Die Deutsche Telekom könnte ihr Monopol auf die Farbe Magenta verlieren. (c) Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom könnte ihr Monopol auf die Farbe Magenta verlieren. (c) Deutsche Telekom
Rechtsstreit mit US-Versicherer

Telekom-Monopol auf „Magenta“ in Gefahr

Bei der Deutschen Telekom dreht sich alles um die Farbe Magenta – der Konzern ließ diese sogar rechtlich schützen. Ein US-Versicherer geht dagegen nun vor.
Aus der Redaktion

Wenige Unternehmen verbindet man so stark mit einer bestimmten Farbe wie die Deutsche Telekom: Die Farbe Magenta ist seit vielen Jahren ihr Markenkern. Kein Wunder, dass der Konzern sein Wiedererkennungsmerkmal mit allen Mitteln verteidigt: Bereits 1995 ließ man sich den Farbton patentieren. Gegen Unternehmen, die mit derselben Farbe werben, geht die Telekom seither regelmäßig rechtlich vor – gerne auch im Fall von branchenfremden Firmen.

So geschehen auch im Sommer dieses Jahres, als der US-Versicherer Lemonade sein Geschäft auf den deutschen Markt ausweitete. Seine Expansion bewarb das 2015 gegründete Start-up in Form von großformatigen Anzeigen – in Magenta. Die Reaktion der Telekom ließ nicht lange auf sich warten: Beim Landgericht Hamburg beantragte man eine einstweilige Verfügung, die Lemonade aufforderte, die Nutzung des Farbtons zu unterlassen.

Lemonade beugte sich der Anordnung zunächst und wirbt in Deutschland mittlerweile in einem Rot-Ton für seine Dienste. Den Exklusivanspruch der Telekom auf die Farbe Magenta will das US-Unternehmen jedoch nicht gelten lassen: Es könne nicht sein, dass die Telekom auch jenseits ihrer Branche anderen Unternehmen europaweit die Nutzung von Magenta verbiete.

Im September beantragte man daher beim Deutschen Patent- und Markenamt, dass der Anspruch des Konzerns auf den Farbton im Versicherungsbereich widerrufen wird. Außerdem stellte er beim EU-Amt für geistiges Eigentum einen Antrag darauf, dass die Marke „Magenta“ der Telekom für ungültig erklärt wird.

Für Lemonade-Gründer Daniel Schreiber ist der Fall klar: „Wir stehen in keiner Weise im Wettbewerb mit diesem Unternehmen.“ Seit der Gründung sei man in Pink aufgetreten, da man „vertrauensvoll, lustig und zugänglich“ wirken wollte. In der Versicherungsbranche werde kein Anbieter so sehr mit der Farbe verbunden wie Lemonade. Die Verfügung der Telekom kritisiert Schreiber als „übertrieben“.

Diese sieht das verständlicherweise anders. „Die Deutsche Telekom wird über die Marke Magenta deutlich erkannt und erinnert – und das über das klassische Branchenumfeld hinaus“, begründet der Konzern sein Vorgehen. Die Telekom respektiere die Markenrechte aller, erwarte dies aber auch von anderen. Weitere Kommentare zum Fall will der Konzern erst nach einer endgültigen gerichtlichen Entscheidung abgeben.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Welche Unternehmen sollten zum Klimaschutz kommunizieren - und wie? (c) Getty Images / piyaset
Foto: Getty Images / piyaset
Lesestoff

So kommunizieren Firmen richtig zum Klimaschutz

Der Klimawandel ist das dominierende Thema auf der politischen und medialen Agenda. Unternehmen versuchen, sich als Vorreiter im Klimaschutz zu positionieren. Ist das glaubwürdig? »weiterlesen
 
Was können Kommunikatoren von Influencern lernen, fragten sich Jessica Baxmann und Sara Buckow von SAP. (c) SAP
Foto: SAP
Interview

„Die Menschen sind es gewohnt, nah dran zu sein“

Was kann sich die Unternehmenskommunikation von Influencern abschauen – und was sollte sie besser nicht übernehmen? Im Interview erklären Jessica Baxmann und Sara Buckow, wie sich die SAP–Kommunikation von den Social-Media-Berühmtheiten inspirieren ließ. »weiterlesen
 
Bei den PR Report Awards wurde die Fahrradhelm-Aktion als "Kampagne des Jahres" ausgezeichnet. (c) Getty Images / Magdalenawd
Foto: Getty Images / Magdalenawd
Meldung

Umstrittene Fahrradhelm-Kampagne gewinnt PR-Preis

Die Aktion des Bundesverkehrsministeriums wurde außerdem mit zwei weiteren Awards ausgezeichnet. Ganze vier Preise nahm die Agentur Achtung! mit nach Hause. »weiterlesen
 
Am 13. November fand der erste "GWPR Next Gen Leaders Summit" in Deutschland statt. (c) obs/GWPR/Keyur Patel
Foto: obs/GWPR/Keyur Patel
Meldung

GWPR bringt junge und erfahrene PR-Profis zusammen

GWPR will Frauen in PR-Führungspositionen fördern. Eine aktuelle Veranstaltung stellte den weiblichen Nachwuchs der Branche in den Fokus. »weiterlesen
 
Die Schnelllebigkeit der sozialen Medien seien eine Herausforderung, sagt Romina Stroop von Deezer. (c) Deezer
Foto: Deezer
Interview

„Soziale Medien sind eine Spielwiese“

Schnell, aber nicht unüberlegt zu reagieren – das ist die Herausforderung der sozialen Netzwerke, sagt Romina Stroop von Deezer. Gleichzeitig laden sie aber zum Ausprobieren ein. »weiterlesen
 
Wie kann die interne Kommunikation integres Handeln unterstützen? (c) Getty Images / EtiAmmos
Foto: Getty Images / EtiAmmos
Kolumne

Wenn Compliance und Werte Hand in Hand gehen

Die Themen Wertorientierung und Integrität beschäftigen aktuell viele Unternehmen. Wie kann die interne Kommunikation integres Handeln unterstützen? »weiterlesen