Die Deutsche Telekom könnte ihr Monopol auf die Farbe Magenta verlieren. (c) Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom könnte ihr Monopol auf die Farbe Magenta verlieren. (c) Deutsche Telekom
Rechtsstreit mit US-Versicherer

Telekom-Monopol auf „Magenta“ in Gefahr

Bei der Deutschen Telekom dreht sich alles um die Farbe Magenta – der Konzern ließ diese sogar rechtlich schützen. Ein US-Versicherer geht dagegen nun vor.
Aus der Redaktion

Wenige Unternehmen verbindet man so stark mit einer bestimmten Farbe wie die Deutsche Telekom: Die Farbe Magenta ist seit vielen Jahren ihr Markenkern. Kein Wunder, dass der Konzern sein Wiedererkennungsmerkmal mit allen Mitteln verteidigt: Bereits 1995 ließ man sich den Farbton patentieren. Gegen Unternehmen, die mit derselben Farbe werben, geht die Telekom seither regelmäßig rechtlich vor – gerne auch im Fall von branchenfremden Firmen.

So geschehen auch im Sommer dieses Jahres, als der US-Versicherer Lemonade sein Geschäft auf den deutschen Markt ausweitete. Seine Expansion bewarb das 2015 gegründete Start-up in Form von großformatigen Anzeigen – in Magenta. Die Reaktion der Telekom ließ nicht lange auf sich warten: Beim Landgericht Hamburg beantragte man eine einstweilige Verfügung, die Lemonade aufforderte, die Nutzung des Farbtons zu unterlassen.

Lemonade beugte sich der Anordnung zunächst und wirbt in Deutschland mittlerweile in einem Rot-Ton für seine Dienste. Den Exklusivanspruch der Telekom auf die Farbe Magenta will das US-Unternehmen jedoch nicht gelten lassen: Es könne nicht sein, dass die Telekom auch jenseits ihrer Branche anderen Unternehmen europaweit die Nutzung von Magenta verbiete.

Im September beantragte man daher beim Deutschen Patent- und Markenamt, dass der Anspruch des Konzerns auf den Farbton im Versicherungsbereich widerrufen wird. Außerdem stellte er beim EU-Amt für geistiges Eigentum einen Antrag darauf, dass die Marke „Magenta“ der Telekom für ungültig erklärt wird.

Für Lemonade-Gründer Daniel Schreiber ist der Fall klar: „Wir stehen in keiner Weise im Wettbewerb mit diesem Unternehmen.“ Seit der Gründung sei man in Pink aufgetreten, da man „vertrauensvoll, lustig und zugänglich“ wirken wollte. In der Versicherungsbranche werde kein Anbieter so sehr mit der Farbe verbunden wie Lemonade. Die Verfügung der Telekom kritisiert Schreiber als „übertrieben“.

Diese sieht das verständlicherweise anders. „Die Deutsche Telekom wird über die Marke Magenta deutlich erkannt und erinnert – und das über das klassische Branchenumfeld hinaus“, begründet der Konzern sein Vorgehen. Die Telekom respektiere die Markenrechte aller, erwarte dies aber auch von anderen. Weitere Kommentare zum Fall will der Konzern erst nach einer endgültigen gerichtlichen Entscheidung abgeben.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Wenn die Büros leer sind, werden Führungsaufgaben künftig verstärkt virtuell ausgeübt. Das erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Kommunikationsverantwortlichen. (c) Getty Images/Sushiman
Foto: Getty Images/Sushiman
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Mitarbeiterführung im „New Normal“ gelingt

Wenn räumliche Nähe nicht gegeben ist, muss Leadership virtuell stattfinden. Lutz Hirsch, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur Hirschtec, berichtet hier von seinen Erfahrungen und erklärt, wie die Kommunikationsabteilung unterstützen kann. »weiterlesen
 
Bei digitalen Bewerbungsverfahren bleiben die Zwischentöne oft auf der Strecke. (c) Getty Images/Pheelings Media
Foto: Getty Images/Pheelings Media
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Was digitalen Job-Interviews fehlt

Aktuell finden Bewerbungsverfahren und Interviews hauptsächlich digital statt. Dadurch verändern sich die Anforderungen und Erwartungen an Arbeitergeber und Bewerber. »weiterlesen
 
Mitreden erwünscht: Wenn sich Unternehmen wie ein soziales Netzwerk organisieren, dann verspricht das mehr Beweglichkeit in unsicheren Zeiten. (c) Getty Images/trumzz
Foto: Getty Images/trumzz
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Mitreden erwünscht

Interne Kommunikation hat in der Coronakrise an Bedeutung gewonnen. Georg Kolb gibt Antworten auf fünf in der Mitarbeiterkommunikation häufig gestellte Fragen und erklärt, wie interne Kommunikation zur „Employee Experience“ werden kann. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen