Zurückziehen gilt nicht: Auch Aufsichtsräte sollten laut einer Studie im Krisenfall öffentlich kommunizieren. (c) Getty Images/Martin Barraud
Zurückziehen gilt nicht: Auch Aufsichtsräte sollten laut einer Studie im Krisenfall öffentlich kommunizieren. (c) Getty Images/Martin Barraud
Krisenkommunikation

Auch der Aufsichtsrat sollte sich äußern

Eine Studie zeigt: Die Erwartungen an die Kommunikation von Aufsichtsräten sind gestiegen. Dazu gehört, im Krisenfall Stellung zu nehmen – selbst dann, wenn es rechtlich schwierig ist.
Katrina Geske

Im Krisenfall soll nicht nur die Unternehmensführung kommunizieren, sondern auch der Aufsichtsrat. Dabei sei es unerheblich, ob diesem Außenkommunikation durch das Aktienrecht untersagt sei. Zu diesem Schluss kommt eine gemeinsam vorgelegte Studie der Kanzlei Noerr, der Kommunikationsberatung Hering Schuppener Consulting und des Wirtschaftsprofessors Axel von Werder von der Technischen Universität Berlin.

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

Die Autoren führten persönliche Gespräche mit Aufsichtsratsvorsitzenden und werteten Interviews mit Aufsichtsratschefs aus, die in den vergangenen Jahren in deutschen Wirtschaftsmedien erschienen sind.

Daraus ging hervor: Die Erwartungen von Stakeholdern, Mitarbeitern, Öffentlichkeit und Medien an die Kommunikation von Aufsichtsräten sind gestiegen. Auch an die persönliche Kommunikationsfähigkeit der einzelnen Mitglieder würden höhere Anforderungen gestellt.

Doch die Studie zeigt auch: Die Mehrheit der Aufsichtsräte scheint grundsätzlich zur Kommunikation bereit, und das auch im Krisenfall.

Beträchtliche rechtliche Grauzone

Neben der persönlichen Bereitschaft bestimmt die Ausprägung der jeweiligen Krise die Kommunikation des Aufsichtsrats. Entscheidend ist laut Studie, ob sich Vorstand und Aufsichtsrat einig sind. Ist dies nicht der Fall, halten die meisten Befragten Zurückhaltung für sinnvoll.  

Wichtig ist den Befragten eine richtige Vorbereitung. Entscheidend sei etwa die unternehmensinterne Krisenkommunikation. Zudem sollten möglichst klare Regelungen innerhalb des Gremiums etabliert werden, beispielsweise durch eine Kommunikationsordnung, empfehlen die Autoren.

Die rechtliche Grundlage ist dabei keineswegs geklärt: Bei der Kommunikation von Aufsichtsratsmitgliedern gibt es eine beträchtliche rechtliche Grauzone. Ein Aufsichtsratsvorsitzender sollte daher den Autoren zufolge immer sorgfältig prüfen, ob ein Thema in seine Sachkompetenz fällt, bevor er sich dazu äußert.

Über die Studie

Die interdisziplinäre Studie „Rolle des Aufsichtsrats in der Krisenkommunikation“ wurde gemeinsam von der Wirtschaftskanzlei Noerr, der Kommunikationsberatung Hering Schuppener Consulting und Axel von Werder, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Berlin, vorgelegt. Die Ergebnisse basieren auf persönlichen Gesprächen mit ausgewählten Aufsichtsratsvorsitzenden von insgesamt 15 Dax-, Mdax- und Sdax-Unternehmen. Ergänzend wurden Interviews mit Aufsichtsratsvorsitzenden börsennotierter Unternehmen, die in den Jahren 2016 und 2017 in deutschen Wirtschaftsmedien erschienen sind, ausgewertet. Eine Zusammenfassung der Studie kann hier (als PDF) heruntergeladen werden.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Im Fokus des ECM 2019 stand das Thema Vertrauen. (c) Getty Images / Arnanzung
Foto: Getty Images / Arnanzung
Lesezeit 3 Min.
Studie

Kommunikatoren kämpfen mit steigendem Misstrauen

Die Kommunikation wird von wachsendem Misstrauen gegenüber der Branche auf die Probe gestellt, ergab eine aktuelle Studie. Neue Möglichkeiten bieten sich unter anderem durch den Vormarsch der künstlichen Intelligenz. »weiterlesen
 
Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen