Wie muss ich Texte schreiben und Kommunikation gestalten, damit die Empfänger sie verstehen? (c) Thinkstock/SIphotography
Wie muss ich Texte schreiben und Kommunikation gestalten, damit die Empfänger sie verstehen? (c) Thinkstock/SIphotography
Kolumne

Sprecht die Sprache Eurer Leser!

Wie muss ich Texte schreiben und Kommunikation gestalten, damit die Empfänger sie verstehen? Der freie Journalist und Redenschreiber Claudius Kroker mit einer Kolumne über das Verständnis für die Sprache der Empfänger.
Claudius Kroker

Vor Kurzem war ich zum Bundeskongress Kommunikation der deutschen Diakonie eingeladen, um über die Arbeit von Pressestellen und deren Verhältnis zu Redaktionen zu sprechen. Da ging es unter anderem darum, Verständnis für die jeweils andere Seite der Kommunikatoren-Werkbank zu entwickeln. Was interessiert Journalisten? Wie muss eine Pressemitteilung aussehen, damit Redaktionen sie inhaltlich verwenden können? Welche anderen Maßnahmen der Pressearbeit gibt es noch, wie kann ich sie kombinieren?

Es ging aber auch um einen anderen wichtigen Punkt: Wie muss ich Texte schreiben und Kommunikation gestalten, damit die Empfänger sie verstehen? Empfänger können viele sein – Journalisten, Mitglieder eines Vereins, Betroffene in Selbsthilfegruppen, Bürger und so weiter. Die Fülle ist groß. Das Verständnis für die Sprache der Empfänger hingegen leider oft klein. 

Es gibt nur eine Wahrheit: die des Empfängers

Paul Watzlawick (ja, der mit „Man kann nicht nicht kommunizieren“) hat das in einem zweiten, sehr berühmten Satz auf den Punkt gebracht: „Es gibt nur eine Wahrheit, nämlich die des Empfängers.“ Was so viel heißt wie: Der Satz „Das hast du falsch verstanden“ hat keine Gültigkeit. Der muss dann heißen: „Sorry, das habe ich falsch ausgedrückt.“ 

Wenn eine Pressemitteilung von einer Redaktion nicht eins zu eins abgeschrieben wird, dann hat das natürlich mit dem Pressekodex zu tun, nach dem bloßes Copy-and-paste in das eigene Redaktionssystem nicht dem Berufsbild der Journalisten entspricht. Zu Recht! In vielen Fällen hat es aber auch damit zu tun, dass eine Pressemitteilung inhaltlich dermaßen kompliziert und sprachlich verknotet zusammengezimmert wurde, dass die wichtigsten Kernbotschaften kaum noch zu erkennen sind. Also versuchen feste oder freie Mitarbeiter, aus dem Rohmaterial einen lesbaren Text mit (leider auch nicht immer) journalistischem Anspruch zu machen.

In solchen Fällen sage ich mit Watzlawick: Vergesst Helmut Kohl. Wichtig ist nicht, was hinten raus kommt. Obwohl: doch, das ist es ja auch. Wichtiger ist aber, was Ihr vorne reinkippt. Nur wer die Presse qualifiziert und an Informationen reich füttert, kann am Ende die gewünschte Schlagzeile erwarten.

Auch der Journalist ist ein Leser

Das gilt im Übrigen nicht nur für den Kommunikationsweg von der Pressestelle über die Redaktion in die Zeitung, sondern für jede Form von Kommunikation: für Newsletter, Mailings und Webseiten. An Kunden, Mitarbeiter, Investoren oder Mitglieder. Journalistisch schreiben heißt Empfänger-orientiert schreiben.

Wie oft hören wir die Aussage: „Ich muss das nicht erklären. Wenn ich das weiß, wissen das meine Leser bestimmt auch …“ Nee, wissen sie leider nicht. Oder nicht immer. Wer von seiner Zielgruppe gehört werden möchte, muss ihre Sprache sprechen. Wenn ich als Zeitungsredakteur, geschweige denn als Verbraucher kein Ohr habe für die „innovative, ultraleichte Technologie“ mit „bahnbrechender Nanotechnologie“, die „komplett metallfrei und damit frei von jeder Strahlung“ ist (häh?), dann bleiben dem Absender solcherlei nichtssagender Superlativ-Orgien nur zwei Möglichkeiten: auf die erhoffte ultra-hyper-super-geile Mega-Umsatz-Steigerungs-Reaktion verzichten. Oder so zu sprechen, dass andere ihn verstehen. Zumindest wenn er informieren will. Wenn’s aber gar nicht ums Hinhören geht, sondern nur ums Plakative, dann mag das so okay sein. Ich höre ja nicht hin.

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Corporate Behaviour bezeichnet die Verhaltensweisen eines Unternehmens und das all seiner Mitarbeiter. (c) gettyimages/NiseriN
Corporate Behaviour bezeichnet die Verhaltensweisen eines Unternehmens und das all seiner Mitarbeiter. (c) gettyimages/NiseriN
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Wie Corporate Behaviour das Image beeinflusst

Wir kommunizieren immer – auch mit dem was wir tun und was wir unterlassen. Das gilt auch für das Verhalten von Unternehmen und das all seiner Mitarbeiter. Was das für Kommunikatoren bedeutet, erklärt unser Kolumnist Claudius Kroker. »weiterlesen
 
Die Fax-Zeiten sind zum Glück passé. (c) Getty Images/gemenacom
Foto: Getty Images/gemenacom
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Faxe dicke

In dieser Kolumne berichten Medienmacher hautnah von ihren Erfahrungen mit Kommunikatoren. Sie loben und lästern. Dieses Mal: Tagesspiegel-Redakteur Friedhard Teuffel über die Freude am technologischen Fortschritt, den Ärger an Presseschweigern und was er von „der anderen Seite“ gerne einmal wissen würde. »weiterlesen
 
Was bedeuten die neuen Datenschutzrichtlinien für die PR-Arbeit? (c) Getty Images/Stadtratte
Foto: Getty Images/Stadtratte
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Fragen und Antworten: Die DSGVO im Praxis-Check

Die Datenschutz-Grundverordnung kommt. Sie wird auch professionellen Kommunikatoren den Alltag erschweren. Unser Q&A mit Rat von Experten. »weiterlesen
 
Werden Künstliche Intelligenzen irgendwann den Job von PR-Profis übernehmen? (c) Getty Images/PhonlamaiPhoto
Foto: Getty Images/PhonlamaiPhoto
Kolumne

Künstliche Intelligenz – der Tod von PR?

Intelligente Technologien halten Einzug in die verschiedensten Bereiche unseres Lebens und Arbeitens. Medienkolumnist Michael Schwertel fragt sich: Müssen PR-Profis um ihren Job bangen?  »weiterlesen
 
Sarah Huckabee Sanders ist Press Secretary im Weißen Haus. Als Trumps Sprecherin beschränkt sie sich darauf, die Stimme ihres Chefs zu sein. (c) Chris Kleponis/dpa
Foto: Chris Kleponis/dpa
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Ladys first für Trump

Warum der Präsident der Vereinigten Staaten männlichen Sprechern nicht traut und wie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Weißen Haus funktioniert. »weiterlesen
 
Hat die klassische Rede im digitalen Zeitalter ausgedient? (c) Getty Images/antoniokhr
Foto: Getty Images/antoniokhr
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Das digitale Zeitalter braucht die analoge Rede

Der klassische Redeauftritt vor einem physisch anwesenden Publikum scheint angesichts der allgegenwärtigen digitalen Umwälzungen nicht mehr zeitgemäß. Doch es lohnt sich, an ihm festzuhalten, findet unser Kolumnist Claudius Kroker. Ein Plädoyer. »weiterlesen