Ein guter Ruf sorgt im Schnitt für ein Viertel des Umsatzes, hat eine Studie ergeben. (c) Getty Images/tuk69tuk
Ein guter Ruf sorgt im Schnitt für ein Viertel des Umsatzes, hat eine Studie ergeben. (c) Getty Images/tuk69tuk
Studie „Corporate Reputation Score“

Ein guter Ruf macht sich bezahlt

Eine Studie zeigt, wie Reputation sich auf den wirtschaftlichen Erfolg auswirkt. Von ihrem Ruf profitieren vor allem Marken, bei denen Kaufentscheidungen weniger komplex sind, zum Beispiel Haribo und Miele. Einige Dax-Konzerne wie Volkswagen oder Deutsche Bank verlieren.
Carolin Sachse-Henninger

Unternehmen sollten auf ihre Reputation achten, denn ein guter Ruf sorgt im Schnitt für ein Viertel des Umsatzes. Das ist das zentrale Ergebnis einer Untersuchung der Münchener Markenberatung Biesalski and Company und der Berliner Kommunikationsagentur Serviceplan Corporate Reputation.

Mit einer Befragung von 2.000 Verbrauchern untersuchten die Unternehmensberatungen, wie Reputation sich auf den Geschäftserfolg eines Unternehmens auswirkt. Dazu bewerteten die Teilnehmer 20 ausgewählte Unternehmen anhand bestimmter Reputationsfaktoren, beispielsweise nach der Qualität der Leistungen, Arbeitgeberattraktivität und Führung. Zudem sollten sie Angaben zu ihrem Kaufverhalten machen. Die Werte aggregiert ergeben den sogenannten Reputationsindex. (Mehr zur Durchführung der Studie finden Sie unten.)

Im Ergebnis stehen Miele, Haribo und Daimler auf der Reputationsskala ganz oben. Bemerkenswert: Die Firmen mit dem besten Ruf sind frei von Skandalen und wirtschaftlich erfolgreich. Zudem sind ihre Markenbilder laut Studie klar und positiv besetzt.

Unternehmen mit guter Reputation wie Miele, Bosch oder Haribo sind sind frei von Skandalen und gelten als wirtschaftlich erfolgreich. (c) Biesalski & Company/Serviceplan Corporate Reputation

Unternehmen mit guter Reputation wie Miele, Bosch oder Haribo sind sind frei von Skandalen und gelten als wirtschaftlich erfolgreich. (c) Biesalski & Company/Serviceplan Corporate Reputation

Die emotionale Kundenbindung sinkt

Ein besonders schlechtes Image hat dagegen die Deutsche Bank (47 von 100 möglichen Prozentpunkten). Auch Volkswagen hat infolge des Dieselskandals viel an Renommee eingebüßt: In der vergangenen Studie aus dem Jahr 2012 kam der Konzern noch auf 79 von 100 möglichen Punkten, jetzt liegt der Wert bei nur noch 59 Prozentpunkten.

Dass es schwieriger ist, Reputation aufzubauen als sie zu verlieren, zeigt ebenfalls ein Vergleich zu 2012: Die Gewinner haben verhältnismäßig nur wenig gewonnen, die Verlierer aber verhältnismäßig viel verloren.

Ein weiteres Ergebnis zeigt, dass die emotionale Bindung von Kunden zu Unternehmen offenbar sinkt. Das heißt, die Verbraucher seien zwar zufrieden mit den Unternehmen, sie würden aber im Zweifel keines vermissen.

Für die Studienautoren ein alarmierendes Signal, denn Kaufentscheidungen seien oft emotional. Je weniger komplex eine Kaufentscheidung sei, desto mehr komme es auf die Reputation an. Bei dem Süßwarenhersteller Haribo beispielsweise lassen sich so laut den Autoren gar 41 Prozent des Umsatzes erklären. Es gelte also: Je positiver ein Unternehmen wahrgenommen wird, desto besser für das Geschäft. Diese Wahrnehmung zu steuern und zu halten, sei eine der wichtigsten Aufgaben des Managements.  

Rund 27 Prozent am Umsatz gehen im Schnitt auf das Konto der Unternehmensreputation. (c) Biesalski & Company/Serviceplan Corporate Reputation

Rund 27 Prozent vom Umsatz gehen im Schnitt auf das Konto der Unternehmensreputation. (c) Biesalski & Company/Serviceplan Corporate Reputation

Über die Studie

Für die Studie „Corporate Reputation Score“ befragten die Unternehmensberatungen Biesalski and Company und Serviceplan Corporate Reputation 2.000 Endverbraucher zu 20 Unternehmen aus dem Business-to-Consumer-Bereich, darunter zehn börsennotierten Unternehmen. Über eine Onlinebefragung im Mai/Juni dieses Jahres ermittelten sie die Reputation der Unternehmen und das Kaufverhalten der Verbraucher. Auf dieser Grundlage bildeten sie den Reputationsindex und berechneten den prozentual erklärbaren Anteil von Reputation am Kaufverhalten und damit am Umsatz. Zum PDF der Studie geht es hier.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

Interessant - wie sind vor diesem Hintergrung sehr gutes Wachstum und Gewinne bei Volkswagen zu erklären?


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Im Fokus des ECM 2019 stand das Thema Vertrauen. (c) Getty Images / Arnanzung
Foto: Getty Images / Arnanzung
Lesezeit 3 Min.
Studie

Kommunikatoren kämpfen mit steigendem Misstrauen

Die Kommunikation wird von wachsendem Misstrauen gegenüber der Branche auf die Probe gestellt, ergab eine aktuelle Studie. Neue Möglichkeiten bieten sich unter anderem durch den Vormarsch der künstlichen Intelligenz. »weiterlesen
 
Studenten der Hochschule Darmstadt wollen das angestaubte Thema "Grundgesetz" frisch und inspirierend vermitteln. (c) Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Foto: Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Studenten feiern Grundgesetz mit Online-Kampagne

Das Grundgesetz wird 70: Anlass genug für einige Darmstädter Studenten, sich zu überlegen, wie sich das Thema im Jahr 2019 etwas frischer verpacken lässt. »weiterlesen
 
Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen