Mit seinem kurzweiligen Strategie-Handbuch gibt Thriller-Autor Veit Etzold nützliche Tipps. Cover: Gabal Verlag
Mit seinem kurzweiligen Strategie-Handbuch gibt Thriller-Autor Veit Etzold nützliche Tipps. Cover: Gabal Verlag
Rezension

Storytelling nach Strategie

Das Buch des Unternehmensberaters und Bestseller-Autors Veit Etzold begleitet ein Unternehmen bei drei essenziellen Prozessen. Das macht die Lektüre nützlich. Obendrein ist sie äußerst unterhaltsam.
Anna Gielas

Wie findet man die richtige Strategie für sein Unternehmen? Wie hüllt man sie in eine Story, die überzeugt und motiviert? Und natürlich: Wie setzt man die Strategie erfolgreich um? Andere Autoren füllen mit der Antwort auf eine der drei Fragen bereits ganze Bände – Veit Etzold nimmt sich in seinem schmalen Band alle drei Herausforderungen auf einmal vor.

Im ersten Teil erklärt er, wie eine Strategie entsteht. Dazu muss man laut Etzold festhalten, wer man ist, welche Ziele man verfolgt, was das eigene Unternehmen einzigartig macht und wie man es vorteilhaft positioniert. Auch gibt Etzold Hinweise, wie man ungenutzte Möglichkeiten des Unternehmens identifiziert und welche disruptiven Geschäftsmodelle passen könnten. Das tut er nicht mit langatmigen Erläuterungen, sondern mit zahlreichen Beispielen, Bildern und sogar Ausschnitten aus Drehbüchern von „Pulp Fiction“ und „Wall Street“.

Im zweiten Teil geht es um das Storytelling. Hier stößt der Held (das eigene Unternehmen) auf die Feinde (Konkurrenten) und muss um Wichtiges, Wertvolles, Lehrreiches kämpfen und es verteidigen. Der Autor bietet anhand zahlreicher Fragen, die der Leser für sich erörtern muss, sowie hilfreicher Beispiele und Tipps ein reiches Arsenal, um die passende Story zu kreieren.

Im letzten Teil geht es um die praktische Umsetzung der Strategie. Hier werden aus Stakeholdern der Kläffer, der Apparatschik, der Schutzengel, der Ja-Sager. Jeder von ihnen muss aufgrund seiner jeweiligen Eigenschaften unterschiedlich angesprochen werden. Auch dabei hilft Etzold mit seiner „Stakeholder-Karte“: Hier soll der Leser beispielsweise Angaben zu den Werten, Ängsten und Zielen der jeweiligen Person machen – und ist gezwungen, sich eingehend mit den Beteiligten auseinanderzusetzen.

So vielseitig und leicht zugänglich das Buch auch ist – Pleiten, Pech und Pannen lässt es nicht aus. Geschlechter-Stereotype („Frauen erwarten einfach, dass Männer die gleichen Antennen hätten“) werden bedient, ebenso präsentiert es weichgespülte und wissenschaftlich überworfene Konzepte, etwa den Mythos der rationalen und emotionalen Gehirnhälften. Aber Leser suchen in Etzold weder einen Eheberater noch einen Neurowissenschaftler. Und als Unternehmensberater bewährt er sich allemal.

Fazit: 

(Sollte man gelesen haben)

Dieses kurzweilige Strategie-Handbuch bietet mehr als allseits bekannte Tipps für die Praxis und hilft unterhaltsam und nachvollziehbar, Unternehmen gezielt auf Erfolgskurs zu bringen. Allerdings lässt es aufgrund des weit gewählten Themenfelds wichtige Eventualitäten und mögliche Herausforderungen unerwähnt.

 

(c) Gabal Verlag

Strategie. Planen – Erklären – Umsetzen
Veit Etzold, 280 Seiten, Gabal Verlag, 24,90 Euro

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Martin Moschek ist seit 2017 Mitglied der DPOK-Jury und in diesem Jahr zum ersten Mal Juryvorsitzender (c) Alexander Heinrichs Photographie
Foto: Alexander Heinrichs Photographie
Lesezeit 3 Min.
Interview

"Verliert nicht den Spaß an der Sache!"

Am 24. Mai wird in Berlin wieder der Deutsche Preis für Onlinekommunikation vergeben. Mit dem Juryvorsitzenden Martin Moschek sprachen wir darüber, was in der Onlinekommunikation derzeit wichtig ist, warum er nichts von Trends hält und was den DPOK besonders macht. »weiterlesen
 
Seit einigen Jahren sinkt die Zahl der Zigarettenkonsumenten, auch weil immer mehr Raucher auf E-Produkte umsteigen. (c) Getty Images/Pam Walker
Foto: Getty Images/ Pam Walker
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Die Zigarette ist tot – es lebe die (E-)Zigarette

Rauchen ist bekanntermaßen schädlich. Seit einigen Jahren sinkt die Zahl der Zigarettenkonsumenten auch deshalb, weil immer mehr Raucher auf E-Produkte umsteigen. Ausgeklügelte PR hat ihren Anteil daran. »weiterlesen
 
Überschätzen PR-Profis digitale Medien? Eher nicht. (c) Getty Images/phototechno
Foto: Getty Images/phototechno
Analyse

Überschätzen PR-Profis wirklich digitale Medien?

Faktenkontor zieht aus einer Studie den Schluss, Kommunikatoren würden digitale Medien überbewerten. Doch geben die Zahlen dieses Fazit tatsächlich her? »weiterlesen
 
Der VW-Chef trat mit seiner Aussage "Ebit macht frei" gehörig ins Fettnäpfchen. (c) Getty Images/vesilvio
Foto: Getty Images/vesilvio
Lesezeit 1 Min.
Meldung

VW-Chef irritiert mit „Ebit macht frei“-Äußerung

In einem Gespräch mit Managern des VW-Konzerns hat sich Diess gründlich in der Wortwahl vergriffen. »weiterlesen
 
Wie glaubwürdig ist Facebooks Privatsphäre-Versprechen? (c) Getty Images/callum redgrave-close
Bild: Getty Images/callum redgrave-close
Lesezeit 2 Min.
Lesestoff

„Facebook muss handeln – und das schnell!“

Vor einigen Tagen hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg angekündigt, das Unternehmen stärker auf den Schutz der Privatsphäre auszurichten. Doch ist dieses Versprechen glaubwürdig? Wir haben sechs Journalisten und PR-Profis nach ihrer Meinung gefragt. »weiterlesen
 
Kolumnist Claudius Kroker weiß, woran es dem Journalismus derzeit fehlt. (c) Getty Images/Filip_Krstic
Bild: Getty Images/Filip_Krstic
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Wie machen wir den Journalismus besser?

Fehlende Sorgfalt, reißerische Berichterstattung und das Verschwimmen von Kommentar und Bericht – das Image des Journalismus ist momentan nicht das beste.   »weiterlesen