Die Deutsche Telekom könnte ihr Monopol auf die Farbe Magenta verlieren. (c) Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom könnte ihr Monopol auf die Farbe Magenta verlieren. (c) Deutsche Telekom
Rechtsstreit mit US-Versicherer

Telekom-Monopol auf „Magenta“ in Gefahr

Bei der Deutschen Telekom dreht sich alles um die Farbe Magenta – der Konzern ließ diese sogar rechtlich schützen. Ein US-Versicherer geht dagegen nun vor.
Aus der Redaktion

Wenige Unternehmen verbindet man so stark mit einer bestimmten Farbe wie die Deutsche Telekom: Die Farbe Magenta ist seit vielen Jahren ihr Markenkern. Kein Wunder, dass der Konzern sein Wiedererkennungsmerkmal mit allen Mitteln verteidigt: Bereits 1995 ließ man sich den Farbton patentieren. Gegen Unternehmen, die mit derselben Farbe werben, geht die Telekom seither regelmäßig rechtlich vor – gerne auch im Fall von branchenfremden Firmen.

So geschehen auch im Sommer dieses Jahres, als der US-Versicherer Lemonade sein Geschäft auf den deutschen Markt ausweitete. Seine Expansion bewarb das 2015 gegründete Start-up in Form von großformatigen Anzeigen – in Magenta. Die Reaktion der Telekom ließ nicht lange auf sich warten: Beim Landgericht Hamburg beantragte man eine einstweilige Verfügung, die Lemonade aufforderte, die Nutzung des Farbtons zu unterlassen.

Lemonade beugte sich der Anordnung zunächst und wirbt in Deutschland mittlerweile in einem Rot-Ton für seine Dienste. Den Exklusivanspruch der Telekom auf die Farbe Magenta will das US-Unternehmen jedoch nicht gelten lassen: Es könne nicht sein, dass die Telekom auch jenseits ihrer Branche anderen Unternehmen europaweit die Nutzung von Magenta verbiete.

Im September beantragte man daher beim Deutschen Patent- und Markenamt, dass der Anspruch des Konzerns auf den Farbton im Versicherungsbereich widerrufen wird. Außerdem stellte er beim EU-Amt für geistiges Eigentum einen Antrag darauf, dass die Marke „Magenta“ der Telekom für ungültig erklärt wird.

Für Lemonade-Gründer Daniel Schreiber ist der Fall klar: „Wir stehen in keiner Weise im Wettbewerb mit diesem Unternehmen.“ Seit der Gründung sei man in Pink aufgetreten, da man „vertrauensvoll, lustig und zugänglich“ wirken wollte. In der Versicherungsbranche werde kein Anbieter so sehr mit der Farbe verbunden wie Lemonade. Die Verfügung der Telekom kritisiert Schreiber als „übertrieben“.

Diese sieht das verständlicherweise anders. „Die Deutsche Telekom wird über die Marke Magenta deutlich erkannt und erinnert – und das über das klassische Branchenumfeld hinaus“, begründet der Konzern sein Vorgehen. Die Telekom respektiere die Markenrechte aller, erwarte dies aber auch von anderen. Weitere Kommentare zum Fall will der Konzern erst nach einer endgültigen gerichtlichen Entscheidung abgeben.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

So können Fernsehinterviews auch in der Corona-Krise gelingen. (c) Unsplash / Keagan Henman
Foto: Unsplash / Keagan Henman
Gastbeitrag

So gelingen TV-Interviews in Zeiten von Corona

Pressesprecher:innen müssen sich derzeit auf völlig neue Situationen bei Fernsehinterviews einstellen. Was genau kommt dabei auf sie zu? »weiterlesen
 
Die Kommunikationsverbände fordern in der Corona-Krise Entlastungen für ihre Branche. (c) Getty Images / claudiodivizia
Foto: Getty Images / claudiodivizia
Meldung

Verbände fordern Entlastung für PR-Branche

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu bewältigen, fordern die deutschen Kommunikationsverbände Zusatzregelungen für die Branche. »weiterlesen
 
Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Meldung

Corona: WPK kritisiert Wissenschafts-Pressestellen

In einem offenen Brief fordert die WPK, Journalist:innen verlässlichen Zugang zu relevanten Informationen zu gewähren – auch in der Corona-Krise. »weiterlesen
 
Ist Facebook eine Gefahr für die Demokratie? (c) Getty Images / yourasasin
Foto: Getty Images / yourasasin
Gastbeitrag

Facebook – eine Gefahr für die Demokratie?

Christof Biggeleben plädiert dafür, dass die Kommunikationsbranche diskutiert, ob sie Facebook weiter mit Werbegeldern zuschütten will. Mit Blick auf die Demokratie bereite ihm Facebook „schlaflose Nächte“. »weiterlesen
 
Franziska von Lewinski von Fischer Appelt über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. (c) Fischer Appelt
Foto: Fischer Appelt
Interview

Wie Kind und Karriere vereinbaren?

Franziska von Lewinski ist Vorstandsmitglied bei der Agentur Fischer Appelt. Dort verantwortet die zweifache Mutter den Bereich Digitales und Innovation. Ein Gespräch über die Vereinbarkeit von Karriere und Familie in der PR-Branche. »weiterlesen
 
In einigen Branchen sorgt die vermeintliche "Corona-Krise" für Aufwind. (c) Getty Images / Mauricio Graiki
Foto: Getty Images / Mauricio Graiki
Kolumne

Corona-Krise? Kommunikation im Aufwind

Derzeit wird überall von der „Corona-Krise“ gesprochen. Dabei gibt es Branchen, in denen das Virus sogar für ein Plus sorgt. »weiterlesen