Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Kommunikationsprofis bewerten Journalismus

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt.
Kristin Breuer

Die Schere geht immer weiter auf: Es gibt weiterhin herausragende Reportagen, anregende Kommentare, präzise Beobachtungen und Herleitungen. Es gibt aber auch oberflächliche, kurz gedachte und nur der Auflage oder Klickzahlen geschuldete Quatsch-Geschichten. Letzte nehmen leider überhand.

Dabei fallen mir zwei Phänomene besonders auf: Immer weniger Journalist:innen behalten eine kritische Distanz zu ihren eigenen Geschichten. Die gleichzeitige Kommentierung und Färbung eines eigentlichen Sachtextes nimmt zu. Sie wird potenziert durch wilde Debatten in den Sozialen Medien. Oftmals steht nicht mehr der Gegenstand der Berichterstattung im Vordergrund, sondern die Journalist:innen und ihre Meinung.

Die Überlastung der Redaktionen steigt beständig. Es fehlen Zeit und Ressourcen, um Geschichten zu hinterfragen, zu überprüfen und – noch wichtiger – in Ruhe zu überdenken. So häufen sich substanzlose Schnellschüsse.

Eigene Kommunikation intensivieren

Für Kommunikationsverantwortliche folgt daraus zweierlei: Die direkte Kommunikation mit den eigenen Zielgruppen wird immer wichtiger. Ein gut performender eigener Social-Media-Beitrag ist mehr wert als eine unsauber recherchierte Geschichte in einem beliebigen Medium mit ohnehin sinkender Auflage und Reichweite. Wir müssen den Journalist:innen so viel Arbeit abnehmen wie möglich: Je hochwertiger unser eigenes Angebot an sie ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass unsere Geschichten eins zu eins übernommen werden. Dabei dürfen wir nicht den Meinungsfehler kopieren. Sprich: Es geht an dieser Stelle weniger um Werbung als um Sachinformation. Diese Entwicklungen sind bitter – auch für mich als ehemalige Journalistin, die sich vielen Ex-Kolleginnen und -Kollegen verbunden fühlt.


Kristin Breuer ist seit April Geschäftsführerin Kommunikation beim Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA). Zum Zeitpunkt der Erstellung des Beitrags war sie als Chief Communications Officer bei der Stiftung Deutsche Knochenmarkspenderdatei tätig.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wolfgang Büchner wechselt auf die Agenturseiter. (c) Laurence Chaperon
Foto: Laurence Chaperon
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Wolfgang Büchner ist neuer Berater bei MSL

Der ehemalige Chefredakteur von „Spiegel“ und der Deutschen-Presseagentur (dpa) wechselt auf die Agenturseite. »weiterlesen
 
Der Newsroom der Bundespolizei hilft, die Nachrichtenlage zu beobachten. (c) Bundespolizei
Foto: Bundespolizei
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Operation Newsroom

Die Kommunikationsabteilung der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen arbeitet seit Jahresbeginn in einem Newsroom. Dieser ermöglicht, schnell auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Themen effektiv zu managen. »weiterlesen
 
Balanceakt: Wie soll man in der Kommunikation mit der Wahrheit umgehen? (c) Getty Images/Mbolina
Foto: Getty Images/Mbolina
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Im Zweifelsfall „no comment“

Wie sollen Kommunikationsverantwortliche mit der Wahrheit umgehen? Ein Meinungsbeitrag von Andrea Rexer, Kommunikationschefin der HypoVereinsbank. »weiterlesen
 
Coca-Cola-Gebäude in Berlin (c) Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Foto: Picture Alliance/dpa/Paul Zinken
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Personalveränderungen bei Coca-Cola

Zur neuen Geschäftseinheit "Europa" gehören jetzt 40 Länder.  »weiterlesen
 
Die K-Frage zwischen Annalena Baerbock und Robert Habeck soll sich am 19. April entscheiden. (c) Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Foto: Picture Alliance/dpa/Kay Nietfeld
Analyse

Hoffnung auf Platz eins

Am 19. April soll sich entscheiden, ob Annalena Baerbock oder Robert Habeck die Spitzenkandidatur der Grünen für die Bundestagswahl übernimmt. Unterstützt wird die Partei im Wahlkampf durch die für die Kampagne zusammengestellte Agentur „Neues Tor 1“. »weiterlesen
 
Das Helmut-Schmidt-Haus in Hamburg ist das Zuhause der "Zeit". Auch hier gilt aktuell Homeoffice first. (c) Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Foto: Picture Alliance/Bildagentur-online/Joko
Lesezeit 8 Min.
Interview

"Die Redaktion hat die größte Strahlkraft"

Silvie Rundel leitet die Unternehmenskommunikation und den Bereich Veranstaltungen der „Zeit“-Verlagsgruppe. Im Interview spricht sie über digitale Formate in der internen Kommunikation, den 75. Geburtstag der Wochenzeitung und warum auch mal improvisiert wird. »weiterlesen