Unternehmenstexte stilsicher verfassen (c) Thinkstock/ilyast
Unternehmenstexte stilsicher verfassen (c) Thinkstock/ilyast

Textprojekte meistern

Mit gelungenen Texten überzeugen. Text-Profi Gabriele Borgmann zeigt, wie es geht.
Jeanne Wellnitz

"Markenbildung beginnt mit Worten" ist Gabriele Borgmanns Credo. Sie ist Schreibberaterin und Ghostwriterin für Sach- und Unternehmensbücher. Für Borgmann ist eine individuelle Unternehmens-Schreibstimme Pflicht. In drei Kapiteln erklärt sie, wie man Business-E-Mails und Pressemitteilungen meistert oder Geschäftsberichte stilvoll verfasst. Borgmanns Stil ist locker und zugänglich. Experteninterviews und interessante Tipp- und Checklisten sorgen für Übersichtlichkeit. Diskussionswürdig ist die Passage zum Unternehmensbuch, das die Stakeholder zum "Gedankenschweifen" in dieser schnelllebigen Zeit "verführen" soll. Borgmann mahnt: "Keine Werbeslogans!" und verfällt manchmal selbst in diese Euphorie-Schreibe. Besonders stark ist dafür das Kapitel "Texten mit Technik". Hier erklärt sie den Umgang mit der "launigen Diva Kreativität" und zeigt, wie man die Balance zwischen Feinschliff und Korrekturwut wahrt. Sehr lesenswert.

Fazit: Dieser Praxis-Ratgeber weckt die Freude am Schreiben. Borgmanns Tatendrang ist ansteckend. Bisweilen etwas überschäumend. Doch darüber sieht man gerne hinweg. (Sollte man griffbereit haben)

Gabriele Borgmann: Business-Texte. Linde. Wien: 2013. 19,90 Euro.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

E-Sports erreicht Zuschauerzahlen, von denen manch traditioneller Sport träumt, sagt Christopher Flato./ Christopher Flato: (c) ESL/Christopher Flato
Foto: ESL/Christopher Flato
Interview

"Menschen über 45 haben kein Interesse an E-Sport"

E-Sports boomt. Die Marketingbudgets steigen, immer mehr Marken engagieren sich. Doch noch hat die Branche nicht alle Hürden genommen, wie Christopher Flato im Interview erklärt. »weiterlesen
 
Ein Viertel der Deutschen hat noch nie etwas von E-Sports gehört./ E-Sports: (c) Getty Images/gorodenkoff
E-Sports auf dem Vormarsch. Foto: Getty Images/gorodenkoff
Analyse

"E-Sports gehört auf die Titelblätter"

Unternehmen entdecken den E-Sports für sich. Die Branche boomt. Trotzdem haben 25 Prozent der Deutschen noch nie von E-Sports gehört. »weiterlesen
 
Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Filmposter Mulan. Foto: Disney
Meldung

Aktivisten fordern Boykott von Disneys Mulan

Disneys Mulan-Remake sieht sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Denn die Hauptdarstellerin schlägt sich im Konflikt um Hongkong auf die Seite der Polizei. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen
 
Zeitgemäße Bewegtbildproduktion in der Unternehmenskommunikation benötigt ebenso viel Sachverstand wie Strategie und Planung. / Bewegtbild: (c) Getty Images/guruXOOX
Videos in PR. Foto: Getty Images/guruXOOX
Bericht

Wie Unternehmen von Videos profitieren

Nie gab es vielfältigere, bessere Möglichkeiten, die Bewegtbildkommunikation in Unternehmen zu „strategisieren“, sie also mit einer konsistenten Kommunikationsstrategie zu unterfüttern. Belohnt wird dieser Mut mit einer Stärkung des eigenen Markenkerns. »weiterlesen
 
Autodoc wollte 34.000 Warnwesten an Erstklässler verteilen./ Autodoc: (c) AUTODOC GmbH/Dirk Dehmel
Foto: AUTODOC GmbH/Dirk Dehmel
Meldung

Firma darf keine Warnwesten an Schüler verteilen

Die Firma Autodoc wollte Warnwesten an Berliner Schüler verteilen. Die Ausgabe wurde wegen Rechtsextremismusvorwürfen in der New York Times gestoppt. »weiterlesen