„Spiegel“-Redakteur Buschmann verzichtet auf eine Beförderung – wegen fehlender Belege für einen Artikel. (c) Der Spiegel/Noshe
„Spiegel“-Redakteur Buschmann verzichtet auf eine Beförderung – wegen fehlender Belege für einen Artikel. (c) Der Spiegel/Noshe
Wegen fehlender Belege

„Spiegel“-Redakteur verzichtet auf Beförderung

Spiegel-Redakteur Rafael Buschmann verzichtet auf die geplante Beförderung zum Investigativchef. Grund dafür sind fehlende Belege für einen fünf Jahre alten Artikel.
Aus der Redaktion

Im Zuge der Relotius-Affäre ist der Spiegel vorsichtiger geworden: Reporter Rafael Buschmann sollte eigentlich ab September das neue Investigativteam des Magazins leiten. Ein fehlender Beleg für einen fünf Jahre alten Text verhindert das nun.

Konkret geht es um einen Text über mögliche Manipulationen im Rahmen der Fußball-WM aus dem Jahr 2014. In dem Artikel mit dem Titel „Faule Äpfel“ zitierte Buschmann aus einem Chat mit einem Wettbetrüger – dass dieser Chat wirklich so stattgefunden hat, kann er jedoch nicht beweisen. Der Chatpartner selbst dementierte den Zeitpunkt der Unterhaltung im Nachhinein.

Für den „Spiegel“ ist der Fall besonders unangenehm, denn dass für die Aussagen des Wettbetrügers keine Belege vorlagen, wusste das Magazin – und veröffentlichte den Beitrag dennoch. Trotz Zweifel an der Arbeitsweise Buschmanns wollte Chefredakteur Steffen Klusmann ihn zum Leiter des Investigativ-Ressorts machen – und hielt bis zu dieser Woche daran fest.

Am gestrigen Mittwoch wurde nun bekannt, dass Buschmanns Aufstieg zum Teamleiter nun doch abgeblasen werden soll. Buschmann habe ihm angeboten, auf die Beförderung zu verzichten, und er habe das Angebot angenommen, so Klusmann in einer internen Mitteilung. Den Artikel, so sagt er, würde man „aus heutiger Sicht so nicht mehr drucken“.

 

 

 
 


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Das könnte Sie auch interessieren.

Die WPK fordert einen besseren Zugang zu Informationen für Journalist:innen. (c) Getty Images / Kkolosov
Foto: Getty Images / Kkolosov
Meldung

Corona: WPK kritisiert Wissenschafts-Pressestellen

In einem offenen Brief fordert die WPK, Journalist:innen verlässlichen Zugang zu relevanten Informationen zu gewähren – auch in der Corona-Krise. »weiterlesen
 
Google unterstützt Faktenchecker mit 6,5 Millionen Dollar. (c) Getty Images / Tick-Tock
Foto: Getty Images / Tick-Tock
Meldung

Corona-Krise: Google unterstützt Faktenchecker

Falschinformationen und Propaganda sind auch in der Corona-Krise gang und gäbe. Nun will Google Faktenchecker im Kampf gegen Fake News unterstützen. »weiterlesen
 
In einigen Branchen sorgt die vermeintliche "Corona-Krise" für Aufwind. (c) Getty Images / Mauricio Graiki
Foto: Getty Images / Mauricio Graiki
Kolumne

Corona-Krise? Kommunikation im Aufwind

Derzeit wird überall von der „Corona-Krise“ gesprochen. Dabei gibt es Branchen, in denen das Virus sogar für ein Plus sorgt. »weiterlesen
 
Corona-Experte Christian Drosten empört sich über eine Stern-Meldung. / Corona: (c) Getty Images/ChakisAtelier
Corona: (c) Getty Images/ChakisAtelier
Meldung

Stern-News: Corona-Experte Drosten ist „schockiert“

Christian Drosten, Chef-Virologe der Charité, gab dem Stern ein Interview. Das Ergebnis schockt ihn. »weiterlesen
 
Seit genau sechs Monaten sind Silke und Holger Friedrich Eigentümer des Berliner Verlags. (c) Getty Images / artisteer
Foto: Getty Images / artisteer
Analyse

Sechs Monate, neun Peinlichkeiten, ein Verlag

Vor genau sechs Monaten kaufte das Unternehmerpaar Silke und Holger Friedrich den Berliner Verlag. Pleiten, Pech und Pannen folgten. »weiterlesen
 
Sind die Journalisten schuld an der Corona-Panik? (c) Getty Images / Agustin Vai
Foto: Getty Images / Agustin Vai
Kolumne

Coronavirus: Sind die Journalisten schuld?

In der Bevölkerung greift die Corona-Panik um sich. Wer ist schuld? »weiterlesen