Der Chef der Deutschen Börse hat das beste CEO-Image. (c) Getty Images / FXQuadro
Der Chef der Deutschen Börse hat das beste CEO-Image. (c) Getty Images / FXQuadro
CEO-Image-Ranking

Theodor Weimer hat weiterhin das beste Image

Auch im dritten Jahresquartal kann der Chef der Deutschen Börse seine Spitzenposition im Image-Ranking verteidigen.
Aus der Redaktion

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer ist auch im dritten Jahresquartal 2019 der CEO mit dem besten Medienimage. Das ergab das aktuelle CEO-Image-Ranking von Unicepta, für das der Medienanalyse-Anbieter rund 27.000 Beiträge auswertete, die zwischen Januar und September 2019 in deutschen sowie ausgewählten internationalen Leitmedien erschienen.

Demnach überzeugte Weimer vor allem mit starken Unternehmenszahlen: Trotz eines weniger vorteilhaften Marktumfelds bekräftige er sein Ziel für 2019, „ein strukturelles Wachstum der Nettoerlöse von mindestens 5 Prozent und ein Plus von 10 Prozent beim bereinigten Gewinn erreichen zu können“, wie die Börsen-Zeitung schreibt.

Den zweiten Platz konnte sich Adidas-CEO Kasper Rorsted sichern. Auch er konnte laut dem Ranking mit guten Zahlen und einer erfolgreichen Strategie punkten. Ein bemerkenswerter Sprung vom dritten auf den zehnten Rang gelang Johannes Teyssen von Eon: Vor allem die geplante Übernahme des Konkurrenten Innogy und Teyssens damit verbundenes Vorhaben, zu einem der führenden Energieversorger Europas zu werden, standen im medialen Fokus.

Neu in den Top Ten sind BMW-Chef Oliver Zipse auf Platz vier und Daimer-CEO Ola Källenius auf Platz zehn. Zipse punktet mit seiner klaren Ansprache an die BMW-Belegschaft; Källenius gelang es, die Daimler-Aktionäre trotz mehrerer Ergebniskorrekturen zu besänftigen.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Ab 1. Oktober 2020 neue Kommunikationschefin des Deutschen Fußball-Bunds (DFB): Mirjam Berle. (c) picture alliance/P0009
Foto: picture alliance/P0009
Lesezeit 4 Min.
Porträt

Krisenerprobte Mannschaftssprecherin

Mirjam Berle übernimmt einen der begehrtesten Jobs der Kommunikationsbranche. Sie wird Direktorin „Öffentlichkeit und Fans“ beim DFB. Neben der Positionierung der Nationalmannschaften gehören Krisenkommunikation und die Rückgewinnung von Vertrauen in den Verband zu ihren Aufgaben. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen
 
Um souverän vor der Kamera bestehen zu können, muss man kein Naturtalent sein. (c) Getty Images/batuhan toker
Foto: Getty Images/batuhan toker
Lesezeit 7 Min.
Ratgeber

Keine Angst vor der Kamera

Interview, Video-Statement oder TV-Auftritt – CEOs und Manager müssen mehr denn je souverän vor die Kamera oder das Mikrofon treten. Doch nicht jeder ist dafür gemacht. Manche verlieren den Faden oder bekommen Panik, sobald das Aufnahmelicht angeht. Wie eine gute Vorbereitung helfen kann. »weiterlesen
 
Siemens-Chef Joe Kaeser überzeugt Wirtschaftsjournalist:innen. (c) Siemens
Foto: Siemens
Lesezeit 2 Min.
Studie

Siemens-Chef Kaeser überzeugt Journalist:innen

Die Dax-CEOs Joe Kaeser, Kasper Rorsted und Timotheus Höttges genießen das größte Ansehen unter Wirtschaftsjournalist:innen, wie eine aktuelle Umfrage ergab. »weiterlesen
 
Bürogebäude von Scholz & Friends in Berlin. (c) picture alliance/Bildagentur-online/Schoening
picture alliance_Bildagentur-online_Schoening
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Schlechtes Agenturklima

Ehemalige und aktuelle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werfen Scholz & Friends vor, ein sexistisches Klima zu dulden. Andere Agenturen sollten analysieren, wie es eigentlich bei ihnen aussieht. »weiterlesen