Ab März Banken-Lobbyist: Sven Afhüppe. Foto: Picture Alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Ab März Banken-Lobbyist: Sven Afhüppe. Foto: Picture Alliance/dpa/Sebastian Gollnow
Global Head of Political Affairs

Sven Afhüppe geht zur Deutschen Bank

Der frühere „Handelsblatt“-Chefredakteur soll die Kontakte der Bank zur Politik intensivieren.
Aus der Redaktion

Sven Afhüppe übernimmt zum 1. März die neu geschaffene Position des Leiters für politische Angelegenheiten weltweit (Global Head of Political Affairs) bei der Deutschen Bank. Der frühere Chefredakteur des „Handelsblatt“ wird seinen Sitz in Berlin haben und an den Vorstandsvorsitzenden Christian Sewing berichten.

„Mit Sven Afhüppe gewinnen wir einen angesehenen Kenner der Politik- und Finanzwelt“, sagte Sewing. „Mit seiner Erfahrung und seinem Netzwerk ist er prädestiniert dafür, unsere Brücken nach Berlin, Brüssel und Washington weiter auszubauen und unsere weltweite Vernetzung zu stärken.“

In seiner neuen Funktion wird Afhüppe eng mit Christian Berendes zusammenarbeiten, dem bisherigen Leiter des Bereichs für Kontakte zu Regierungen und Aufsichtsbehörden (Global Head of Government & Regulatory Affairs), der sich künftig noch stärker auf die Regulierungsthemen konzentrieren wird. Zudem wird Berendes zum 1. März Leiter des operativen Geschäfts (Chief Operating Officer) für den Verantwortungsbereich von Stefan Simon, Vorstand für Recht, Unternehmensführung und Regulierung (Chief Administrative Officer).

Afhüppe ist Diplom-Volkswirt und arbeitete mehr als zehn Jahre als politischer Korrespondent für die „Wirtschaftswoche“, den „Spiegel“ und das „Handelsblatt“ in Berlin, wo er sich intensiv mit Finanz- und Wirtschaftspolitik befasst hat. 2011 wechselte er als stellvertretender Chefredakteur des „Handelsblatt“ nach Düsseldorf. Anfang 2015 wurde Afhüppe Co-Chefredakteur der Zeitung, ein Jahr später alleiniger Chefredakteur. Zum Jahresende 2020 hat er das Wirtschaftsmedium verlassen.

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Einige Dax- und Mdax-CEOs haben 2020 an Medienpräsenz und Reputation verloren, andere gewonnen. (c) Getty Images/seb_ra
Foto: Getty Images/seb_ra
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Spohr und Rorsted verlieren, Bruch gewinnt

Die Chefs von Lufthansa und Adidas waren im vergangenen Jahr stärker in den Medien präsent, haben aber an Reputation eingebüßt. Zu den Aufsteigern im Medienpräsenz-Ranking von Keynote gehört der Chef von Siemens Energy. »weiterlesen
 
Das öffentliche und mediale Interesse am Thema Nachhaltigkeit hat stark zugenommen. (c) Getty Images/DA4554
Foto: Getty Images/DA4554
Lesezeit 4 Min.
Analyse

Medien belohnen Bemühungen um Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit und damit verbunden die Kreislaufwirtschaft sind Themen, die in den vergangenen Jahren enorm an Sichtbarkeit gewonnen haben. Das zeigt eine Analyse der Medienberichterstattung von Cision Germany. Die wichtigsten Erkenntnisse für die Unternehmenskommunikation beschreiben Julia Bischler und Boris Mayer im Gastbeitrag. »weiterlesen
 
BMW bündelt seine Unternehmens- und Markenkommunikation in einer neu geschaffenen Agentur. (c) Getty Images/scaliger
Foto: Getty Images/scaliger
Lesezeit 1 Min.
Meldung

BMW bündelt Kommunikation in Exklusiv-Agentur

Der BMW-Konzern richtet seine Unternehmens- und Marketingkommunikation für die Marke BMW neu aus: Eine maßgeschneiderte Agentur soll die Bereiche enger verzahnen. PR und Social Media kommen künftig aus London. »weiterlesen
 
Mit Emotionen erreicht man Menschen – auch beim Podcast. / Symbolbild (c) Getty Images/Patrick Daxenbichler
Foto: Getty Images/Patrick Daxenbichler
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Podcasts mit Pfeffer

Sandoz-Kommunikator Hans Wolfgang Friede setzt bei Podcasts auf Emotionen. Seit Kurzem nutzt er für die Audioproduktion deshalb eine App für Videokonferenzen. »weiterlesen
 
Ab dem 1. März dürfen Friseurläden wieder öffnen. (c) Picture Alliance/SvenSimon/Frank Hoermann
Foto: Picture Alliance/SvenSimon/Frank Hoermann
Lesezeit 5 Min.
Interview

Wie PR die Öffnung der Friseursalons forcierte

Der Kommunikationsberater Hasso Mansfeld spricht im Interview darüber, wie er mit der Kampagne "Friseure in Not" das Thema Friseuröffnungen auf die mediale und politische Agenda brachte.  »weiterlesen
 
Eine Rede ist immer auch eine Inszenierung – darauf gilt es vor allem in virtuellen Rahmen zu achten. (c) Getty Images/YuliaBuchatskaya
Foto: Getty Images/YuliaBuchatskaya
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Lasst die Reden beginnen

Die Saison der Hauptversammlungen hat begonnen. Unser Kolumnist Claudius Kroker freut sich auf die Reden der Konzernspitzen. Wer wird überzeugen? »weiterlesen