Die starren Hierarchien in mittelständischen Unternehmen schmilzen nur langsam (c) Foto: Thinkstock/Oleksandr Staroseltsev
Die starren Hierarchien in mittelständischen Unternehmen schmilzen nur langsam (c) Foto: Thinkstock/Oleksandr Staroseltsev
Digital-Studie

Starre Hierarchien im Mittelstand

Die meisten Mittelständler halten an starren Hierarchien fest und wenden den digitalen Wandel nur auf bestimmte Unternehmensbereiche an.
Eva Theil

Für eine Studie zum Thema „Digitale Transformation und ihre Auswirkung auf die Führung im Mittelstand“ hat die Personalberatung InterSearch Executive Consultants 400 Topmanager aus mittelständischen Unternehmen befragen lassen.

Obwohl ein Großteil der befragten Manager (82 Prozent) davon ausgeht, dass sich die interne Kommunikation durch die digitale Transformation deutlich beschleunigen wird, haben die wenigsten Unternehmen schon auf den digitalen Wandel umgestellt.

Zentrale Herausforderungen

Die Studie hat sechs zentrale Herausforderungen und Entwicklungen in Bezug auf die digitale Transformation im Mittelstand herausgearbeitet:

  1. Als größte Herausforderung sehen die Befragten (80 Prozent) die Beschleunigung in der internen Kommunikation und dem Wissenstransfer.
  2. Die stärkere Zusammenarbeit von IT-Abteilung mit anderen Unternehmensbereichen sehen 73 Prozent der Topmanager als notwendig.
  3. Datenbasierte Entscheidungsprozesse werden laut zwei Drittel der Befragten deutlich häufiger vorkommen.
  4. Die Mehrheit der Befragten (62 Prozent) ist darüber hinaus der Ansicht, dass neue Jobprofile in Unternehmen entstehen werden.
  5. 57 Prozent der befragten Manager gehen davon aus, dass sich die Arbeitsbedingungen im Sinne von „anywhere-anytime“ in Zukunft flexibler gestalten werden.
  6. Allerdings prognostizieren 55 Prozent der Befragten, dass es keine Veränderung in der bestehenden Hierarchie der Unternehmen geben wird.

Altes und Neues vereinen

Somit ist es keine Überraschung, dass die Transformation nur schleppend anläuft und sich die Motivation seitens der Unternehmen in Grenzen hält.

Julia Böge, Client Partner der Personalberatung InterSearch Executive Consultants erklärt: „Das eine wird es ohne das andere nicht geben. Die Unternehmen können nicht erwarten, dass die Arbeitskultur dynamischer wird – die Hierarchien aber so bleiben wie sie sind.“

Zur Studie

400 Topmanager aus Unternehmen ab 100 Mitarbeitern wurden Ende 2014 online zum Thema „Digitale Transformation und ihre Auswirkung auf die Führung im Mittelstand“ befragt. Die von der Personalberatung InterSearch Executive Consultants in Auftrag gegebene Studie wurde von dem Marktforschungsinstitut Respondi durchgeführt. Mehr Informationen zur Studie finden Sie hier.

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Wie man in Teams kommuniziert, die schnell wachsen und unterschiedliche Bedürfnisse haben. (c) Getty Images / Rawpixel
Foto: Getty Images / Rawpixel
Gastbeitrag

So kommuniziert man in agilen Teams

Aufgrund von Globalisierung und Digitalisierung wechseln in Unternehmen Teams schneller als noch vor ein paar Jahren. Sie sind vielfältiger, kommunizieren anders. Wie kann es gelingen, sich auf unterschiedliche Gesprächspartner einzustellen und ihre Sichtweisen zu erkennen, um auf ihre Bedürfnisse einzugehen? »weiterlesen
 
Andrea Montua im Gespräch mit Laura Wirtz von ING Deutschland. (c) MPC
Was bedeutet agile Transformation für die interne Kommunikation? Foto: MPC
Video

Auf einen Tee ...

Was bedeutet agile Transformation wirklich – vor allem für die interne Kommunikation? Andrea Montua im Gespräch mit Laura Wirtz von ING Deutschland. »weiterlesen
 
Im Fokus des ECM 2019 stand das Thema Vertrauen. (c) Getty Images / Arnanzung
Foto: Getty Images / Arnanzung
Lesezeit 3 Min.
Studie

Kommunikatoren kämpfen mit steigendem Misstrauen

Die Kommunikation wird von wachsendem Misstrauen gegenüber der Branche auf die Probe gestellt, ergab eine aktuelle Studie. Neue Möglichkeiten bieten sich unter anderem durch den Vormarsch der künstlichen Intelligenz. »weiterlesen
 
Hilfsorganisationen führen den so genannten Gemeinwohlatlas an. (c) Getty Images / Thitima Thongkham
Die Deutsche Bank ist das am schlechtesten bewertete Unternehmen im Gemeinwohlatlas 2019. Foto: Getty Images / Thitima Thongkham
Meldung

Marlboro, Fifa und Bild mit schlechtestem Image

Unternehmen schneiden im "Gemeinwohlatlas 2019" nicht besonders gut ab. Ob diese Image-Hitparade überhaupt sinnvoll ist: unklar. »weiterlesen
 
So kann die interne Kommunikation den "Relevanzfilter" ihrer Zielgruppe überwinden. (c) Getty Images / JimmyR
Foto: Getty Images / JimmyR
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Wie die IK den Relevanzfilter durchbricht

Die tägliche Informationsflut läuft bei jedem durch einen inneren „Relevanzfilter“. Um Kolleginnen und Kollegen zu erreichen, muss die interne Kommunikation diesen durchbrechen. »weiterlesen
 
Audi, Studien, dpok-Nominierte, Andre Rieu und die Europawahlen hatten einen besonders guten PR-April. (c) Getty Images / RyanKing999
Zu den PR-Gewinnern des Monats April gehörten unter anderem Audi und Andre Rieu. (c) Getty Images / RyanKing999
Meldung

Die Gewinner des PR-April 2019

Besonders erfolgreich verlief der PR-April unter anderem für einen Autokonzern, Studien, viele Nominierte und manchmal übersehenen Musikstar, der auch im Internet unglaublich erfolgreich ist. »weiterlesen