Methoden und Denkwerkzeuge kommen in der Steuerung von Kommunikation noch nicht systematisch zum Einsatz. (c) Getty Images/marchmeena29
Methoden und Denkwerkzeuge kommen in der Steuerung von Kommunikation noch nicht systematisch zum Einsatz. (c) Getty Images/marchmeena29
Studie

Kommunikatoren fehlt es an Methodenkompetenzen

Beim Einsatz von Methoden und Denkwerkzeugen in der Steuerung von Kommunikation gibt es Nachholbedarf, wie eine aktuelle Studie zeigt. Kommunikatoren sollten solche Tools jedoch beherrschen, wenn sie in der obersten Führungsebene gehört werden wollen.
Katrina Geske

Kommunikatoren sollten Methoden und Denkwerkzeuge kennen und anwenden können. Das bestätigten neun von zehn befragten Kommunikationschefs in einer aktuellen Studie der Universität Leipzig und der Unternehmensberatung Lautenbach Sass. Dazu wurden Antworten von 125 leitenden Kommunikationen in deutschen Großunternehmen ausgewertet.

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

Der Studie zufolge werden in der Analyse, Planung, Umsetzung und Evaluation wiederkehrender Kommunikationsaufgaben standardisierte Denkwerkzeuge, Methoden und Vorgehensweisen künftig unverzichtbar werden. Bislang würden diese Management-Tools aber praktisch nur wenig genutzt. Selbst Kommunikatoren in Managementpositionen hätten bisher nur begrenztes Anwendungswissen.

Zu den am häufigsten eingesetzten Tools zählen Redaktions- und Themenpläne (94 Prozent) sowie Medienresonanzanalysen (93 Prozent). Dagegen sind Methoden wie die Touchpoint-Analyse (28 Prozent) oder Scrum (26 Prozent) wenig verbreitet.

Die Befragten zeigten sich mit komplexeren, aber weniger verbreiteten Tools zufriedener als mit stärker verbreiteten (c) Universität Leipzig / Lautenbach Sass

Die Befragten zeigten sich mit komplexeren, aber weniger verbreiteten Tools zufriedener als mit stärker verbreiteten (c) Universität Leipzig / Lautenbach Sass

Zwar haben die meisten Kommunikatoren bereits verschiedene dieser Tools verwendet, jedoch geschah dies eher situativ und auf Anregung von Beratern oder Agenturen. Eine systematische Steuerung mit diesen Management-Tools findet der Studie zufolge dagegen nicht statt.

Darüber hinaus wurden die Kommunikatoren gefragt, wie zufrieden sie mit der Verwendung verschiedener Tools waren. Ergebnis: Mit komplexeren, jedoch weniger verbreiteten Methoden und Denkwerkzeugen zeigten sich die Befragten zufriedener als mit den stärker verbreiteten. Beispielsweise sei die Zufriedenheit mit der Communication-Touchpoint-Analyse sehr hoch (74 Prozent), doch nur wenige setzen sie ein (38 Prozent).

Die Autoren empfehlen Kommunikationsabteilungen, eine auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnittene Toolbox zusammenzustellen. Nur so könnte sich die Abteilung weiterentwickeln und die Anerkennung des Top-Managements gewinnen.

Über die Studie

Mittels einer Online-Befragung haben die Universität Leipzig und die Unternehmensberatung Lautenbach Sass den Einsatz von Management-Tools in der Unternehmenskommunikation untersucht. Von April bis Juni 2018 wurden insgesamt 282 Kommunikatoren in Leitungsfunktion in deutschen Großunternehmen befragt. Ausgewertet wurden 125 vollständig ausgefüllte Fragebögen. Ein Ergebnisbericht der Studie kann hier heruntergeladen werden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Romantisches Marketingpärchen, keine PR-Profis, beim Valentinstags-Dinner. (c) Getty Images/kieferpix
Foto: Getty Images/kieferpix
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Marketing-Fachleute romantischer als PR-Profis

Eine Studie aus Amerika will ermittelt haben: Unternehmenskommunikatoren neigen deutlich weniger zu Romantik als Marketing-, Vertriebs- und CRM-Experten. »weiterlesen
 
Screenshot: Quadriga Media Berlin
Screenshot: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 1 Min.
Video

„Die gleichen Themen wie vor zehn Jahren“

Vivian Pein vom Berufsverband für Community- und Social-Media-Manager sprach mit uns über Herausforderungen und Trends in der Kommunikation.  Außerdem hatte sie einige Tipps für PR-Einsteiger parat. »weiterlesen
 
Gerald Dino Wolff (Bild l.) arbeitet als geschäftsführender Gesellschafter und Partner bei der Münchner PR-Agentur Harvard Engage Communications. (c) Axel Rubbel, Jo Röttgers Graffiti / Collage: Quadriga Media Berlin
Foto: Axel Rubbel, Jo Röttgers Graffiti / Collage: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Ich will es mir noch einmal selbst beweisen“

Nicht jeder, der das Rentenalter erreicht hat, möchte aufhören zu arbeiten. Im zweiten Teil erzählt Gerald Dino Wolf, warum er immer noch Spaß an der Arbeit hat.  »weiterlesen
 
Diese Medien gewannen einen „EWA Award“ 2018. (c) IIK/Kämpfer
Foto: IIK/Kämper.
Lesezeit 1 Min.
Meldung

EWA Award 2018: Mitarbeitermagazine ausgezeichnet

In Hamburg sind die besten internen Medien gekürt worden. »weiterlesen
 
Zeitmangel ist die größte Hürde auf dem Weg zum datengetriebenen Unternehmen. (c) Getty Images / tampatra
Foto: Getty Images / tampatra
Lesezeit 1 Min.
Studie

Big Data: Zeitmangel ist die größte Hürde

Nur eines von fünf Unternehmen verfolgt bei der Nutzung von Big Data einen strategischen Ansatz, wie eine aktuelle Studie zeigt. Ein Grund dafür: der Zeitaufwand. »weiterlesen
 
Andere zum Lachen zu bringen, kann harte Arbeit sein. (c) Getty Images/LagunaticPhoto
Foto: Getty Images/LagunaticPhoto
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Humor als Handwerk funktioniert

Was haben Harald Schmidt und die „Sesamstraße“, „Sexy Sport Clips“ und die Bundeswehr gemeinsam? Sie alle kauften Humor ein. Einblicke eines Insiders. »weiterlesen