetter und Minister Andreas Scheuer soll "zerrüttet" sein. »weiterlesen
 
Newsrooms wie hier bei der Lufthansa haben sich in der Coronakrise bewährt. Das Foto wurde vor der Coronakrise aufgenommen. (c) Lufthansa
Foto: Lufthansa
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Newsrooms remote

Unternehmen müssen in der Coronakrise noch flexibler auf tagesaktuelle Entwicklungen reagieren als sonst. Das Konzept „Newsroom“ kann hier seine Stärken voll ausspielen. »weiterlesen
 
Ein Flugzeug von Lufthansa und eines von Easyjet landeten am Eröffnungstag als erste am BER. (c) Thomas Trutschel/Phototek
Foto: Thomas Trutschel/Phototek
Lesezeit 6 Min.
Interview

Bloß nicht wieder enttäuschen

Mit dem Flughafen BER hat Berlin den Spott der Welt auf sich gezogen. Ausgerechnet während der Coronakrise musste der Flughafen eröffnen – etwa neun Jahre verspätet, ohne große Feierlichkeiten. Ein Interview mit Kommunikationschef Hannes Hönemann über die Öffentlichkeitsarbeit für ein Krisenprojekt, das seinesgleichen sucht. »weiterlesen
 
Collage der meistgelesenen Personalien (c) s. u.
Collage der meistgelesenen Personalien (c) s. u.
Lesezeit 2 Min.
Analyse

Die zehn meistgelesenen Personalien 2020

2020 haben wir 323 Stellenwechsel in unserer sprecherszene verkündet. Hier sind die Top Ten der Personalmeldungen, die Sie am meisten interessiert haben. »weiterlesen