Insbesondere die Anforderungen an die CEO-Kommunikation steigen, wie eine Studie zeigt. (c) Getty Images/Pinkypills
Insbesondere die Anforderungen an die CEO-Kommunikation steigen, wie eine Studie zeigt. (c) Getty Images/Pinkypills
Globales Trust-Barometer 2019

Erwartungen an Unternehmenskommunikation steigen

Edelmans neue Vertrauensstudie zeigt: Deutsche sind auch 2019 eher misstrauisch, bleiben pessimistisch und stellen hohe Anforderungen an Unternehmen.
Aus der Redaktion

Das globale Vertrauen in Institutionen sinkt nicht weiter, erholt sich jedoch auch nicht wesentlich. Die kommunikative Bedeutung von Unternehmen steigt dagegen, was neue Erwartungen und Anforderungen insbesondere in der CEO-Kommunikation mit sich bringt. Das ist das Fazit des „19. Edelman Trust Barometers“, für das die weltweit tätige PR-Agentur Edelman mehr als 33.000 Menschen in 26 Ländern befragte.

In Deutschland stieg der allgemeine Vertrauensindex im Vergleich zu 2018 um drei Punkte auf 44 Prozent. Dies bedeutet nur Platz 21 im Ranking der 26 Länder, ein Verlust von zwei Plätzen. Angeführt wird die internationale Rangfolge von China (79 Prozent), Indonesien (76) und Indien (72), Schlusslichter sind Spanien (40), Japan (39) und Russland (29).

Deutschland: wenig Vertrauen, viel Pessimismus

Laut der Studie genießen lediglich die traditionellen Medien das Vertrauen der Mehrheit der Deutschen – mit einem Wert von 68 Prozent. Besonders niedrig ist das Vertrauen in Social Media; es liegt bei ganzen 32 Prozent, noch niedriger als das in die Bundesregierung (40).

Weitere gesellschaftliche Institutionen wie die Europäische Union, die Vereinten Nationen, die Wirtschaft und Nichtregierungsorganisationen erreichen in Deutschland bei jeweils geringfügigen Anstiegen Vertrauenswerte zwischen 44 und 49 Prozent.

Bemerkenswert: Die Erwartungen der Deutschen an die Zukunft sind laut „Trust Barometer“ ausgesprochen düster. Lediglich 26 Prozent erwarten, dass es ihnen und ihren Familien in fünf Jahren besser geht als heute. In der sogenannten „informierten Öffentlichkeit“ – Menschen mit Hochschulabschluss, höherem Einkommen und intensiver Mediennutzung –  sind es immerhin 38 Prozent. Im internationalen Vergleich noch immer ein sehr niedriger Wert: Nur Japaner und Franzosen blicken noch pessimistischer in die Zukunft.

Erwartungen an Unternehmen und CEOs steigen massiv

„Immer mehr Menschen glauben, dass das gesellschaftliche System für sie nicht funktioniert. Wenn wir es nicht schaffen, die Menschen von einer positiven Zukunft zu überzeugen, dann haben wir ein großes soziales und demokratisches Problem“, sagt Ernst Primosch, CEO von Edelman in der DACH-Region.

In diesem Zusammenhang steigen die Erwartungen an Unternehmen und ihre CEOs massiv. Weltweit geben 76 Prozent der Befragten an, dass sie von CEOs verlangen, bei Veränderungsprozessen die Führung zu übernehmen und nicht darauf zu warten, dass die Regierung sie durchsetzt. „CEOs müssen mehr Kontur zeigen. Haltung wird zum Imperativ“, bringt Primosch es auf den Punkt. „Richtig genutzt wird Vertrauen für Unternehmen zu einem Wettbewerbsvorteil.“

So sehen hierzulande laut der Studie 39 Prozent der Menschen CEOs als glaubwürdige Absender von Informationen – ein Anstieg von fünf Prozentpunkten. Für 56 Prozent der Befragten aus Deutschland sind Mitarbeiter eine der glaubwürdigsten Informationsquellen.

Vertrauen in eigenen Arbeitgeber besonders hoch

Die hohen Erwartungen gelten insbesondere auch in der internen Kommunikation von Unternehmen gegenüber den Beschäftigten: 73 Prozent der deutschen Studienteilnehmer gaben an, dass sie ihrem Arbeitgeber vertrauen. Dieser Wert liegt ganze 26 Punkte über dem grundsätzlichen Vertrauen in die Wirtschaft. Die eigenen Mitarbeiter, so die Macher des „Edelman Trust Barometers 2019“, werden immer mehr zum Dreh- und Angelpunkt der Unternehmenskommunikation.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie gut sind die Presseportale deutscher Unternehmen? (c) Getty Images / Mykyta Dolmatov
Foto: Getty Images / Mykyta Dolmatov
Lesezeit 4 Min.
Studie

Integrierte Kommunikation ist die Zukunft

Wie gut werden Medienvertreter über die Pressekanäle großer deutscher Unternehmen informiert? Das hat eine aktuelle Studie untersucht. »weiterlesen
 
Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer hatte im ersten Quartal 2019 das beste Medien-Image. (c) Getty Images (c) Jirsak
Foto: Getty Images (c) Jirsak
Lesezeit 1 Min.
Studie

Deutsche-Börse-Chef Weimer hat das beste Image

Über welche CEOs wird in den Medien am positivsten berichtet? Laut einer aktuellen Studie hatte im ersten Quartal 2019 Theodor Weimer von der Deutschen Börse die Nase vorn. »weiterlesen
 
Mathias Aßmann verantwortet bei den Niedersächsischen Landesforsten unter anderem den Bereich Kommunikation. (c) Getty Images, Robin Wiedemann/EyeEm / Niedersächsische Landesforsten
Foto: Getty Images, Robin Wiedemann/EyeEm / Niedersächsische Landesforsten
Lesezeit 4 Min.
Interview

Wie kommuniziert man eigentlich ... den Wald?

Mit Mathias Aßmann, dem Unternehmenssprecher der Niedersächsischen Landesforsten, sprachen wir unter anderem über Herausforderungen der Forst-Kommunikation, Irrtümer und Vorurteile, die ihm im Rahmen seiner Arbeit begegnen, und über die Bedeutung der sozialen Medien in seinem Beruf.   »weiterlesen
 
Über 20 Prozent der PRler in Großbritannien kämpfen mit psychischen Problemen. (c) Getty Images / torwai
Foto: Getty Images / torwai
Meldung

Viele PRler mit psychischen Problemen (UK-Studie)

Mindestens jeder fünfte britische Kommunikator leidet an ernsthaften psychischen Problemen – meist sind sie arbeitsbedingt. »weiterlesen
 
Studien sind aus der Unternehmenskommunikation nicht mehr wegzudenken. (c) Getty Images / karandaev
Foto: Getty Images / karandaev
Lesezeit 2 Min.
Studie

Studien wichtig für PR, sagt aktuelle Studie

Für Unternehmen in Deutschland sind Studien ein wichtiges Kommunikationswerkzeug. Das ergab – eine aktuelle Studie. »weiterlesen
 
Das Startup Mymoria bietet online die Organisation von Beerdigungen an. (c) Getty Images / dragana991
Foto: Getty Images / dragana991
Lesezeit 5 Min.
Interview

Wie kommuniziert man eigentlich … den Tod?

Über den Tod spricht niemand gern. Christian Soult schon: Er kommuniziert für ein Start-up, das online die Organisation von Beerdigungen anbietet. Ein Gespräch über Pietät, Vorbehalte und Presseberichte über einen „Bestattungsautomaten“ »weiterlesen