Bereits 15 Prozent der deutschen Online-Nutzer besitzen digitale Sprachassistenten. (c) Getty Images/SIphotography
Bereits 15 Prozent der deutschen Online-Nutzer besitzen digitale Sprachassistenten. (c) Getty Images/SIphotography
Metatrend Audio

Sprachassistenten: Nutzung seit 2017 verdreifacht

Digitale Smart Speaker breiten sich laut einer neuen Studie rasant aus. Die Mehrheit der Deutschen bleibt jedoch einstweilen noch skeptisch.
Aus der Redaktion

Fast jeder sechste Deutsche mit Internetzugang nutzt bereits digitale Sprachassistenten für den Zugang zum Internet. Das ist eines der Ergebnisse des aktuellen „Trendmonitor Deutschland“ von Nordlight Research. Demnach verwenden derzeit etwa 15 Prozent der Internetnutzer hierzulande so genannte Smart Speaker wie Amazon Echo, Apple Home Pod und Google Home. Das ist eine Verdreifachung innerhalb eines guten Jahres.

Weitere 32 Prozent äußerten sich grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber den KI-gestützten Audio-Assistenten. Für die Studie wurden im Januar 2019 insgesamt 1.000 Deutsche ab 14 Jahren befragt.

Die Mehrheit der Studienteilnehmer bleibt jedoch skeptisch, was den Metatrend Audio angeht: 59 Prozent sahen keinen persönlichen Bedarf für Sprachassistenten, jeweils 52 Prozent äußerten Sorge vor Überwachung sowie Angst davor, dass private Daten gesammelt würden. Überdurchschnittlich audio-affin zeigen sich laut Studie 14- bis 29-Jährige, Männer und technikbegeisterte Early Adopters.

Die bisherigen Nutzer digitaler Sprachassistenten waren überwiegend zufrieden mit Alexa, Siri, Cortana und Co. So gaben 9 Prozent ihren Smart Speakern das Prädikat „ausgezeichnet“, 35 Prozent „sehr gut“ und 37 Prozent „gut“.

Häufigste Anwendungsszenarien sind demnach das Suchen und Abspielen von Musik (57 Prozent) beziehungsweise des Wetterberichts (55 Prozent). Auch die Internetsuche – „Googeln per Sprache“ – wird schon häufig per Sprache durchgeführt. 40 Prozent der Befragten mit Sprachassistenten setzen laut Trendmonitor Deutschland ihre Geräte dafür ein.

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.



randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Im US-Wahlkampf um die Präsidentschaft sollen 200 Mio Dollar für Fake News ausgegeben werden. / Wirtschaftsschaden: (c) Getty Images/Jaroslav Noska
Wirtschaftsschaden. Foto: Getty Images/Jaroslav Noska
Studie

Fake News kosten die Weltwirtschaft 78 Mrd Dollar

Fake News kosten die Weltwirtschaft jährlich 78 Milliarden Dollar. Das haben Forscher der Universität Baltimore herausgefunden.   »weiterlesen
 
Die Deutschen misstrauen Kommunikatoren./Misstrauen: (c) Getty Images/ SIphotography
Foto: Getty Images/ SIphotography
Studie

Nur 8 Prozent der Deutschen vertrauen PRlern

In Deutschland ist das Misstrauen gegenüber PRlern besonders groß. Das zeigen die Ergebnisse einer pan-europäischen Studie. »weiterlesen
 
Die Öffentlichkeit widmet Themen immer weniger Aufmerksamkeit. (c) Getty Images / Plateresca
Foto: Getty Images / Plateresca
Studie

Unsere „kollektive Aufmerksamkeit" sinkt

Die Zeitspanne, in der die Öffentlichkeit einem Thema ihre Aufmerksamkeit widmet, wird immer kürzer. Das liegt vor allem an der wachsenden Flut von Nachrichten und Informationen, wie ein internationales Forscherteam in einer aktuellen empirischen Studie zur „kollektiven Aufmerksamkeit“ belegt. »weiterlesen
 
Frauen in der PR-Branche sind in den Führungsetagen immer noch unterrepräsentiert. (c) Getty Images / Valeriy_G
Foto: Getty Images / Valeriy_G
Studie

Frauen in der PR-Branche benachteiligt

Eine aktuelle Studie deckt eine erhebliche Ungleichbehandlung der Geschlechter am Arbeitsplatz auf. Die Macher fordern mehr Maßnahmen zur Gleichstellung. »weiterlesen
 
In Sachen Social Media machen B2B-Unternehmen keine Experimente. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Studie

B2B-Unternehmen wenig experimentierfreudig

In Sachen Social Media setzen B2B-Unternehmen immer noch stark auf klassische Kanäle, wie eine aktuelle Studie zeigt. Beim Recruiting gewinnen die sozialen Medien an Bedeutung. »weiterlesen
 
Fachkräftemangel und gesellschaftlicher Wandel sind die größten Herausforderungen für CEOs. (c) Getty Images / Devonyu
Foto: Getty Images / Devonyu
Studie

Eine neue Generation von CEOs ist gefragt

Was sind die größten Herausforderungen, denen sich Geschäftsführer in Zukunft stellen müssen? Das hat eine aktuelle Studie untersucht. »weiterlesen