Elon Musk verabschiedet sich von Twitter (c) Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Elon Musk verabschiedet sich von Twitter (c) Daniel Oberhaus [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]
Social Media

Tesla-Chef Musk verkündet Abschied von Twitter

Elon Musk verkündet seinen Abschied von Twitter, weil er sich „über den Nutzen der Plattform nicht sicher“ ist. Seine Tweets hatten ihm in der Vergangenheit immer wieder Ärger eingebracht.
Aus der Redaktion

„Not sure about [the] good of twitter” – mit diesen Worten tat der Tesla-Chef Elon Musk am vergangenen Freitag – in einem Tweet – seine Zweifel am Nutzen der Plattform kund. Kurz darauf verkündete er, er „gehe offline“.

Musk hat auf Twitter mehr als 29 Millionen Follower; viele von ihnen reagierten mit Bedauern auf seine Entscheidung. Seine Ernüchterung in Sachen Twitter kommt jedoch nicht ganz überraschend. Der Tesla-Chef hatte zuvor bereits mehrere Male seinen Abschied von Twitter angekündigt – zuletzt war dies im Juni der Fall – war jedoch stets nach wenigen Tagen wieder auf der Plattform aktiv.

Ärger mit Höhlenforscher und der SEC

In der Vergangenheit hatte er sich mit seinen Tweets immer wieder Ärger eingehandelt. So muss sich Musk zurzeit wegen Beleidigung vor Gericht verantworten, weil er einen britischen Höhlenforscher auf Twitter als „Pädo-Typ“ bezeichnet hatte. Der Begriff sei während seiner Kindheit in Südafrika ein übliches Schimpfwort gewesen, lautete die schwache Verteidigung.

Auch mit der US-Börsenaufsicht SEC geriet Musk per Twitter aneinander. Im August 2018 liebäugelte er in einem Tweet damit, Tesla von der Börse zu nehmen. Zwar machte Musk seine Drohung nicht wahr; auf dem Aktienmarkt sorgte diese dennoch für Wirbel. Die SEC warf Musk daraufhin Irreführung der Aktionäre vor. Er musste als Tesla-Aufsichtsratschef zurücktreten und erhielt Auflagen für seine künftigen Aussagen in Online-Medien.

Da verwundert es kaum, dass der Tesla-Chef fürs erste genug von Twitter hat. Seine Online-Präsenz hat er damit noch weiter vermindert: 2018 trennte er sich bereits von seinen Facebook-Kanälen sowie seinen persönlichen Instagram-Account. Künftig will er sich stattdessen an die Diskussionsplattform Reddit halten, die seiner Meinung nach „immer noch gut“ sei.

Risiko für Kommunikationspannen hemmt CEOs im Netz

Negativbeispiele wie das von Musk könnten ein Grund dafür sein, dass viele CEOs in Sachen Social Media immer noch zurückhaltend agieren: Laut einer aktuellen Studie ist gerade mal die Hälfte aller DAX-Chefs in den sozialen Medien aktiv.

 

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Bundeswehr klärt ihre Soldaten darüber auf, wie sie Social Media nutzen sollten. /Symbolbild: (c) Bundeswehr/ Torsten Kraatz
Foto: Bundeswehr/ Torsten Kraatz
Meldung

Bundeswehr veröffentlicht Social-Media-Regeln

Die Bundeswehr begrüßt es, wenn Rekruten und Soldaten auf Facebook und Twitter unterwegs sind. Allerdings sollten sie dabei einiges beachten.
 
Werbung, die Themen und nicht etwa Personen in den Vordergrund stellt, soll auch künftig erlaubt bleiben. / Hashtag: (c) Getty Images/FarAway
Twitter. Foto: Getty Images/FarAway
Meldung

Twitter schränkt Verbot politischer Werbung ein

Twitter will politische Werbung verbieten. Dafür überarbeitet das Unternehmen seine Regeln und rudert teilweise zurück. »weiterlesen
 
Was können Kommunikatoren von Influencern lernen, fragten sich Jessica Baxmann und Sara Buckow von SAP. (c) SAP
Foto: SAP
Interview

„Die Menschen sind es gewohnt, nah dran zu sein“

Was kann sich die Unternehmenskommunikation von Influencern abschauen – und was sollte sie besser nicht übernehmen? Im Interview erklären Jessica Baxmann und Sara Buckow, wie sich die SAP–Kommunikation von den Social-Media-Berühmtheiten inspirieren ließ. »weiterlesen
 
Die Schnelllebigkeit der sozialen Medien seien eine Herausforderung, sagt Romina Stroop von Deezer. (c) Deezer
Foto: Deezer
Interview

„Soziale Medien sind eine Spielwiese“

Schnell, aber nicht unüberlegt zu reagieren – das ist die Herausforderung der sozialen Netzwerke, sagt Romina Stroop von Deezer. Gleichzeitig laden sie aber zum Ausprobieren ein. »weiterlesen
 
Wie kann die interne Kommunikation integres Handeln unterstützen? (c) Getty Images / EtiAmmos
Foto: Getty Images / EtiAmmos
Kolumne

Wenn Compliance und Werte Hand in Hand gehen

Die Themen Wertorientierung und Integrität beschäftigen aktuell viele Unternehmen. Wie kann die interne Kommunikation integres Handeln unterstützen? »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Kontroverse 05/2019 / (c) pressesprecher
Meldung

Der neue Print-pressesprecher ist da

Was macht Kampagnen rund um den Klimaschutz glaubwürdig? Wie gehen Unternehmen mit Anfeindungen um? Das neue Printheft zum Thema „Kontroverse“ klärt auf. »weiterlesen