Methoden und Denkwerkzeuge kommen in der Steuerung von Kommunikation noch nicht systematisch zum Einsatz. (c) Getty Images/marchmeena29
Methoden und Denkwerkzeuge kommen in der Steuerung von Kommunikation noch nicht systematisch zum Einsatz. (c) Getty Images/marchmeena29
Studie

Kommunikatoren fehlt es an Methodenkompetenzen

Beim Einsatz von Methoden und Denkwerkzeugen in der Steuerung von Kommunikation gibt es Nachholbedarf, wie eine aktuelle Studie zeigt. Kommunikatoren sollten solche Tools jedoch beherrschen, wenn sie in der obersten Führungsebene gehört werden wollen.
Katrina Geske

Kommunikatoren sollten Methoden und Denkwerkzeuge kennen und anwenden können. Das bestätigten neun von zehn befragten Kommunikationschefs in einer aktuellen Studie der Universität Leipzig und der Unternehmensberatung Lautenbach Sass. Dazu wurden Antworten von 125 leitenden Kommunikationen in deutschen Großunternehmen ausgewertet.

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

Der Studie zufolge werden in der Analyse, Planung, Umsetzung und Evaluation wiederkehrender Kommunikationsaufgaben standardisierte Denkwerkzeuge, Methoden und Vorgehensweisen künftig unverzichtbar werden. Bislang würden diese Management-Tools aber praktisch nur wenig genutzt. Selbst Kommunikatoren in Managementpositionen hätten bisher nur begrenztes Anwendungswissen.

Zu den am häufigsten eingesetzten Tools zählen Redaktions- und Themenpläne (94 Prozent) sowie Medienresonanzanalysen (93 Prozent). Dagegen sind Methoden wie die Touchpoint-Analyse (28 Prozent) oder Scrum (26 Prozent) wenig verbreitet.

Die Befragten zeigten sich mit komplexeren, aber weniger verbreiteten Tools zufriedener als mit stärker verbreiteten (c) Universität Leipzig / Lautenbach Sass

Die Befragten zeigten sich mit komplexeren, aber weniger verbreiteten Tools zufriedener als mit stärker verbreiteten (c) Universität Leipzig / Lautenbach Sass

Zwar haben die meisten Kommunikatoren bereits verschiedene dieser Tools verwendet, jedoch geschah dies eher situativ und auf Anregung von Beratern oder Agenturen. Eine systematische Steuerung mit diesen Management-Tools findet der Studie zufolge dagegen nicht statt.

Darüber hinaus wurden die Kommunikatoren gefragt, wie zufrieden sie mit der Verwendung verschiedener Tools waren. Ergebnis: Mit komplexeren, jedoch weniger verbreiteten Methoden und Denkwerkzeugen zeigten sich die Befragten zufriedener als mit den stärker verbreiteten. Beispielsweise sei die Zufriedenheit mit der Communication-Touchpoint-Analyse sehr hoch (74 Prozent), doch nur wenige setzen sie ein (38 Prozent).

Die Autoren empfehlen Kommunikationsabteilungen, eine auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnittene Toolbox zusammenzustellen. Nur so könnte sich die Abteilung weiterentwickeln und die Anerkennung des Top-Managements gewinnen.

Über die Studie

Mittels einer Online-Befragung haben die Universität Leipzig und die Unternehmensberatung Lautenbach Sass den Einsatz von Management-Tools in der Unternehmenskommunikation untersucht. Von April bis Juni 2018 wurden insgesamt 282 Kommunikatoren in Leitungsfunktion in deutschen Großunternehmen befragt. Ausgewertet wurden 125 vollständig ausgefüllte Fragebögen. Ein Ergebnisbericht der Studie kann hier heruntergeladen werden.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Eine neue Kampagne der Deutschen Umweltstiftung richtet sich gegen unbedachten Konsum. (c) Johannes Kaczmarczyk/Deutsche Umweltstiftung
Foto: Johannes Kaczmarczyk/Deutsche Umweltstiftung
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Umweltstiftung mit Kampagne gegen achtlosen Konsum

Im Rahmen einer neuen Kampagne stellt sich die Deutsche Umweltstiftung gegen unbedachten Konsum und grenzenloses Wachstum. »weiterlesen
 
Wie gut sind die Presseportale deutscher Unternehmen? (c) Getty Images / Mykyta Dolmatov
Foto: Getty Images / Mykyta Dolmatov
Lesezeit 4 Min.
Studie

Integrierte Kommunikation ist die Zukunft

Wie gut werden Medienvertreter über die Pressekanäle großer deutscher Unternehmen informiert? Das hat eine aktuelle Studie untersucht. »weiterlesen
 
Feedback sollte immer richtig dosiert sein. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

So gelingt Ihr Feedback-Gespräch

Mitarbeitern konstruktiv Rückmeldung zu geben, ist wichtig. Doch wie wird es für beide Seiten effektiv? Eine Anleitung.
 
Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer hatte im ersten Quartal 2019 das beste Medien-Image. (c) Getty Images (c) Jirsak
Foto: Getty Images (c) Jirsak
Lesezeit 1 Min.
Studie

Deutsche-Börse-Chef Weimer hat das beste Image

Über welche CEOs wird in den Medien am positivsten berichtet? Laut einer aktuellen Studie hatte im ersten Quartal 2019 Theodor Weimer von der Deutschen Börse die Nase vorn. »weiterlesen
 
Mathias Aßmann verantwortet bei den Niedersächsischen Landesforsten unter anderem den Bereich Kommunikation. (c) Getty Images, Robin Wiedemann/EyeEm / Niedersächsische Landesforsten
Foto: Getty Images, Robin Wiedemann/EyeEm / Niedersächsische Landesforsten
Lesezeit 4 Min.
Interview

Wie kommuniziert man eigentlich ... den Wald?

Mit Mathias Aßmann, dem Unternehmenssprecher der Niedersächsischen Landesforsten, sprachen wir unter anderem über Herausforderungen der Forst-Kommunikation, Irrtümer und Vorurteile, die ihm im Rahmen seiner Arbeit begegnen, und über die Bedeutung der sozialen Medien in seinem Beruf.   »weiterlesen
 
Unter dem Hashtag #DuHastMeinWort sollen sich Influencer für mehr solidarisches Miteinander einsetzen. (c) Getty Images/jacoblund, Deutsche Fernsehlotterie
Foto: Getty Images/jacoblund, Deutsche Fernsehlotterie
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Fernsehlotterie startet „Sinnfluencer“-Bewegung

Unter dem Hashtag #DuHastMeinWort will die Deutsche Fernsehlotterie Influencer und Follower für eine soziale Challenge gewinnen. »weiterlesen