Studenten der Hochschule Darmstadt wollen das angestaubte Thema "Grundgesetz" frisch und inspirierend vermitteln. (c) Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Studenten der Hochschule Darmstadt wollen das angestaubte Thema "Grundgesetz" frisch und inspirierend vermitteln. (c) Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
„Wir feiern mit Recht“

Studenten feiern Grundgesetz mit Online-Kampagne

Das Grundgesetz wird 70: Anlass genug für einige Darmstädter Studenten, sich zu überlegen, wie sich das Thema im Jahr 2019 etwas frischer verpacken lässt.
Aus der Redaktion

Das Grundgesetz feiert seinen 70. Geburtstag – und alle sind eingeladen: Diesen Ansatz verfolgen aktuell 60 Studierende des Studiengangs Onlinekommunikation der Hochschule Darmstadt. Das Thema Grundgesetz, meinen sie, sei viel zu eingestaubt. Höchste Zeit, dem Ganzen ein neues Sprachrohr zu verpassen und das Grundgesetz wieder in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.

Zu diesem Zweck haben die Studierenden insgesamt 13 Kampagnen ins Leben gerufen, die sich mit gesellschaftlich relevanten Themen beschäftigen und dabei mit dem Grundgesetz argumentieren.  Jede Kampagne befasst sich mit einem spezifischen Grundgesetz-Artikel. Zu den aufgegriffenen Themen zählen beispielsweise Chancengleichheit, Religionsfreiheit, Kinderrechte oder Altersarmut.

„Du bist nicht nur eine Religion“, heißt es auf der Webseite der Kampagne „Rethink Religion“, die sich auf Artikel 4 des Grundgesetzes stützt. Ihr Ziel: ein Bewusstsein für alle Religionen zu Schaffen und für mehr Respekt und Akzeptanz zu sorgen. Die Kampagne „Fam2B“ tritt für mehr Familienfreundlichkeit in Unternehmen ein. Laut Artikel 6 des deutschen Grundgesetzes stehen Familien unter dem besonderen Schutz des Staates – doch die Studierenden wissen: „Zu wenige deutsche Unternehmen werden diesem Artikel gerecht und haben traditionellen, veralteten Arbeitsmodelle noch nicht abgelegt.“

Bei diesem Vorhaben helfen soll die geballte Reichweite der sozialen Medien: Auf Twitter und Instagram kräftig für das Projekt getrommelt und zum Mitmachen angeregt. Instagram ist schließlich auch der Schauplatz des Herzstücks der Aktion: Im Rahmen einer großen Online-Party wird Nutzern die Möglichkeit gegeben, Quizfragen zu beantworten oder sich selbst einzubringen und Geburtstagswünsche an das Grundgesetz mit ihren Followern zu teilen.

(c) Hochschule Darmstadt

Auf dem Instagram-Profil der Aktion stellen sich die verschiedenen Kampagnen vor. (c) Screenshot/Hochschule Darmstadt

„Unserer Generation ist oft nicht bewusst, dass die Grundrechte keine Selbstverständlichkeit sind und sie jeden einzelnen von uns schützen sollen“, so Denise Neghmouchi, die an der Dachkampagne des Kampagnen-Kollektivs mitarbeitet. „Diese Botschaft möchten wir unseren Followern mit auf den Weg geben.“

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
Mit der Bluetooth-Unterwäsche will die Telekom Paarbeziehungen stärken. (c) Deutsche Telekom
Foto: Deutsche Telekom
Meldung

Die Telekom geht unter die Unterwäsche-Fabrikanten

Im Onlineshop der Telekom gibt es neuerdings auch Unterhosen zu kaufen – allerdings nicht irgendwelche. »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis erhalten immer mehr Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Koldunov
Foto: Getty Images / Koldunov
Kommentar

Die Branche braucht PR in eigener Sache

Kommunikationsprofis tauchen vermehr in Leitmedien auf. Über PR und Öffentlichkeitsarbeit sprechen sie dabei aber zu selten. »weiterlesen
 
Regelwidrige Tweets von Politikern können künftig nicht mehr gelikt oder geteilt werden. (c) Getty Images / Allexxandar
Foto: Getty Images / Allexxandar
Meldung

Twitter sanktioniert regelwidrige Politiker-Tweets

Tweets, die gegen ihre Nutzungsregeln verstoßen, will die Plattform künftig von Likes und Retweets ausschließen. Gelöscht werden sollen sie jedoch nicht. »weiterlesen
 
Der Disclaimer "Views are my own" ist überflüssig./ Symbolbild: (c) Getty Images/ HT-Pix
Foto: Getty Images/ HT-Pix
Kommentar

„Views are my own“ ist naiv und realitätsfern

Alexander Reinhardt, Airbus’ Public Affairs Chef, schreibt in seine Twitter-Bio „Views are my own“. Der Disclaimer ist völlig überflüssig. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Alexander Reinhardt droht den Klimaaktivisten von Extinction Rebellion auf Twitter./ Symbolbild: (c) Getty Images/tommaso79
Wütender Autofahrer. Foto: Getty Images/tommaso79
Meldung

Airbus' PA-Chef droht Extinction Rebellion

Er vergleicht sie mit den Nazis und droht ihnen auf Twitter: Airbus' Alexander Reinhardt beschimpft Extinction Rebellion. Jetzt rudert er zurück. »weiterlesen