Kritiker vermuten einen Einfluss Chinas auf Tiktok. / Tiktok-Logo: (c) Tiktok
Kritiker vermuten einen Einfluss Chinas auf Tiktok. / Tiktok-Logo: (c) Tiktok
Möglicher Einfluss Chinas

Tiktok verbietet politische Werbung

Das soziale Netzwerk Tiktok verbannt politische Werbung. Diese passe nicht zur Plattform-Erfahrung.
Toni Spangenberg

Tiktok trennt sich von politischer Werbung. Das soziale Netzwerk hat weltweit mehr als 500 Millionen Nutzer und wird vom chinesischen Staatsunternehmen ByteDance betrieben. Vor Kurzem löschte Tiktok Videos, die Kritik an Chinas Regierung üben. Kritiker vermuten daher, dass die App unter dem Einfluss Pekings steht.

Blake Chandlee, Vice-President of Global Business Solutions, der vor Kurzem von Facebook zu Tiktok gewechselt ist, erklärt in einem Blogpost, die Natur bezahlter politischer Bewerbung passe nicht zur Plattform-Erfahrung von Tiktok. „Wir werden keine bezahlte Werbung erlauben, die einen Kandidaten, ein Staatsoberhaupt, eine Partei, eine Gruppe oder ein Thema auf föderaler, staatlicher oder lokaler Ebene promotet oder dagegen vorgeht – das schließt Wahlwerbung und Interessenwerbung ein.“

Tiktok wolle als Ort der Kreativität wahrgenommen werden, der eine „positive, erfrischende Umgebung“ schafft. Die App sei bekannt für ihre Unbeschwertheit, so Chandlee weiter. 

Das soziale Netzwerk bietet eine Fülle an Werbeformen: In-Feed-Video-Werbung, Launch-Screen-Werbung, Sponsored Hashtag Challenges und mehr. Zuletzt veröffentlichte Tiktok eine Beta des Creator Marketplace, der es Marken erleichtern soll sich für Marketing Kampagnen mit Tiktok-Mitarbeitern zu vernetzen. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Friederike Mehring (c) Turbine Potsdam
Foto: Turbine Potsdam
Interview

„Frauenfußball muss seine eigene Nische finden“

Frauenfußball hinkt in Sachen Aufmerksamkeit immer noch hinter dem der Männer her. Friederike Mehring erklärt, wie die Kommunikation dem entgegensteuert. »weiterlesen
 
Twitter sponsert ein Team, das einen "offenen und dezentralisierten" Social-Media-Standard entwickeln soll. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Meldung

Twitter will „offenen Standard“ für Social Media

Ein von Twitter gesponsertes Team von unabhängigen IT-Experten soll einen „offenen und dezentralisierten“ Standard für Social Media entwickeln.
 
Ein Facebook-Mitarbeiter soll gegen Geld gesperrte Werbeanzeigen reaktiviert haben. (c) Getty Images / MartinPrague
Foto: Getty Images / MartinPrague
Meldung

Bestechung bei Facebook: Mitarbeiter gefeuert

Facebook hat einen Mitarbeiter gefeuert, der gegen Geld gesperrte Werbeaccounts reaktiviert haben soll. »weiterlesen
 
Ein Tweet über ihre Sneaker brachte Saskia Esken einigen Ärger ein. (c) Getty Images / chiewr
Foto: Getty Images / chiewr
Meldung

Esken erntet Shitstorm wegen Schuh-Tweet

Die neue SPD-Vorsitzende war offenbar so stolz auf ihre Schuhe, dass sie ihnen einen eigenen Tweet widmete. Die Reaktionen: wenig begeistert. »weiterlesen
 
Bleiben die Likes unter Posts verborgen, posten User mehr – und verbringen somit mehr Zeit auf Instagram. (c) Getty Images / Olga Niekrasova
Foto: Getty Images / Olga Niekrasova
Meldung

Versteckt Instagram Likes, damit User mehr posten?

Seit einiger Zeit versteckt Instagram die Like-Zahlen unter User-Posts. Dahinter könnte unter anderem auch ein recht eigennütziger Zweck stecken.
 
Das können B2B-Unternehmen bei ihrer Social-Media-Arbeit besser machen. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Gastbeitrag

So verbessern B2B-Brands ihre Social-Media-Arbeit

Viele B2B-Unternehmen nutzen die Möglichkeiten der sozialen Medien bereits gewinnbringend. Für alle, die sich hier noch schwertun, hat unser Gastautor einige Tipps zusammengestellt.