Zurückziehen gilt nicht: Auch Aufsichtsräte sollten laut einer Studie im Krisenfall öffentlich kommunizieren. (c) Getty Images/Martin Barraud
Zurückziehen gilt nicht: Auch Aufsichtsräte sollten laut einer Studie im Krisenfall öffentlich kommunizieren. (c) Getty Images/Martin Barraud
Krisenkommunikation

Auch der Aufsichtsrat sollte sich äußern

Eine Studie zeigt: Die Erwartungen an die Kommunikation von Aufsichtsräten sind gestiegen. Dazu gehört, im Krisenfall Stellung zu nehmen – selbst dann, wenn es rechtlich schwierig ist.
Katrina Geske

Im Krisenfall soll nicht nur die Unternehmensführung kommunizieren, sondern auch der Aufsichtsrat. Dabei sei es unerheblich, ob diesem Außenkommunikation durch das Aktienrecht untersagt sei. Zu diesem Schluss kommt eine gemeinsam vorgelegte Studie der Kanzlei Noerr, der Kommunikationsberatung Hering Schuppener Consulting und des Wirtschaftsprofessors Axel von Werder von der Technischen Universität Berlin.

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

Die Autoren führten persönliche Gespräche mit Aufsichtsratsvorsitzenden und werteten Interviews mit Aufsichtsratschefs aus, die in den vergangenen Jahren in deutschen Wirtschaftsmedien erschienen sind.

Daraus ging hervor: Die Erwartungen von Stakeholdern, Mitarbeitern, Öffentlichkeit und Medien an die Kommunikation von Aufsichtsräten sind gestiegen. Auch an die persönliche Kommunikationsfähigkeit der einzelnen Mitglieder würden höhere Anforderungen gestellt.

Doch die Studie zeigt auch: Die Mehrheit der Aufsichtsräte scheint grundsätzlich zur Kommunikation bereit, und das auch im Krisenfall.

Beträchtliche rechtliche Grauzone

Neben der persönlichen Bereitschaft bestimmt die Ausprägung der jeweiligen Krise die Kommunikation des Aufsichtsrats. Entscheidend ist laut Studie, ob sich Vorstand und Aufsichtsrat einig sind. Ist dies nicht der Fall, halten die meisten Befragten Zurückhaltung für sinnvoll.  

Wichtig ist den Befragten eine richtige Vorbereitung. Entscheidend sei etwa die unternehmensinterne Krisenkommunikation. Zudem sollten möglichst klare Regelungen innerhalb des Gremiums etabliert werden, beispielsweise durch eine Kommunikationsordnung, empfehlen die Autoren.

Die rechtliche Grundlage ist dabei keineswegs geklärt: Bei der Kommunikation von Aufsichtsratsmitgliedern gibt es eine beträchtliche rechtliche Grauzone. Ein Aufsichtsratsvorsitzender sollte daher den Autoren zufolge immer sorgfältig prüfen, ob ein Thema in seine Sachkompetenz fällt, bevor er sich dazu äußert.

Über die Studie

Die interdisziplinäre Studie „Rolle des Aufsichtsrats in der Krisenkommunikation“ wurde gemeinsam von der Wirtschaftskanzlei Noerr, der Kommunikationsberatung Hering Schuppener Consulting und Axel von Werder, Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Berlin, vorgelegt. Die Ergebnisse basieren auf persönlichen Gesprächen mit ausgewählten Aufsichtsratsvorsitzenden von insgesamt 15 Dax-, Mdax- und Sdax-Unternehmen. Ergänzend wurden Interviews mit Aufsichtsratsvorsitzenden börsennotierter Unternehmen, die in den Jahren 2016 und 2017 in deutschen Wirtschaftsmedien erschienen sind, ausgewertet. Eine Zusammenfassung der Studie kann hier (als PDF) heruntergeladen werden.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Studie von Hotwire: Sowohl B2B-Entscheider als auch Verbraucher fordern Haltung von Unternehmen. (c) Getty Images / tumsasedgars
Foto: Getty Images / tumsasedgars
Meldung

Verbraucher und B2B-Entscheider fordern Haltung

Nicht nur für Konsumenten, sondern auch für Geschäftspartner spielen öffentlich vertretene Werte von Unternehmen eine große und wachsende Rolle. »weiterlesen
 
Seit einigen Jahren sinkt die Zahl der Zigarettenkonsumenten, auch weil immer mehr Raucher auf E-Produkte umsteigen. (c) Getty Images/Pam Walker
Foto: Getty Images/ Pam Walker
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Die Zigarette ist tot – es lebe die (E-)Zigarette

Rauchen ist bekanntermaßen schädlich. Seit einigen Jahren sinkt die Zahl der Zigarettenkonsumenten auch deshalb, weil immer mehr Raucher auf E-Produkte umsteigen. Ausgeklügelte PR hat ihren Anteil daran. »weiterlesen
 
DFB-Präsident Grindel hat berühmte Vorbilder, wenn es darum geht, ein TV-Interview abzubrechen. (c) Deutsche Welle
Foto: Deutsche Welle
Bericht

Auf Grindels Spuren: Top 12 der Interview-Abbrüche

Keine Premiere: DFB-Präsident Reinhard Grindel war keineswegs der Erste, der wutentbrannt aus einem TV-Interview stürmte. »weiterlesen
 
Überschätzen PR-Profis digitale Medien? Eher nicht. (c) Getty Images/phototechno
Foto: Getty Images/phototechno
Analyse

Überschätzen PR-Profis wirklich digitale Medien?

Faktenkontor zieht aus einer Studie den Schluss, Kommunikatoren würden digitale Medien überbewerten. Doch geben die Zahlen dieses Fazit tatsächlich her? »weiterlesen
 
Der VW-Chef trat mit seiner Aussage "Ebit macht frei" gehörig ins Fettnäpfchen. (c) Getty Images/vesilvio
Foto: Getty Images/vesilvio
Lesezeit 1 Min.
Meldung

VW-Chef irritiert mit „Ebit macht frei“-Äußerung

In einem Gespräch mit Managern des VW-Konzerns hat sich Diess gründlich in der Wortwahl vergriffen. »weiterlesen
 
Wie glaubwürdig ist Facebooks Privatsphäre-Versprechen? (c) Getty Images/callum redgrave-close
Bild: Getty Images/callum redgrave-close
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

„Facebook muss handeln – und das schnell!“

Vor einigen Tagen hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg angekündigt, das Unternehmen stärker auf den Schutz der Privatsphäre auszurichten. Doch ist dieses Versprechen glaubwürdig? Wir haben sechs Journalisten und PR-Profis nach ihrer Meinung gefragt. »weiterlesen