(c) Istock/duke_lumen
(c) Istock/duke_lumen
Media Relations

Studie: Wie können Kommunikatoren Journalisten am besten unterstützen?

Wie kann PR die journalistische Arbeit der Fachmedien bestmöglich unterstützen? Diese Frage sollte in einer Studie der Agentur PR von Harsdorf beantwortet werden.  Hier nun die Ergebnisse.
Felicitas Ernst

Wie kann PR die journalistische Arbeit der Fachmedien bestmöglich unterstützen? Diese Frage sollte in einer Studie der Agentur PR von Harsdorf beantwortet werden. Befragt wurden rund 700 Journalisten aus den Bereichen Wirtschafts- und IT-Medien wie auch verschiedener Branchenmedien (Handwerk, Handel etc.). Die Beteiligung der Journalisten lag bei circa 14 Prozent. Hier die wichtigsten Ergebnisse:

 

(c) PR vo Harnsdorf

(c) PR von Harsdorf

  • Der persönliche Kontakt wird von allen befragten Journalisten noch immer am meisten geschätzt. Das Gespräch unter vier Augen steht dabei an oberster Stelle.

 

  • Die Pressemitteilung ist bei den Fachmedien immer noch eines der meistgeschätzten PR-Instrumente. Wirtschaftsjournalisten sehen das mehrheitlich ähnlich. Wichtig für eine gute Pressemitteilung ist die Kürze! Die Informationen sollten auf einen Blick erfassbar sein.

 

  • Journalisten haben für ihre Recherchen immer weniger Zeit. Das heißt auch, dass für aufwändige Reisen zu Presseveranstaltungen immer seltener werden.

 

  • Gute, druckfähige Pressebilder spielen eine große Rolle. Branchenspezifisch gibt es allerdings Unterschiede: Wirtschaftsjournalisten sehen Pressebilder als weniger wichtig an; Branchen-und IT-Medien wollen hingegen gar nicht auf Bildmaterial verzichten.

 

  • Videomaterial stellt für Online-Medien und Blogs durchaus interessanten Content dar.

 

  • Mehr Storytelling in den Pressemitteilungen oder Fachartikeln schätzen auch die Fachmedien.

 

  • Fachartikel sind nach wie vor gefragt, bei der Wirtschaftspresse mehr zur Recherche, bei IT-und Branchenmedien auch zur Veröffentlichung.

 

 
 

Kommentare

Eine interessante Studie die ich aus der Praxis heraus voll bestätigen kann. Als Kommunikator mit Schwerpunkt Baufachmedien zählen ebenso gute persönliche Kontakte, hochwertiges Bildmaterial und die Unterstützung von redaktioner Arbeit mit Fachthemen. Die Themenkommunikation mit fundierten Fachartikeln hat in den letzten Jahren sehr stark zugenommen. Social Media und Bewegtbild sind im Kommen. Das ist sicher brachenabhängig. IT tickt da anderst als Wirtschaft oder Bauhandwerk. Letztlich heißt es im Sinne der Journalisten zu handeln. Darin sehe ich unsere Verantwortung. Und das geht am besten im persönlichen Kontakt oder Gespräch.

Vielen Dank, liebe PR-Kollegen von Harsdorf, für diese Studie. Ich finde das regelmäßige Feedback der Zielgruppe, die zu den wichtigsten Adressaten unserer Kunden zählen, äußerst hilfreich und unverzichtbar. Wie gut, dass Journalisten den persönlichen Kontakt immer noch am wichtigsten für ihre Arbeit bewerten. Das Feedback hilft bei der täglichen Überzeugungsarbeit unserer Kunden, für Journalisten geeignete Stories mit Text- und Bildmaterial zu entwickeln. Die Beratung von PR-Profis spart hierbei Zeit und Geld.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich kann mich der Studie und den Erläuterungen anschließen. Die Kunst bleibt, komplizierte Informationen kurz, prägnant und immer noch mit einem Mehrwert für Leser zu erstellen. Technisch heißt das: keine pdf im Anhang, die keiner kopieren und einfügen kann, einfache Infografiken und eine klar strukturierte Presseinformation anbieten. Über den persönlichen Kontakt geht gar nichts, der bleibt auch für mich immer am wichtigsten. Vielen Dank für die Studie!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Das Nachhaken sei aller Ehren wert, sagt der Redakteur Felix Müller. (c) Thinkstock/oguzdkn
Foto: Thinkstock/oguzdkn
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Nachhaken mit Haken

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Felix Müller, Leiter des Familienmagazins Leben und der Berliner Illustrierte Zeitung, dem Sonntagsmagazin der Berliner Morgenpost. »weiterlesen
 
Wie muss ich Texte schreiben und Kommunikation gestalten, damit die Empfänger sie verstehen? (c) Thinkstock/SIphotography
Wie muss ich Texte schreiben und Kommunikation gestalten, damit die Empfänger sie verstehen? (c) Thinkstock/SIphotography
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Sprecht die Sprache Eurer Leser!

Wie muss ich Texte schreiben und Kommunikation gestalten, damit die Empfänger sie verstehen? Der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker mit einer Kolumne über das Verständnis für die Sprache der Empfänger. »weiterlesen
 
Kommunikatoren sind für die Digitalisierung noch nicht ausreichend gerüstet (c) Thinkstock/mladensky
Kommunikatoren sind für die Digitalisierung noch nicht ausreichend gerüstet (c) Thinkstock/mladensky
Lesezeit 3 Min.
Studie

Wie fit ist die Kommunikation?

Kommunikationsabteilungen und Kommunikatoren haben noch Nachholbedarf im Bereich Digitalisierung. Das zeigt die Digital-Fitness-Studie 2017 von Lautenbach Sass und der PRCC Personalberatung. »weiterlesen
 
(c) Quadriga Media/Laurin Schmid
Foto: Quadriga Media/Laurin Schmid
Lesezeit 3 Min.
Bericht

Von Sargnägeln und Totengräbern

Hat unabhängige und kritische Berichterstattung noch eine Zukunft? Macht Content Marketing alles kaputt? Eine kontroverse Diskussion über die Zukunft des Journalismus als eine Art Gegenpart zur PR verdeutlicht: Es muss sich etwas ändern. Nicht nur in den Köpfen. »weiterlesen
 
Oliver Santen (l.) diskutiert mit Jan W. Schäfer (r.) (c) Jana Legler
Foto: Jana Legler
Lesezeit 3 Min.
Bericht

„Die Pressemitteilung ist tot“ – „Es lebe die Pressemitteilung!“

Ein Begriff, zwei Sichtweisen: Die Diskussion über die Bedeutung Relevanz für PR und Medien zwischen Oliver Santen und Jan W. Schäfer verlief nur in Teilen versöhnlich. Ein Thema erhitzte die Gemüter. »weiterlesen
 
Je mehr Entscheidungsbefugnisse der PR eingeräumt werden, desto größer sind Zufriedenheit und Leistung der PR-Manager. (c) Thinkstock/Jakub Jirsak
Foto: Thinkstock/Jakub Jirsak
Lesezeit 2 Min.
Studie

Das größte Problem der PR heißt Führung

Mehr als 40 Prozent der PR-Manager wollen ihren Arbeitgeber wechseln – vor allem aus Unzufriedenheit mit ihren Führungskräften und mit der Zusammenarbeit in ihrer PR-Einheit. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die am Freitag auf dem Kommunikationskongress in Berlin vorgestellt wurde. »weiterlesen