Mit seinem kurzweiligen Strategie-Handbuch gibt Thriller-Autor Veit Etzold nützliche Tipps. Cover: Gabal Verlag
Mit seinem kurzweiligen Strategie-Handbuch gibt Thriller-Autor Veit Etzold nützliche Tipps. Cover: Gabal Verlag
Rezension

Storytelling nach Strategie

Das Buch des Unternehmensberaters und Bestseller-Autors Veit Etzold begleitet ein Unternehmen bei drei essenziellen Prozessen. Das macht die Lektüre nützlich. Obendrein ist sie äußerst unterhaltsam.
Anna Gielas

Wie findet man die richtige Strategie für sein Unternehmen? Wie hüllt man sie in eine Story, die überzeugt und motiviert? Und natürlich: Wie setzt man die Strategie erfolgreich um? Andere Autoren füllen mit der Antwort auf eine der drei Fragen bereits ganze Bände – Veit Etzold nimmt sich in seinem schmalen Band alle drei Herausforderungen auf einmal vor.

Im ersten Teil erklärt er, wie eine Strategie entsteht. Dazu muss man laut Etzold festhalten, wer man ist, welche Ziele man verfolgt, was das eigene Unternehmen einzigartig macht und wie man es vorteilhaft positioniert. Auch gibt Etzold Hinweise, wie man ungenutzte Möglichkeiten des Unternehmens identifiziert und welche disruptiven Geschäftsmodelle passen könnten. Das tut er nicht mit langatmigen Erläuterungen, sondern mit zahlreichen Beispielen, Bildern und sogar Ausschnitten aus Drehbüchern von „Pulp Fiction“ und „Wall Street“.

Im zweiten Teil geht es um das Storytelling. Hier stößt der Held (das eigene Unternehmen) auf die Feinde (Konkurrenten) und muss um Wichtiges, Wertvolles, Lehrreiches kämpfen und es verteidigen. Der Autor bietet anhand zahlreicher Fragen, die der Leser für sich erörtern muss, sowie hilfreicher Beispiele und Tipps ein reiches Arsenal, um die passende Story zu kreieren.

Im letzten Teil geht es um die praktische Umsetzung der Strategie. Hier werden aus Stakeholdern der Kläffer, der Apparatschik, der Schutzengel, der Ja-Sager. Jeder von ihnen muss aufgrund seiner jeweiligen Eigenschaften unterschiedlich angesprochen werden. Auch dabei hilft Etzold mit seiner „Stakeholder-Karte“: Hier soll der Leser beispielsweise Angaben zu den Werten, Ängsten und Zielen der jeweiligen Person machen – und ist gezwungen, sich eingehend mit den Beteiligten auseinanderzusetzen.

So vielseitig und leicht zugänglich das Buch auch ist – Pleiten, Pech und Pannen lässt es nicht aus. Geschlechter-Stereotype („Frauen erwarten einfach, dass Männer die gleichen Antennen hätten“) werden bedient, ebenso präsentiert es weichgespülte und wissenschaftlich überworfene Konzepte, etwa den Mythos der rationalen und emotionalen Gehirnhälften. Aber Leser suchen in Etzold weder einen Eheberater noch einen Neurowissenschaftler. Und als Unternehmensberater bewährt er sich allemal.

Fazit: 

(Sollte man gelesen haben)

Dieses kurzweilige Strategie-Handbuch bietet mehr als allseits bekannte Tipps für die Praxis und hilft unterhaltsam und nachvollziehbar, Unternehmen gezielt auf Erfolgskurs zu bringen. Allerdings lässt es aufgrund des weit gewählten Themenfelds wichtige Eventualitäten und mögliche Herausforderungen unerwähnt.

 

(c) Gabal Verlag

Strategie. Planen – Erklären – Umsetzen
Veit Etzold, 280 Seiten, Gabal Verlag, 24,90 Euro

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Bürogebäude von Scholz & Friends in Berlin. (c) picture alliance/Bildagentur-online/Schoening
picture alliance_Bildagentur-online_Schoening
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Schlechtes Agenturklima

Ehemalige und aktuelle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werfen Scholz & Friends vor, ein sexistisches Klima zu dulden. Andere Agenturen sollten analysieren, wie es eigentlich bei ihnen aussieht. »weiterlesen
 
Es ist besser, transparent zu kommunizieren, als gar nicht. (c) Getty Images/by-studio
Foto: Getty Images/by-studio
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Auch bei Unsicherheiten kommunizieren“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Katrin Lauterbach, Head of Communications und Marketing, von Jenoptik. »weiterlesen
 
Personality-Expertin Tina Schürmann fordert mehr Verständnis für berufstätige Mütter. (c) Mirjam Knickriem
Foto: Mirjam Knickriem
Lesezeit 2 Min.
Interview

„Warum Kinder leugnen?“

In der Coronakrise wurde deutlich: Frauen kümmern sich um die Kinder, Männer machen Karriere. Im Interview erklärt Personality-Expertin Tina Schürmann, warum sie Frauen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen will und wieso Kinder dabei eine Rolle spielen sollten. »weiterlesen
 
Die digitale Live-Kommunikation kann global agierenden Unternehmen große Chancen bieten, meint PR-Profi Nils Haupt. (c) Getty Images/AndreyPopov
Foto: Getty Images/AndreyPopov
Lesezeit 1 Min.
Gastbeitrag

„Live-Formate werden bleiben“

Jede:r Kommunikationsverantwortliche erlebt die Coronakrise anders. Wie haben sich PR und Öffentlichkeitsarbeit verändert? Was ist wichtiger und was weniger relevant geworden? Vier PR-Profis geben Antworten. Diesmal: Nils Haupt, Kommunikationschef von Hapag-Lloyd. »weiterlesen
 
Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen