Hat die Schreiben-nach-Gehör-Methode eine Generation von Sprachvandalen erzogen? (c) Thinkstock/SIphotography
Hat die Schreiben-nach-Gehör-Methode eine Generation von Sprachvandalen erzogen? (c) Thinkstock/SIphotography
Sprecherspitze

Sprachwandalen [sic!]

Unsere sprecherspitze zur – zum Glück abgeschafften – Schreiben-nach-Gehör-Methode und ihren Folgen.

Der gemeine Grundschüler trägt ein schweres Kreuz. Da schreibt er krakelig nieder, was er hört, macht viele Fehler, und niemand korrigiert ihn. Richtiges Schreiben ist also nicht so wichtig, tanzt durch die Köpfe der heutigen Schülergeneration. Zum Dank verkündet eine aktuelle Bildungsstudie, dass sich die Rechtschreibleistungen der Viertklässler in den vergangenen fünf Jahren verschlechtert hätten.

Die Schreiben-nach-Gehör-Methode wurde zum Glück 2016 abgeschafft. Doch die Folgen der Rechtschreibreform bleiben. Vergangenes Jahr feierte sie ihr 25-jähriges Bestehen. Dass sie ein unheilvoller Charakter ist, dem man irgendwie alles zutraut, zeigt ein Jubiläumsbericht des MDR. Eine eilige Reporterin meldete die Fusion von „seid“ und „seit“ zu „seidt“, eine Kreuzung, die uns das Leben erleichtern soll. Ihre Quelle: das Satiremagazin Postillon.

Wenigstens hat der Rat für deutsche Rechtschreibung sich erbarmt und Gruseligkeiten wie „Wandalismus“, „Grislibären“ und „Ketschup“ gestrichen. Die Reformer waren offenkundig Freunde der Schreiben-nach-Gehör-Methode. Womit sie ja auch irgendwie den Zeitgeist treffen. Scrollt man sich durch die Kommentarspalten von Medienwebseiten oder Youtube-Videos, trifft man so allerlei Künstler der Verknappung. Sie verteilen rebellische Klatschen an Orthografie, Ausdruck, Grammatik und Groß- und Kleinschreibung. Früher flogen handgeschriebene Elaborate durch die Klassenzimmer, heute gibt es Whatsapp. Die Jugend schreibt, das ist schon mal schön; nur leider sind es keine vollständigen grammatischen Sätze mehr.

Die Unternehmen wollen da natürlich mit an Bord sein, um auch diese Zielgruppe zu erreichen: „Wenn man 1 gute Bank hat vong Vorsorge her“ oder „Der Moment wenn dein Datenvolumen vong Vormonat her noch da ist“. Auch der Duden machte mit und postete: „Man muss immer auf korrekte Rechtschreibung 8ten. Vong Grammatik her.“ Ich fühle mich alt.

„Vong“ heißt dieses Internetphänomen, das schon längst wieder out sein soll, weil Unternehmen diese Sprache nun auch, sagen wir, beherrschen. Sie missachten die Grammatik, ebenso wie Vong-Sprecher, die damit auch eine Stilkritik an dem grammatikfreien Raum der Sozialen Medien üben. Ich gebe meine Gedanken mal in den Vong-Generator ein, damit ihn alle verstehen: Wold Ihr 1 Lant der Analphanten?

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

Kommentare

"Analphanten"? Quasi vong hinten?!? <Entschuldigung> Sehr treffende Spitze!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Hirn einschalten und den Respekt vor anderen nicht verlieren - dann wird es auch was mit der Debatte. (c) Getty Images/oatawa
Foto: Getty Images/oatawa
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Schöner debattieren mit Hirn und Herz

Die Diskussionskultur im Netz ist für unseren Kolumnisten mehr ein Diskussionskrieg und oft ein Kampf um die Wahrheit. Doch es gibt Lösungen. »weiterlesen
 
Behörden seien in der Coronakrise über sich hinausgewachsen, beobachtet Christiane Germann. (c) Henning Schacht
Foto: Henning Schacht
Lesezeit 2 Min.
Interview

Drei Fragen an … Christiane Germann

Christiane Germann, Expertin für Behördenkommunikation, spricht über einen positiven Effekt der Coronakrise auf die Social-Media-Aktivitäten von Verwaltungen und erklärt, warum Behörden jetzt nicht nachlassen dürfen. »weiterlesen
 
Weg vom „Plastik-Bashing“: Mit einer Kampagne wollten zwei Verbände die Debatte um Kunststoff versachlichen. (c) Getty Images/Harry Wedzinga
Foto: Getty Images/Harry Wedzinga
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Ambivalentes Plastik

Kunststoffverpackungen verschmutzen die Meere. Die Verbände IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und Plastics Europe Deutschland versuchen trotzdem, eine sachliche Diskussion anzustoßen. »weiterlesen
 
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. (c) Vodafone / Kasper Jensen
Vodafone-Deutschland CEO Hannes Ametsreiter und Pressesprecher Tobias Krzossa. Foto: Vodafone / Kasper Jensen
Interview

Visual Storyteller auf allen Kanälen

Wie nahbar darf ein Top-Manager sein? Ein Interview mit dem CEO von Vodafone Deutschland, Hannes Ametsreiter, und seinem Pressesprecher Tobias Krzossa. »weiterlesen
 
In der Corona-Krise ist eine schnelle und effiziente Kommunikation gefragt. (c) Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Foto: Unsplash / Glenn Carstens-Peters
Gastbeitrag

Wie Online-PR in Corona-Zeiten aussehen sollte

Kaum ein Unternehmen war auf den Corona-Ausbruch und die anschließende Wirtschafts- und Gesundheitskrise vorbereitet. Gefragt ist jetzt eine schnelle und effiziente Kommunikation. »weiterlesen