Was, wenn die Maschinen übernehmen? (c) Getty Images/Petmal
Was, wenn die Maschinen übernehmen? (c) Getty Images/Petmal
sprecherspitze

Sie sind hinter uns her

Intelligente Kühlschränke, Geschirrspüler und Waschmaschinen machen unser Leben bequemer. Doch Vorsicht: Die Geräte sind hinter uns her! Unsere sprecherspitze.
Anne Hünninghaus

Ende des vergangenen Jahrtausends standen Horror-Splatterfilme hoch im Kurs, in denen Haushaltsgeräte die Macht an sich rissen. So ist „Der Kühlschrank“ im gleichnamigen Trashfilm darauf programmiert, neben Lebensmitteln auch seine Nutzer kaltzustellen. Und Stephen King bewies mit seinem Roman über ein Auto mit finsteren Absichten („Christine“), dass es weder Geists noch Seele bedarf, um über Menschenschicksale zu bestimmen.

Jetzt halten Sie es sicher für eine Spur zu apokalyptisch, von solchen Szenarien geradewegs zu den Neuheiten überzuleiten, die Anfang September auf der Technikmesse Ifa präsentiert wurden. Ich bin keine Verschwörungstheoretikerin. Aber glauben Sie mir: Die Geräte, sie sind hinter uns her!

- Anzeige -

Anzeige: Quadriga Media Berlin

 

Zuerst aber die andere Seite der Medaille: Siemens, Miele und viele weitere setzen, das wird auf der Ifa auch dem Letzten klar, voll auf Vernetzung. Der gefüllte Geschirrspüler startet wie von Zauberhand und der moderne Kühlschrank von heute bestellt eigenständig via Amazon. Interessant ist die kommunikative Komponente der digitalen Transformation, die sich zunehmend in den Haushalt einschleicht: Bequemer werde das Leben, suggerieren selbst die guten alten Marken aus unserem technikparanoiden Land der Datenschützer. Die intelligenten Helfer machten flexibel und frei.

Freiheit durch algorithmisierte Bevormundung – vor dieser so liebevoll umsorgenden Spielart des Nudgings warnten rund um die Messe nur wenige Stimmen der ewig gleichen Miesepeter (pah, genau die Nerds, deren effizientestes intelligentes Haushaltstool wahrscheinlich noch immer Mutti ist). Denn eigentlich ist die Smartisierung der privaten Rückzugsorte zu einem fröhlichen Win-win-Club geworden, inklusive datenunterfütterter Verbrüderung mit den üblichen Globalkraken. Der Verbraucher genießt derweil einen Hauch von Silicon Valley – und das in der eigenen Waschküche.

Passend dazu hat sich die einst „Weiße Ware“ auch optisch in „Schwarze Ware“ verwandelt. Spülmaschine und Co. zeigen sich vermehrt in trendig dunklem Gewand. Verstehen Sie nun, was ich meine? Das schreit doch alles geradezu nach einer Renaissance dystopischer Gruselplots! Kostprobe gefällig?

Ein kühler Herbstabend. Sie kommen nach Hause, freuen sich auf einen gemütlichen Horrorfilm-Marathon. Doch die intelligente Popcornmaschine will nicht anspringen; zu viel Zucker diese Woche und zu wenig Bewegung, das hat Ihre Apple-Watch gepetzt. Daher hat auch der Kühlschrank wieder nur Rohkost nachgeordert. „Du musst gesünder leben!“, mahnt das nachtschwarze Gerät boshaft in Alexa-Stakkato.

Der erwählte Horrorfilm? Zu aufregend, befindet Ihr Smart TV. Angeboten wird heute wegen leicht erhöhten Blutdrucks lediglich eine Auswahl von Austen bis Pilcher. Und in zwei Stunden verdunkelt sich der Bildschirm ohnehin, Sie sollen schließlich mehr schlafen.

Aber Moment mal – man könnte doch den Hauptstecker ziehen, dieses blöde Armband abnehmen und mal wieder richtig einen draufmachen, oder? Zittrige Finger nesteln am Verschluss herum, doch irgendwie löst sich die Schnalle nicht …

Mr. King, übernehmen Sie!

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen
 
Die neue Ausgabe des pressesprecher: Verantwortung 02/2019 / (c) pressesprecher
Foto: Presseprecher
Meldung

Die neue pressesprecher-Print-Ausgabe ist da!

Von Newsrooms bis politisch korrekte Sprache, von künstlicher Intelligenz bis Corporate Influencer - der neue Print-pressesprecher für alle, die Kommunikation verantworten. »weiterlesen
 
Daimler startet im April seinen neuen Podcast „Headlights“. (c) Getty Images/SooniosPro
Bild: Getty Images/SooniosPro
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Daimler startet neuen Podcast „Headlights“

Daimler springt auf den Audio-Zug auf und startet im April einen neuen Podcast. »weiterlesen
 
Bereits 15 Prozent der deutschen Online-Nutzer besitzen digitale Sprachassistenten. (c) Getty Images/SIphotography
Foto: Getty Images/SIphotography
Meldung

Sprachassistenten: Nutzung seit 2017 verdreifacht

Digitale Smart Speaker breiten sich laut einer neuen Studie rasant aus. Die Mehrheit der Deutschen bleibt jedoch einstweilen noch skeptisch. »weiterlesen
 
Es ist die bittere Wahrheit: Nur Kommunikatoren mögen das U, Schlachtrufe und Querbeetvernetzung mit suspekten Spezies aus Nachbarbüros. (c) Getty Images/AptTone
Foto: Getty Images/AptTone
Lesezeit 2 Min.
Glosse

In U-Haft genommen

Mal ehrlich: Die U-Form mochten doch schon in Schulzeiten nur die Kommunikativen. Alle anderen saßen und sitzen lieber in der hinteren Reihe. Unsere sprecherspitze. »weiterlesen
 
Eine kluge Strategie beinhaltet fünf Schritte. (c) Getty Images/avdyachenko
Foto: Getty Images/avdyachenko
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

So wird der Podcast ein Erfolg

Unternehmen sollten Audioformate als attraktiven Bestandteil ihres Kommunikationsmixes begreifen. Wie Sie in fünf Schritten strategisch klug vorgehen. »weiterlesen