Studenten der Hochschule Darmstadt wollen das angestaubte Thema "Grundgesetz" frisch und inspirierend vermitteln. (c) Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Studenten der Hochschule Darmstadt wollen das angestaubte Thema "Grundgesetz" frisch und inspirierend vermitteln. (c) Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
„Wir feiern mit Recht“

Studenten feiern Grundgesetz mit Online-Kampagne

Das Grundgesetz wird 70: Anlass genug für einige Darmstädter Studenten, sich zu überlegen, wie sich das Thema im Jahr 2019 etwas frischer verpacken lässt.
Aus der Redaktion

Das Grundgesetz feiert seinen 70. Geburtstag – und alle sind eingeladen: Diesen Ansatz verfolgen aktuell 60 Studierende des Studiengangs Onlinekommunikation der Hochschule Darmstadt. Das Thema Grundgesetz, meinen sie, sei viel zu eingestaubt. Höchste Zeit, dem Ganzen ein neues Sprachrohr zu verpassen und das Grundgesetz wieder in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.

Zu diesem Zweck haben die Studierenden insgesamt 13 Kampagnen ins Leben gerufen, die sich mit gesellschaftlich relevanten Themen beschäftigen und dabei mit dem Grundgesetz argumentieren.  Jede Kampagne befasst sich mit einem spezifischen Grundgesetz-Artikel. Zu den aufgegriffenen Themen zählen beispielsweise Chancengleichheit, Religionsfreiheit, Kinderrechte oder Altersarmut.

„Du bist nicht nur eine Religion“, heißt es auf der Webseite der Kampagne „Rethink Religion“, die sich auf Artikel 4 des Grundgesetzes stützt. Ihr Ziel: ein Bewusstsein für alle Religionen zu Schaffen und für mehr Respekt und Akzeptanz zu sorgen. Die Kampagne „Fam2B“ tritt für mehr Familienfreundlichkeit in Unternehmen ein. Laut Artikel 6 des deutschen Grundgesetzes stehen Familien unter dem besonderen Schutz des Staates – doch die Studierenden wissen: „Zu wenige deutsche Unternehmen werden diesem Artikel gerecht und haben traditionellen, veralteten Arbeitsmodelle noch nicht abgelegt.“

Bei diesem Vorhaben helfen soll die geballte Reichweite der sozialen Medien: Auf Twitter und Instagram kräftig für das Projekt getrommelt und zum Mitmachen angeregt. Instagram ist schließlich auch der Schauplatz des Herzstücks der Aktion: Im Rahmen einer großen Online-Party wird Nutzern die Möglichkeit gegeben, Quizfragen zu beantworten oder sich selbst einzubringen und Geburtstagswünsche an das Grundgesetz mit ihren Followern zu teilen.

(c) Hochschule Darmstadt

Auf dem Instagram-Profil der Aktion stellen sich die verschiedenen Kampagnen vor. (c) Screenshot/Hochschule Darmstadt

„Unserer Generation ist oft nicht bewusst, dass die Grundrechte keine Selbstverständlichkeit sind und sie jeden einzelnen von uns schützen sollen“, so Denise Neghmouchi, die an der Dachkampagne des Kampagnen-Kollektivs mitarbeitet. „Diese Botschaft möchten wir unseren Followern mit auf den Weg geben.“

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Mit ihrer aktuellen Werbekampagne erntete Scandinavian Airlines einen Shitstorm von rechts. (c) Getty Images / ArtesiaWells
Foto: Getty Images / ArtesiaWells
Meldung

Rechte nehmen Scandinavian Airlines ins Visier

In einem Werbespot weist die Airline auf den Anteil verschiedener Nationen an skandinavischen Errungenschaften hin – und erntet damit einen Shitstorm. »weiterlesen
 
Rolf Kiefer analysiert die Krisenkommunikation der Politiker nach Thüringen. / Rolf Kiefer: (c) Rolf Kiefer
Rolf Kiefer: (c) Rolf Kiefer
Interview

Thüringen: "Naiv und unglaubwürdig" kommuniziert

Kommunikationsberater Rolf Kiefer analysiert die politische Krisenkommunikation nach den Ereignissen von Thüringen im Interview. »weiterlesen
 
Der MDR geriet in den vergangenen Monaten bereits mehrmals wegen seiner fehlenden Abgrenzung zum rechten politischen Spektrum in die Kritik. (c) WDR/Stefan Flad
Foto: WDR/Stefan Flad
Meldung

MDR retuschiert Hitler-Attentäter von Transparent

In einem Fernsehbeitrag entfernte der MDR das Gesicht von Georg Elser von einem Demo-Transparent – laut Sender ein „Fehler in der Bildbearbeitung“. »weiterlesen
 
Reuters und Facebook kooperieren beim Fakten-Check. / Fakten: (c) Getty Images/Gajus
Fakten: (c) Getty Images/Gajus
Meldung

Reuters unterstützt Facebook beim Fakten-Check

Reuters arbeitet ab sofort mit Facebook beim Checken von Fakten zusammen. Ein vierköpfiges Team prüft dafür Posts von User:innen. 
 
Zwei Bundesländer fordern Social Media zur Herausgabe von Userdaten auf. / Datenschutz: (c) Getty Images/Chainarong Prasertthai
Datenschutz: (c) Getty Images/Chainarong Prasertthai
Meldung

Social Media sollen personenbezogene Daten sichern

Einige Bundesländer fordern, dass Social Media Name, Adresse und Geburtsdatum ihrer Nutzer:innen erheben müssen. »weiterlesen
 
Bundesweit informieren Feuerwehren unter #112live heute über ihre Arbeit. / Symbolbild Feuerwehr: (c) Getty Images/industryview
Foto: Getty Images/industryview
Meldung

Twittergewitter #112live – Feuerwehren informieren

Wie sieht die Arbeit der Feuerwehr aus? Und wozu braucht es den Notruf 112? Darüber informiert ein bundesweites Twittergewitter. »weiterlesen