Hat die Schreiben-nach-Gehör-Methode eine Generation von Sprachvandalen erzogen? (c) Thinkstock/SIphotography
Hat die Schreiben-nach-Gehör-Methode eine Generation von Sprachvandalen erzogen? (c) Thinkstock/SIphotography
Sprecherspitze

Sprachwandalen [sic!]

Unsere sprecherspitze zur – zum Glück abgeschafften – Schreiben-nach-Gehör-Methode und ihren Folgen.
Jeanne Wellnitz

Der gemeine Grundschüler trägt ein schweres Kreuz. Da schreibt er krakelig nieder, was er hört, macht viele Fehler, und niemand korrigiert ihn. Richtiges Schreiben ist also nicht so wichtig, tanzt durch die Köpfe der heutigen Schülergeneration. Zum Dank verkündet eine aktuelle Bildungsstudie, dass sich die Rechtschreibleistungen der Viertklässler in den vergangenen fünf Jahren verschlechtert hätten.

Die Schreiben-nach-Gehör-Methode wurde zum Glück 2016 abgeschafft. Doch die Folgen der Rechtschreibreform bleiben. Vergangenes Jahr feierte sie ihr 25-jähriges Bestehen. Dass sie ein unheilvoller Charakter ist, dem man irgendwie alles zutraut, zeigt ein Jubiläumsbericht des MDR. Eine eilige Reporterin meldete die Fusion von „seid“ und „seit“ zu „seidt“, eine Kreuzung, die uns das Leben erleichtern soll. Ihre Quelle: das Satiremagazin Postillon.

Wenigstens hat der Rat für deutsche Rechtschreibung sich erbarmt und Gruseligkeiten wie „Wandalismus“, „Grislibären“ und „Ketschup“ gestrichen. Die Reformer waren offenkundig Freunde der Schreiben-nach-Gehör-Methode. Womit sie ja auch irgendwie den Zeitgeist treffen. Scrollt man sich durch die Kommentarspalten von Medienwebseiten oder Youtube-Videos, trifft man so allerlei Künstler der Verknappung. Sie verteilen rebellische Klatschen an Orthografie, Ausdruck, Grammatik und Groß- und Kleinschreibung. Früher flogen handgeschriebene Elaborate durch die Klassenzimmer, heute gibt es Whatsapp. Die Jugend schreibt, das ist schon mal schön; nur leider sind es keine vollständigen grammatischen Sätze mehr.

Die Unternehmen wollen da natürlich mit an Bord sein, um auch diese Zielgruppe zu erreichen: „Wenn man 1 gute Bank hat vong Vorsorge her“ oder „Der Moment wenn dein Datenvolumen vong Vormonat her noch da ist“. Auch der Duden machte mit und postete: „Man muss immer auf korrekte Rechtschreibung 8ten. Vong Grammatik her.“ Ich fühle mich alt.

„Vong“ heißt dieses Internetphänomen, das schon längst wieder out sein soll, weil Unternehmen diese Sprache nun auch, sagen wir, beherrschen. Sie missachten die Grammatik, ebenso wie Vong-Sprecher, die damit auch eine Stilkritik an dem grammatikfreien Raum der Sozialen Medien üben. Ich gebe meine Gedanken mal in den Vong-Generator ein, damit ihn alle verstehen: Wold Ihr 1 Lant der Analphanten?

 

 
 

Kommentare

"Analphanten"? Quasi vong hinten?!? <Entschuldigung> Sehr treffende Spitze!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

(c) TeerawatWinyarat/Getty Images
Foto: TeerawatWinyarat/Getty Images
Lesezeit 1 Min.
Studie

Influencer-PR: „Wichtig ja, aber nicht bei uns“

Obwohl deutsche Pressesprecher Influencer-PR wichtig finden, spielt sie im Kommunikationsmix nur bei wenigen eine Rolle. Das zeigt eine aktuelle Umfrage. »weiterlesen
 
Unternehmen können sich von Facebook distanzieren. Doch ist das sinnvoll? (c) Getty Images/Wachiwit
Foto: Getty Images/Wachiwit
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Was vom Skandal um Cambridge Analytica bleibt

Die Datenanalysefirma Cambridge Analytica hat Insolvenz angemeldet. Doch das Vertrauen in das soziale Netzwerk Facebook bleibt erschüttert. Kann das Marken egal sein? Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Immer mehr Unternehmen beziehen zu gesellschaftlich relevanten Themen Stellung. (c) Getty Images/LoveTheWind
Foto: Getty Images/LoveTheWind
Lesezeit 5 Min.
Lesestoff

Wie politisch darf PR sein?

Eine klare Haltung scheint für Unternehmen in der externen Kommunikation wichtiger zu werden. Doch wird sie auch belohnt?   »weiterlesen
 
Menschen machen Sprache – und diese bildet der Duden ab. (c) Getty Images/peshkov
Foto: Getty Images/peshkov
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Warum wir auf unsere Sprache achten sollten

Was sich im Sprachgebrauch durchsetzt, landet irgendwann im Duden. Das ist nicht immer zu begrüßen, findet unsere Kolumnistin Juliane Topka. An alle, die öffentlich kommunizieren, hat sie deshalb einen besonderen Auftrag. »weiterlesen
 
Mindestens vier Fragen gilt es zu stellen, bevor live gestreamt werden kann. (c) Getty Images/manaemedia
Foto: Getty Images/manaemedia
Lesezeit 3 Min.
Ratgeber

Rechtliche Fallstricke beim Livestreaming

Bewegte Livebilder finden immer häufiger Einsatz in der Onlinekommunikation, nicht zuletzt, weil sie leicht gemacht sind. Doch es gilt einige rechtliche Fragen zu klären. Worauf zu achten ist, erklären die Bildbeschaffer.   »weiterlesen
 
Botschaften auf immer gleiche Weise zu verbreiten, geht nicht mehr – heute ist Variation gefragt. (c) Getty Images/zakokor
Foto: Getty Images/zakokor
Lesezeit 4 Min.
Ratgeber

Twitter hat neue Regeln – und jetzt?

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat Ende März seine Nutzungsbedingungen geändert. Für viele Social-Media-Manager erfordert dies ein Umdenken, wie unsere Gastautorin erklärt. »weiterlesen