Nicht Stalin, sondern Stallone: AfD mit peinlichem Bildfehler auf neuem Portal. (c) Screenshot Reddit
Nicht Stalin, sondern Stallone: AfD mit peinlichem Bildfehler auf neuem Portal. (c) Screenshot Reddit
Wenn Demagogie auf Blamage trifft

Stallone statt Stalin auf neuem AfD-Hetz-Portal

Demagogisch plus unprofessionell: Mit einer neuen Plattform will die AfD den „Kampf gegen links“ führen. Der Start verläuft blamabel.
Aus der Redaktion

Eine neue Webseite der AfD für den „Kampf gegen links“ startet mit reichlich demagogischer Rhetorik und einer peinlichen Unprofessionalität.

Auf dem Portal des Landesverbandes Berlin, für das laut Impressum Beatrix von Storch verantwortlich zeichnet, wird statt des augenscheinlich vorgesehenen sowjetischen Diktators Stalin (1878-1953) ein lediglich auf den ersten Blick ähnlich anmutendes Bild des US-Schauspielers Sylvester Stallone vor Sowjetflagge prominent gezeigt.

Screenshot des Sylvester-Stallone-Bildes auf dem AfD-Portal. (c) Screenshot AfD

Die Abbildung geht offenbar auf entsprechende Scherzbilder aus der Online-Community Reddit zurück, die bereits seit Jahren im Internet verwendet werden.

Der mangelnden Professionalität bei der Bildauswahl steht die offensichtlich grimmige Entschlossenheit der AfD gegenüber, den demagogischen „Kampf gegen links“ im Netz weiter zu verschärfen – wohl nicht zuletzt vor dem aktuellen Hintergrund des mutmaßlich von rechtsextremen Gewalttätern verübten Mordes am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

"Linke terrorisieren ungehindert die Öffentlichkeit"

Zu den Äußerungen auf dem neuen AfD-Portal "Blick nach Links" zählen unter anderem:

  • "Seit Jahren terrorisieren Linke fast ungehindert die deutsche Öffentlichkeit."
  • "Der deutsche Staat und die Polizei zeigen sich im Angesicht linksextremer Gewalt immer hilfloser."
  • "Ein Sechstel der Deutschen weist sogar eine linksradikale oder linksextreme Grundhaltung auf."
  • "… massive Gewalt gegen die AfD durch Linksextremisten und ihre Unterstützer …"
  • "… in den Parlamenten sitzen linke Mehrheiten und bestimmen das Schicksal der Menschen in der Bundesrepublik."
  • "Hier dokumentieren wir den real existerenden [sic!] Sozialismus in der Bundesrepublik."

Laut Georg Pazderski, dem Landesvorsitzenden der AfD Berlin und stellvertretenden Bundessprecher der Partei, sollen mit der „Aufklärungsplattform“ bundesweit Übergriffe sowie Hass und Hetze gegen die AfD gesammelt und dokumentiert werden. Bürger könnten entsprechende Meldungen einreichen, die dann vor Veröffentlichung redaktionell geprüft würden.

Die Bandbreite dafür sei enorm, so Pazderski: „Extremistische Terroristen. Verblendete linksradikale Wohlstandskinder. Rot-Grün-dominierte Gesinnungsjournalisten, Kader und Nachwuchskräfte der Altparteien."

Von Storch erklärte, man wolle „die Verbindungen des oftmals staatlich geförderten Linksextremismus offenlegen“.

Scharfe Kritik an dem Portal kam unter anderem vom Deutschen Journalistenverband (DJV). „Die Initiatoren des Portals gebärden sich wie geistige Brandstifter rechtsextremer Gewalt.“, erklärte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Für Printzeitungen geht es weiter bergab./ Zeitungen: (c) Getty Images/artisteer
Zeitungssterben. Foto: Getty Images/artisteer
Bericht

Die Print-Branche erodiert weiter

DuMont trennt sich vom Berliner Verlag, Funke von Ove Saffe und Springer von Tausenden Mitarbeitern. Für Print geht es weiter bergab. »weiterlesen
 
Zeitdruck bestimmt die Zusammenarbeit zwischen Journalisten und Kommunikatoren. (c) Getty Images / Ulf Wittrock
Foto: Getty Images / Ulf Wittrock
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Was können PRler von der "Zeit" lernen?

Die Zusammenarbeit zwischen PR und Journalismus ist heute durch Zeitdruck bestimmt – wie lässt sie sich verbessern?  »weiterlesen
 
Leidet die Qualität des Journalismus unter dem Zeitdruck? / Zeitdruck: (c) Getty Images/baloon111
Zeitdruck im Journalismus. Foto: Getty Images/baloon111
Bericht

Wie Journalisten Zeitdruck begegnen

Wie der Journalismus trotz Zeitdrucks die Qualität der Beiträge hochhält, erklärt Dominic Hebestreit vom SWR. »weiterlesen
 
Datenschutz bedeutet eine Zeitenwende für den investigativen Journalismus. / Journalismus: (c) Getty Images/Natee Meepian
Investigativer Journalismus. Foto: Getty Images/Natee Meepian
Bericht

Was die DSGVO für "Wallraff-Formate" bedeutet

Läutet der Datenschutz eine Zeitenwende für investigativen Journalismus ein? Rechtsanwalt Jan Mönikes gibt auf dem Kommunikationskongress die Antwort. »weiterlesen
 
Der "Weltspiegel" soll einen neuen Sendeplatz bekommen. (c) WDR
Foto: WDR
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Widerstand gegen Verlegung des ARD-„Weltspiegel“

Der Sendeplatz des ARD-„Weltspiegel“ soll vorverlegt werden. Gegen den Plan regt sich Widerstand – es geht um nicht weniger als den Markenkern des Senders. »weiterlesen
 
Maja Göpel plädiert Umwelt und Klima zu Liebe für ein Wirtschaftsmodell, das grenzenlosem Wachstum entgegensteht. / Maja Göpel: (c) Maja Göpel
Maja Göpel. Foto: Maja Göpel
Interview

„Wir brauchen ein neues Wirtschaftsmodell“

Es bleiben noch etwa zehn Jahre, um irreversible Veränderungen in unseren Ökosystemen zu verhindern. Maja Göpel fordert eine zeitgerechte Klimapolitik. »weiterlesen