Marcus Maurer rezensiert "Politik - PR - Persuasion" (c) Universität Mainz / Collage: Marcel Franke
Marcus Maurer rezensiert "Politik - PR - Persuasion" (c) Universität Mainz / Collage: Marcel Franke
Rezension

Strategien und Wirkungen politischer PR

Der neue Sammelband "Politik - PR - Persuasion" biete einen guten Überblick zur politischen Kommunikation, der auch für PR-Praktiker von Nutzen sei, urteilt Professor Marcus Maurer. Er hat sich die Publikation von Romy Fröhlich und Thomas Koch für uns einmal genauer angesehen.
Marcus Maurer

Sammelbände haben kein gutes Image. Sie sind oft zwangsläufig heterogen, weil sich die verschiedenen Beiträge mit ganz unterschiedlichen Themen beschäftigen. Schlimmer noch: Manchmal muss man sich durch viel Unfertiges und Undurchdachtes kämpfen, um zumindest die ein oder andere Perle zu finden. Dass dabei bisweilen dennoch eine überwiegend interessante Lektüre herauskommt, beweist der vorliegende Band.

Er vereint 13 ausgewählte Beiträge zu einer kommunikationswissenschaftlichen Tagung über die Strategien und Wirkungen politischer PR aus dem Jahre 2012 und ist in vier Teile gegliedert: PR politischer Institutionen, PR zivilgesellschaftlicher und intermediärer Akteure, Strategien politischer PR und PR in politischen Krisen.

Fallbeispiele politischer PR

Bei den Beiträgen handelt es sich überwiegend um empirische Studien, die ein breites methodisches Spektrum abdecken: Inhaltsanalysen und Befragungen, die zum Teil quantitativ und zum Teil qualitativ durchgeführt wurden. Die meisten der Inhaltsanalysen beschäftigen sich deskriptiv mit Fallbeispielen politischer PR. Sie messen beispielsweise die Qualität von Pressemitteilungen politischer Parteien, Erfassen die Intensität, mit der Parteien und andere Organisationen in ihrer PR auf Online-Kommunikation setzen, oder analysieren die PR und die Medienberichterstattung über eine Vielzahl politischer Ereignisse und Konflikte.

Dabei handelt es sich zum Beispiel um die Debatte über das Luftverkehrsteuergesetz, die Wirtschafts- und Eurokrise oder die Skandalisierung vom ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff. Die Befragungsstudien geben einen Einblick in die PR-Strategien der Bundesregierungen unter Gerhard Schröder und Angela Merkel oder in die Bedeutung von Personalisierung und Entertainisierung in der PR bayerischer Kommunalpolitiker.

Beiträge für PR-Praktiker

Neben diesen deskriptiven Analysen bieten mindestens drei Beiträge PR-Praktikern nützliche Informationen, aus denen sich unmittelbar Handlungsempfehlungen für die eigene Arbeit ableiten lassen. So systematisieren Olaf Jandura und Melanie Leidecker die Forschung zum Einfluss politischer PR auf die Medienberichterstattung und zeigen dabei insbesondere, unter welchen Bedingungen Pressemitteilungen von den Medien besonders häufig übernommen werden. In ähnlicher Form systematisiert Philipp Müller die aktuelle Forschung zur politischen Meinungsbildung und wendet sie auf die bekanntermaßen schwierige Kommunikation politischer Reformen an. Dabei entwickelt er eine ganze Reihe von wissenschaftlich begründeten Empfehlungen für eine PR, die Reformen effektiv und erfolgreich kommuniziert.

In ihrer Studie zur Facebook-Nutzung von Politikern des europäischen Parlaments untersucht Karoline Schultz schließlich auch, welche formalen und inhaltlichen Merkmale von Facebook-Posts dazu führen, dass diese von den Nutzern kommentiert werden. Die so ermittelten Erfolgsfaktoren lassen sich leicht umsetzen, wenn über Facebook eine Interaktion mit den Nutzern angestrebt wird.

Fazit

Weil gründliche wissenschaftliche Forschung immer Zeit braucht und der Band zudem mit einer recht großen zeitlichen Verzögerung zur Tagung erschienen ist, mögen die ein oder anderen Befunde, beispielsweise zur Relevanz von Online-Medien für die politische PR, schon wieder überholt sein. Dennoch bietet der Band einen guten und breiten Überblick über die Forschung zur politischen PR und ist deshalb auch für PR-Praktiker durchaus geeignet.

 

Romy Fröhlich/Thomas Koch (Hrsg). „Politik – PR – Persuasion. Strukturen, Funktionen und Wirkungen politischer Öffentlichkeitsarbeit“. Springer VS. 59,99 Euro.

Romy Fröhlich/Thomas Koch (Hrsg). „Politik – PR – Persuasion. Strukturen, Funktionen und Wirkungen politischer Öffentlichkeitsarbeit“. Springer VS. 59,99 Euro.

Dies ist der vierte Teil unserer neuen Online-Kolumne, in der PR-Profs Neuerscheinungen für die Kommunikationsszene unter die Lupe nehmen. Falls Sie ein Buch kennen, das rezensiert werden soll, können Sie sich gern bei uns melden (jeanne.wellnitz@helios-media.com).

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Professor Arlt hat sich für uns das neue Buch von Professor Jan Lies angeschaut (c) David Ausserhofer & Thinkstock, Illustration: Antje von Daniels
Foto: David Ausserhofer & Thinkstock, Illustration: Antje von Daniels
Lesezeit 3 Min.
Rezension

Alle Macht der PR?

Das neue Handbuch "Praxis des PR-Managements" sei ein teurer Ersatz für Wikipedia, urteilt Professor Hans-Jürgen Arlt. Er hat sich die Publikation von Jan Lies für uns einmal genauer angesehen. »weiterlesen
 
Professorin Sabine Kirchhoff hat für uns die Dissertation von Alexander Fleischer unter die Lupe genommen Collage: Mona Karimi, Foto: Johanna Peeck
Collage: Mona Karimi, Foto: Johanna Peeck
Lesezeit 4 Min.
Rezension

Wie entsteht Unternehmensreputation?

Die Dissertation von Alexander Fleischer "Reputation und Wahrnehmung" liefert gute Modelle von Reputationstypologie und von Reputationsentstehung, die in die Praxis übernommen werden können. Warum jedoch am Ende die Organisationsbrille dominiert, erklärt Professorin Sabine Kirchhoff in ihrer Rezension. »weiterlesen
von
 
PR-Prof Gerhanrd Vowe bespricht "Journalismusforschung" von Heinz Pürer (c) Christoph Rau / Illustration: Quadriga Media Berlin
Foto: Christoph Rau / Illustration: Quadriga Media Berlin
Lesezeit 3 Min.
Rezension

Journalismusforschung für Anfänger

Für unsere Serie "Prof-Rezensionen" bewertet Professor Gerhard Vowe das Fachbuch "Journalismusforschung" von Heinz Pürer. Lobende Anerkennung findet er dabei für Pürers Ansätze, die er aber auch aufgrund fehlender Ausführungen kritisiert. »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen
 
Martin Fuchs sieht noch viel Potenzial beim Online-Wahlkampf. / Martin Fuchs: (c) Valentin Schalck
Martin Fuchs. Foto: Valentin Schalck
Interview

"Entscheidend ist es, eine Community aufzubauen"

Die Wahl in Brandenburg und Sachsen steht kurz bevor. Politikberater Martin Fuchs analysiert, wie erfolgreich die Parteien online um Wähler kämpfen. »weiterlesen
 
Volkswagen verlangt wegen des AfD-Parteitages die zeitweise Umbenennung des Veranstaltungsortes in Braunschweig. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Die AfD sei mit den Werten von VW nicht vereinbar, so ein Volkswagen-Sprecher. (c) Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH
Meldung

Wegen AfD-Parteitag: VW will Arena umbenennen

Volkswagen will nicht mit dem Bundesparteitag der AfD assoziiert werden und verlangt, der Veranstaltungsort müsse zeitweise umbenannt werden. »weiterlesen
 
Andreas Möller fordert Unternehmen auf, sich politisch zu positionieren./ Andreas Möller: (c) Andreas Möller
Foto: Andreas Möller
Interview

Warum Unternehmen politisch sein müssen

Firmen sollten sich zu politischen Debatten positionieren, meint Andreas Möller, Redner beim Kommunikationskongress 2019. »weiterlesen
 
Landesfunkhaus Dresden: Der MDR lädt einen Rechtsextremen zu einer Diskussion ein und reagiert dann bedauernd auf Absagen anderer Teilnehmer. (c) MDR
Landesfunkhaus Dresden: Nach Protesten gegen die Einladung eines Rechtsextremen sagt der MDR bedauernd eine Diskussionsrunde ab. Foto: MDR
Meldung

Nicht ohne Neonazi: MDR sagt Diskussionsrunde ab

Keine Selbstkritik: Der MDR bedauert Absagen einer Diskussion, zu der er einen Rechtsextremisten eingeladen hatte. »weiterlesen
 
Der britische Premierminister Boris Johnson. (c) UK Government
Eine bis zu 100 Millionen Pfund teure Kampagne soll über dern Brexit informieren. Foto: UK Government.
Meldung

Boris Johnson plant gigantische Brexit-PR-Kampagne

Bis zu 100 Millionen Pfund sind für die kommunikative Vorbereitung des EU-Austritts vorgesehen. »weiterlesen