Insbesondere die Anforderungen an die CEO-Kommunikation steigen, wie eine Studie zeigt. (c) Getty Images/Pinkypills
Insbesondere die Anforderungen an die CEO-Kommunikation steigen, wie eine Studie zeigt. (c) Getty Images/Pinkypills
Globales Trust-Barometer 2019

Erwartungen an Unternehmenskommunikation steigen

Edelmans neue Vertrauensstudie zeigt: Deutsche sind auch 2019 eher misstrauisch, bleiben pessimistisch und stellen hohe Anforderungen an Unternehmen.
Aus der Redaktion

Das globale Vertrauen in Institutionen sinkt nicht weiter, erholt sich jedoch auch nicht wesentlich. Die kommunikative Bedeutung von Unternehmen steigt dagegen, was neue Erwartungen und Anforderungen insbesondere in der CEO-Kommunikation mit sich bringt. Das ist das Fazit des „19. Edelman Trust Barometers“, für das die weltweit tätige PR-Agentur Edelman mehr als 33.000 Menschen in 26 Ländern befragte.

In Deutschland stieg der allgemeine Vertrauensindex im Vergleich zu 2018 um drei Punkte auf 44 Prozent. Dies bedeutet nur Platz 21 im Ranking der 26 Länder, ein Verlust von zwei Plätzen. Angeführt wird die internationale Rangfolge von China (79 Prozent), Indonesien (76) und Indien (72), Schlusslichter sind Spanien (40), Japan (39) und Russland (29).

Deutschland: wenig Vertrauen, viel Pessimismus

Laut der Studie genießen lediglich die traditionellen Medien das Vertrauen der Mehrheit der Deutschen – mit einem Wert von 68 Prozent. Besonders niedrig ist das Vertrauen in Social Media; es liegt bei ganzen 32 Prozent, noch niedriger als das in die Bundesregierung (40).

Weitere gesellschaftliche Institutionen wie die Europäische Union, die Vereinten Nationen, die Wirtschaft und Nichtregierungsorganisationen erreichen in Deutschland bei jeweils geringfügigen Anstiegen Vertrauenswerte zwischen 44 und 49 Prozent.

Bemerkenswert: Die Erwartungen der Deutschen an die Zukunft sind laut „Trust Barometer“ ausgesprochen düster. Lediglich 26 Prozent erwarten, dass es ihnen und ihren Familien in fünf Jahren besser geht als heute. In der sogenannten „informierten Öffentlichkeit“ – Menschen mit Hochschulabschluss, höherem Einkommen und intensiver Mediennutzung –  sind es immerhin 38 Prozent. Im internationalen Vergleich noch immer ein sehr niedriger Wert: Nur Japaner und Franzosen blicken noch pessimistischer in die Zukunft.

Erwartungen an Unternehmen und CEOs steigen massiv

„Immer mehr Menschen glauben, dass das gesellschaftliche System für sie nicht funktioniert. Wenn wir es nicht schaffen, die Menschen von einer positiven Zukunft zu überzeugen, dann haben wir ein großes soziales und demokratisches Problem“, sagt Ernst Primosch, CEO von Edelman in der DACH-Region.

In diesem Zusammenhang steigen die Erwartungen an Unternehmen und ihre CEOs massiv. Weltweit geben 76 Prozent der Befragten an, dass sie von CEOs verlangen, bei Veränderungsprozessen die Führung zu übernehmen und nicht darauf zu warten, dass die Regierung sie durchsetzt. „CEOs müssen mehr Kontur zeigen. Haltung wird zum Imperativ“, bringt Primosch es auf den Punkt. „Richtig genutzt wird Vertrauen für Unternehmen zu einem Wettbewerbsvorteil.“

So sehen hierzulande laut der Studie 39 Prozent der Menschen CEOs als glaubwürdige Absender von Informationen – ein Anstieg von fünf Prozentpunkten. Für 56 Prozent der Befragten aus Deutschland sind Mitarbeiter eine der glaubwürdigsten Informationsquellen.

Vertrauen in eigenen Arbeitgeber besonders hoch

Die hohen Erwartungen gelten insbesondere auch in der internen Kommunikation von Unternehmen gegenüber den Beschäftigten: 73 Prozent der deutschen Studienteilnehmer gaben an, dass sie ihrem Arbeitgeber vertrauen. Dieser Wert liegt ganze 26 Punkte über dem grundsätzlichen Vertrauen in die Wirtschaft. Die eigenen Mitarbeiter, so die Macher des „Edelman Trust Barometers 2019“, werden immer mehr zum Dreh- und Angelpunkt der Unternehmenskommunikation.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Marketing und Unternehmenskommunikation sollen bei BMW künftig noch enger verzahnt werden. (c) BMW Group
Foto: BMW Group
Lesezeit 3 Min.
Meldung

BMW strukturiert Konzernkommunikation um

Integriert, global, themenorientiert: Die BMW Group richtet ihre Kommunikation neu aus und gibt mehrere Personalveränderungen bekannt.  »weiterlesen
 
Sind 2021 kein Novum mehr: virtuelle Hauptversammlungen. (c) Henkel
Foto: Henkel
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Wo bleibt die Begeisterung?

Wie gut schlagen sich die Dax-30-Chef:innen auf den diesjährigen Hauptversammlungen? Unser Kolumnist Claudius Kroker zieht eine Zwischenbilanz – mit ernüchterndem Ergebnis. »weiterlesen
 
Teil des Jobprofils: Analyse und Interpretation der Erwartungen von Stakeholdern. (c) Getty Images/scyther5
Foto: Getty Images/scyther5
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

Neue Zeiten erfordern ein neues Jobprofil

Das Konzept der Communications Business Partner sieht Kommunikationsverantwortliche in der Rolle des Coaches und Advisors. Das kann zu mehr Einfluss der Kommunikation auf geschäftliche Entscheidungen führen. »weiterlesen
 
Die Einschätzung von Expert*innen der Uniklinik Essen zur Corona-Lage ist sehr gefragt.(c) Universitätsklinikum Essen
Foto: Universitätsklinikum Essen
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Überregional sichtbar in der Krise

Das Universitätsklinikum Essen hat bisher rund 2.200 mit dem Coronavirus infizierte Menschen behandelt. Wie geht die Kommunikationsabteilung mit dieser Ausnahmesituation um? »weiterlesen
 
Klima- und Umweltschutz ist den Deutschen ein wichtiges Anliegen. (c) Getty Images/conceptualmotion
Foto: Getty Images/conceptualmotion
Lesezeit 2 Min.
Studie

Vertrauen in CSR-Maßnahmen steigt

Mehr als die Hälfte der Deutschen glaubt Nachhaltigkeitsbekundungen von Unternehmen nicht. Doch einer Umfrage zufolge ist das Misstrauen in den vergangenen Monaten gesunken. »weiterlesen
 
Bettina Fetzer und Jörg Howe (c) Daimler
Foto: Daimler
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mercedes-Benz legt PR und Marketing zusammen

Bettina Fetzer leitet die neue Abteilung. Jörg Howe wechselt zu Daimler Trucks. »weiterlesen