Mehr als eine Dekade lang hatte Tommy Hilfiger mit den Rassismus-Vorwürfen zu kämpfen (c) flickr/kunstakademiets Designskole
Mehr als eine Dekade lang hatte Tommy Hilfiger mit den Rassismus-Vorwürfen zu kämpfen (c) flickr/kunstakademiets Designskole

Stille Post

Wie der Ruf ganz ohne eigenes Verschulden großen Schaden nehmen kann, zeigt das Beispiel von Modedesigner Tommy Hilfiger.
Anne Hünninghaus

1

Tommy Hilfiger (c) flickr/kunstakademiets Designskole

Tommy Hilfiger (c) flickr/kunstakademiets Designskole

1996 taucht in einer philippinischen Boulevardzeitung ein vermeintliches Zitat von Modedesigner Tommy Hilfiger auf: „Hätte ich gewusst, dass meine Mode von Afroamerikanern, Südamerikanern, Juden und Asiaten gekauft wird, hätte ich sie nicht so schön entworfen. Ich wünschte, diese Leute würden nicht meine Kleidung kaufen, ist sie doch für die bessere weiße Gesellschaft gemacht.“ Ein Skandal! Doch: Hilfiger hat etwas Derartiges nie gesagt.

2

Oprah Winfrey (c) flickr/Atory Accents
Oprah Winfrey (c) flickr/Atory Accents

Über das Internet findet das Gerücht seinen Weg in die USA. Mit einer noch pikanteren Modifikation: Plötzlich heißt es, der Satz sei in der Sendung von Talkmasterin Oprah Winfrey gefallen, die Hilfiger daraufhin aus der Show geworfen habe. Das Gerücht verbreitet sich rasend schnell – und das, obwohl Hilfiger zu diesem Zeitpunkt noch nie bei Winfrey zu Gast war.

3

Im Januar 1999 versichert Talkmasterin Winfrey zum wiederholten Mal: „Lest es mir von den Lippen ab, Tommy Hilfiger war niemals in dieser Show!“

4

Tommy Hilfiger dementiert das Gerücht auf seiner Webseite. Das Dementi bleibt ungehört, Hilfigers Aktie sackt in kurzer Zeit von 40 auf sechs Dollar ab. Im Internet kursieren Anfeindungen und Boykott-Aufrufe.

5

2004: Die „Welt am Sonntag“ greift das falsche Zitat wieder auf. Fünf Jahre nach der Richtigstellung wird dasselbe Gerücht um den angeblichen Talkshow-Besuch erneut gestreut. Wieder macht es eine Runde durch verschiedenste Foren, auch im deutschsprachigen Raum. Hilfigers Pressesprecherin Caren Bell stellt sich auch weiterhin den entsprechenden Nachfragen.

6

Hilfiger bei Oprah Winfrey (c) youtube/screenshot

Hilfiger bei Oprah Winfrey (c) youtube/screenshot

2007: Nachdem das Gerücht seit mehr als einer Dekade im Umlauf ist, lädt Winfrey Hilfiger zum ersten Mal in ihre Show ein. Gemeinsam stellen sie erneut klar, dass es nie zu dem Vorfall gekommen ist. „Das Gerücht hat meine Integrität verletzt, und letzten Endes ist diese doch alles, was zählt“, sagt Hilfiger in der Sendung.

7

2011: Auf der Plattform „icorrect.com“ sieht sich Tommy Hilfiger erneut gezwungen, das sich noch immer hartnäckig haltende Gerücht zu entkräften: „Diese Gerüchte sind unwahr. Ich war nur ein einziges Mal bei Oprah, um darüber aufzuklären. Oprah sagte selbst, es sei eine 'fette Lüge’!!! Ich stamme aus bescheidenen Verhältnissen und habe hart gearbeitet, um eine demokratische Marke zu schaffen für Menschen aller Glaubensrichtungen und Hintergründe. Tommy Hilfiger“

8

 Screenshot: google.de

Heute: Noch immer wird das Zitat vereinzelt in Foren genannt, wenn es um den Designer geht. In der Google-Suche wird nach wie vor der Vorschlag „Rassist“ ergänzt, tippt man „Tommy Hilfiger“ in das Suchfeld.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Puma genießt in der Bevölkerung unter den MDax-Gesellschaften das höchste Ansehen. (c) Getty Images/stevanovicigor
Foto: Getty Images/stevanovicigor
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Puma hat das beste Image bei den Deutschen

Eine Befragung hat ermittelt, wie beliebt Mdax-Unternehmen in der Bevölkerung sind. Außerdem: Lufthansa-Chef Carsten Spohr genießt die höchste Reputation unter den MDax-CEOs. »weiterlesen
 
Rund um die Rolle von Kindern in der Pandemie ist eine hoch emotionalisierte und krisenanfällige Debatte entbrannt. (c) Getty Images/zsv3207
Foto: Getty Images/zsv3207
Lesezeit 6 Min.
Gastbeitrag

Komplexität im Krisenmodus

Kinderbetreuung in Corona-Zeiten – bei diesem sensiblen Thema wird aus Wissenschaftskommunikation schnell Krisenkommunikation. Was das für die kürzlich vorgestellte „Corona-Kita-Studie“ der Bundesregierung bedeutet, berichtet Katrin Münch-Nebel von der Agentur Ressourcenmangel. »weiterlesen
 
Wechselt sich im Corona-Podcast des NDR mit Christian Drosten ab: Prof. Sandra Ciesek. (c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
(c) Picture Alliance/dpa/Frank Rumpenhors
Lesezeit 5 Min.
Analyse

Beleidigende Fragen und gönnerhaftes Lob

Zwei Redakteurinnen des Nachrichtenmagazins versuchten, die renommierte Virologin Sandra Ciesek in einem Interview als „Quotenfrau“ und „die Neue an Drostens Seite“ abzuqualifizieren. Auf Kritik reagierte die „Spiegel“-Redaktion unsouverän und anbiedernd. »weiterlesen
 
Höttges bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2020. Links: Pressesprecher Philipp Schindera. (c) Picture Alliance/Sven Simon
Foto: picture alliance/Sven Simon | Malte Ossowski/SvenSimon
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Timotheus Höttges verständlichster Redner

Die Universität Hohenheim analysierte die Reden der CEOs der DAX-30-Unternehmen. Sie enthalten weniger Bandwurmsätze und unverständliche Fachbegriffe. »weiterlesen
 
Onarans neues Buch erklärt, wie man sich positioniert und ein authentisches Thema findet. (c) Goldmann Verlag
Cover: Goldmann Verlag
Lesezeit 2 Min.
Rezension

Auftauchen statt Untergehen

In ihrem neuen Buch plädiert Tijen Onaran dafür, sich selbst zu reflektieren und sichtbar zu werden. Als Personal Brand könnten sich vor allem berufliche Vorteile ergeben. »weiterlesen
 
Bei Bundesligaspielen war das App-Logo auf den Eckfahnen zu sehen. Zuschauer im Stadion waren keine. (c) picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Foto: picture alliance/dpa/Swen Pförtner
Lesezeit 4 Min.
Meldung

Kleine Erfolgsgeschichte

Die Bundesregierung gab bisher 7,8 Millionen Euro für Werbung und PR rund um die Corona-Warn-App aus. Trotz 18 Millionen Downloads ist von der Anfangseuphorie wenig geblieben. »weiterlesen