Nicht Stalin, sondern Stallone: AfD mit peinlichem Bildfehler auf neuem Portal. (c) Screenshot Reddit
Nicht Stalin, sondern Stallone: AfD mit peinlichem Bildfehler auf neuem Portal. (c) Screenshot Reddit
Wenn Demagogie auf Blamage trifft

Stallone statt Stalin auf neuem AfD-Hetz-Portal

Demagogisch plus unprofessionell: Mit einer neuen Plattform will die AfD den „Kampf gegen links“ führen. Der Start verläuft blamabel.
Aus der Redaktion

Eine neue Webseite der AfD für den „Kampf gegen links“ startet mit reichlich demagogischer Rhetorik und einer peinlichen Unprofessionalität.

Auf dem Portal des Landesverbandes Berlin, für das laut Impressum Beatrix von Storch verantwortlich zeichnet, wird statt des augenscheinlich vorgesehenen sowjetischen Diktators Stalin (1878-1953) ein lediglich auf den ersten Blick ähnlich anmutendes Bild des US-Schauspielers Sylvester Stallone vor Sowjetflagge prominent gezeigt.

Screenshot des Sylvester-Stallone-Bildes auf dem AfD-Portal. (c) Screenshot AfD

Die Abbildung geht offenbar auf entsprechende Scherzbilder aus der Online-Community Reddit zurück, die bereits seit Jahren im Internet verwendet werden.

Der mangelnden Professionalität bei der Bildauswahl steht die offensichtlich grimmige Entschlossenheit der AfD gegenüber, den demagogischen „Kampf gegen links“ im Netz weiter zu verschärfen – wohl nicht zuletzt vor dem aktuellen Hintergrund des mutmaßlich von rechtsextremen Gewalttätern verübten Mordes am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

"Linke terrorisieren ungehindert die Öffentlichkeit"

Zu den Äußerungen auf dem neuen AfD-Portal "Blick nach Links" zählen unter anderem:

  • "Seit Jahren terrorisieren Linke fast ungehindert die deutsche Öffentlichkeit."
  • "Der deutsche Staat und die Polizei zeigen sich im Angesicht linksextremer Gewalt immer hilfloser."
  • "Ein Sechstel der Deutschen weist sogar eine linksradikale oder linksextreme Grundhaltung auf."
  • "… massive Gewalt gegen die AfD durch Linksextremisten und ihre Unterstützer …"
  • "… in den Parlamenten sitzen linke Mehrheiten und bestimmen das Schicksal der Menschen in der Bundesrepublik."
  • "Hier dokumentieren wir den real existerenden [sic!] Sozialismus in der Bundesrepublik."

Laut Georg Pazderski, dem Landesvorsitzenden der AfD Berlin und stellvertretenden Bundessprecher der Partei, sollen mit der „Aufklärungsplattform“ bundesweit Übergriffe sowie Hass und Hetze gegen die AfD gesammelt und dokumentiert werden. Bürger könnten entsprechende Meldungen einreichen, die dann vor Veröffentlichung redaktionell geprüft würden.

Die Bandbreite dafür sei enorm, so Pazderski: „Extremistische Terroristen. Verblendete linksradikale Wohlstandskinder. Rot-Grün-dominierte Gesinnungsjournalisten, Kader und Nachwuchskräfte der Altparteien."

Von Storch erklärte, man wolle „die Verbindungen des oftmals staatlich geförderten Linksextremismus offenlegen“.

Scharfe Kritik an dem Portal kam unter anderem vom Deutschen Journalistenverband (DJV). „Die Initiatoren des Portals gebärden sich wie geistige Brandstifter rechtsextremer Gewalt.“, erklärte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall.

 

 
 

Kommentare

Stallone als Kommunistenführer zu bezeichnen ist witzig.


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Kommentierung und Färbung von Sachtexten nehmen zu, beobachtet Kristin Breuer vom VfA. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Substanzlose Schnellschüsse

Clickbaiting, Quatsch-Geschichte, zu viel Meinung – wie Kristin Breuer vom Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (VfA) die Berichterstattung in deutschen Leitmedien wahrnimmt. »weiterlesen
 
Greenpeace setzt bei seinen Aktionen auf provokante Motive. 2019 demontierte die NGO das "C" aus dem CDU-Schriftzug am Konrad-Adenauer-Haus. (c) picture alliance/Paul Zinken
Foto: picture alliance/Paul Zinken
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Laut und provokant

NGOs wie Greenpeace und der WWF müssen zuspitzen, um Öffentlichkeit und Medien zu erreichen. Wie funktioniert ihr Agenda Setting? »weiterlesen
 
Klassische Pressearbeit allein reicht nicht mehr aus, um Vertrauen in politische Entscheidungen zu wecken. (c) Screenshot
Foto: Screenshot
Lesezeit 4 Min.
Essay

Die Politik braucht eine PR-Offensive

Hintergründe zu politischen Entscheidungen und Gesetzen kommen in der Berichterstattung häufig zu kurz. Die Bundesministerien sollten ihre Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Dass das notwendig ist, zeigt nicht zuletzt die Coronakrise. »weiterlesen
 
Der Rundfunkbeitrag steigt ab 2021. Warum? (c) Josh Appel / Unsplash
Die Erhöhung des Rundfunkbeitrags ab 2021 ist fragwürdig. Foto: Josh Appel / Unsplash
Kolumne

Der Rundfunkbeitrag steigt – warum eigentlich?

Der Rundfunkbeitrag soll steigen. Das wirft Fragen auf. »weiterlesen
 
Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Meldung

Corona: WPK kritisiert Wissenschafts-Pressestellen

In einem offenen Brief fordert die WPK, Journalist:innen verlässlichen Zugang zu relevanten Informationen zu gewähren – auch in der Corona-Krise. »weiterlesen
 
Google unterstützt Faktenchecker mit 6,5 Millionen Dollar. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Meldung

Corona-Krise: Google unterstützt Faktenchecker

Falschinformationen und Propaganda sind auch in der Corona-Krise gang und gäbe. Nun will Google Faktenchecker im Kampf gegen Fake News unterstützen. »weiterlesen