Hat die Schreiben-nach-Gehör-Methode eine Generation von Sprachvandalen erzogen? (c) Thinkstock/SIphotography
Hat die Schreiben-nach-Gehör-Methode eine Generation von Sprachvandalen erzogen? (c) Thinkstock/SIphotography
Sprecherspitze

Sprachwandalen [sic!]

Unsere sprecherspitze zur – zum Glück abgeschafften – Schreiben-nach-Gehör-Methode und ihren Folgen.
Jeanne Wellnitz

Der gemeine Grundschüler trägt ein schweres Kreuz. Da schreibt er krakelig nieder, was er hört, macht viele Fehler, und niemand korrigiert ihn. Richtiges Schreiben ist also nicht so wichtig, tanzt durch die Köpfe der heutigen Schülergeneration. Zum Dank verkündet eine aktuelle Bildungsstudie, dass sich die Rechtschreibleistungen der Viertklässler in den vergangenen fünf Jahren verschlechtert hätten.

Die Schreiben-nach-Gehör-Methode wurde zum Glück 2016 abgeschafft. Doch die Folgen der Rechtschreibreform bleiben. Vergangenes Jahr feierte sie ihr 25-jähriges Bestehen. Dass sie ein unheilvoller Charakter ist, dem man irgendwie alles zutraut, zeigt ein Jubiläumsbericht des MDR. Eine eilige Reporterin meldete die Fusion von „seid“ und „seit“ zu „seidt“, eine Kreuzung, die uns das Leben erleichtern soll. Ihre Quelle: das Satiremagazin Postillon.

Wenigstens hat der Rat für deutsche Rechtschreibung sich erbarmt und Gruseligkeiten wie „Wandalismus“, „Grislibären“ und „Ketschup“ gestrichen. Die Reformer waren offenkundig Freunde der Schreiben-nach-Gehör-Methode. Womit sie ja auch irgendwie den Zeitgeist treffen. Scrollt man sich durch die Kommentarspalten von Medienwebseiten oder Youtube-Videos, trifft man so allerlei Künstler der Verknappung. Sie verteilen rebellische Klatschen an Orthografie, Ausdruck, Grammatik und Groß- und Kleinschreibung. Früher flogen handgeschriebene Elaborate durch die Klassenzimmer, heute gibt es Whatsapp. Die Jugend schreibt, das ist schon mal schön; nur leider sind es keine vollständigen grammatischen Sätze mehr.

Die Unternehmen wollen da natürlich mit an Bord sein, um auch diese Zielgruppe zu erreichen: „Wenn man 1 gute Bank hat vong Vorsorge her“ oder „Der Moment wenn dein Datenvolumen vong Vormonat her noch da ist“. Auch der Duden machte mit und postete: „Man muss immer auf korrekte Rechtschreibung 8ten. Vong Grammatik her.“ Ich fühle mich alt.

„Vong“ heißt dieses Internetphänomen, das schon längst wieder out sein soll, weil Unternehmen diese Sprache nun auch, sagen wir, beherrschen. Sie missachten die Grammatik, ebenso wie Vong-Sprecher, die damit auch eine Stilkritik an dem grammatikfreien Raum der Sozialen Medien üben. Ich gebe meine Gedanken mal in den Vong-Generator ein, damit ihn alle verstehen: Wold Ihr 1 Lant der Analphanten?

 

 
 

Kommentare

"Analphanten"? Quasi vong hinten?!? <Entschuldigung> Sehr treffende Spitze!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Gegen die Verwendung von zu vielen Substantiven gibt es ein effektives Mittel: Verben. (c) Getty Images/TShum
Foto: Getty Images/TShum
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Hilfe, Substantivitis!

Achtung, Ansteckungsgefahr! Nicht nur in Behörden greift sie um sich: die Substantivitis. Charakteristisch sind lange Sätze, gespickt mit möglichst vielen Substantiven. Doch es gibt ein einfaches Gegenmittel, wie unsere Kolumnistin zu empfehlen weiß. »weiterlesen
 
Die C-Level-Ebene müsse Social-Media-Kommunikation künftig beherrschen, meint Linkedin-Kommunikationschefin Gudrun Herrmann. (c) Simon Koy
Foto: Simon Koy
Lesezeit 3 Min.
Interview

„Wir befinden uns in einer Zeit des Umbruchs“

Immer mehr Führungskräfte positionieren sich über soziale Plattformen. Gudrun Herrmann, Leiterin der DACH-Kommunikation bei Linkedin, erklärt, warum es hilft, wenn die Unternehmenskommunikation dabei Kontrolle abgibt, und weshalb nicht nur die oberste Führungsriege kommunizieren sollte.  »weiterlesen
 
Handynutzung am Steuer ist weit verbreitet. Vor den Gefahren warnt ein emotionaler Videoclip. (c) Screenshot/Youtube
Bild: Screenshot/Youtube
Lesezeit 3 Min.
Fragebogen

Wenn die Botschaft ins Herz trifft

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. In diesem Teil: Ein emotionales Webvideo warnt vor Handynutzung am Steuer.  »weiterlesen
 
Für einen Produktlaunch nutzte Vodafone Beschwerden und Klagen von Nutzern in sozialen Netzwerken. (c) Getty Images/TanyaJoy
Foto: Getty Images/TanyaJoy
Lesezeit 1 Min.
Fragebogen

Negativen Buzz positiv verwandeln

Mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation wurden herausragende Projekte und Kampagnen ausgezeichnet. In dieser Serie stellen Preisträger verschiedener Kategorien ihre Konzepte vor. Vodafone nutzte den Ärger von Verbrauchern für einen Produktlaunch. »weiterlesen
 
Man dürfe den Lauten nicht das Netz überlassen, forderte Dunja Hayali in ihrer Keynote auf dem Kommunikationskongress. (c) Jana Legler/Quadriga Media Berlin
Foto: Jana Legler/Quadriga Media Berlin
Lesezeit 4 Min.
Bericht

Hayalis Regeln gegen den Hass

Die Journalistin und ZDF-Moderatorin Dunja Hayali kämpft seit Jahren mit Anfeindungen im Netz. In ihrer Keynote auf dem Kommunikationskongress gab sie Tipps, wie man Hatespeech in den „sozialen“ Medien begegnen kann. »weiterlesen
 
Es gibt mehr (falsche) Glaubenssätze, als man denkt. (c) Getty Images/RuthBlack
Bild: Getty Images/RuthBlack
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Fünf Mythen der Rechtschreibung

In der Rechtschreibung gibt es mehr Glaubenssätze, als man denkt. Die Annahmen, die ihnen zugrunde liegen, sind tief verwurzelt – aber oft veraltet oder nie korrekt gewesen.   »weiterlesen