Insbesondere die Anforderungen an die CEO-Kommunikation steigen, wie eine Studie zeigt. (c) Getty Images/Pinkypills
Insbesondere die Anforderungen an die CEO-Kommunikation steigen, wie eine Studie zeigt. (c) Getty Images/Pinkypills
Globales Trust-Barometer 2019

Erwartungen an Unternehmenskommunikation steigen

Edelmans neue Vertrauensstudie zeigt: Deutsche sind auch 2019 eher misstrauisch, bleiben pessimistisch und stellen hohe Anforderungen an Unternehmen.
Aus der Redaktion

Das globale Vertrauen in Institutionen sinkt nicht weiter, erholt sich jedoch auch nicht wesentlich. Die kommunikative Bedeutung von Unternehmen steigt dagegen, was neue Erwartungen und Anforderungen insbesondere in der CEO-Kommunikation mit sich bringt. Das ist das Fazit des „19. Edelman Trust Barometers“, für das die weltweit tätige PR-Agentur Edelman mehr als 33.000 Menschen in 26 Ländern befragte.

In Deutschland stieg der allgemeine Vertrauensindex im Vergleich zu 2018 um drei Punkte auf 44 Prozent. Dies bedeutet nur Platz 21 im Ranking der 26 Länder, ein Verlust von zwei Plätzen. Angeführt wird die internationale Rangfolge von China (79 Prozent), Indonesien (76) und Indien (72), Schlusslichter sind Spanien (40), Japan (39) und Russland (29).

Deutschland: wenig Vertrauen, viel Pessimismus

Laut der Studie genießen lediglich die traditionellen Medien das Vertrauen der Mehrheit der Deutschen – mit einem Wert von 68 Prozent. Besonders niedrig ist das Vertrauen in Social Media; es liegt bei ganzen 32 Prozent, noch niedriger als das in die Bundesregierung (40).

Weitere gesellschaftliche Institutionen wie die Europäische Union, die Vereinten Nationen, die Wirtschaft und Nichtregierungsorganisationen erreichen in Deutschland bei jeweils geringfügigen Anstiegen Vertrauenswerte zwischen 44 und 49 Prozent.

Bemerkenswert: Die Erwartungen der Deutschen an die Zukunft sind laut „Trust Barometer“ ausgesprochen düster. Lediglich 26 Prozent erwarten, dass es ihnen und ihren Familien in fünf Jahren besser geht als heute. In der sogenannten „informierten Öffentlichkeit“ – Menschen mit Hochschulabschluss, höherem Einkommen und intensiver Mediennutzung –  sind es immerhin 38 Prozent. Im internationalen Vergleich noch immer ein sehr niedriger Wert: Nur Japaner und Franzosen blicken noch pessimistischer in die Zukunft.

Erwartungen an Unternehmen und CEOs steigen massiv

„Immer mehr Menschen glauben, dass das gesellschaftliche System für sie nicht funktioniert. Wenn wir es nicht schaffen, die Menschen von einer positiven Zukunft zu überzeugen, dann haben wir ein großes soziales und demokratisches Problem“, sagt Ernst Primosch, CEO von Edelman in der DACH-Region.

In diesem Zusammenhang steigen die Erwartungen an Unternehmen und ihre CEOs massiv. Weltweit geben 76 Prozent der Befragten an, dass sie von CEOs verlangen, bei Veränderungsprozessen die Führung zu übernehmen und nicht darauf zu warten, dass die Regierung sie durchsetzt. „CEOs müssen mehr Kontur zeigen. Haltung wird zum Imperativ“, bringt Primosch es auf den Punkt. „Richtig genutzt wird Vertrauen für Unternehmen zu einem Wettbewerbsvorteil.“

So sehen hierzulande laut der Studie 39 Prozent der Menschen CEOs als glaubwürdige Absender von Informationen – ein Anstieg von fünf Prozentpunkten. Für 56 Prozent der Befragten aus Deutschland sind Mitarbeiter eine der glaubwürdigsten Informationsquellen.

Vertrauen in eigenen Arbeitgeber besonders hoch

Die hohen Erwartungen gelten insbesondere auch in der internen Kommunikation von Unternehmen gegenüber den Beschäftigten: 73 Prozent der deutschen Studienteilnehmer gaben an, dass sie ihrem Arbeitgeber vertrauen. Dieser Wert liegt ganze 26 Punkte über dem grundsätzlichen Vertrauen in die Wirtschaft. Die eigenen Mitarbeiter, so die Macher des „Edelman Trust Barometers 2019“, werden immer mehr zum Dreh- und Angelpunkt der Unternehmenskommunikation.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bürogebäude von Scholz & Friends in Berlin. (c) picture alliance/Bildagentur-online/Schoening
picture alliance_Bildagentur-online_Schoening
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Schlechtes Agenturklima

Ehemalige und aktuelle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werfen Scholz & Friends vor, ein sexistisches Klima zu dulden. Andere Agenturen sollten analysieren, wie es eigentlich bei ihnen aussieht. »weiterlesen
 
Thomas Möller leitet ab sofort die Unternehmenskommunikation von Merck. (c) Merck
Thomas Möller (c) Merck
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Möller übernimmt für Birnstiel

Thomas Möller war 2017 zu Merck gekommen und zuletzt für den Bereich Corporate Communications verantwortlich. »weiterlesen
 
picture alliance / Winfried Rothermel
Zu viel Junk-Food als eine Ursache von Übergewicht (c) picture alliance / Winfried Rothermel
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Großbritannien startet Kampagne zur Reduzierung von Übergewicht

Übergewicht erhöht das Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs. Die britische Regierung will Werbung für ungesunde Lebensmittel verbieten. Die Grünen fordern in Deutschland einen ähnlichen Weg. »weiterlesen
 
Susan Hölling und Björn-Christian Hasse
Co_CEOs: Susan Hölling und Björn-Christian Hasse (c) BCW
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BCW ab sofort mit Doppelspitze

Susan Hölling und Björn-Christian Hasse werden Co-CEOs bei BCW Deutschland und damit Nachfolger von Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach. »weiterlesen
 
Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen