Thomas Koch ist einige Male im Leben ins kalte Wasser gesprungen (c) Thinkstock/Alex Koch
Thomas Koch ist einige Male im Leben ins kalte Wasser gesprungen (c) Thinkstock/Alex Koch
Aus dem Werber-Leben

Take a walk on the wild side – Thomas Kochs Autobiografie

In seiner episodischen Autobiographie erzählt der Media-Experte Thomas Koch beschwingt vom Auf und Ab seines Werber-Lebens.

Viele kennen ihn aus seiner wiwo.de-Kolumne Werbesprech oder als Blogger Mr. Media auf wuv.de: Thomas Koch, der „wilde Werber“ mit Schnauzbart, bekannt für seine offenherzigen Kommentare über die Werbebranche. „Mit meiner Erfahrung im Rücken und niemandem verpflichtet, treibe ich die Branche vor mir her“, heißt es selbstbewusst in seiner Autobiographie „Die Zielgruppe sind auch nur Menschen“. Darin präsentiert er in 42 Kapiteln Anekdoten aus 42 Jahren Agenturarbeit. Salopp und lebensnah erzählt er vom Einstieg in die Branche, von Fehlern und Erfolgen, Bestechungsversuchen, seiner Rolle als Chef und gewagten Pitch-Situationen. Er lästert über Start-ups, berichtet von dem Moment, als er zum ersten Mal einen Computer einschaltete und erinnert sich an seine Kindheit in Kanada. Auch kapitale Fehler gibt er zu: beispielsweise Briefe an Kunden anderer Agenturen geschickt zu haben, die ihm Schadenersatzforderungen in Höhe von acht Millionen DM einbrachten. „Warum musste ich immer so vorlaut sein?“, fragt er sich. Er tut dies jedoch nicht zerknirscht, sondern erfrischend locker. Koch steht zu dem, was er tut (und macht dabei natürlich auch Werbung für sich selbst). Der große literarische Wurf ist diese Autobiografie nicht, aber das ist sicherlich auch gar nicht sein Anspruch. Ebenso klar wie seine Sprache, wirken Kochs Ansichten über das Leben. Grundsätze, die für jeden relevant sind.

Thomas Koch. „Die Zielgruppe sind auch nur Menschen – 42 Episoden aus meinem wilden Leben als Werber“. Econ Verlag. 19,99 Euro.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das "Öko-Test"-Label darf nur für konkret getestete Produkte verwendet werden, entschied der Bundesgerichtshof. (c) Getty Images / serggn
Foto: Getty Images / serggn
Meldung

„Öko-Test“-Label nur für geprüfte Produkte

Der Bundesgerichtshof hat entschieden: Unternehmen dürfen das Label „Öko-Test“ nur für tatsächlich getestete Produkte verwenden. »weiterlesen
 
Ein Facebook-Mitarbeiter soll gegen Geld gesperrte Werbeanzeigen reaktiviert haben. (c) Getty Images / MartinPrague
Foto: Getty Images / MartinPrague
Meldung

Bestechung bei Facebook: Mitarbeiter gefeuert

Facebook hat einen Mitarbeiter gefeuert, der gegen Geld gesperrte Werbeaccounts reaktiviert haben soll. »weiterlesen
 
Bleiben die Likes unter Posts verborgen, posten User mehr – und verbringen somit mehr Zeit auf Instagram. (c) Getty Images / Olga Niekrasova
Foto: Getty Images / Olga Niekrasova
Meldung

Versteckt Instagram Likes, damit User mehr posten?

Seit einiger Zeit versteckt Instagram die Like-Zahlen unter User-Posts. Dahinter könnte unter anderem auch ein recht eigennütziger Zweck stecken.
 
Keine der Social-Media-Strategien ist perfekt. / Politische Werbung: (c) Getty Images/ SIphotography
Foto: Getty Images/ SIphotography
Bericht

"Wir brauchen eine supranationale Lösung"

Wie soziale Medien mit politischer Werbung umgehen, ist mangelhaft. Politikberater Martin Fuchs fordert ein staatliches Eingreifen. »weiterlesen
 
Telefonwerbung nervt. Wie überzeugt man potentielle Kunden stattdessen vom eigenen Unternehmen? (c) Getty Images / flyfloor
Foto: Getty Images / flyfloor
Kolumne

Telefonwerbung ersetzt keine Öffentlichkeitsarbeit

Telefonwerbung nervt – und geht das Vorhaben, Kunden vom eigenen Unternehmen zu überzeugen, außerdem völlig falsch an. Wie macht man es richtig? »weiterlesen
 
Snapchat profiliert sich über seinen Umgang mit politischer Werbung./ Snapchat: (c) Snap Inc.
Snapchat. Foto: (c) Snap Inc.
Meldung

Snapchat unterzieht Werbung einem Fakten-Check

Nach Twitter will sich auch Snapchat über seinen Umgang mit politischer Werbung profilieren. Das Unternehmen arbeitet mit Fakten-Checks.   »weiterlesen