Hat die Schreiben-nach-Gehör-Methode eine Generation von Sprachvandalen erzogen? (c) Thinkstock/SIphotography
Hat die Schreiben-nach-Gehör-Methode eine Generation von Sprachvandalen erzogen? (c) Thinkstock/SIphotography
Sprecherspitze

Sprachwandalen [sic!]

Unsere sprecherspitze zur – zum Glück abgeschafften – Schreiben-nach-Gehör-Methode und ihren Folgen.
Jeanne Wellnitz

Der gemeine Grundschüler trägt ein schweres Kreuz. Da schreibt er krakelig nieder, was er hört, macht viele Fehler, und niemand korrigiert ihn. Richtiges Schreiben ist also nicht so wichtig, tanzt durch die Köpfe der heutigen Schülergeneration. Zum Dank verkündet eine aktuelle Bildungsstudie, dass sich die Rechtschreibleistungen der Viertklässler in den vergangenen fünf Jahren verschlechtert hätten.

Die Schreiben-nach-Gehör-Methode wurde zum Glück 2016 abgeschafft. Doch die Folgen der Rechtschreibreform bleiben. Vergangenes Jahr feierte sie ihr 25-jähriges Bestehen. Dass sie ein unheilvoller Charakter ist, dem man irgendwie alles zutraut, zeigt ein Jubiläumsbericht des MDR. Eine eilige Reporterin meldete die Fusion von „seid“ und „seit“ zu „seidt“, eine Kreuzung, die uns das Leben erleichtern soll. Ihre Quelle: das Satiremagazin Postillon.

Wenigstens hat der Rat für deutsche Rechtschreibung sich erbarmt und Gruseligkeiten wie „Wandalismus“, „Grislibären“ und „Ketschup“ gestrichen. Die Reformer waren offenkundig Freunde der Schreiben-nach-Gehör-Methode. Womit sie ja auch irgendwie den Zeitgeist treffen. Scrollt man sich durch die Kommentarspalten von Medienwebseiten oder Youtube-Videos, trifft man so allerlei Künstler der Verknappung. Sie verteilen rebellische Klatschen an Orthografie, Ausdruck, Grammatik und Groß- und Kleinschreibung. Früher flogen handgeschriebene Elaborate durch die Klassenzimmer, heute gibt es Whatsapp. Die Jugend schreibt, das ist schon mal schön; nur leider sind es keine vollständigen grammatischen Sätze mehr.

Die Unternehmen wollen da natürlich mit an Bord sein, um auch diese Zielgruppe zu erreichen: „Wenn man 1 gute Bank hat vong Vorsorge her“ oder „Der Moment wenn dein Datenvolumen vong Vormonat her noch da ist“. Auch der Duden machte mit und postete: „Man muss immer auf korrekte Rechtschreibung 8ten. Vong Grammatik her.“ Ich fühle mich alt.

„Vong“ heißt dieses Internetphänomen, das schon längst wieder out sein soll, weil Unternehmen diese Sprache nun auch, sagen wir, beherrschen. Sie missachten die Grammatik, ebenso wie Vong-Sprecher, die damit auch eine Stilkritik an dem grammatikfreien Raum der Sozialen Medien üben. Ich gebe meine Gedanken mal in den Vong-Generator ein, damit ihn alle verstehen: Wold Ihr 1 Lant der Analphanten?

 

 
 

Kommentare

"Analphanten"? Quasi vong hinten?!? <Entschuldigung> Sehr treffende Spitze!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Für so manchen PR-Profi sind Anglizismen Teil der Fachsprache. (c) Thinkstock/bizvector
Foto: Thinkstock/bizvector
Lesezeit 2 Min.
Kommentar

Angeberanglizismen? Take it easy!

Zum Tag der Muttersprache forderte Gastkommentator Andreas Hock weniger Anglizismen im PR-Jargon. Das will ein Kommunikationsprofi so nicht stehen lassen. Eine Replik. »weiterlesen
 
Ist ein Inhalt nicht brauchbar, wendet sich der Nutzer ab. (c) Thinkstock/Jane_Kelly
Foto: Thinkstock/Jane_Kelly
Lesezeit 2 Min.
Studie

Markenkommunikation ohne Mehrwert nervt Nutzer

Die deutschen Verbraucher sind genervt von zu viel Text ohne brauchbarem Inhalt. Was sie sich von Marken stattdessen wünschen, hat eine aktuelle Studie herausgefunden. »weiterlesen
 
Deutsch sei zwar noch nicht vom Aussterben bedroht, sagt unser Gastautor, gutes Deutsch aber schon. (c) Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Foto: Thinkstock/Ekaterina Bedoeva
Lesezeit 1 Min.
Kommentar

Schluss mit den Angeberanglizismen!

Unser Gastautor ist genervt von den Anglizismen im PR-Sprech. Ein Kommentar. »weiterlesen
 
Augmented Reality wird die Kommunikation verändern. (c) Thinkstock/ipopba
Foto: Thinkstock/ipopba
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Augmented Reality – Tor zur virtuellen Welt

Das Internet ist heute überall. Warum können wir es trotzdem nur in einem kleinen Browser auf unseren Smartphones betrachten? Augmented Reality ist im Begriff, das zu ändern.  »weiterlesen
 
Eine Analyse von User-generated Content im Social Web hilft, besser auf die Bedürfnisse der Zielgruppe einzugehen. (c) Thinkstock/johavel
Illustration: Thinkstock/johavel
Lesezeit 2 Min.
Gastbeitrag

Wie man User-generated Content richtig misst

User-generated Content kann Unternehmen wichtige Erkenntnisse über Stimmungen und die eigene Reputation liefern. Ein übergeordnetes Modell vereint das Beste aus mehreren Methoden. »weiterlesen
 
Emma Watson alias Mae Holland in der Verfilmung von Dave Eggers' Bestseller "The Circle". (c) Universum Film
Foto: Universum Film
Lesezeit 3 Min.
Rezension

Watching you

In Dave Eggers’ Bestseller „The Circle“ verhilft die arglose Protagonistin einem gigantischen Internetkonzern zur Überwachung aller Menschen. Die Verfilmung dieser aufrüttelnden Dystopie enttäuscht jedoch. »weiterlesen