Kritiker vermuten einen Einfluss Chinas auf Tiktok. / Tiktok-Logo: (c) Tiktok
Kritiker vermuten einen Einfluss Chinas auf Tiktok. / Tiktok-Logo: (c) Tiktok
Möglicher Einfluss Chinas

Tiktok verbietet politische Werbung

Das soziale Netzwerk Tiktok verbannt politische Werbung. Diese passe nicht zur Plattform-Erfahrung.
Toni Spangenberg

Tiktok trennt sich von politischer Werbung. Das soziale Netzwerk hat weltweit mehr als 500 Millionen Nutzer und wird vom chinesischen Staatsunternehmen ByteDance betrieben. Vor Kurzem löschte Tiktok Videos, die Kritik an Chinas Regierung üben. Kritiker vermuten daher, dass die App unter dem Einfluss Pekings steht.

Blake Chandlee, Vice-President of Global Business Solutions, der vor Kurzem von Facebook zu Tiktok gewechselt ist, erklärt in einem Blogpost, die Natur bezahlter politischer Bewerbung passe nicht zur Plattform-Erfahrung von Tiktok. „Wir werden keine bezahlte Werbung erlauben, die einen Kandidaten, ein Staatsoberhaupt, eine Partei, eine Gruppe oder ein Thema auf föderaler, staatlicher oder lokaler Ebene promotet oder dagegen vorgeht – das schließt Wahlwerbung und Interessenwerbung ein.“

Tiktok wolle als Ort der Kreativität wahrgenommen werden, der eine „positive, erfrischende Umgebung“ schafft. Die App sei bekannt für ihre Unbeschwertheit, so Chandlee weiter. 

Das soziale Netzwerk bietet eine Fülle an Werbeformen: In-Feed-Video-Werbung, Launch-Screen-Werbung, Sponsored Hashtag Challenges und mehr. Zuletzt veröffentlichte Tiktok eine Beta des Creator Marketplace, der es Marken erleichtern soll sich für Marketing Kampagnen mit Tiktok-Mitarbeitern zu vernetzen. 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen