Studenten der Hochschule Darmstadt wollen das angestaubte Thema "Grundgesetz" frisch und inspirierend vermitteln. (c) Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Studenten der Hochschule Darmstadt wollen das angestaubte Thema "Grundgesetz" frisch und inspirierend vermitteln. (c) Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
„Wir feiern mit Recht“

Studenten feiern Grundgesetz mit Online-Kampagne

Das Grundgesetz wird 70: Anlass genug für einige Darmstädter Studenten, sich zu überlegen, wie sich das Thema im Jahr 2019 etwas frischer verpacken lässt.
Aus der Redaktion

Das Grundgesetz feiert seinen 70. Geburtstag – und alle sind eingeladen: Diesen Ansatz verfolgen aktuell 60 Studierende des Studiengangs Onlinekommunikation der Hochschule Darmstadt. Das Thema Grundgesetz, meinen sie, sei viel zu eingestaubt. Höchste Zeit, dem Ganzen ein neues Sprachrohr zu verpassen und das Grundgesetz wieder in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.

Zu diesem Zweck haben die Studierenden insgesamt 13 Kampagnen ins Leben gerufen, die sich mit gesellschaftlich relevanten Themen beschäftigen und dabei mit dem Grundgesetz argumentieren.  Jede Kampagne befasst sich mit einem spezifischen Grundgesetz-Artikel. Zu den aufgegriffenen Themen zählen beispielsweise Chancengleichheit, Religionsfreiheit, Kinderrechte oder Altersarmut.

„Du bist nicht nur eine Religion“, heißt es auf der Webseite der Kampagne „Rethink Religion“, die sich auf Artikel 4 des Grundgesetzes stützt. Ihr Ziel: ein Bewusstsein für alle Religionen zu Schaffen und für mehr Respekt und Akzeptanz zu sorgen. Die Kampagne „Fam2B“ tritt für mehr Familienfreundlichkeit in Unternehmen ein. Laut Artikel 6 des deutschen Grundgesetzes stehen Familien unter dem besonderen Schutz des Staates – doch die Studierenden wissen: „Zu wenige deutsche Unternehmen werden diesem Artikel gerecht und haben traditionellen, veralteten Arbeitsmodelle noch nicht abgelegt.“

Bei diesem Vorhaben helfen soll die geballte Reichweite der sozialen Medien: Auf Twitter und Instagram kräftig für das Projekt getrommelt und zum Mitmachen angeregt. Instagram ist schließlich auch der Schauplatz des Herzstücks der Aktion: Im Rahmen einer großen Online-Party wird Nutzern die Möglichkeit gegeben, Quizfragen zu beantworten oder sich selbst einzubringen und Geburtstagswünsche an das Grundgesetz mit ihren Followern zu teilen.

(c) Hochschule Darmstadt

Auf dem Instagram-Profil der Aktion stellen sich die verschiedenen Kampagnen vor. (c) Screenshot/Hochschule Darmstadt

„Unserer Generation ist oft nicht bewusst, dass die Grundrechte keine Selbstverständlichkeit sind und sie jeden einzelnen von uns schützen sollen“, so Denise Neghmouchi, die an der Dachkampagne des Kampagnen-Kollektivs mitarbeitet. „Diese Botschaft möchten wir unseren Followern mit auf den Weg geben.“

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

E-Sports erreicht Zuschauerzahlen, von denen manch traditioneller Sport träumt, sagt Christopher Flato./ Christopher Flato: (c) ESL/Christopher Flato
Foto: ESL/Christopher Flato
Interview

"Menschen über 45 haben kein Interesse an E-Sport"

E-Sports boomt. Die Marketingbudgets steigen, immer mehr Marken engagieren sich. Doch noch hat die Branche nicht alle Hürden genommen, wie Christopher Flato im Interview erklärt. »weiterlesen
 
Ein Viertel der Deutschen hat noch nie etwas von E-Sports gehört./ E-Sports: (c) Getty Images/gorodenkoff
E-Sports auf dem Vormarsch. Foto: Getty Images/gorodenkoff
Analyse

"E-Sports gehört auf die Titelblätter"

Unternehmen entdecken den E-Sports für sich. Die Branche boomt. Trotzdem haben 25 Prozent der Deutschen noch nie von E-Sports gehört. »weiterlesen
 
Der VfL Wolfsburg positioniert sich neu. (c) VfL Wolfsburg
Foto: VfL Wolfsburg
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Der VfL Wolfsburg setzt auf Selbstironie

Zwar ist der VfL Wolfsburg bei weitem nicht der erfolgloseste Verein der Fußball-Bundesliga: Immerhin wurde man 2009 Meister, gewann 2015 den DFB-Pokal. Trotzdem muss der Verein mit negativen Vorurteilen kämpfen. Eine neue Kampagne soll das nun ändern. »weiterlesen
 
Die Pressemitteilung ist heute nicht mehr gern gesehen. (c) Getty Images / Ralf Geithe
Foto: Getty Images / Ralf Geithe
Gastbeitrag

Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

Die Pressemitteilung war lange fester Bestandteil der Kommunikation von Unternehmen und Agenturen. Heute ist sie jedoch in Ungnade gefallen. Was also stattdessen tun, um die Aufmerksamkeit von Journalisten zu gewinnen? »weiterlesen
 
Liu Yifei provozierte einen Boykott-Aufruf zum neuen Mulan-Film./ Mulan: (c) Disney
Filmposter Mulan. Foto: Disney
Meldung

Aktivisten fordern Boykott von Disneys Mulan

Disneys Mulan-Remake sieht sich mit Boykottaufrufen konfrontiert. Denn die Hauptdarstellerin schlägt sich im Konflikt um Hongkong auf die Seite der Polizei. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen