Kritiker vermuten einen Einfluss Chinas auf Tiktok. / Tiktok-Logo: (c) Tiktok
Kritiker vermuten einen Einfluss Chinas auf Tiktok. / Tiktok-Logo: (c) Tiktok
Möglicher Einfluss Chinas

Tiktok verbietet politische Werbung

Das soziale Netzwerk Tiktok verbannt politische Werbung. Diese passe nicht zur Plattform-Erfahrung.
Toni Spangenberg

Tiktok trennt sich von politischer Werbung. Das soziale Netzwerk hat weltweit mehr als 500 Millionen Nutzer und wird vom chinesischen Staatsunternehmen ByteDance betrieben. Vor Kurzem löschte Tiktok Videos, die Kritik an Chinas Regierung üben. Kritiker vermuten daher, dass die App unter dem Einfluss Pekings steht.

Blake Chandlee, Vice-President of Global Business Solutions, der vor Kurzem von Facebook zu Tiktok gewechselt ist, erklärt in einem Blogpost, die Natur bezahlter politischer Bewerbung passe nicht zur Plattform-Erfahrung von Tiktok. „Wir werden keine bezahlte Werbung erlauben, die einen Kandidaten, ein Staatsoberhaupt, eine Partei, eine Gruppe oder ein Thema auf föderaler, staatlicher oder lokaler Ebene promotet oder dagegen vorgeht – das schließt Wahlwerbung und Interessenwerbung ein.“

Tiktok wolle als Ort der Kreativität wahrgenommen werden, der eine „positive, erfrischende Umgebung“ schafft. Die App sei bekannt für ihre Unbeschwertheit, so Chandlee weiter. 

Das soziale Netzwerk bietet eine Fülle an Werbeformen: In-Feed-Video-Werbung, Launch-Screen-Werbung, Sponsored Hashtag Challenges und mehr. Zuletzt veröffentlichte Tiktok eine Beta des Creator Marketplace, der es Marken erleichtern soll sich für Marketing Kampagnen mit Tiktok-Mitarbeitern zu vernetzen. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Foto: Getty Images / Allexxandar
Meldung

Twitter sanktioniert regelwidrige Politiker-Tweets

Tweets, die gegen ihre Nutzungsregeln verstoßen, will die Plattform künftig von Likes und Retweets ausschließen. Gelöscht werden sollen sie jedoch nicht. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen
 
Trump sagt, er habe AIDS besiegt. Das Video ist ein Deepfake. / Screenshot: (c) Youtube
Trump-Screenshot: Youtube
Bericht

Deepfakes sind in der PR angekommen

Deepfakes erobern die PR. So wirbt Trump vermeintlich für das Ende von AIDS. Doch für Firmen können die Fake-Videos gefährlich werden. »weiterlesen
 
Facebook lehnt Faktenchecks ab und beruft sich auf die freie Meinungsäußerung. / Desinformation: (c) Getty Images/keport
Desinformation. Foto: Getty Images/keport
Meldung

Facebook lehnt Joe Bidens Anfrage ab

Das Wahlkampfteam Joe Bidens bittet Facebook, eine Trump-Kampagne mit Falschbehauptungen offline zu nehmen. Das Social Network winkt ab. »weiterlesen
 
Eine gute Rede fängt nicht bei "Adam und Eva" an. (c) Getty Images / Spanishalex
Foto: Getty Images / Spanishalex
Gastbeitrag

Fangen Sie nicht bei Adam und Eva an!

Welche Probleme und Stolperfallen lauern beim Redenschreiben? Regel eins: Nicht bei Adam und Eva anfangen. »weiterlesen