Rezension zum neuen Duden Sprachfragenbeantworter (c) Thinkstock/1shots
Rezension zum neuen Duden Sprachfragenbeantworter (c) Thinkstock/1shots

Sprachlich wissen wir oft nicht, was wir tun – 100 Fragen, 100 Antworten

Heißt es „Ende diesen oder dieses Jahres“? Woher kommt das @-Zeichen? Was bedeutet „cc“? Das Duden-Bändchen „Der phänomenale Sprachfragenbeantworter“ geht 100 Fragen zu unserem alltäglichen Sprachgebrauch nach.

Ich leide an einem Katarrh, drückten Leipziger Studenten im 19. Jahrhundert ihr Unwohlsein nach durchzechter Nacht vornehm aus. „Katarrh“ bedeutete in der Volkssprache „Schnupfen/Unwohlsein“. Die gesächselte Version der trinkfreudigen Studenten entwickelte sich zum heute wohlbekannten „Kater“. Dieser und 99 weiterer Sprachgeschichten, -regeln, -bildern und –spuren ging die Autorin Rita Mielke für den Dudenverlag nach.

Der Mini-Almanach soll zu einem bewussten Umgang mit der deutschen Sprache animieren; uns davon abhalten, allzu sorglos und beliebig die schöne Grammatik zu übergehen. Wertvoll ist da natürlich die Passage, die den sträflich vernachlässigten Genitiv hochleben lässt. Die Autorin ärgert sich, dass bestimmte Präpositionen nicht mehr mit diesem Fall gebildet werden, wie „laut“, „wegen“, „infolge“,  „trotz“. Trotz? Da hätte Mielke noch erwähnen können, dass dieses Wörtchen tatsächlich einmal mit dem Dativ gebildet worden ist (trotzdem). Der Genitiv wurde ihm nur aufgezwungen, eine Hyperkorrektur der Deutschen. Und so fehlen hier und da wichtige Informationen in den 100 Antworten, die untergebracht hätten werden können, wenn weniger Platz für aufwendige Einleitungen verwendet worden wäre.

Ein paar Beispiele gefällig?

Das @-Zeichen wurde übrigens 1971 das erste Mal von dem amerikanischen Softwareingenieur Ray Tomlinson per Zufall für sein erstes E-Mail-Programm ausgewählt. Wie es auf die Tastatur kam, wird durch verschiedene Theorien veranschaulicht.

Für die Werbetexter unter uns: Das „bestgehütetste Geheimnis der Welt“ klingt nicht nur schräg, sondern ist auch ein grammatischer Fehlgriff. Steht ein zusammengesetztes Adjektiv im Superlativ, wird immer nur ein Wortteil gesteigert, „bestgehütetes Geheimnis“.

Vielen unter uns ist die Vergangenheit nicht genug. „Gestern  war ich beim Meeting gewesen.“ Gruselig! Findet auch Mielke und widmet der überzogenen Liebe zum Plusquamperfekt einen Beitrag. Auch beim Konjunktiv sind sich die meisten nicht sicher, wie sie ihn richtig einsetzen. „Ich dachte, die Pressemitteilung wäre verschickt worden?“, ist falsch. Wir haben einen schönen Konjunktiv I vom Verb „sein“ und deshalb reicht, „Ich dachte, die Pressemitteilung sei verschickt worden“.

Und dann ist da noch das viel zu selten genutzte Semikolon. Man kennt es im digitalen Zeitalter nur noch im Smiley, dabei zeugt es laut Mielke von sprachlicher Finesse, ein Semikolon in seinen Texten unterzubringen. Es ist kein Punkt und kein Komma, nicht Ende und nicht Pause, und somit nur etwas für diejenigen, die Nuancen setzen wollen.

Man gewinnt den Eindruck, die Autorin möchte den Spuren des Zwiebelfisch-Autors Bastian Sick folgen: Sie versucht, die Sprachregeln und Anekdoten zur Sprachgeschichte unterhaltsam zu verpacken und schießt dabei manchmal über das Ziel hinaus. Mancher Witz wirkt bemüht, und Unschönheiten wie „vorprogrammiert“ sollte man ganz schnell wieder vergessen. Dennoch: Das Wissen, das in dem Büchlein steckt, ist unterhaltsam und einleuchtend – und für die Sprachästheten unter uns essenziell.

Foto: Dudenverlag

Rita Mielke. Duden Allgemeinbildung. Der phänomenale Sprachfragenbeantworter. 128 Seiten, 8.99 Euro

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Muss sich häufig vor Unternehmen und Politik – hier vor dem US-Kongress 2018 – rechtfertigen, warum er so wenig gegen Hate Speech unternimmt: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (c) picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Foto: picture alliance/Xinhua News Agency/Ting Shen
Lesezeit 6 Min.
Bericht

Zu viel Hass auf Facebook-Seiten

Um das Zuckerberg-Netzwerk zu zwingen, stärker gegen Hass auf seiner Plattform vorzugehen, schlossen sich weltweit Tausende Unternehmen einem Werbeboykott an. Einige planen nicht mehr zurückzukehren.
 
Wechselt nach rund 20 Jahren in Führungspositionen bei Hering Schuppener auf die Position der Chairwoman: Tina Mentner. (c) Hering Schuppener
Foto: Hering Schuppener
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Mentner wird Chairwoman, Bertram Managing Partner

Christoph Bertram folgt Tina Mentner in der Geschäftsleitung. Er ist seit 2010 bei Hering Schuppener und verantwortet seit 2018 den Berliner Standort der Firma. »weiterlesen
 
Firmensitz von BMW in München. (c) www.stadlerphoto.com, BMW Group
Foto: www.stadlerphoto.com, BMW Group
Lesezeit 5 Min.
Meldung

Genug von schlechter Presse

Die BMW Group baut ein Corporate Media House auf. Die Münchener wollen damit ihre Position stärker über ihre eigenen digitalen Kanäle vermitteln. »weiterlesen
 
Recherchieren ist wie Puzzeln – am Ende passt vieles zusammen. (c) Getty Images/Elizaveta Elesina
Foto: Getty Images/Elizaveta Elesina
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Am Anfang aller guten Texte steht die Recherche

Unser Kolumnist hält ein Loblied auf die Recherche. Denn ohne sie könne ein Text selten gut werden. »weiterlesen
 
Niel Golightly distanzierte sich von seinen früheren Aussagen zu Kampfeinsätzen von Frauen. (c) Getty Images/Jupiterimages
Foto: Getty Images/Jupiterimages
Lesezeit 5 Min.
Kommentar

Dürfen wir nie unsere Meinung ändern?

Niel Golightly trat im Juli als Senior Vice President Communications bei Boeing zurück. Der Grund: ein etwa 33 Jahre alter Artikel, in dem er die Meinung vertrat, dass Frauen nicht an militärischen Operationen teilnehmen sollten. Diese Auffassung wurde ihm als Sexismus ausgelegt. Patrick Kammerer, heute bei Coca-Cola, arbeitete mit Golightly vor etwa zehn Jahren bei Shell zusammen. »weiterlesen
 
Der Scholz & Friends Standort in Berlin. Foto: picture alliance / ZB | Sascha Steinach
Foto: picture alliance / ZB | Sascha Steinach
Lesezeit 3 Min.
Meldung

Scholz & Friends führt 50-Prozent-Quote ein

Scholz & Friends will im Laufe des Jahres 2022 einen 50-prozentigen Anteil von Frauen über alle Führungspositionen hinweg erreichen. Als Zwischenziel strebt die Agentur bis Ende 2021 einen Anteil von 30 Prozent auf den obersten beiden Führungsleveln an. »weiterlesen