Die "Süddeutsche" stellt nach Plagiatsvorwürfen ihre Zahlenkolumne ein. (c) Getty Images / artisteer
Die "Süddeutsche" stellt nach Plagiatsvorwürfen ihre Zahlenkolumne ein. (c) Getty Images / artisteer
Nach Plagiatsvorwürfen

„Süddeutsche“ stellt Zahlenrubrik ein

Nachdem sich der zuständige Redakteur mehr als einmal beim „Katapult“-Magazin bediente, hat die „Süddeutsche“ nun ihre Rubrik „Unterm Strich“ eingestellt.
Aus der Redaktion

Die „Süddeutsche Zeitung“ stellt nach einem Streit mit dem Greifswalder „Katapult“-Magazin ihre Zahlenkolumne „Unterm Strich“ ein. Der Zeitung wird vorgeworfen, in mehreren Fällen Zahlenvergleiche aus dem populärwissenschaftlichen Magazin übernommen zu haben.

In einem Beitrag auf der „Katapult“-Webseite zeichnet dessen Chefredakteur und Herausgeber Benjamin Fredrich den Vorgang nach: Einige Ideen kämen tatsächlich von Katapult, räumte der zuständige Redakteur Christian Weber ein, nachdem sich Fredrich in einer E-Mail an ihn gewandt hatte. Die Zahlen seien von Katapult „inspiriert“. Man könne Katapult künftig als Quelle nennen, schlug er schließlich noch vor.

Fredrich lehnte dies ab – sein Magazin sei in diesem Fall keine Quelle – worauf Weber vorgeblich zum Gegenangriff überging. „Katapult“ habe im Gegenteil von der „Süddeutschen“ geklaut, behauptete dieser nun. Künftig könne man jedoch miteinander kooperieren – „Katapult“ könne ja mal eine Infografik-Doppelseite für die Zeitung kreieren, so Webers vermeintlich großzügiges Angebot.

Daraufhin beschloss der aufgebrachte Fredrich, die Angelegenheit öffentlich zu machen. „Ich veröffentliche Ihre volle Peinlichkeit, Ihr Unverständnis darüber, eine Quelle nicht von einer Idee unterscheiden zu können und Ihre systematische Übernahme unserer Werke“, kündigt er in seinem Beitrag an.

Knapp eine Stunde nach Bekanntwerden der Vorwürfe folgte eine Stellungnahme der „Süddeutschen“. Darin räumt die Zeitung ein, dass der zuständige Redakteur in rund einem halben Dutzend Fällen einen Zahlenvergleich aus dem „Katapult“-Magazin übernommen habe.

Man bedaure das; obwohl es „vergleichsweise wenige Fälle“ seien, dürfe die Arbeit anderer Redaktionen nicht ohne Absprache oder Kooperationsvereinbarung übernommen werden. Die Kolumne „Unterm Strich“ werde daher mit sofortiger Wirkung eingestellt. Die „Katapult“-Redaktion teilte daraufhin mit, für sie sei die Sache damit erledigt.

 

 
 

Kommentare

Fredrich. Der Mann heißt Fredrich. Benjamin Fredrich bin ich. Bitte korrigieren, das stört beim Selbst-Googeln :/

Vielen Dank für den Hinweis, ist korrigiert! Beste Grüße aus der Redaktion


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

PR-Verantwortliche und Journalist:innen stehen in einer Art kommunikativen Symbiose zueinander, aus der Spannendes entstehen kann. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

PR-Leute wollen nicht nur verkaufen

Kommunikationsverantwortliche und Journalist:innen sollten mehr Verständnis füreinander zeigen, meint Siemens-Kommunikationschefin Clarissa Haller. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Zwischen PR und Journalismus scheinen die Rollen von Gut und Böse klar verteilt. Ist es wirklich so einfach? Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Foto: Getty Images/lightfieldstudios
Lesezeit 4 Min.
Kommentar

Helle und dunkle Seiten

Kommunikatoren und Journalisten sind der Wahrheit verpflichtet. Ihre Werte sind ähnlicher, als beide Berufsgruppen manchmal glauben. Ein geschwächter Journalismus kann nicht im Interesse der PR liegen. »weiterlesen
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen