Thomas Koch ist einige Male im Leben ins kalte Wasser gesprungen (c) Thinkstock/Alex Koch
Thomas Koch ist einige Male im Leben ins kalte Wasser gesprungen (c) Thinkstock/Alex Koch
Aus dem Werber-Leben

Take a walk on the wild side – Thomas Kochs Autobiografie

In seiner episodischen Autobiographie erzählt der Media-Experte Thomas Koch beschwingt vom Auf und Ab seines Werber-Lebens.
Jeanne Wellnitz

Viele kennen ihn aus seiner wiwo.de-Kolumne Werbesprech oder als Blogger Mr. Media auf wuv.de: Thomas Koch, der „wilde Werber“ mit Schnauzbart, bekannt für seine offenherzigen Kommentare über die Werbebranche. „Mit meiner Erfahrung im Rücken und niemandem verpflichtet, treibe ich die Branche vor mir her“, heißt es selbstbewusst in seiner Autobiographie „Die Zielgruppe sind auch nur Menschen“. Darin präsentiert er in 42 Kapiteln Anekdoten aus 42 Jahren Agenturarbeit. Salopp und lebensnah erzählt er vom Einstieg in die Branche, von Fehlern und Erfolgen, Bestechungsversuchen, seiner Rolle als Chef und gewagten Pitch-Situationen. Er lästert über Start-ups, berichtet von dem Moment, als er zum ersten Mal einen Computer einschaltete und erinnert sich an seine Kindheit in Kanada. Auch kapitale Fehler gibt er zu: beispielsweise Briefe an Kunden anderer Agenturen geschickt zu haben, die ihm Schadenersatzforderungen in Höhe von acht Millionen DM einbrachten. „Warum musste ich immer so vorlaut sein?“, fragt er sich. Er tut dies jedoch nicht zerknirscht, sondern erfrischend locker. Koch steht zu dem, was er tut (und macht dabei natürlich auch Werbung für sich selbst). Der große literarische Wurf ist diese Autobiografie nicht, aber das ist sicherlich auch gar nicht sein Anspruch. Ebenso klar wie seine Sprache, wirken Kochs Ansichten über das Leben. Grundsätze, die für jeden relevant sind.

Thomas Koch. „Die Zielgruppe sind auch nur Menschen – 42 Episoden aus meinem wilden Leben als Werber“. Econ Verlag. 19,99 Euro.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Deutsche Bahn wirbt nicht mehr auf Journalistenwatch.com. / DB: (c) Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Deutsche Bahn. Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben
Meldung

Bahn setzt rechte Webseite auf "Blacklist"

Das rechtsextreme Journalistenwatch verliert Anzeigen. Die Deutsche Bahn, die Postbank, Sony, Aroundhome und Trendence distanzieren sich. »weiterlesen
 
Für 57 Prozent der Deutschen ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema./ Nachhaltigkeit: (c) Getty Images/ julief514
Nachhaltig einkaufen. Bild: Getty Images/ julief514
Meldung

Deutsche legen Wert auf nachhaltigen Einkauf

Laut Group-M-Studie interessieren sich 57 Prozent der Deutschen für Nachhaltigkeit. Für Unternehmen bietet das Chancen in der Kommunikation. »weiterlesen
 
Firmen nutzen die Frauenfußball-WM um auf Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern aufmerksam zu machen./ Frauenfußball: (c) Screenshot Youtube/Nike
Bild: Screenshot Youtube/Nike
Meldung

Firmen werben für Gleichheit im Fußball

Die Frauenfußball-WM startet. Dieselbe Aufmerksamkeit wie die Männer bekommen die Spielerinnen aber nicht. Firmen nutzen das gezielt für ihre WM-Kampagnen. »weiterlesen
 
Ein kluges Buch, das in Zeiten digitaler Transformation Mut macht. (c) Verlagsgruppe Random House, München
Cover: Verlagsgruppe Random House, München
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Aussitzen schützt vor Digitalisierung nicht

Wir alle müssen anfangen, uns neu zu erfinden, meint der Journalist Christoph Keese. In seinem Buch erklärt er, wie es geht. Ein lesenswerter Mutmacher.  »weiterlesen
 
In ihrem unaufgeregten, auf Verständlichkeit bedachten Buch empfehlen die Autoren mehr Zuversicht und weniger Skepsis beim Thema KI. (c) dtv
Cover: dtv
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Wer hat Angst vor künstlicher Intelligenz?

Das Zeitalter der künstlichen Intelligenz fordert ein Umdenken von Führungskräften, behaupten die Autoren Paul R. Daugherty und H. James Wilson: mehr Zuversicht, weniger Skepsis. »weiterlesen
 
In ihrem selbstironischen, unwissenschaftlichen Buch schildern die Journalisten ihre Begegnungen mit Verschwörungstheoretikern. (c) Carl Hanser Verlag
Cover: Carl Hanser Verlag
Lesezeit 1 Min.
Rezension

Angela Merkel ist Hitlers Tochter!11!!

Verschwörungstheorien boomen. Warum? Und was lässt sich dagegen tun? Zwei Journalisten haben da Ideen. »weiterlesen