Rund 50 südwestdeutsche Tageszeitungen setzen sich im Rahmen der Kampagne für Qualitätsjournalimus ein. (c) Journalismus zeigt Gesicht
Rund 50 südwestdeutsche Tageszeitungen setzen sich im Rahmen der Kampagne für Qualitätsjournalimus ein. (c) Journalismus zeigt Gesicht
„Journalismus zeigt Gesicht“

Südwestdeutsche Zeitungen werben für Journalismus

Rund 50 süddeutsche Lokalzeitungen warben am gestrigen Mittwoch auf ihren Titelseiten für den Qualitätsjournalismus. Die Aktion kam jedoch nicht überall gut an.
Aus der Redaktion

Im Rahmen der Aktion „Journalismus zeigt Gesicht“ erschienen am Mittwoch rund 50 Tageszeitungen in Baden-Württemberg mit der gleichen Titelseite. Die Schlagzeile: „Die beste Zeit für guten Journalismus ist jetzt“. Die Aktion ist Teil einer Kampagne, mit der der Verband Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV) auf die Bedeutung des Lokaljournalismus aufmerksam machen will.

Auf den Titelseiten erklären Redakteurinnen und Redakteure der jeweiligen Blätter, wie sie arbeiten, wofür sie stehen und warum sie wichtig für die Gesellschaft sind. Außerdem gibt es eine eigene Kampagnenwebseite, einen Imagefilm sowie die Möglichkeit für Leser, ihre Unterstützung für die Aktion durch Anpassung ihres Profilbilds auf Facebook kundzutun.

„Wer professionellen Journalismus vor Ort wertschätzt, der verteidigt die Meinungsfreiheit und damit eine der tragenden Säulen der Demokratie“, so der Verband seiner Motivation. In Zeiten digitaler Kommunikation leide die Glaubwürdigkeit der Branche jedoch: Auf vielen sozialen Medienplattformen sei die Grenze zwischen Lüge und Wahrheit oft nicht mehr unterscheidbar. Daher sei es wichtig, verlässlichen Qualitätsjournalismus zu stärken.

Die Aktion sorgte jedoch nicht überall für Beifall – Kritik kam beispielsweise aus Berlin: „Zeitungen Baden-Württembergs werben für sich selbst“, untertitelte die Taz ihren Kommentar. Zunächst einmal sei es nicht besonders originell, dass Zeitungen sich wegen ihrer Titelblätter absprechen. Auch für die „nachdenklichen Sprüche“ – nach dem Motto „Wer nichts weiß, muss alles glauben“ – mit denen die Kampagne wirbt, hat das Blatt nichts übrig.

Auch die Motivation hinter der Kampagne wird hinterfragt: „Wenn Zeitungen auf ihrer Titelseite schreiben müssen, wie wahr, schön und gut sie sind, zeigt das an, wie schlecht es um sie steht.“ Die Zeitungen hätten ihre Titelseite besser nutzen sollen, um guten Journalismus abzudrucken, statt lediglich für ihn zu werben, so die Taz.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Diese Kampagnen sorgten 2019 für Aufregung. (c) Getty Images / Massonstock
Foto: Getty Images / Massonstock
Bericht

Die Aufreger-Kampagnen des Jahres 2019

Auch 2019 erregten einige PR- und Image-Kampagnen die Gemüter. Die folgenden Kandidaten waren in Sachen kollektive Aufregung ganz vorne dabei. »weiterlesen
 
Das AfD-Aussteigerprogramm richtet sich gegen den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk. / "Aussteigerprogramm": (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Meldung

Jimdo schaltet „Aussteigerprogramm“ der AfD ab

Jimdo nimmt das AfD-Meldeportal für „Mainstream-Journalisten“ offline. Das Portal sei „antidemokratisch“. »weiterlesen
 
Investigativer Journalismus soll das Dunkelfeld der Gesellschaft erhellen./ Uwe Herzog: (c) Kirsten Herzog
Uwe Herzog. Foto: Kirsten Herzog
Interview

Warum der Pressekodex "Team Wallraff" verbietet

Journalist Uwe Herzog erklärt im Interview, warum es das vermeintlich investigative "Team Wallraff" überhaupt nicht geben dürfe. »weiterlesen
 
Der Bremer Bürgermeister schlägt ein "Zeitungsreferendum" über Presseförderungsmittel vor. (c) Getty Images / Fedor Kozyr
Foto: Getty Images / Fedor Kozyr
Meldung

Bürger sollen über Presseförderung entscheiden

Der Bremer Bürgermeister hat einen Bürgerentscheid über die Verteilung der Pressefördergelder vorgeschlagen – und stieß damit überwiegend auf Ablehnung. »weiterlesen
 
Passionierte Journalisten werden in der PR nur glücklich, wenn sie nicht zu Kommunikationssoldaten werden. (c) Getty Images / Tiago_Fernandez
Foto: Getty Images / Tiago_Fernandez
Gastbeitrag

Nicht zum Kommunikationssoldaten werden!

Ein Leben lang Journalismus? Laura Fölmer hat die Seiten gewechselt – und empfindet das als Bereicherung. »weiterlesen
 
Bloomberg will seinen Haupteigner und dessen demokratische Mitbewerber von investigativer Recherche verschonen - nicht aber Donald Trump. (c) Getty Images / 3dfoto
Foto: Getty Images / 3dfoto
Meldung

Bloomberg verzichtet auf Investigativrecherchen

Die Nachrichtenagentur will nicht investigativ über den Haupteigner oder seine demokratischen Mitbewerber berichten. Für Donald Trump gilt das jedoch nicht. »weiterlesen