(c) Istock/duke_lumen
(c) Istock/duke_lumen
Media Relations

Studie: Wie können Kommunikatoren Journalisten am besten unterstützen?

Wie kann PR die journalistische Arbeit der Fachmedien bestmöglich unterstützen? Diese Frage sollte in einer Studie der Agentur PR von Harsdorf beantwortet werden.  Hier nun die Ergebnisse.
Felicitas Ernst

Wie kann PR die journalistische Arbeit der Fachmedien bestmöglich unterstützen? Diese Frage sollte in einer Studie der Agentur PR von Harsdorf beantwortet werden. Befragt wurden rund 700 Journalisten aus den Bereichen Wirtschafts- und IT-Medien wie auch verschiedener Branchenmedien (Handwerk, Handel etc.). Die Beteiligung der Journalisten lag bei circa 14 Prozent. Hier die wichtigsten Ergebnisse:

 

(c) PR vo Harnsdorf

(c) PR von Harsdorf

  • Der persönliche Kontakt wird von allen befragten Journalisten noch immer am meisten geschätzt. Das Gespräch unter vier Augen steht dabei an oberster Stelle.

 

  • Die Pressemitteilung ist bei den Fachmedien immer noch eines der meistgeschätzten PR-Instrumente. Wirtschaftsjournalisten sehen das mehrheitlich ähnlich. Wichtig für eine gute Pressemitteilung ist die Kürze! Die Informationen sollten auf einen Blick erfassbar sein.

 

  • Journalisten haben für ihre Recherchen immer weniger Zeit. Das heißt auch, dass für aufwändige Reisen zu Presseveranstaltungen immer seltener werden.

 

  • Gute, druckfähige Pressebilder spielen eine große Rolle. Branchenspezifisch gibt es allerdings Unterschiede: Wirtschaftsjournalisten sehen Pressebilder als weniger wichtig an; Branchen-und IT-Medien wollen hingegen gar nicht auf Bildmaterial verzichten.

 

  • Videomaterial stellt für Online-Medien und Blogs durchaus interessanten Content dar.

 

  • Mehr Storytelling in den Pressemitteilungen oder Fachartikeln schätzen auch die Fachmedien.

 

  • Fachartikel sind nach wie vor gefragt, bei der Wirtschaftspresse mehr zur Recherche, bei IT-und Branchenmedien auch zur Veröffentlichung.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

Kommentare

Eine interessante Studie die ich aus der Praxis heraus voll bestätigen kann. Als Kommunikator mit Schwerpunkt Baufachmedien zählen ebenso gute persönliche Kontakte, hochwertiges Bildmaterial und die Unterstützung von redaktioner Arbeit mit Fachthemen. Die Themenkommunikation mit fundierten Fachartikeln hat in den letzten Jahren sehr stark zugenommen. Social Media und Bewegtbild sind im Kommen. Das ist sicher brachenabhängig. IT tickt da anderst als Wirtschaft oder Bauhandwerk. Letztlich heißt es im Sinne der Journalisten zu handeln. Darin sehe ich unsere Verantwortung. Und das geht am besten im persönlichen Kontakt oder Gespräch.

Vielen Dank, liebe PR-Kollegen von Harsdorf, für diese Studie. Ich finde das regelmäßige Feedback der Zielgruppe, die zu den wichtigsten Adressaten unserer Kunden zählen, äußerst hilfreich und unverzichtbar. Wie gut, dass Journalisten den persönlichen Kontakt immer noch am wichtigsten für ihre Arbeit bewerten. Das Feedback hilft bei der täglichen Überzeugungsarbeit unserer Kunden, für Journalisten geeignete Stories mit Text- und Bildmaterial zu entwickeln. Die Beratung von PR-Profis spart hierbei Zeit und Geld.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich kann mich der Studie und den Erläuterungen anschließen. Die Kunst bleibt, komplizierte Informationen kurz, prägnant und immer noch mit einem Mehrwert für Leser zu erstellen. Technisch heißt das: keine pdf im Anhang, die keiner kopieren und einfügen kann, einfache Infografiken und eine klar strukturierte Presseinformation anbieten. Über den persönlichen Kontakt geht gar nichts, der bleibt auch für mich immer am wichtigsten. Vielen Dank für die Studie!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Zwei Drittel der Deutschen halten die Informationen in deutschen Medien für glaubwürdig – so viele wie noch nie. (c) Getty Images/Tero Vesalainen
Foto: Getty Images/Tero Vesalainen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Medien gewinnen an Glaubwürdigkeit

Die Deutschen vertrauen den Informationen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks am meisten. Im Vergleich zu anderen Institutionen schneiden Medien aber nur mittelmäßig ab. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Agilität kann helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. (c) Getty Images/Dmytro Varavin
Foto: Getty Images/Dmytro Varavin
Lesezeit 4 Min.
Studie

In fünf Schritten zur agilen Kommunikationsabteilung

Trotz beziehungsweise gerade in Corona-Zeiten kann Agilität helfen, schneller auf Herausforderungen zu reagieren. Ein Forschungsprojekt der Universitäten Leipzig, Wien und Münster zeigt, auf welche Aspekte es bei der agilen Transformation ankommt. »weiterlesen
 
Antje Karbe von der Pressestelle der Universität Tübingen nahm als Erstplatzierte den IDW-Preis für Wissenschaftskommunikation entgegen. (c) Uni Tübingen / ZFM
Foto: Uni Tübingen / ZFM
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Wissenschaftskommunikation zweifach ausgezeichnet

Gleich zwei Preise würdigten die Wissenschaftskommunikation: Drei Kommunikatorinnen sind Forschungssprecherinnen des Jahres. Und die Universität Tübingen überzeugte mit einer Pressemitteilung. »weiterlesen