Die "Süddeutsche" stellt nach Plagiatsvorwürfen ihre Zahlenkolumne ein. (c) Getty Images / artisteer
Die "Süddeutsche" stellt nach Plagiatsvorwürfen ihre Zahlenkolumne ein. (c) Getty Images / artisteer
Nach Plagiatsvorwürfen

„Süddeutsche“ stellt Zahlenrubrik ein

Nachdem sich der zuständige Redakteur mehr als einmal beim „Katapult“-Magazin bediente, hat die „Süddeutsche“ nun ihre Rubrik „Unterm Strich“ eingestellt.
Aus der Redaktion

Die „Süddeutsche Zeitung“ stellt nach einem Streit mit dem Greifswalder „Katapult“-Magazin ihre Zahlenkolumne „Unterm Strich“ ein. Der Zeitung wird vorgeworfen, in mehreren Fällen Zahlenvergleiche aus dem populärwissenschaftlichen Magazin übernommen zu haben.

In einem Beitrag auf der „Katapult“-Webseite zeichnet dessen Chefredakteur und Herausgeber Benjamin Fredrich den Vorgang nach: Einige Ideen kämen tatsächlich von Katapult, räumte der zuständige Redakteur Christian Weber ein, nachdem sich Fredrich in einer E-Mail an ihn gewandt hatte. Die Zahlen seien von Katapult „inspiriert“. Man könne Katapult künftig als Quelle nennen, schlug er schließlich noch vor.

Fredrich lehnte dies ab – sein Magazin sei in diesem Fall keine Quelle – worauf Weber vorgeblich zum Gegenangriff überging. „Katapult“ habe im Gegenteil von der „Süddeutschen“ geklaut, behauptete dieser nun. Künftig könne man jedoch miteinander kooperieren – „Katapult“ könne ja mal eine Infografik-Doppelseite für die Zeitung kreieren, so Webers vermeintlich großzügiges Angebot.

Daraufhin beschloss der aufgebrachte Fredrich, die Angelegenheit öffentlich zu machen. „Ich veröffentliche Ihre volle Peinlichkeit, Ihr Unverständnis darüber, eine Quelle nicht von einer Idee unterscheiden zu können und Ihre systematische Übernahme unserer Werke“, kündigt er in seinem Beitrag an.

Knapp eine Stunde nach Bekanntwerden der Vorwürfe folgte eine Stellungnahme der „Süddeutschen“. Darin räumt die Zeitung ein, dass der zuständige Redakteur in rund einem halben Dutzend Fällen einen Zahlenvergleich aus dem „Katapult“-Magazin übernommen habe.

Man bedaure das; obwohl es „vergleichsweise wenige Fälle“ seien, dürfe die Arbeit anderer Redaktionen nicht ohne Absprache oder Kooperationsvereinbarung übernommen werden. Die Kolumne „Unterm Strich“ werde daher mit sofortiger Wirkung eingestellt. Die „Katapult“-Redaktion teilte daraufhin mit, für sie sei die Sache damit erledigt.

 

 
 

Kommentare

Fredrich. Der Mann heißt Fredrich. Benjamin Fredrich bin ich. Bitte korrigieren, das stört beim Selbst-Googeln :/

Vielen Dank für den Hinweis, ist korrigiert! Beste Grüße aus der Redaktion


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Meldung

Corona: WPK kritisiert Wissenschafts-Pressestellen

In einem offenen Brief fordert die WPK, Journalist:innen verlässlichen Zugang zu relevanten Informationen zu gewähren – auch in der Corona-Krise. »weiterlesen
 
Google unterstützt Faktenchecker mit 6,5 Millionen Dollar. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Meldung

Corona-Krise: Google unterstützt Faktenchecker

Falschinformationen und Propaganda sind auch in der Corona-Krise gang und gäbe. Nun will Google Faktenchecker im Kampf gegen Fake News unterstützen. »weiterlesen
 
In einigen Branchen sorgt die vermeintliche "Corona-Krise" für Aufwind. (c) Getty Images / Mauricio Graiki
Foto: Getty Images / Mauricio Graiki
Kolumne

Corona-Krise? Kommunikation im Aufwind

Derzeit wird überall von der „Corona-Krise“ gesprochen. Dabei gibt es Branchen, in denen das Virus sogar für ein Plus sorgt. »weiterlesen
 
Corona-Experte Christian Drosten empört sich über eine Stern-Meldung. / Corona: (c) Getty Images/ChakisAtelier
Corona: (c) Getty Images/ChakisAtelier
Meldung

Stern-News: Corona-Experte Drosten ist „schockiert“

Christian Drosten, Chef-Virologe der Charité, gab dem Stern ein Interview. Das Ergebnis schockt ihn. »weiterlesen
 
Seit genau sechs Monaten sind Silke und Holger Friedrich Eigentümer des Berliner Verlags. (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Analyse

Sechs Monate, neun Peinlichkeiten, ein Verlag

Vor genau sechs Monaten kaufte das Unternehmerpaar Silke und Holger Friedrich den Berliner Verlag. Pleiten, Pech und Pannen folgten. »weiterlesen