Viele Züge verspäteten sich am Dienstag wegen des Orkantiefs "Niklas", einige Fahrten wurden auf halber Strecke abgebrochen. (c) Thinkstock/claudiodivizia
Viele Züge verspäteten sich am Dienstag wegen des Orkantiefs "Niklas", einige Fahrten wurden auf halber Strecke abgebrochen. (c) Thinkstock/claudiodivizia
Sieben Sätze über die Kundeninformation der Deutschen Bahn

Stürmische Wolfsburger Nächte

Zugfahren war am Dienstag mit Orkantief "Niklas" mal wieder ein Abenteuer. Unsere Sieben Sätze
Anne Hünninghaus

Am Dienstagnachmittag winkte man mir bei der Deutschen Bahn vergnügt hinterher und rief: Alles wird gut, schöne Reise! – nur um mich anderthalb Stunden später eiskalt im Stich zu lassen. Nunja, ganz so war es nicht, aber der junge Bahnmitarbeiter, den ich am Berliner Hauptbahnhof nach den Chancen fragte, Köln trotz des Sturmtiefs voraussichtlich am Abend sicher zu erreichen, beruhigte mit den Worten „Der Zug startet ne Stunde später, aber dann wird’s wohl jar keene Probleme mehr geben, die Schienen sind frei.“ Doch schon in Wolfsburg endete die Reise – und das nicht zum ersten Mal, was mich inzwischen zu Spekulationen hinreißen lässt, ob die Bahn möglicherweise VW in einem Geheimvertrag zusicherte, möglichst viele Menschen in der niedersächsischen Stadt stranden zu lassen …

Schon klar, für „Niklas“ kann die Bahn nichts und es ist schwer vorauszusagen, wie sich die Wetterlage über den Tag entwickeln wird. Dennoch: Kunden zunächst in scheinbarer Sicherheit zu wiegen und dann über Stunden im stehenden Zug mit überhaupt keinen Informationen herauszurücken – das ist unprofessionelle Kommunikation, die Ärger schürt. Untertroffen wird ein solcher Kundenservice nur noch von dem einer Fluglinie, bei der eine Freundin kürzlich ihre Tunis-Reise aufgrund der dortigen Unruhen stornieren wollte und gesagt bekam „Ach, machen Sie sich mal keine Sorgen, ich glaube ja immer an das Gute in den Menschen.“

Mit Verbalplacebos dieser Natur ist niemandem geholfen; was für ein Unternehmen in so einer Situation zählen sollte, ist, sich stetig auf dem neuesten Stand zu halten (im Fall der Bahn nicht nur beim Deutschen Wetterdienst sondern auch bei den Kollegen an anderen deutschen Bahnhöfen) und dem Kunden die Lage offenzulegen – nur dann kann er sich entscheiden, ob er sich tatsächlich hinaus in den Sturm wagt – oder lieber bei einem Film und heißem Kakao noch eine Nacht verweilt.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem. (c) Getty Images / Teka77
Foto: Getty Images / Teka77
Kolumne

Die Deutsche Bahn hat ein Kommunikationsproblem

Die Bahn hat zweifellos viele Probleme – vorranging jedoch ein Kommunikationsproblem. Was das Unternehmen besser machen könnte, weiß unser Kolumnist. »weiterlesen
 
Die Deutsche Bahn schlittert wegen Greta Thunberg in ein selbstverschuldetes PR-Desaster. Was lässt sich darauf lernen? (c): GettyImages / RomoloTavani
4 mögliche Lehren aus den Social-Media-Fehlern der Deutschen Bahn im Fall Greta Thunberg. Foto: GettyImages / RomoloTavani
Ratgeber

4 Lehren aus dem Greta-Debakel der Deutschen Bahn

Die Reaktion der Deutschen Bahn auf ein harmloses Reisebild von Greta Thunberg endete in einem kommunikativen Debakel. Was lässt sich daraus lernen? »weiterlesen
 
Der Social-Media-Zwist zwischen Deutscher Bahn und Greta Thunberg begann ganz harmlos ...(c) Getty Images / Jag_cz
Am (vorläufigen) Ende sah sich die Bahn sogar genötigt, eine offizielle Pressemittelung zu dem Thema herauszugeben. Foto: Getty Images / Jag_cz
Meldung

Bahn gegen Greta: Senk ju for skändäling!

Was mit einem langweiligen Wartebildchen aus dem Zug begann, führte bis zu einer Konzern-Pressemitteilung. Der große Social-Media-Aufreger des Wochenendes. »weiterlesen
 
Die Bahn will grüner werden. (c) Deutsche Bahn
Foto: Deutsche Bahn
Meldung

Die Bahn will grüner werden

Von rot zu grün – die Bahn ändert das Design ihrer ICEs. Damit will sie sich als Vorreiter beim Klimaschutz positionieren. »weiterlesen
 
Audi, Studien, dpok-Nominierte, Andre Rieu und die Europawahlen hatten einen besonders guten PR-April. (c) Getty Images / RyanKing999
Zu den PR-Gewinnern des Monats April gehörten unter anderem Audi und Andre Rieu. (c) Getty Images / RyanKing999
Meldung

Die Gewinner des PR-April 2019

Besonders erfolgreich verlief der PR-April unter anderem für einen Autokonzern, Studien, viele Nominierte und manchmal übersehenen Musikstar, der auch im Internet unglaublich erfolgreich ist. »weiterlesen
 
Das EU-Parlament sowie weitere Unternehmen rufen zur Teilnahme an der Europawahl am 26. Mai auf. (c) Getty Images/Stadtratte
Foto: Getty Images/Stadtratte
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer, Lufthansa & DB werben für EU-Wahl

Um Wähler für die anstehende Europawahl zu aktivieren, setzt das Europäische Parlament auf die Zusammenarbeit mit Influencern. Auch weitere Unternehmen rühren kräftig die Werbetrommel. »weiterlesen