Mit seinem kurzweiligen Strategie-Handbuch gibt Thriller-Autor Veit Etzold nützliche Tipps. Cover: Gabal Verlag
Mit seinem kurzweiligen Strategie-Handbuch gibt Thriller-Autor Veit Etzold nützliche Tipps. Cover: Gabal Verlag
Rezension

Storytelling nach Strategie

Das Buch des Unternehmensberaters und Bestseller-Autors Veit Etzold begleitet ein Unternehmen bei drei essenziellen Prozessen. Das macht die Lektüre nützlich. Obendrein ist sie äußerst unterhaltsam.
Anna Gielas

Wie findet man die richtige Strategie für sein Unternehmen? Wie hüllt man sie in eine Story, die überzeugt und motiviert? Und natürlich: Wie setzt man die Strategie erfolgreich um? Andere Autoren füllen mit der Antwort auf eine der drei Fragen bereits ganze Bände – Veit Etzold nimmt sich in seinem schmalen Band alle drei Herausforderungen auf einmal vor.

Im ersten Teil erklärt er, wie eine Strategie entsteht. Dazu muss man laut Etzold festhalten, wer man ist, welche Ziele man verfolgt, was das eigene Unternehmen einzigartig macht und wie man es vorteilhaft positioniert. Auch gibt Etzold Hinweise, wie man ungenutzte Möglichkeiten des Unternehmens identifiziert und welche disruptiven Geschäftsmodelle passen könnten. Das tut er nicht mit langatmigen Erläuterungen, sondern mit zahlreichen Beispielen, Bildern und sogar Ausschnitten aus Drehbüchern von „Pulp Fiction“ und „Wall Street“.

Im zweiten Teil geht es um das Storytelling. Hier stößt der Held (das eigene Unternehmen) auf die Feinde (Konkurrenten) und muss um Wichtiges, Wertvolles, Lehrreiches kämpfen und es verteidigen. Der Autor bietet anhand zahlreicher Fragen, die der Leser für sich erörtern muss, sowie hilfreicher Beispiele und Tipps ein reiches Arsenal, um die passende Story zu kreieren.

Im letzten Teil geht es um die praktische Umsetzung der Strategie. Hier werden aus Stakeholdern der Kläffer, der Apparatschik, der Schutzengel, der Ja-Sager. Jeder von ihnen muss aufgrund seiner jeweiligen Eigenschaften unterschiedlich angesprochen werden. Auch dabei hilft Etzold mit seiner „Stakeholder-Karte“: Hier soll der Leser beispielsweise Angaben zu den Werten, Ängsten und Zielen der jeweiligen Person machen – und ist gezwungen, sich eingehend mit den Beteiligten auseinanderzusetzen.

So vielseitig und leicht zugänglich das Buch auch ist – Pleiten, Pech und Pannen lässt es nicht aus. Geschlechter-Stereotype („Frauen erwarten einfach, dass Männer die gleichen Antennen hätten“) werden bedient, ebenso präsentiert es weichgespülte und wissenschaftlich überworfene Konzepte, etwa den Mythos der rationalen und emotionalen Gehirnhälften. Aber Leser suchen in Etzold weder einen Eheberater noch einen Neurowissenschaftler. Und als Unternehmensberater bewährt er sich allemal.

Fazit: 

(Sollte man gelesen haben)

Dieses kurzweilige Strategie-Handbuch bietet mehr als allseits bekannte Tipps für die Praxis und hilft unterhaltsam und nachvollziehbar, Unternehmen gezielt auf Erfolgskurs zu bringen. Allerdings lässt es aufgrund des weit gewählten Themenfelds wichtige Eventualitäten und mögliche Herausforderungen unerwähnt.

 

(c) Gabal Verlag

Strategie. Planen – Erklären – Umsetzen
Veit Etzold, 280 Seiten, Gabal Verlag, 24,90 Euro

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 1 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (4)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil vier: Flixbus gegen die Deutsche Bahn. »weiterlesen
 
Journalisten bescheinigen dem Softwarehersteller eine gute Pressearbeit. (c) Getty Images/josefkubes
Foto: Getty Images/josefkubes
Lesezeit 1 Min.
Meldung

SAP hat die beste Finanzkommunikation

Der Softwarehersteller SAP erhält für seine Pressearbeit Lob von Journalisten. Den besten Ruf genießt Daimler-Finanzchef Bodo Uebber. »weiterlesen
 
Eine kluge Strategie beinhaltet fünf Schritte. (c) Getty Images/avdyachenko
Foto: Getty Images/avdyachenko
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

So wird der Podcast ein Erfolg

Unternehmen sollten Audioformate als attraktiven Bestandteil ihres Kommunikationsmixes begreifen. Wie Sie in fünf Schritten strategisch klug vorgehen. »weiterlesen
 
Manchmal müssen wir Konventionen brechen, um unsere eigenen Ansprüche erfüllen zu können. (c) Getty Images/RuthBlack
Foto: Getty Images/RuthBlack
Lesezeit 3 Min.
Essay

Verstehen Sie Spaß?

Spaß ist ein wesentlicher Treiber unseres Tuns, und er scheint als solcher wichtiger zu werden. Das belegen Umfragen und Studien. »weiterlesen
 
Wie generiert man im Wettbewerb mit Platzhirschen Aufmerksamkeit? (c) Bo Soremsky
Bild: Bo Soremsky
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

Wie man Platzhirschen die Stirn bietet (3)

Von Post und Bahn bis Onlinehandel: Manche Märkte in Deutschland sind von Monopolen geprägt, von ehemaligen Monopolen, Quasi-Monopolen oder schlichtweg von Giganten. Wie behaupten sich Konkurrenten kommunikativ im Wettbewerb mit den Riesen? Ein Blick auf die Herausforderer. Teil drei: Postcon und Pin Mail gegen die Deutsche Post. »weiterlesen
 
Wie ein Leckerli: Die perfekte Überschrift ködert den Leser. (c) Getty Images/Vergani_Fotografia
Foto: Getty Images/Vergani_Fotografia
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Leckerli für den Leser

Kurz und reizvoll soll sie sein, ohne den Textinhalt zu verfälschen: die Überschrift. Rechtsstreitigkeiten belegen, wie heikel das Formulieren mitunter ist. Wann ist eine Überschrift gelungen, wann kritisch? Unser Kolumnist klärt auf. »weiterlesen