Foto: Getty Images/sorbetto
Foto: Getty Images/sorbetto
sprecherspitze

Kalter Entzug?

Neben allerlei anderen Retro-Trends gibt es auch eine Bewegung zurück zum guten, alten Handy ohne jede Internetfunktion: Keine Datenkraken, die Infos abgreifen und keine Zeitverschwendung mehr bei der Suche nach irgendwas auf Pinterest. Unsere sprecherspitze zum "kalten Entzug". 
Jeanne Wellnitz

„Hat jemand ein Ladekabel für ein altes Nokia-Handy?“ Unsere Kollegin schaut sachlich in unsere verdutzten Gesichter. „Ich verschenke mein Smartphone. Ich steige wieder um.“ Sie nutzt ab sofort wieder ein Prepaid-Handy, hat sich ein Navi und eine Spiegelreflexkamera gekauft, um im Urlaub Fotos schießen zu können und den Weg ins Hotel zu finden. Ihr Hauptanliegen: das eigene Googlemail-Konto löschen. Wir reagieren verwundert und erstaunt darüber, wie sie als Journalistin so in der sekundengetakteten Internet-Welt bestehen will. Woher kommt dieser Wagemut?

Vielleicht hat sie Schlecky Silberstein gelesen. Der renommierte Blogger proklamiert mittlerweile in seinem neuen Buch: Das Internet muss weg. Zumindest die aktuelle datenkapitalistische Version davon. Er wundert sich, weshalb allerorten von Datenskandalen gesprochen wird. Mittlerweile öffentlich gemachte Datenräuberei sei längst etabliertes Vorgehen im  Online-Marketing.

Vielleicht brauchen wir die Aufregung einfach, um die latente Ohnmacht auszuhalten, der wir unterliegen: Wir wissen, dass wir getrackt, benutzt und manipuliert werden – dennoch können wir nicht anders und nutzen Facebook, Whatsapp, Amazon und Co. Während einige wenige aussteigen, tüfteln Unternehmen im Silicon Valley längst am nächsten neuen Ding, um Nutzer zu fangen: Das Look and Feel von Online-Services soll nach den Methoden der Spielautomatenprogrammierung gestaltet werden. Stichwort: Addictive Design.

Da ist noch ein weiteres Gefühl, als unsere Kollegin ihr altes Handy auf den Tisch legt. Wehmut, ja leise Bewunderung. Das ist wahrlich Entgiftung. Doch nachahmen werden es sicherlich die wenigsten. Wir spüren das Dilemma – und scheuen uns am Ende doch vor diesem allzu harschen Eingriff in die eigene Bequemlichkeit.  

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ist die Ignoranz der Medien groß, helfen eigene Medien. (c) Thinkstock/z_wei
Foto: Thinkstock/z_wei
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Sauber gelöst

Vier Wochen ist es her, seit die rechtspopulistische Partei Alternative für Deutschland (AfD) einen eigenen Newsroom ankündigte. Unsere sprecherspitze zu einem grandiosen Vorhaben. »weiterlesen
 
"Von drauß‘ von der Halde komm ich her; / Ich muss Euch sagen, gute neue Sprüche gibt’s nicht mehr." (c) Thinkstock/AlexRaths
Foto: Thinkstock/AlexRaths
Lesezeit 1 Min.
Glosse

Ho ho ho

Weihnachtszeit ist ..? Richtig, Grußkartenzeit. Vor allem eines bleibt bei dieser alljährlich wiederkehrenden Tradition jedoch häufig auf der Strecke: die Originalität. Unsere sprecherspitze. »weiterlesen
 
Auch mit Smartphone-Kameras lassen sich tolle Videos erstellen. (c) Thinkstock/ipopba
Foto: Thinkstock/ipopba
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Handyvideos für die PR? So geht’s richtig

Wie Sie mit den richtigen Mitteln und dem Smartphone emotionale Bewegtbildgeschichten erzählen. Thesen und Tipps für den Alltag. »weiterlesen
 
Zu große Vertrautheit in E-Mails kommt nicht gut an. (c) Thinkstock/FoxysGraphic
Foto: Thinkstock/FoxysGraphic
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Duz and Don‘ts

Duzen mag jung klingen und unmittelbare Nähe erzeugen, aber kommt das beim Gegenüber auch an? Unsere sprecherspitze zu einer Unsitte in Agenturkreisen. »weiterlesen
 
"Milch" kommt künftig nur noch von der Kuh und anderen Tieren, entschied der Europäische Gerichtshof. Pflanzliche Produkte dürfen die Bezeichnung nicht mehr tragen. (c) Thinkstock/Astrid860
Foto: Thinkstock/Astrid860
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Marketing unterm Veggie-Dach

Vor Kurzem entschied der Europäische Gerichtshof, dass Tofubutter nicht mehr Tofubutter und Sojamilch nicht mehr Sojamilch heißen dürfen. Was nun? Unsere sprecherspitze zu Vegan-Food-Marketing in Post-Schwindel-Zeiten. »weiterlesen
 
Ab und an die Klinge schärfen - schon fällt alles leichter. (c) Csaba Toth / thinkstock
Foto: Csaba Toth / thinkstock
Lesezeit 2 Min.
Glosse

Axt im Walde

Haben Sie manchmal das Gefühl, etwas Wichtiges vergessen zu haben, wenn Sie abends das Büro verlassen? Fällen Sie doch ab und zu mal einen Baum. Wie und warum, lesen Sie in unserer sprecherspitze. »weiterlesen