Corona-Experte Christian Drosten empört sich über eine Stern-Meldung. / Corona: (c) Getty Images/ChakisAtelier
Corona-Experte Christian Drosten empört sich über eine Stern-Meldung. / Corona: (c) Getty Images/ChakisAtelier
Kritik an Zuspitzung

Stern-News: Corona-Experte Drosten ist „schockiert“

Christian Drosten, Chef-Virologe der Charité, gab dem Stern ein Interview. Das Ergebnis schockt ihn.
Aus der Redaktion

Christian Drosten, Leiter der Virologie der Charité in Berlin, zeigt sich empört über die Berichterstattung des Stern. Dieser hat den Experten zu den Auswirkungen der aktuellen Coronakrise auf das gesellschaftliche Leben in Deutschland interviewt. 

Das Magazin titelte: Virologe Christian Drosten: "Ich glaube nicht, dass wir in absehbarer Zeit wieder Fußballstadien voll machen“. Ergänzend veröffentlichte der Stern auf Basis der im Interview gemachten Aussagen Drostens eine Meldung, die die Meinung des Experten zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Profifussball wiedergibt. Hier lautet die Überschrift: Christian Drosten im stern: Keine vollen Fußballstadien in den nächsten zwölf Monaten.

„Ich bin schockiert“

„Diese Zuspitzung und Selbstverkürzung durch den Stern ist mir peinlich und entspricht nicht dem Zusammenhang des Interviews. Ich bin schockiert“, schreibt Drosten auf Twitter. Der Stern zeigt sich in seiner Reaktion auf den Drosten-Tweet überrascht von der Kritik. „Können Sie etwas genauer sagen, was Sie mit ,Zuspitzung und Selbstverkürzung’ meinen? Wir haben aus einer autorisierten Aussage von Ihnen eine Nachricht gemacht.“ Auch einige Twitter-User:innen können die Aufregung nicht nachvollziehen. Eine Antwort bleibt der Virologe dem Magazin schuldig.

Sein Tweet löste einen Shitstorm gegen den Stern aus. Das Magazin werde „seiner Verantwortung nicht gerecht“. Einzelne User:innen nutzten die Gelegenheit auch zur Pauschalkritik an Journalist:innen, die nicht besser als Anwält:innen seien. Besonders brisant: Das Interview befindet sich hinter einer Paywall. Einige User:innen twitterten jedoch einen Screenshot der Aussage Drostens, die der Stern zuspitzte. 

 

 
 

Kommentare

Hört Euch den heutigen NDR-Podcast mit Drosten an, wo er sich dazu äußert


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Per Whatsapp will die britische Regierung den Menschen verlässliche Informationen zu Corona liefern. (c) Getty Images / Farknot_Architect
Foto: Getty Images / Farknot_Architect
Meldung

UK-Regierung verbreitet Corona-News über Whatsapp

Um der Bevölkerung verlässliche Informationen zum Coronavirus zu bieten, hat sich die britische Regierung nun mit Whatsapp zusammengetan. »weiterlesen
 
Das Recruiting in der PR-Branche trotzt Corona./ PR-Recruiting: (c) Getty Images/undefined undefined
(c) Getty Images/undefined undefined
Studie

PR-Firmen halten trotz Corona am Recruiting fest

Corona bedroht die Existenz vieler Unternehmen. Vertreter der PR-Branche scheinen laut einer Studie in der Krise jedoch bestehen zu können. »weiterlesen
 
Viele Firmen plagen in Corona-Zeiten Ängste. / Symbolbild Angst: (c) Getty Images/Victoria Gnatiuk
Angst: (c) Getty Images/Victoria Gnatiuk
Gastbeitrag

5 Dinge, vor denen Firmen in der Krise Angst haben

In Zeiten von Corona ist gutes Krisenmanagement gefragt. Nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmer sind derzeit oft ratlos. »weiterlesen
 
Die Initiative will den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Zeiten des Coronavirus stärken. (c) Deutschland gegen Corona
Foto: Deutschland gegen Corona
Meldung

Corona-Krise: Initiative wirbt für mehr Anstand

Das Coronavirus hat Deutschland im Griff – eine neue Initiative will nun den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. »weiterlesen
 
In der Krise zeigt sich, ob Unternehmen zuvor eine starke Community aufbauen konnten. (c) Getty Images / oatawa
Foto: Getty Images / oatawa
Gastbeitrag

In der Krise macht sich gute Kommunikation bezahlt

Die Corona-Krise zeigt Stärken und Schwächen in der Kommunikation auf: Gerade jetzt zeigt sich, ob zuvor eine starke Community aufgebaut wurde.  »weiterlesen
 
Amazon legt in der Krise einen Fonds für Mitarbeiter:innen auf./ Foto: Amazon
Foto: Amazon
Meldung

Amazon richtet 25-Million-Dollar-Corona-Fonds ein

Amazon richtet einen Hilfsfonds für Mitarbeiter:innen von Zustellpartnern ein. Kritiker werfen dem Konzern vor, er kümmere sich nicht genug um seine Angestellten. »weiterlesen