Rund 50 südwestdeutsche Tageszeitungen setzen sich im Rahmen der Kampagne für Qualitätsjournalimus ein. (c) Journalismus zeigt Gesicht
Rund 50 südwestdeutsche Tageszeitungen setzen sich im Rahmen der Kampagne für Qualitätsjournalimus ein. (c) Journalismus zeigt Gesicht
„Journalismus zeigt Gesicht“

Südwestdeutsche Zeitungen werben für Journalismus

Rund 50 süddeutsche Lokalzeitungen warben am gestrigen Mittwoch auf ihren Titelseiten für den Qualitätsjournalismus. Die Aktion kam jedoch nicht überall gut an.
Aus der Redaktion

Im Rahmen der Aktion „Journalismus zeigt Gesicht“ erschienen am Mittwoch rund 50 Tageszeitungen in Baden-Württemberg mit der gleichen Titelseite. Die Schlagzeile: „Die beste Zeit für guten Journalismus ist jetzt“. Die Aktion ist Teil einer Kampagne, mit der der Verband Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV) auf die Bedeutung des Lokaljournalismus aufmerksam machen will.

Auf den Titelseiten erklären Redakteurinnen und Redakteure der jeweiligen Blätter, wie sie arbeiten, wofür sie stehen und warum sie wichtig für die Gesellschaft sind. Außerdem gibt es eine eigene Kampagnenwebseite, einen Imagefilm sowie die Möglichkeit für Leser, ihre Unterstützung für die Aktion durch Anpassung ihres Profilbilds auf Facebook kundzutun.

„Wer professionellen Journalismus vor Ort wertschätzt, der verteidigt die Meinungsfreiheit und damit eine der tragenden Säulen der Demokratie“, so der Verband seiner Motivation. In Zeiten digitaler Kommunikation leide die Glaubwürdigkeit der Branche jedoch: Auf vielen sozialen Medienplattformen sei die Grenze zwischen Lüge und Wahrheit oft nicht mehr unterscheidbar. Daher sei es wichtig, verlässlichen Qualitätsjournalismus zu stärken.

Die Aktion sorgte jedoch nicht überall für Beifall – Kritik kam beispielsweise aus Berlin: „Zeitungen Baden-Württembergs werben für sich selbst“, untertitelte die Taz ihren Kommentar. Zunächst einmal sei es nicht besonders originell, dass Zeitungen sich wegen ihrer Titelblätter absprechen. Auch für die „nachdenklichen Sprüche“ – nach dem Motto „Wer nichts weiß, muss alles glauben“ – mit denen die Kampagne wirbt, hat das Blatt nichts übrig.

Auch die Motivation hinter der Kampagne wird hinterfragt: „Wenn Zeitungen auf ihrer Titelseite schreiben müssen, wie wahr, schön und gut sie sind, zeigt das an, wie schlecht es um sie steht.“ Die Zeitungen hätten ihre Titelseite besser nutzen sollen, um guten Journalismus abzudrucken, statt lediglich für ihn zu werben, so die Taz.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Journalisten, Redaktionen und Verbände rufen zum Schutz der Pressefreiheit auf. (c) Getty Images / weerapatkiatdumrong
Foto: Getty Images / weerapatkiatdumrong
Meldung

Medien rufen zum Schutz der Pressefreiheit auf

Hunderte Neonazis wollen Ende November gegen drei freie Journalisten demonstrieren. Kollegen, Medien und Verbände haben sich nun mit ihnen solidarisiert. »weiterlesen
 
Bayer kritisiert das ZDF für seine "einseitige" Berichterstattung. (c) Getty Images / fotokostic
Foto: Getty Images / fotokostic
Meldung

Bayer kritisiert das ZDF

In seinem digitalen Magazin hat Bayer dem ZDF eine „einseitige“ und „wenig faktenbasierte“ Berichterstattung vorgeworfen. Dabei hat der Konzern besonders zwei aktuelle Beiträge des Senders im Visier. »weiterlesen
 
Katjes siegt vorm Werberat gegen die deutsche Bauern-Lobby. / Chocjes: (c) Katjes
Foto: Katjes
Meldung

Werberat gibt Katjes Recht

Kajtes löste mit dem Chocjes-Spot eine Protest-Welle unter deutschen Milchbauern aus. Nun gibt der Werberat der Firma Recht.  »weiterlesen
 
Ein Filmverleih nimmt Einfluss auf die Pressefreiheit./ Freie Presse: (c) Getty Images/ spukkato
Pressefreiheit. Foto: (c) Getty Images/ spukkato
Meldung

Little Dream Entertainment gegen die freie Presse

Der Filmverleih Little Dream Entertainment schließt eine Journalistin von Pressevorführungen aus. Ihm passen ihre Berichte nicht. »weiterlesen
 
Viele Medien betreiben eigene Darknet-Auftritte./Symbolbild Darknet: (c) Getty Images/ Tick-Tock
Darknet. Foto: Getty Images/ Tick-Tock
Interview

"Das Darknet hat ein Imageproblem"

Das Darknet ist mehr als ein Ort für Kriminelle. Welche Chancen die Technologie für die Kommunikation bietet, weiß Darknet-Experte Stefan Mey. »weiterlesen
 
Breitbart wird Teil von Facebook-News. / Symbolbild Fake News: (c) Getty Images/ David Maki
Foto: Getty Images/ David Maki
Meldung

Facebook kooperiert mit rechtem Portal Breitbart

Facebook nimmt das Rechtsaußen-Portal Breibart in seinen neuen News-Bereich auf. Auf die Nachfrage eines Journalisten ist Zuckerberg nicht vorbereitet. »weiterlesen