Wie muss ich Texte schreiben und Kommunikation gestalten, damit die Empfänger sie verstehen? (c) Thinkstock/SIphotography
Wie muss ich Texte schreiben und Kommunikation gestalten, damit die Empfänger sie verstehen? (c) Thinkstock/SIphotography
Kolumne

Sprecht die Sprache Eurer Leser!

Wie muss ich Texte schreiben und Kommunikation gestalten, damit die Empfänger sie verstehen? Der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker mit einer Kolumne über das Verständnis für die Sprache der Empfänger.
Claudius Kroker

Vor Kurzem war ich zum Bundeskongress Kommunikation der deutschen Diakonie eingeladen, um über die Arbeit von Pressestellen und deren Verhältnis zu Redaktionen zu sprechen. Da ging es unter anderem darum, Verständnis für die jeweils andere Seite der Kommunikatoren-Werkbank zu entwickeln. Was interessiert Journalisten? Wie muss eine Pressemitteilung aussehen, damit Redaktionen sie inhaltlich verwenden können? Welche anderen Maßnahmen der Pressearbeit gibt es noch, wie kann ich sie kombinieren?

Es ging aber auch um einen anderen wichtigen Punkt: Wie muss ich Texte schreiben und Kommunikation gestalten, damit die Empfänger sie verstehen? Empfänger können viele sein – Journalisten, Mitglieder eines Vereins, Betroffene in Selbsthilfegruppen, Bürger und so weiter. Die Fülle ist groß. Das Verständnis für die Sprache der Empfänger hingegen leider oft klein. 

Es gibt nur eine Wahrheit: die des Empfängers

Paul Watzlawick (ja, der mit „Man kann nicht nicht kommunizieren“) hat das in einem zweiten, sehr berühmten Satz auf den Punkt gebracht: „Es gibt nur eine Wahrheit, nämlich die des Empfängers.“ Was so viel heißt wie: Der Satz „Das hast du falsch verstanden“ hat keine Gültigkeit. Der muss dann heißen: „Sorry, das habe ich falsch ausgedrückt.“ 

Wenn eine Pressemitteilung von einer Redaktion nicht eins zu eins abgeschrieben wird, dann hat das natürlich mit dem Pressekodex zu tun, nach dem bloßes Copy-and-paste in das eigene Redaktionssystem nicht dem Berufsbild der Journalisten entspricht. Zu Recht! In vielen Fällen hat es aber auch damit zu tun, dass eine Pressemitteilung inhaltlich dermaßen kompliziert und sprachlich verknotet zusammengezimmert wurde, dass die wichtigsten Kernbotschaften kaum noch zu erkennen sind. Also versuchen feste oder freie Mitarbeiter, aus dem Rohmaterial einen lesbaren Text mit (leider auch nicht immer) journalistischem Anspruch zu machen.

In solchen Fällen sage ich mit Watzlawick: Vergesst Helmut Kohl. Wichtig ist nicht, was hinten raus kommt. Obwohl: doch, das ist es ja auch. Wichtiger ist aber, was Ihr vorne reinkippt. Nur wer die Presse qualifiziert und an Informationen reich füttert, kann am Ende die gewünschte Schlagzeile erwarten.

Auch der Journalist ist ein Leser

Das gilt im Übrigen nicht nur für den Kommunikationsweg von der Pressestelle über die Redaktion in die Zeitung, sondern für jede Form von Kommunikation: für Newsletter, Mailings und Webseiten. An Kunden, Mitarbeiter, Investoren oder Mitglieder. Journalistisch schreiben heißt Empfänger-orientiert schreiben.

Wie oft hören wir die Aussage: „Ich muss das nicht erklären. Wenn ich das weiß, wissen das meine Leser bestimmt auch …“ Nee, wissen sie leider nicht. Oder nicht immer. Wer von seiner Zielgruppe gehört werden möchte, muss ihre Sprache sprechen. Wenn ich als Zeitungsredakteur, geschweige denn als Verbraucher kein Ohr habe für die „innovative, ultraleichte Technologie“ mit „bahnbrechender Nanotechnologie“, die „komplett metallfrei und damit frei von jeder Strahlung“ ist (häh?), dann bleiben dem Absender solcherlei nichtssagender Superlativ-Orgien nur zwei Möglichkeiten: auf die erhoffte ultra-hyper-super-geile Mega-Umsatz-Steigerungs-Reaktion verzichten. Oder so zu sprechen, dass andere ihn verstehen. Zumindest wenn er informieren will. Wenn’s aber gar nicht ums Hinhören geht, sondern nur ums Plakative, dann mag das so okay sein. Ich höre ja nicht hin.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Damit Studien in Redaktionen Gehör finden, bedarf es neben guter Daten möglichst eines Narrativs (c) Thinkstock/Rassco
Damit Studien in Redaktionen Gehör finden, bedarf es neben guter Daten möglichst eines Narrativs (c) Thinkstock/Rassco
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Wie Studien in Redaktionen Gehör finden

Studien sind ein ebenso komplexes wie beliebtes Mittel, um Botschaften zu streuen. Doch wie bloß Gehör finden in Redaktionen, die solche Informationen inflationär häufig erhalten? Eine Lösung lautet: Liefern Sie das Narrativ gleich mit! »weiterlesen
 
Foto: Thinkstock/yganko
Foto: Thinkstock/yganko
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Konkret statt abstrakt

Klare Ansagen vermeiden Missverständnisse. Der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker mit einer Kolumne über konkrete Botschaften, "Blabla-Kommunikation" und einer Hitliste des Ungefähren in Pressemitteilungen. »weiterlesen
 
Zu große Vertrautheit in E-Mails kommt nicht gut an. (c) Thinkstock/FoxysGraphic
Foto: Thinkstock/FoxysGraphic
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Duz and Don‘ts

Duzen mag jung klingen und unmittelbare Nähe erzeugen, aber kommt das beim Gegenüber auch an? Unsere sprecherspitze zu einer Unsitte in Agenturkreisen. »weiterlesen
 
Der Markt für Medientrainer boomt. (c) Thinkstock/LightFieldStudios
Foto: Thinkstock/LightFieldStudios
Lesezeit 7 Min.
Lesestoff

Talent allein reicht nicht aus

Manche betrachten Medientraining als eine Art Weiterbildung fürs Drumherumreden, andere halten es für ein unerlässliches Mittel zur Professionalisierung von Kommunikatoren. Auch wenn nicht jeder Pressesprecher es gern zugibt – viele gehören doch zur Stammklientel von Coaches. »weiterlesen
 
Das Nachhaken sei aller Ehren wert, sagt der Redakteur Felix Müller. (c) Thinkstock/oguzdkn
Foto: Thinkstock/oguzdkn
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Nachhaken mit Haken

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Felix Müller, Leiter des Familienmagazins Leben und der Berliner Illustrierte Zeitung, dem Sonntagsmagazin der Berliner Morgenpost. »weiterlesen
 
Als Leiter des Türkei/Zypern-Projekts führt Hugh Pope (re.) 2014 ein Interview mit Sabri Ok – einem Anführer der PKK, die sich seit 1984 mit der Türkei im Krieg befindet – im PKK-Hauptquartier im Nordirak. (c) privat
Als Leiter des Türkei/Zypern-Projekts führt Hugh Pope (re.) 2014 ein Interview mit Sabri Ok – einem Anführer der PKK, die sich seit 1984 mit der Türkei im Krieg befindet – im PKK-Hauptquartier im Nordirak. (c) privat
Lesezeit 7 Min.
Interview

Vom Kriegsreporter zum Kommunikator

Hugh Pope war 25 Jahre lang Auslandskorrespondent in ­Krisengebieten. Sein Kollege und Freund Daniel Pearl wurde in Pakistan getötet. Zwei Jahre später gibt der Brite seinen Job auf. Heute ist er Director of Communications der International Crisis Group. Im Interview erklärt er, wie er die Öffentlichkeitsarbeit der NGO umgekrempelt hat. »weiterlesen