In Hannover gingen am Samstag rund 7.000 Menschen für die Pressefreiheit auf die Straße. (c) Getty Images / wellphoto
In Hannover gingen am Samstag rund 7.000 Menschen für die Pressefreiheit auf die Straße. (c) Getty Images / wellphoto
Gegen NPD-Kundgebung

Tausende demonstrieren für die Pressefreiheit

Rund 7.000 Menschen gingen am Samstag in Hannover für die Freiheit der Presse auf die Straße. Anlass war eine Kundgebung der NDP.
Aus der Redaktion

Am vergangenen Samstag haben in Hannover rund 7.000 Menschen gegen die Bedrohung von Journalisten und für die Pressefreiheit demonstriert. Unter dem Motto „bunt statt braun“ stellten sie sich einem NPD-Aufmarsch entgegen, der mit rund 100 Teilnehmern deutlich kleiner ausfiel.

Der Aufmarsch richtete sich speziell gegen Journalisten, die kritisch über Rechtsextremismus in Deutschland berichten. Drei freie Journalisten wurden dabei ursprünglich namentlich erwähnt; zum Schluss führte die NPD sogar die Namen von zehn Schreibern auf ihrer Webseite auf. Zahlreiche Kollegen, Verbände und Redaktionen solidarisierten sich daraufhin mit den Genannten und mahnten in einem Aufruf den Schutz der Pressefreiheit an.

Diesem Aufruf schlossen sich am Samstag tausende Menschen an. Die Botschaft: „Menschenfeindlichkeit, Antisemitismus und Rassismus haben in Hannover keinen Platz“, wie Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) in seiner Rede klarstellte. „Das Wichtigste ist: Wir sind mehr“.

Neben Onay nahmen auch der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil sowie der Innenminister Niedersachsens, Boris Pistorius (beide SPD) an der Demonstration teil. Es sei wunderbar, dass „wir alle zusammenstehen gegen die rechten Hetzer und Verfassungsfeinde“, sagte Pistorius. Die Gefahr sei, dass Demokratie von unten sterbe, wenn Journalisten an den Pranger gestellt und bedroht werden.

Unterstützung gab es auch von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) via Twitter: In Hannover lasse sich sehen, was deutschlandweit gelte: „Die Neonazis und Angstmacher, die gegen Journalisten hetzen, sind in der Minderheit.“ Sein Dank gehe an alle, die friedlich gegen diesen „unwürdigen Aufmarsch“ protestierten.

In der vergangenen Woche schien es zunächst, als würde die geplante NPD-Kundgebung ins Wasser fallen: Am Donnerstagabend wurde bekannt, dass die Polizei die Demonstration verboten hatte. Grund seien „öffentliche Quellen“ gewesen, die „eine unmittelbare Gefährdung für die öffentliche Sicherheit“ durch die Versammlung belegten.

Die NPD reichte Klage ein – mit Erfolg: Am Freitag kippte das Verwaltungsgericht Hannover das Verbot. Durch die Versammlung würden die öffentliche Sicherheit und die Pressefreiheit an sich nicht gefährdet, so die Richter.

 

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das AfD-Aussteigerprogramm richtet sich gegen den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk. / "Aussteigerprogramm": (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Meldung

Jimdo schaltet „Aussteigerprogramm“ der AfD ab

Jimdo nimmt das AfD-Meldeportal für „Mainstream-Journalisten“ offline. Das Portal sei „antidemokratisch“. »weiterlesen
 
Investigativer Journalismus soll das Dunkelfeld der Gesellschaft erhellen./ Uwe Herzog: (c) Kirsten Herzog
Uwe Herzog. Foto: Kirsten Herzog
Interview

Warum der Pressekodex "Team Wallraff" verbietet

Journalist Uwe Herzog erklärt im Interview, warum es das vermeintlich investigative "Team Wallraff" überhaupt nicht geben dürfe. »weiterlesen
 
Der Bremer Bürgermeister schlägt ein "Zeitungsreferendum" über Presseförderungsmittel vor. (c) Getty Images / Fedor Kozyr
Foto: Getty Images / Fedor Kozyr
Meldung

Bürger sollen über Presseförderung entscheiden

Der Bremer Bürgermeister hat einen Bürgerentscheid über die Verteilung der Pressefördergelder vorgeschlagen – und stieß damit überwiegend auf Ablehnung. »weiterlesen
 
Passionierte Journalisten werden in der PR nur glücklich, wenn sie nicht zu Kommunikationssoldaten werden. (c) Getty Images / Tiago_Fernandez
Foto: Getty Images / Tiago_Fernandez
Gastbeitrag

Nicht zum Kommunikationssoldaten werden!

Ein Leben lang Journalismus? Laura Fölmer hat die Seiten gewechselt – und empfindet das als Bereicherung. »weiterlesen
 
Bloomberg will seinen Haupteigner und dessen demokratische Mitbewerber von investigativer Recherche verschonen - nicht aber Donald Trump. (c) Getty Images / 3dfoto
Foto: Getty Images / 3dfoto
Meldung

Bloomberg verzichtet auf Investigativrecherchen

Die Nachrichtenagentur will nicht investigativ über den Haupteigner oder seine demokratischen Mitbewerber berichten. Für Donald Trump gilt das jedoch nicht. »weiterlesen
 
Journalisten, Redaktionen und Verbände rufen zum Schutz der Pressefreiheit auf. (c) Getty Images / weerapatkiatdumrong
Foto: Getty Images / weerapatkiatdumrong
Meldung

Medien rufen zum Schutz der Pressefreiheit auf

Hunderte Neonazis wollen Ende November gegen drei freie Journalisten demonstrieren. Kollegen, Medien und Verbände haben sich nun mit ihnen solidarisiert. »weiterlesen