Kritiker vermuten einen Einfluss Chinas auf Tiktok. / Tiktok-Logo: (c) Tiktok
Kritiker vermuten einen Einfluss Chinas auf Tiktok. / Tiktok-Logo: (c) Tiktok
Möglicher Einfluss Chinas

Tiktok verbietet politische Werbung

Das soziale Netzwerk Tiktok verbannt politische Werbung. Diese passe nicht zur Plattform-Erfahrung.
Toni Spangenberg

Tiktok trennt sich von politischer Werbung. Das soziale Netzwerk hat weltweit mehr als 500 Millionen Nutzer und wird vom chinesischen Staatsunternehmen ByteDance betrieben. Vor Kurzem löschte Tiktok Videos, die Kritik an Chinas Regierung üben. Kritiker vermuten daher, dass die App unter dem Einfluss Pekings steht.

Blake Chandlee, Vice-President of Global Business Solutions, der vor Kurzem von Facebook zu Tiktok gewechselt ist, erklärt in einem Blogpost, die Natur bezahlter politischer Bewerbung passe nicht zur Plattform-Erfahrung von Tiktok. „Wir werden keine bezahlte Werbung erlauben, die einen Kandidaten, ein Staatsoberhaupt, eine Partei, eine Gruppe oder ein Thema auf föderaler, staatlicher oder lokaler Ebene promotet oder dagegen vorgeht – das schließt Wahlwerbung und Interessenwerbung ein.“

Tiktok wolle als Ort der Kreativität wahrgenommen werden, der eine „positive, erfrischende Umgebung“ schafft. Die App sei bekannt für ihre Unbeschwertheit, so Chandlee weiter. 

Das soziale Netzwerk bietet eine Fülle an Werbeformen: In-Feed-Video-Werbung, Launch-Screen-Werbung, Sponsored Hashtag Challenges und mehr. Zuletzt veröffentlichte Tiktok eine Beta des Creator Marketplace, der es Marken erleichtern soll sich für Marketing Kampagnen mit Tiktok-Mitarbeitern zu vernetzen. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Facebook soll Problemen bei der Reichweite gewusst, jedoch nichts unternommen haben. / Statistik: (c) Getty Images/champc
Statistik: (c) Getty Images/champc
Meldung

Facebook fakte seit Jahren bewusst die Reichweite

Neue Gerichtsdokumente belasten Facebook schwer. Der Konzern soll „seit Jahren“ davon gewusst haben, dass die Reichweitenzahlen übertrieben waren. »weiterlesen
 
Die Stimmung um Bäcker Bosselmann aus Hannover hat sich innerhalb von wenigen Tagen gedreht. (c) Getty Images / Nach Corona-Appell
Foto: Getty Images / Nach Corona-Appell
Meldung

Bäcker erntet erst Solidarität, dann Shitstorm

Vor wenigen Tagen hatte ein Hannoveraner Bäcker auf sein emotionales Video zur Corona-Krise viel Zuspruch erhalten. Kurz darauf schlug die Stimmung um. »weiterlesen
 
Das Bundesgesundheitsministerium will die Menschen motivieren, zu Hause zu bleiben./ Zuhause: (c) Getty Images/Ridofranz
Zuhause: (c) Getty Images/Ridofranz
Meldung

#Wirbleibenzuhause: BMG mit Anti-Corona-Kampagne

Unter dem Hashtag #Wirbleibenzuhause startet das Bundesgesundheitsministerium gemeinsam mit Prominenten eine Social-Media-Kampagne gegen Corona. »weiterlesen