Mit seinem kurzweiligen Strategie-Handbuch gibt Thriller-Autor Veit Etzold nützliche Tipps. Cover: Gabal Verlag
Mit seinem kurzweiligen Strategie-Handbuch gibt Thriller-Autor Veit Etzold nützliche Tipps. Cover: Gabal Verlag
Rezension

Storytelling nach Strategie

Das Buch des Unternehmensberaters und Bestseller-Autors Veit Etzold begleitet ein Unternehmen bei drei essenziellen Prozessen. Das macht die Lektüre nützlich. Obendrein ist sie äußerst unterhaltsam.
Anna Gielas

Wie findet man die richtige Strategie für sein Unternehmen? Wie hüllt man sie in eine Story, die überzeugt und motiviert? Und natürlich: Wie setzt man die Strategie erfolgreich um? Andere Autoren füllen mit der Antwort auf eine der drei Fragen bereits ganze Bände – Veit Etzold nimmt sich in seinem schmalen Band alle drei Herausforderungen auf einmal vor.

Im ersten Teil erklärt er, wie eine Strategie entsteht. Dazu muss man laut Etzold festhalten, wer man ist, welche Ziele man verfolgt, was das eigene Unternehmen einzigartig macht und wie man es vorteilhaft positioniert. Auch gibt Etzold Hinweise, wie man ungenutzte Möglichkeiten des Unternehmens identifiziert und welche disruptiven Geschäftsmodelle passen könnten. Das tut er nicht mit langatmigen Erläuterungen, sondern mit zahlreichen Beispielen, Bildern und sogar Ausschnitten aus Drehbüchern von „Pulp Fiction“ und „Wall Street“.

Im zweiten Teil geht es um das Storytelling. Hier stößt der Held (das eigene Unternehmen) auf die Feinde (Konkurrenten) und muss um Wichtiges, Wertvolles, Lehrreiches kämpfen und es verteidigen. Der Autor bietet anhand zahlreicher Fragen, die der Leser für sich erörtern muss, sowie hilfreicher Beispiele und Tipps ein reiches Arsenal, um die passende Story zu kreieren.

Im letzten Teil geht es um die praktische Umsetzung der Strategie. Hier werden aus Stakeholdern der Kläffer, der Apparatschik, der Schutzengel, der Ja-Sager. Jeder von ihnen muss aufgrund seiner jeweiligen Eigenschaften unterschiedlich angesprochen werden. Auch dabei hilft Etzold mit seiner „Stakeholder-Karte“: Hier soll der Leser beispielsweise Angaben zu den Werten, Ängsten und Zielen der jeweiligen Person machen – und ist gezwungen, sich eingehend mit den Beteiligten auseinanderzusetzen.

So vielseitig und leicht zugänglich das Buch auch ist – Pleiten, Pech und Pannen lässt es nicht aus. Geschlechter-Stereotype („Frauen erwarten einfach, dass Männer die gleichen Antennen hätten“) werden bedient, ebenso präsentiert es weichgespülte und wissenschaftlich überworfene Konzepte, etwa den Mythos der rationalen und emotionalen Gehirnhälften. Aber Leser suchen in Etzold weder einen Eheberater noch einen Neurowissenschaftler. Und als Unternehmensberater bewährt er sich allemal.

Fazit: 

(Sollte man gelesen haben)

Dieses kurzweilige Strategie-Handbuch bietet mehr als allseits bekannte Tipps für die Praxis und hilft unterhaltsam und nachvollziehbar, Unternehmen gezielt auf Erfolgskurs zu bringen. Allerdings lässt es aufgrund des weit gewählten Themenfelds wichtige Eventualitäten und mögliche Herausforderungen unerwähnt.

 

(c) Gabal Verlag

Strategie. Planen – Erklären – Umsetzen
Veit Etzold, 280 Seiten, Gabal Verlag, 24,90 Euro

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Studenten der Hochschule Darmstadt wollen das angestaubte Thema "Grundgesetz" frisch und inspirierend vermitteln. (c) Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Foto: Getty Images/rclassenlayouts / Hochschule Darmstadt
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Studenten feiern Grundgesetz mit Online-Kampagne

Das Grundgesetz wird 70: Anlass genug für einige Darmstädter Studenten, sich zu überlegen, wie sich das Thema im Jahr 2019 etwas frischer verpacken lässt. »weiterlesen
 
Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen