„Spiegel“-Redakteur Buschmann verzichtet auf eine Beförderung – wegen fehlender Belege für einen Artikel. (c) Der Spiegel/Noshe
„Spiegel“-Redakteur Buschmann verzichtet auf eine Beförderung – wegen fehlender Belege für einen Artikel. (c) Der Spiegel/Noshe
Wegen fehlender Belege

„Spiegel“-Redakteur verzichtet auf Beförderung

Spiegel-Redakteur Rafael Buschmann verzichtet auf die geplante Beförderung zum Investigativchef. Grund dafür sind fehlende Belege für einen fünf Jahre alten Artikel.
Aus der Redaktion

Im Zuge der Relotius-Affäre ist der Spiegel vorsichtiger geworden: Reporter Rafael Buschmann sollte eigentlich ab September das neue Investigativteam des Magazins leiten. Ein fehlender Beleg für einen fünf Jahre alten Text verhindert das nun.

Konkret geht es um einen Text über mögliche Manipulationen im Rahmen der Fußball-WM aus dem Jahr 2014. In dem Artikel mit dem Titel „Faule Äpfel“ zitierte Buschmann aus einem Chat mit einem Wettbetrüger – dass dieser Chat wirklich so stattgefunden hat, kann er jedoch nicht beweisen. Der Chatpartner selbst dementierte den Zeitpunkt der Unterhaltung im Nachhinein.

Für den „Spiegel“ ist der Fall besonders unangenehm, denn dass für die Aussagen des Wettbetrügers keine Belege vorlagen, wusste das Magazin – und veröffentlichte den Beitrag dennoch. Trotz Zweifel an der Arbeitsweise Buschmanns wollte Chefredakteur Steffen Klusmann ihn zum Leiter des Investigativ-Ressorts machen – und hielt bis zu dieser Woche daran fest.

Am gestrigen Mittwoch wurde nun bekannt, dass Buschmanns Aufstieg zum Teamleiter nun doch abgeblasen werden soll. Buschmann habe ihm angeboten, auf die Beförderung zu verzichten, und er habe das Angebot angenommen, so Klusmann in einer internen Mitteilung. Den Artikel, so sagt er, würde man „aus heutiger Sicht so nicht mehr drucken“.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Rund 50 südwestdeutsche Tageszeitungen setzen sich im Rahmen der Kampagne für Qualitätsjournalimus ein. (c) Journalismus zeigt Gesicht
Foto: Journalismus zeigt Gesicht
Meldung

Südwestdeutsche Zeitungen werben für Journalismus

Rund 50 süddeutsche Lokalzeitungen warben am gestrigen Mittwoch auf ihren Titelseiten für den Qualitätsjournalismus. Die Aktion kam jedoch nicht überall gut an. »weiterlesen
 
Bayer kritisiert das ZDF für seine "einseitige" Berichterstattung. (c) Getty Images / fotokostic
Foto: Getty Images / fotokostic
Meldung

Bayer kritisiert das ZDF

In seinem digitalen Magazin hat Bayer dem ZDF eine „einseitige“ und „wenig faktenbasierte“ Berichterstattung vorgeworfen. Dabei hat der Konzern besonders zwei aktuelle Beiträge des Senders im Visier. »weiterlesen
 
Ein Filmverleih nimmt Einfluss auf die Pressefreiheit./ Freie Presse: (c) Getty Images/ spukkato
Pressefreiheit. Foto: (c) Getty Images/ spukkato
Meldung

Little Dream Entertainment gegen die freie Presse

Der Filmverleih Little Dream Entertainment schließt eine Journalistin von Pressevorführungen aus. Ihm passen ihre Berichte nicht. »weiterlesen
 
Viele Medien betreiben eigene Darknet-Auftritte./Symbolbild Darknet: (c) Getty Images/ Tick-Tock
Darknet. Foto: Getty Images/ Tick-Tock
Interview

"Das Darknet hat ein Imageproblem"

Das Darknet ist mehr als ein Ort für Kriminelle. Welche Chancen die Technologie für die Kommunikation bietet, weiß Darknet-Experte Stefan Mey. »weiterlesen
 
Breitbart wird Teil von Facebook-News. / Symbolbild Fake News: (c) Getty Images/ David Maki
Foto: Getty Images/ David Maki
Meldung

Facebook kooperiert mit rechtem Portal Breitbart

Facebook nimmt das Rechtsaußen-Portal Breibart in seinen neuen News-Bereich auf. Auf die Nachfrage eines Journalisten ist Zuckerberg nicht vorbereitet. »weiterlesen
 
Axel Springer plant die Streichung von rund 150 Stellen. (c) Axel Springer
Foto: Axel Springer
Meldung

DJV: Springer-Pläne „publizistischer Kahlschlag“

Im Zuge einer Neustrukturierung plant der Springer-Konzern, rund 150 Stellen bei verschiedenen Blättern zu streichen – ein Vorgehen, das vom DJV kritisiert wird. »weiterlesen