Studien sind aus der Unternehmenskommunikation nicht mehr wegzudenken. (c) Getty Images / karandaev
Studien sind aus der Unternehmenskommunikation nicht mehr wegzudenken. (c) Getty Images / karandaev
Studie über Studien

Studien wichtig für PR, sagt aktuelle Studie

Für Unternehmen in Deutschland sind Studien ein wichtiges Kommunikationswerkzeug. Das ergab – eine aktuelle Studie.
Aus der Redaktion

Studien sind aus der Unternehmenskommunikation nicht mehr wegzudenken. Der Grund: Im Wettbewerb um die Aufmerksamkeit von Kunden und Öffentlichkeit sind sie besonders effektiv. Spannende Studienergebnisse sind sowohl für analoge als auch für digitale Medien interessant.

Grund genug für Frankfurt Business Media und das F.A.Z.-Institut, zu untersuchen, worauf es Kommunikationsentscheidern beim Einsatz von Studien ankommt, und wie erfolgreich sie damit sind. Insgesamt wurden 212 Kommunikatoren nach ihren Erfahrungen und Zielen befragt.

Das Ergebnis fiel positiv aus: Acht von zehn Befragten sehen Studien als erfolgversprechendes Mittel der Unternehmenskommunikation an. Zwei Drittel (67 Prozent) der befragten Unternehmen haben bereits Studien erstellt und in ihrer Kommunikation eingesetzt. 60 Prozent von ihnen planen weitere Projekte, denn: Studienergebnisse finden leichter Eingang in die redaktionelle Berichterstattung als andere Nachrichten. Entscheider, die bereits Erfahrungen mit Studien gemacht haben, sind sogar zu 94 Prozent überzeugt von ihrer Bedeutung für die Unternehmenskommunikation.

Die meisten Unternehmen verfolgen dabei außerdem ähnliche Ziele: 85 Prozent der Befragten gaben an, Studien gäben Unternehmen die Möglichkeit, Themen zu besetzen, die eigenen Kompetenz für diese Themen zu demonstrieren und sich als Meinungsführer zu etablieren. Drei Viertel der Kommunikatoren zielen auf eine hohe Medienresonanz ab: Sie wollen mit Studien vor allem öffentliche Aufmerksamkeit erzeugen.

Dabei sind nach Meinung der Befragten die klassische Pressemeldung und die exklusive Berichterstattung in einem renommierten Medium die wichtigsten Publikationsmöglichkeiten für Studienergebnisse: 91 beziehungsweise 90 Prozent der Entscheider erachteten diese als geeignet, 55 beziehungsweise 62 Prozent sogar als sehr geeignet zur Verbreitung der Studienergebnisse. Erweitert wurden die Präsentationsmöglichkeiten durch die Digitalisierung: Dabei bietet sich vor allem das PDF-Format an, das 83 Prozent der Befragten als wichtige Präsentationsform einordnen. Auch digitales Storytelling (81 Prozent), Microsites (74 Prozent) und Videos (72 Prozent) werden geschätzt.

Damit Studien die gewünschten Kommunikationsziele und Leser erreichen, sollten bestimmte Kriterien beachtet werden. Bei den befragten Kommunikationsentscheidern stehen vor allem inhaltliche Qualität (93 Prozent), eine belastbare Datenbasis (84 Prozent) und die Repräsentativität der Daten (70 Prozent) besonders hoch im Kurs.

Über die Studie

Die Befragung wurde im November 2018 von Frankfurt Business Media und dem F.A.Z.-Institut durchgeführt. Insgesamt nahmen 212 Kommunikationsentscheider an ihr teil. Die Befragten gehörten mehrheitlich der Unternehmenskommunikation an; außerdem vertreten sind Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecher sowie Leiter von Marketing und Vertrieb. Das F.A.Z.-Institut hatte bereits 2014 eine Untersuchung zu Studien in der Unternehmenskommunikation veröffentlicht. Die Einschätzungen waren bereits damals stark positiv. Die komplette aktuelle Studie gibt es hier.  

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der 46-jährige Steffen Baum verlor plötzlich seine Stimme. (c) Getty Images / Gerd Zahn
Foto: Getty Images / Gerd Zahn
Lesezeit 3 Min.
Porträt

Wenn die Stimme versagt

Die eigene Stimme ist für Menschen das Natürlichste der Welt. Aber was, wenn sie versagt? Der 46-jährige Steffen Baum verlor zweimal über mehrere Monate seine Stimme. Ein Protokoll über Hilflosigkeit und Alternativen. »weiterlesen
 
Eine neue Kampagne der Deutschen Umweltstiftung richtet sich gegen unbedachten Konsum. (c) Johannes Kaczmarczyk/Deutsche Umweltstiftung
Foto: Johannes Kaczmarczyk/Deutsche Umweltstiftung
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Umweltstiftung mit Kampagne gegen achtlosen Konsum

Im Rahmen einer neuen Kampagne stellt sich die Deutsche Umweltstiftung gegen unbedachten Konsum und grenzenloses Wachstum. »weiterlesen
 
Wie gut sind die Presseportale deutscher Unternehmen? (c) Getty Images / Mykyta Dolmatov
Foto: Getty Images / Mykyta Dolmatov
Lesezeit 4 Min.
Studie

Integrierte Kommunikation ist die Zukunft

Wie gut werden Medienvertreter über die Pressekanäle großer deutscher Unternehmen informiert? Das hat eine aktuelle Studie untersucht. »weiterlesen
 
Feedback sollte immer richtig dosiert sein. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

So gelingt Ihr Feedback-Gespräch

Mitarbeitern konstruktiv Rückmeldung zu geben, ist wichtig. Doch wie wird es für beide Seiten effektiv? Eine Anleitung.
 
Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer hatte im ersten Quartal 2019 das beste Medien-Image. (c) Getty Images (c) Jirsak
Foto: Getty Images (c) Jirsak
Lesezeit 1 Min.
Studie

Deutsche-Börse-Chef Weimer hat das beste Image

Über welche CEOs wird in den Medien am positivsten berichtet? Laut einer aktuellen Studie hatte im ersten Quartal 2019 Theodor Weimer von der Deutschen Börse die Nase vorn. »weiterlesen
 
Mathias Aßmann verantwortet bei den Niedersächsischen Landesforsten unter anderem den Bereich Kommunikation. (c) Getty Images, Robin Wiedemann/EyeEm / Niedersächsische Landesforsten
Foto: Getty Images, Robin Wiedemann/EyeEm / Niedersächsische Landesforsten
Lesezeit 4 Min.
Interview

Wie kommuniziert man eigentlich ... den Wald?

Mit Mathias Aßmann, dem Unternehmenssprecher der Niedersächsischen Landesforsten, sprachen wir unter anderem über Herausforderungen der Forst-Kommunikation, Irrtümer und Vorurteile, die ihm im Rahmen seiner Arbeit begegnen, und über die Bedeutung der sozialen Medien in seinem Beruf.   »weiterlesen