Die Deutsche Telekom könnte ihr Monopol auf die Farbe Magenta verlieren. (c) Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom könnte ihr Monopol auf die Farbe Magenta verlieren. (c) Deutsche Telekom
Rechtsstreit mit US-Versicherer

Telekom-Monopol auf „Magenta“ in Gefahr

Bei der Deutschen Telekom dreht sich alles um die Farbe Magenta – der Konzern ließ diese sogar rechtlich schützen. Ein US-Versicherer geht dagegen nun vor.
Aus der Redaktion

Wenige Unternehmen verbindet man so stark mit einer bestimmten Farbe wie die Deutsche Telekom: Die Farbe Magenta ist seit vielen Jahren ihr Markenkern. Kein Wunder, dass der Konzern sein Wiedererkennungsmerkmal mit allen Mitteln verteidigt: Bereits 1995 ließ man sich den Farbton patentieren. Gegen Unternehmen, die mit derselben Farbe werben, geht die Telekom seither regelmäßig rechtlich vor – gerne auch im Fall von branchenfremden Firmen.

So geschehen auch im Sommer dieses Jahres, als der US-Versicherer Lemonade sein Geschäft auf den deutschen Markt ausweitete. Seine Expansion bewarb das 2015 gegründete Start-up in Form von großformatigen Anzeigen – in Magenta. Die Reaktion der Telekom ließ nicht lange auf sich warten: Beim Landgericht Hamburg beantragte man eine einstweilige Verfügung, die Lemonade aufforderte, die Nutzung des Farbtons zu unterlassen.

Lemonade beugte sich der Anordnung zunächst und wirbt in Deutschland mittlerweile in einem Rot-Ton für seine Dienste. Den Exklusivanspruch der Telekom auf die Farbe Magenta will das US-Unternehmen jedoch nicht gelten lassen: Es könne nicht sein, dass die Telekom auch jenseits ihrer Branche anderen Unternehmen europaweit die Nutzung von Magenta verbiete.

Im September beantragte man daher beim Deutschen Patent- und Markenamt, dass der Anspruch des Konzerns auf den Farbton im Versicherungsbereich widerrufen wird. Außerdem stellte er beim EU-Amt für geistiges Eigentum einen Antrag darauf, dass die Marke „Magenta“ der Telekom für ungültig erklärt wird.

Für Lemonade-Gründer Daniel Schreiber ist der Fall klar: „Wir stehen in keiner Weise im Wettbewerb mit diesem Unternehmen.“ Seit der Gründung sei man in Pink aufgetreten, da man „vertrauensvoll, lustig und zugänglich“ wirken wollte. In der Versicherungsbranche werde kein Anbieter so sehr mit der Farbe verbunden wie Lemonade. Die Verfügung der Telekom kritisiert Schreiber als „übertrieben“.

Diese sieht das verständlicherweise anders. „Die Deutsche Telekom wird über die Marke Magenta deutlich erkannt und erinnert – und das über das klassische Branchenumfeld hinaus“, begründet der Konzern sein Vorgehen. Die Telekom respektiere die Markenrechte aller, erwarte dies aber auch von anderen. Weitere Kommentare zum Fall will der Konzern erst nach einer endgültigen gerichtlichen Entscheidung abgeben.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Einschätzung von Expert*innen der Uniklinik Essen zur Corona-Lage ist sehr gefragt.(c) Universitätsklinikum Essen
Foto: Universitätsklinikum Essen
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Überregional sichtbar in der Krise

Das Universitätsklinikum Essen hat bisher rund 2.200 mit dem Coronavirus infizierte Menschen behandelt. Wie geht die Kommunikationsabteilung mit dieser Ausnahmesituation um? »weiterlesen
 
(c) Getty Images/blackdovfx
Foto: Getty Images/blackdovfx
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Der „pressesprecher“ wird zu „KOM“

Nach mehr als 17 Jahren bekommt das Magazin einen neuen Namen. Auch die Website wird sich ab Juli ändern. »weiterlesen
 
Eine solide Rede basiert auf einem guten Manuskript – A und O ist eine gründliche Zuarbeit. (c) Getty Images/DragonImages
Foto: Getty Images/DragonImages
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Am Anfang steht das Wort

Hauptversammlungen, Pressekonferenzen, Townhall-Meetings – Reden halten gehört zum Job von Führungskräften. Wie Kommunikationsverantwortliche sie dabei unterstützen können, erklärt Coach und Autor Michael Rossié in dieser Serie. Diesmal: Wie man ein gutes Manuskript schreibt. »weiterlesen
 
Bettina Fetzer und Jörg Howe (c) Daimler
Foto: Daimler
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mercedes-Benz legt PR und Marketing zusammen

Bettina Fetzer leitet die neue Abteilung. Jörg Howe wechselt zu Daimler Trucks. »weiterlesen
 
Avenarius wurde 2007 vom BdP für sein Lebenswerk ausgezeichnet. (c) Quadriga Media
Foto: Quadriga Media
Meldung

Horst Avenarius ist gestorben

Avenarius hatte 16 Jahre die Unternehmenskommunikation von BMW geleitet.  »weiterlesen
 
Einfach mal stummschalten: Das Dauerrauschen in den Medien wird zur Belastung. (c) Getty Images/Tick-Tock
Foto: Getty Images/Tick-Tock
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Sehnsucht nach Stille

Dauerrauschen und Dauerbeschallung führen dazu, dass unsere Speicher voll sind. Für neue, wichtigere Informationen gibt es keinen Platz mehr. Unser Kolumnist wünscht sich mehr Stille. »weiterlesen