Studien sind aus der Unternehmenskommunikation nicht mehr wegzudenken. (c) Getty Images / karandaev
Studien sind aus der Unternehmenskommunikation nicht mehr wegzudenken. (c) Getty Images / karandaev
Studie über Studien

Studien wichtig für PR, sagt aktuelle Studie

Für Unternehmen in Deutschland sind Studien ein wichtiges Kommunikationswerkzeug. Das ergab – eine aktuelle Studie.
Aus der Redaktion

Studien sind aus der Unternehmenskommunikation nicht mehr wegzudenken. Der Grund: Im Wettbewerb um die Aufmerksamkeit von Kunden und Öffentlichkeit sind sie besonders effektiv. Spannende Studienergebnisse sind sowohl für analoge als auch für digitale Medien interessant.

Grund genug für Frankfurt Business Media und das F.A.Z.-Institut, zu untersuchen, worauf es Kommunikationsentscheidern beim Einsatz von Studien ankommt, und wie erfolgreich sie damit sind. Insgesamt wurden 212 Kommunikatoren nach ihren Erfahrungen und Zielen befragt.

Das Ergebnis fiel positiv aus: Acht von zehn Befragten sehen Studien als erfolgversprechendes Mittel der Unternehmenskommunikation an. Zwei Drittel (67 Prozent) der befragten Unternehmen haben bereits Studien erstellt und in ihrer Kommunikation eingesetzt. 60 Prozent von ihnen planen weitere Projekte, denn: Studienergebnisse finden leichter Eingang in die redaktionelle Berichterstattung als andere Nachrichten. Entscheider, die bereits Erfahrungen mit Studien gemacht haben, sind sogar zu 94 Prozent überzeugt von ihrer Bedeutung für die Unternehmenskommunikation.

Die meisten Unternehmen verfolgen dabei außerdem ähnliche Ziele: 85 Prozent der Befragten gaben an, Studien gäben Unternehmen die Möglichkeit, Themen zu besetzen, die eigenen Kompetenz für diese Themen zu demonstrieren und sich als Meinungsführer zu etablieren. Drei Viertel der Kommunikatoren zielen auf eine hohe Medienresonanz ab: Sie wollen mit Studien vor allem öffentliche Aufmerksamkeit erzeugen.

Dabei sind nach Meinung der Befragten die klassische Pressemeldung und die exklusive Berichterstattung in einem renommierten Medium die wichtigsten Publikationsmöglichkeiten für Studienergebnisse: 91 beziehungsweise 90 Prozent der Entscheider erachteten diese als geeignet, 55 beziehungsweise 62 Prozent sogar als sehr geeignet zur Verbreitung der Studienergebnisse. Erweitert wurden die Präsentationsmöglichkeiten durch die Digitalisierung: Dabei bietet sich vor allem das PDF-Format an, das 83 Prozent der Befragten als wichtige Präsentationsform einordnen. Auch digitales Storytelling (81 Prozent), Microsites (74 Prozent) und Videos (72 Prozent) werden geschätzt.

Damit Studien die gewünschten Kommunikationsziele und Leser erreichen, sollten bestimmte Kriterien beachtet werden. Bei den befragten Kommunikationsentscheidern stehen vor allem inhaltliche Qualität (93 Prozent), eine belastbare Datenbasis (84 Prozent) und die Repräsentativität der Daten (70 Prozent) besonders hoch im Kurs.

Über die Studie

Die Befragung wurde im November 2018 von Frankfurt Business Media und dem F.A.Z.-Institut durchgeführt. Insgesamt nahmen 212 Kommunikationsentscheider an ihr teil. Die Befragten gehörten mehrheitlich der Unternehmenskommunikation an; außerdem vertreten sind Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecher sowie Leiter von Marketing und Vertrieb. Das F.A.Z.-Institut hatte bereits 2014 eine Untersuchung zu Studien in der Unternehmenskommunikation veröffentlicht. Die Einschätzungen waren bereits damals stark positiv. Die komplette aktuelle Studie gibt es hier.  

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

E-Sports erreicht Zuschauerzahlen, von denen manch traditioneller Sport träumt, sagt Christopher Flato./ Christopher Flato: (c) ESL/Christopher Flato
Foto: ESL/Christopher Flato
Interview

"Menschen über 45 haben kein Interesse an E-Sport"

E-Sports boomt. Die Marketingbudgets steigen, immer mehr Marken engagieren sich. Doch noch hat die Branche nicht alle Hürden genommen, wie Christopher Flato im Interview erklärt. »weiterlesen
 
Ein Viertel der Deutschen hat noch nie etwas von E-Sports gehört./ E-Sports: (c) Getty Images/gorodenkoff
E-Sports auf dem Vormarsch. Foto: Getty Images/gorodenkoff
Analyse

"E-Sports gehört auf die Titelblätter"

Unternehmen entdecken den E-Sports für sich. Die Branche boomt. Trotzdem haben 25 Prozent der Deutschen noch nie von E-Sports gehört. »weiterlesen
 
Der DJV hat ein Problem mit seiner PR./ DJV-Logo: (c) DJV
DJV-Logo: DJV
Bericht

Journalistenverband DJV hat ein großes PR-Problem

Der DJV hat Nachholbedarf bei interner und externer Kommunikation. Das zeigt nicht nur der Fall Rezo. »weiterlesen
 
Unternehmen sollten wissen, wofür sie stehen. (c) Getty Images / 3D_generator
Foto: Getty Images / 3D_generator
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Ohne Sinn bleibt nur Unsinn

Der Begriff „Purpose" wird vielerorts bereits als Buzzword verschrien. Künftig wird das Thema jedoch eher noch an Bedeutung gewinnen. Unternehmen sollten sich also klar darüber werden, welche Werte sie vertreten. »weiterlesen
 
Der VfL Wolfsburg positioniert sich neu. (c) VfL Wolfsburg
Foto: VfL Wolfsburg
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Der VfL Wolfsburg setzt auf Selbstironie

Zwar ist der VfL Wolfsburg bei weitem nicht der erfolgloseste Verein der Fußball-Bundesliga: Immerhin wurde man 2009 Meister, gewann 2015 den DFB-Pokal. Trotzdem muss der Verein mit negativen Vorurteilen kämpfen. Eine neue Kampagne soll das nun ändern. »weiterlesen
 
Unternehmen verteilen Pressemitteilungen häufig nach dem Gießkannenprinzip./ Stop: (c) Getty Images/VladimirFLoyd
Pressemitteilung mit der Gießkanne. Foto: Getty Images/VladimirFLoyd
Gastbeitrag

Verschont mich mit euren Pressemitteilungen!

Agenturen und Institutionen verteilen Pressemitteilungen häufig mit der Gießkanne. Das bringt nichts, meint unser Gastautor Dominik Ruisinger. »weiterlesen