Medizinischer Roboter (c) thinkstock/Kirillm
Medizinischer Roboter (c) thinkstock/Kirillm
Kolumne: Beijing, Mumbai, Tokyo

Roboter als Touchpoint zur Öffentlichkeit

Asien ist weit weg. Asien ist riesig und vielfältig. In Asien träumen Schafe von Roboterhirten! Vor allem in Japan sind mit B2B- und Consumerrobotern neue Zeiten angebrochen. Und damit neue Touchpoints für Public Relations entstanden.   
Björn Eichstädt

In der letzten Kolumne standen kleine Roboter-Bilder symbolisch für Messenger und Emoji-Kommunikation. Fast wie eine Vorschau auf diesen Kolumnentext, der direkt von meiner letzten Reise ins Land der aufgehenden Sonne beeinflusst wurde. Und dem letzten Erlebnis, bevor ich in Tokyo in den Flieger zurück nach Deutschland gestiegen bin. Da sprach mich im Duty-Free-Shop auf dem Flughafen Haneda von hinten eine blecherne Stimme an: Ohayou gozaimasu! Guten Morgen. 

Nach einer Woche Japan hat mich das kaum mehr verwundert. Gerade Pepper, der Roboter des japanischen Mobilfunk-Carriers SoftBank ist inzwischen in Japan sehr verbreitet. In Läden steht er als Concierge, in Haushalten erfüllt er Aufgaben, die intelligenten Hardware/IoT-Assistenten entsprechen wie zum Beispiel Amazon Echo. Er entwickelt sich auch zur Plattform für allerlei Anwendungen, vom Fitness-Coach zum Sparringspartner für Firmenpräsentationen und Medientrainings.

 

 

Der Kundenberater, der niemals schläft

Vieles ist immer noch im Beta-Modus, aber der große Durchbruch steht kurz bevor: mit der Ankündigung von SoftBank, dass Pepper künftig auf Android läuft steht "Robot as a Platform"-Anwendungen nichts mehr im Wege. Der App Store für Pepper liegt mehr als nahe. Und damit dann auch der Einsatz für allerlei öffentlichkeitswirksame Aktivitäten. Das Internet der Dinge wird konkret. Der niemals schlafende Kundenberater und -informationsandroide auch.

Auch Unternehmen außerhalb Japans beginnen mit Pepper zu experimentieren. Etwa Pizza Hut, die den Roboter künftig als öffentlichkeitswirksame Servicekraft auftreten lassen. Das ist natürlich naheliegend. Gerade auf technologieorientierten Veranstaltungen wie Elektronikmessen wird man Pepper und Kollegen (auch andere japanische Unternehmen setzen immer mehr auf niedliche Roboter) immer öfter sehen.

Gerade aktuell hat Pepper Konkurrenz bekommen: Auf der Computex in Taipeh stellte der taiwanesische Hardware-Hersteller Asus (Anmerkung: ein Kunde unserer Agentur Storymaker) Ende Mai den Heimroboter Zenbo vor. Im Preis deutlich günstiger, auch sehr niedlich und damit ebenfalls ein weiterer Schritt in Richtung Massenkompatibilität von Robotern als Kommunikationsplattform. Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft und die Heimroboter sind nach den VR-Brillen das neueste Thema für die Consumer-Electronics-Industrie.

Doch der Innovationseffekt schnell verpufft. Und so werden zunehmend praktische Anwendungen das Bild bestimmen – und den Einsatz von Robotern in der Kommunikation von Unternehmen. Etwa als Guide für Unternehmensführungen, als Erklär-Bär bei Produkteinführungen oder als niedlicher Vertriebsassistent. Der Fantasie sind wenig Grenzen gesetzt und es wird vermutlich kürzer dauern als wir denken, bis die freundlichen Kumpels aus Südostasien auch bei uns in Europa aufschlagen werden. Zur Freude der Öffentlichkeit.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Am 9. und 10. Mai findet in Amsterdam die TNW Conference statt. (c) Getty Images/momnoi; TNW Conference
Foto: Getty Images/momnoi; TNW Conference
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Europas führendes Tech-Festival öffnet seine Tore

Der technologische Fortschritt ist unaufhaltsam. Wie wird unsere Welt in fünf, zehn oder zwanzig Jahren aussehen? Die Zukunft einzuschätzen, zu debattieren und zu gestalten: Das ist das Ziel der anstehenden TNW Conference. »weiterlesen
 
Wie wird die Kollaboration der Zukunft zwischen Mensch und Maschine aussehen? (c) Thinkstock/fotoslaz
Foto: Thinkstock/fotoslaz
Lesezeit 11 Min.
Lesestoff

Die Emanzipation der Maschinen

Die Zeiten, in denen allein Industrieroboter in Fabriken assistierten, sind vorbei. Heute verbreiten sich Kooperations- und Kollaborationsroboter, vor denen wir nicht abgesichert werden müssen. Wie reagieren Mitarbeiter, wenn ihnen die Maschine so nahe kommt? Wer klärt moralische Fragen? Für die Interne Kommunikation wird die Entwicklung zur Herausforderung. »weiterlesen
 
Asien-PR: Reiche Zeichen und bunte Maskottchen (c) Getty Images/iStockphoto/stockerteam
Grafik: Getty Images/iStockphoto/stockerteam
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Asien-PR: Reiche Zeichen und bunte Maskottchen

Es blinkt und blitzt, bezaubert und verwirrt. Warum auch die Deutschen Emojis, Sticker, Gifs und Co. lieben sollten. »weiterlesen
 
Kolumne Beijing, Mumbai, Tokyo: Kommunikation vom anderen Ende der Welt (c) Getty Images/Wavebreak Media
Foto: Getty Images/Wavebreak Media
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Kommunikation vom anderen Ende der Welt

Asien ist uns fremd. Aber auch wir sind den Asiaten fremd. Denn da, wo deutsche Unternehmen im Dickicht der Zeichen um kommunikative Fassung ringen, sind auch asiatische Unternehmen hierzulande aufgeschmissen. Beispiele aus Japan »weiterlesen
 
Werden wir von Robotern ersetzt? Unser Fund der Woche (c) Thinkstock/Kirillm
Foto: Thinkstock/Kirillm
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Ist auch Ihr Job bedroht?

Fast die Hälfte der Arbeitsplätze sei in den kommenden 20 Jahren bedroht, schlussfolgern die Autoren des Projekts „Die Recherche“ aus verschiedenen Studien. Testen Sie, ob auch Ihr Job in zwanzig Jahren noch existieren wird. »weiterlesen