Der Chef der Deutschen Börse hat das beste CEO-Image. (c) Getty Images / FXQuadro
Der Chef der Deutschen Börse hat das beste CEO-Image. (c) Getty Images / FXQuadro
CEO-Image-Ranking

Theodor Weimer hat weiterhin das beste Image

Auch im dritten Jahresquartal kann der Chef der Deutschen Börse seine Spitzenposition im Image-Ranking verteidigen.
Aus der Redaktion

Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer ist auch im dritten Jahresquartal 2019 der CEO mit dem besten Medienimage. Das ergab das aktuelle CEO-Image-Ranking von Unicepta, für das der Medienanalyse-Anbieter rund 27.000 Beiträge auswertete, die zwischen Januar und September 2019 in deutschen sowie ausgewählten internationalen Leitmedien erschienen.

Demnach überzeugte Weimer vor allem mit starken Unternehmenszahlen: Trotz eines weniger vorteilhaften Marktumfelds bekräftige er sein Ziel für 2019, „ein strukturelles Wachstum der Nettoerlöse von mindestens 5 Prozent und ein Plus von 10 Prozent beim bereinigten Gewinn erreichen zu können“, wie die Börsen-Zeitung schreibt.

Den zweiten Platz konnte sich Adidas-CEO Kasper Rorsted sichern. Auch er konnte laut dem Ranking mit guten Zahlen und einer erfolgreichen Strategie punkten. Ein bemerkenswerter Sprung vom dritten auf den zehnten Rang gelang Johannes Teyssen von Eon: Vor allem die geplante Übernahme des Konkurrenten Innogy und Teyssens damit verbundenes Vorhaben, zu einem der führenden Energieversorger Europas zu werden, standen im medialen Fokus.

Neu in den Top Ten sind BMW-Chef Oliver Zipse auf Platz vier und Daimer-CEO Ola Källenius auf Platz zehn. Zipse punktet mit seiner klaren Ansprache an die BMW-Belegschaft; Källenius gelang es, die Daimler-Aktionäre trotz mehrerer Ergebniskorrekturen zu besänftigen.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen
 
E-Sports erreicht Zuschauerzahlen, von denen manch traditioneller Sport träumt, sagt Christopher Flato./ Christopher Flato: (c) ESL/Christopher Flato
Foto: ESL/Christopher Flato
Interview

"Menschen über 45 haben kein Interesse an E-Sport"

E-Sports boomt. Die Marketingbudgets steigen, immer mehr Marken engagieren sich. Doch noch hat die Branche nicht alle Hürden genommen, wie Christopher Flato im Interview erklärt. »weiterlesen
 
Ein Viertel der Deutschen hat noch nie etwas von E-Sports gehört./ E-Sports: (c) Getty Images/gorodenkoff
E-Sports auf dem Vormarsch. Foto: Getty Images/gorodenkoff
Analyse

"E-Sports gehört auf die Titelblätter"

Unternehmen entdecken den E-Sports für sich. Die Branche boomt. Trotzdem haben 25 Prozent der Deutschen noch nie von E-Sports gehört. »weiterlesen
 
Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Filmposter Mulan. Foto: Disney
Meldung

Aktivisten fordern Boykott von Disneys Mulan

Disneys Mulan-Remake sieht sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Denn die Hauptdarstellerin schlägt sich im Konflikt um Hongkong auf die Seite der Polizei. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen
 
Autodoc wollte 34.000 Warnwesten an Erstklässler verteilen./ Autodoc: (c) AUTODOC GmbH/Dirk Dehmel
Foto: AUTODOC GmbH/Dirk Dehmel
Meldung

Firma darf keine Warnwesten an Schüler verteilen

Die Firma Autodoc wollte Warnwesten an Berliner Schüler verteilen. Die Ausgabe wurde wegen Rechtsextremismusvorwürfen in der New York Times gestoppt. »weiterlesen