Es ist die bittere Wahrheit: Nur Kommunikatoren mögen das U, Schlachtrufe und Querbeetvernetzung mit suspekten Spezies aus Nachbarbüros. (c) Getty Images/AptTone
Es ist die bittere Wahrheit: Nur Kommunikatoren mögen das U, Schlachtrufe und Querbeetvernetzung mit suspekten Spezies aus Nachbarbüros. (c) Getty Images/AptTone
Sprecherspitze

In U-Haft genommen

Mal ehrlich: Die U-Form mochten doch schon in Schulzeiten nur die Kommunikativen. Alle anderen saßen und sitzen lieber in der hinteren Reihe. Unsere sprecherspitze.
Anne Hünninghaus

Ich erinnere mich noch gut an meinen ersten Tag im U. Es war in der achten Klasse, als wir Schüler eines Morgens die Tische in Hufeisenform arrangiert vorfanden. Aus seiner Perspektive als einzelnes Ü-Pünktchen nickte der Lehrer uns selbstzufrieden zu. Adieu, Frontalunterricht! Endlich war Raum für Kommunikation, Aug’ in Aug’, mit nichts als Leere dazwischen und tausend Möglichkeiten, eng dialogisierend einzutauchen in Textaufgaben oder die konsonantische Konjugation.

Im Pausengespräch: „Wie findet ihr die neue Sitzordnung so?“ – „Scheiße natürlich“, war die einhellige Antwort. Denn: kein Spicken in der letzten Reihe, kein Tuscheln, verborgen in der anonymen Wohligkeit verteilter Pulte. Stattdessen: Spot on, immer präsent, stets die Maske eines wachen Blicks vor den vernebelten Teenager-Geist schiebend.

Ihre Erinnerungen zeichnen ein anderes Bild, liebe Leser? Nun sind Sie kommunikative Menschen und qua Beruf eher fünf Prozent zu extravertiert, wenn wir ehrlich sind.

Was zu Schulzeiten in den Neunzigern (damals noch ohne eigene Whatsapp-Gruppe für den Latein-LK) das unglückselige Hufeisen, ist heute auch in der internen Kommunikation das Grundprinzip. Es scheint, als kämen Unternehmen aus dem Pushen zum Pullen überhaupt nicht mehr heraus.

Omnipräsente Social Intranets führen nicht nur zu einer exponentiell wachsenden Informationsmenge, sondern enthalten auch eine schier manische Vernetzungs- und Positionierungsaufforderung. Wie siehst du das eigentlich? Input, bitte! Sich einbringen, austauschen, quer durch die Firma – bloß keine Silos. Das einstige Seniorensport-Gebot „Permanent aktiv bleiben“ hat sich in der Kommunikationskultur bis zum Archivmitarbeiter herumgesprochen.

Keine Gnade mit schweigenden Massen

Auch in Vollversammlungen lassen Fortschrittsunternehmen keine Gnade mit schweigenden Massen walten. Workshop-Charakter statt Frontalbelehrung, jeder soll seinen Senf dazugeben. So senkt das Management die Hemmschwelle, sich einzubringen. Das klingt gut. Heißt aber auch: Menschen, die zu einem Thema nichts zu sagen haben, werden aggressiv dazu ermuntert, sich eine Aussage abzuringen. Und das klingt schlecht.

Bei einem Mittelständler wurde kürzlich eine sogenannte „Schlaglicht-Runde“ eingeführt, in der jeder monatlich vor versammelter Mannschaft ein kurzes, bestenfalls amüsant-anekdotisches Statement zum derzeitigen Befinden und dem Stand seiner Arbeit abgeben sollte. Das führte zu glänzenden Augen und frenetischem Engagement aller Beteiligten ... Reingefallen.

Es führte dazu, dass die Teilnahme um rund ein Drittel sank. Aus Unwillen oder Scheu, in einem grauen Konferenzraum gemeinsam Motivationsmantras zu brüllen, verzichtete mancher Mitarbeiter lieber ganz auf die dort vermittelten Informationen. „Ich wollte in meinem Job weder schreiben noch etwas mit Menschen machen“, stöhnte neulich ein befreundeter Programmierer. „Aber du kommst ja nicht mehr drum rum, Yammer und so ...“

Die bittere Wahrheit: Nur Kommunikatoren mögen das U, Schlachtrufe und Querbeetvernetzung mit suspekten Spezies aus Nachbarbüros. Und Personaler vielleicht. Alle anderen freuen sich zuweilen über eine letzte Reihe, vielleicht auch, weil sie in Social-Media-Parallelwelten rund um die Uhr in der ersten sitzen.

Bitte haben Sie gelegentlich ein Herz für diese Kollegen. 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Der aktuelle Digitalisierungsschub sollte für zeitgemäße Strukturen in der Kommunikation genutzt werden, findet Eckhard Klockhaus. (c) Getty Images/metamorworks
Foto: Getty Images/metamorworks
Lesezeit 5 Min.
Ratgeber

Projekt „Newsroom“ – wenn nicht jetzt, wann dann?

Kommunikationsabteilungen haben in kürzester Zeit ihre Prozesse und Workflows digitalisiert. Gute Voraussetzungen, um das Projekt „Newsroom“ anzugehen. »weiterlesen
 
Kommunikationsoffensive mit Charme: Mit „#BackToOffice – Anflug aufs Büro“ kommunizierte Marten neue Mitarbeiterrichtlinien im Flughafenstil. (c) GettyImages/zakokor
Bild: GettyImages/zakokor
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Ankommen mit Abstand

Nick Marten startete auf dem Höhepunkt der Coronakrise seinen neuen Job. Schnell galt es, den Angestellten unangenehme Wahrheiten zu verkünden. »weiterlesen
 
Am Arbeitsplatz können sich Frauen Sexismus kaum entziehen. (c) Getty Images/Alan Graf
Foto: Getty Images/Alan Graf
Lesezeit 5 Min.
Essay

Allgegenwärtiges Grundrauschen

Anzügliche Blicke, dumme Sprüche und berufliche Nachteile – Sexismus im Arbeitsalltag ist allgegenwärtig. Er kommt häufig ironisch und subtil daher. Versteckter Sexismus gehört sichtbar gemacht. »weiterlesen
 
Besteht zwischen Management und Beschäftigten eine Kluft, gelingt Change-Kommunikation kaum.(c) Getty Images/Mariakray
Foto: Getty Images/Mariakray
Lesezeit 1 Min.
Meldung

Top-Down-Kultur erschwert Change-Kommunikation

Wann misslingt die Kommunikation von Veränderungen? Eine Umfrage unter PR-Profis gibt Antworten. »weiterlesen
 
In der Krise wurde vieles ausprobiert. Jetzt wird ausgemistet und ein Post-Corona-Paket geschnürt. (c) Getty Images/dorian2013
Foto: Getty Images/dorian2013
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Einmal aufräumen, bitte!

Die Interne Kommunikation ist in der Coronakrise gefragt wie nie. Diese Beachtung hat so manchen Ideen beachtlichen Schub gegeben. Gut so! Und jetzt ist es Zeit, den Instrumentenkoffer aufzuräumen – mit Tipps von„Echolot“-Kolumnistin Andrea Montua. »weiterlesen
 
Mitarbeiter wollen inspiriert, motiviert und gecoacht werden. (c) nd3000 / Getty Images
Foto: nd3000 / Getty Images
Lesezeit 5 Min.
Interview

Das Team gewinnt

Wie die Digitalisierung die Rolle von Führungskräften verändert, erleben viele Kommunikationsabteilungen aktuell hautnah. Worauf es in der Zusammenarbeit ankommt, erklären Jan Runau von Adidas und Sabia Schwarzer von der Allianz. »weiterlesen