Methoden und Denkwerkzeuge kommen in der Steuerung von Kommunikation noch nicht systematisch zum Einsatz. (c) Getty Images/marchmeena29
Methoden und Denkwerkzeuge kommen in der Steuerung von Kommunikation noch nicht systematisch zum Einsatz. (c) Getty Images/marchmeena29
Studie

Kommunikatoren fehlt es an Methodenkompetenzen

Beim Einsatz von Methoden und Denkwerkzeugen in der Steuerung von Kommunikation gibt es Nachholbedarf, wie eine aktuelle Studie zeigt. Kommunikatoren sollten solche Tools jedoch beherrschen, wenn sie in der obersten Führungsebene gehört werden wollen.
Katrina Geske

Kommunikatoren sollten Methoden und Denkwerkzeuge kennen und anwenden können. Das bestätigten neun von zehn befragten Kommunikationschefs in einer aktuellen Studie der Universität Leipzig und der Unternehmensberatung Lautenbach Sass. Dazu wurden Antworten von 125 leitenden Kommunikationen in deutschen Großunternehmen ausgewertet.

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

Der Studie zufolge werden in der Analyse, Planung, Umsetzung und Evaluation wiederkehrender Kommunikationsaufgaben standardisierte Denkwerkzeuge, Methoden und Vorgehensweisen künftig unverzichtbar werden. Bislang würden diese Management-Tools aber praktisch nur wenig genutzt. Selbst Kommunikatoren in Managementpositionen hätten bisher nur begrenztes Anwendungswissen.

Zu den am häufigsten eingesetzten Tools zählen Redaktions- und Themenpläne (94 Prozent) sowie Medienresonanzanalysen (93 Prozent). Dagegen sind Methoden wie die Touchpoint-Analyse (28 Prozent) oder Scrum (26 Prozent) wenig verbreitet.

Die Befragten zeigten sich mit komplexeren, aber weniger verbreiteten Tools zufriedener als mit stärker verbreiteten (c) Universität Leipzig / Lautenbach Sass

Die Befragten zeigten sich mit komplexeren, aber weniger verbreiteten Tools zufriedener als mit stärker verbreiteten (c) Universität Leipzig / Lautenbach Sass

Zwar haben die meisten Kommunikatoren bereits verschiedene dieser Tools verwendet, jedoch geschah dies eher situativ und auf Anregung von Beratern oder Agenturen. Eine systematische Steuerung mit diesen Management-Tools findet der Studie zufolge dagegen nicht statt.

Darüber hinaus wurden die Kommunikatoren gefragt, wie zufrieden sie mit der Verwendung verschiedener Tools waren. Ergebnis: Mit komplexeren, jedoch weniger verbreiteten Methoden und Denkwerkzeugen zeigten sich die Befragten zufriedener als mit den stärker verbreiteten. Beispielsweise sei die Zufriedenheit mit der Communication-Touchpoint-Analyse sehr hoch (74 Prozent), doch nur wenige setzen sie ein (38 Prozent).

Die Autoren empfehlen Kommunikationsabteilungen, eine auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnittene Toolbox zusammenzustellen. Nur so könnte sich die Abteilung weiterentwickeln und die Anerkennung des Top-Managements gewinnen.

Über die Studie

Mittels einer Online-Befragung haben die Universität Leipzig und die Unternehmensberatung Lautenbach Sass den Einsatz von Management-Tools in der Unternehmenskommunikation untersucht. Von April bis Juni 2018 wurden insgesamt 282 Kommunikatoren in Leitungsfunktion in deutschen Großunternehmen befragt. Ausgewertet wurden 125 vollständig ausgefüllte Fragebögen. Ein Ergebnisbericht der Studie kann hier heruntergeladen werden.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Social Bots, Big-Data-Analysen, Influencer – für viele Kommunikationsprofis sind die neuen Arbeitsfelder ethische Grauzonen. (c) Getty Images/kentoh
Foto: Getty Images/kentoh
Lesezeit 7 Min.
Studie

Vernachlässigte Ethik

Der „European Communication Monitor 2020“ zeigt, dass Kommunikationsverantwortliche sich im Digitalen häufig in ethische Grauzonen begeben. Die Kommunikationskodizes finden in der täglichen Arbeit von PR-Profis nur wenig Beachtung. »weiterlesen
 
Digitale Zusammenarbeit und Homeoffice werden nach Einschätzung vieler Kommunikator:innen 2021 weiter zunehmen. (c) Getty Images/RossHelen
Foto: Getty Images/RossHelen
Lesezeit 2 Min.
Studie

Kommunikationsprofis erwarten 2021 mehr Homeoffice

Die Stimmung von Mitarbeiter:innen in Homeoffice-Zeiten hochzuhalten, wird in diesem Jahr ein Schwerpunkt in der Unternehmenskommunikation sein. Das und mehr zeigt eine Umfrage unter Medien- und Kommunikationsprofis. »weiterlesen
 
Raphael Brinkert und seine gleichnamige Agentur sollen die Sozialdemokraten im Bundestagswahlkampf 2021 beraten. (c) picture alliance/dpa | Axel Heimken
Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken
Lesezeit 5 Min.
Porträt

Mit der SPD in den Bundestagswahlkampf

Raphael Brinkert ist ein vielfach ausgezeichneter Werber. Der Spezialist für Sportmarketing entwickelt mit seiner Agentur die Kampagne der SPD zur Bundestagswahl 2021. »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders war rund zwei Jahre lang Pressesprecherin im Weißen Haus. Im "Mueller Report" sind Lügen von ihr dokumentiert. (c) picture alliance/newscom/Kevin Dietsch
Foto: Picture Alliance/Newscom/Kevin Dietsch
Kommentar

Jeglichen Anstand vermissen lassen

Die Redaktion des US-Magazins "Forbes" will Informationen, die sie künftig von ehemaliger Mitarbeitenden der Presseabteilung von Donald Trump erhält, besonders genau prüfen. Ihre Glaubwürdigkeit hätten die Kommunikatorinnen und Kommunikatoren verspielt. »weiterlesen
 
Wolfgang Ainetter (l.) bei einer Pressekonferenz von Andreas Scheuer (r.). (c) picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Foto: picture alliance/dpa/Michael Kappeler
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Ainetter ist nicht mehr Sprecher von Scheuer

Das Verhältnis von Kommunikationschef Wolfgang Ainetter und Minister Andreas Scheuer soll "zerrüttet" sein. »weiterlesen
 
Newsrooms wie hier bei der Lufthansa haben sich in der Coronakrise bewährt. Das Foto wurde vor der Coronakrise aufgenommen. (c) Lufthansa
Foto: Lufthansa
Lesezeit 4 Min.
Lesestoff

Newsrooms remote

Unternehmen müssen in der Coronakrise noch flexibler auf tagesaktuelle Entwicklungen reagieren als sonst. Das Konzept „Newsroom“ kann hier seine Stärken voll ausspielen. »weiterlesen