Entschuldigen oder nicht entschuldigen? Das meint Rechtsanwalt Thomas Klindt (c) Thinkstock/draganajokmanovic
Entschuldigen oder nicht entschuldigen? Das meint Rechtsanwalt Thomas Klindt (c) Thinkstock/draganajokmanovic

Sorry, aber hier wird sich nicht entschuldigt

Im Unternehmen ist etwas fürchterlich schief gegangen. Soll man sich jetzt entschuldigen oder nicht? Ein Gastbeitrag von Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Klindt über Krisenkommunikation und Entschuldigungen aus Anwaltssicht. 
Thomas Klindt

Ein ganz normales Krisenszenario: Im Unternehmen ist etwas fürchterlich schief gegangen. Kunden haben gelitten, Daten sind verschwunden, Arbeitnehmer wurden Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Die Herausforderung mag also in einem Produktrückruf bestehen, einer unbekannten Asbestverseuchung der Betriebsstätte, einem Datenleck in der Personalabteilung oder die Mogelpackung-Idee des neuen Vertriebsleiters. Irgendetwas Unschönes, was mächtig am Premiumanspruch des Unternehmens kratzt. Irgendetwas, das schon jetzt höhnische Twitter-Reaktionen auf die geplante CSR-Kampagne zum Weihnachtsgeschäft befürchten lässt.

Ein natürlicher Reflex der Kommunikationsabteilung, aber auch der Geschäftsführung ist es, die Dinge schnell wieder gerade zu rücken. Dazu gehört eine klare Distanzierung vom Geschehenen; dazu gehört ein klares Bekenntnis zu Turnaround und Wiedergutmachung. Und dazu gehört fast immer auch der Wunsch nach einer umfassenden und unverhohlen deutlichen Entschuldigung beim Betroffenen. Ob dies nun in Form einer Anzeige in Print- und Onlinemedien erfolgt oder in einem Brief an den Betriebsrat, egal: Der Wunsch nach einer glaubwürdigen, anständigen Entschuldigung ist übermächtig und alle feilen allenfalls noch an deren Formulierung.

Dann aber erhebt der Hausjurist Einspruch und warnt eindringlich vor einer Entschuldigung. Und das mit kryptischen Bemerkungen wie etwa, die Entschuldigung könne als Schuldanerkenntnis ausgelegt werden und damit verheerende rechtliche Folgen zeigen. Was ist davon zu halten?

Schuldanerkenntnis vs. Entschuldigung

Im Ergebnis nicht viel, denn zwischen einer kommunikativen Entschuldigung und einem rechtlichen Schuldanerkenntnis liegen Welten. Lassen Sie sich da nicht verunsichern! Zur Information: Ein Schuldanerkenntnis ist in der Tat ein rechtlich hochrelevanter Vorgang. Mit einem Schuldanerkenntnis wird freiwillig ein Anspruch gegen sich selbst eingeräumt. Derjenige steht daher/deshalb dann in “fremder Schuld“. All dies liegt daran, dass deutsche Juristen seit Jahrhunderten von „Gläubiger“ und „Schuldner“ sprechen, wenn sie - fachlich präzise - die beiden Seiten eines Anspruchs bezeichnen wollen, die ja etwas zu erwarten bzw. etwas zu erfüllen haben. Ein Schuldverhältnis ist daher für Juristen ohne jede negative Wertung schlicht ein existierendes Anspruchsverhältnis. Und ein Schuldner ist für Juristen erneut ohne jede klimatische Wertung jemand, der einen Anspruch eben noch erfüllen muss, sie noch „schuldet“. Um es allerdings noch etwas komplizierter zu machen, kennen die Juristen seit ihrem Studium ein abstraktes (konstitutives) Schuldanerkenntnis, das in § 781 BGB geregelt ist. Und sie kennen ein kausales (deklaratorisches) Schuldanerkenntnis, das die Rechtsprechung in vielen Jahrzehnten zusätzlich entwickelt hat. Erstere begründet eine völlig abstrakte, für sich selbst stehende Verbindlichkeit. Letztere dagegen verfolgt den Zweck, ein bestehendes Schuldverhältnis dem Streit zu entziehen und es insofern zu fixieren.

All dies hat nun überhaupt nichts damit zu tun, weswegen Kommunikationsabteilungen und das Management den Drang verspüren, einer Entschuldigung auszusprechen. Denn solche Krisen-Entschuldigungen wollen ja nicht Haftungsansprüche bestätigen oder neue Ansprüche schaffen. Diese Entschuldigungen dienen dazu, mit geradem Rücken und offenem Visier sein Bedauern auszudrücken über das, was passiert ist. Diese Frage des Anstands hat keinerlei Auswirkungen auf das Recht.

Ein Produkthaftungsanspruch besteht nicht deshalb, weil das Management sich zuvor für die Unannehmlichkeiten entschuldigt hat, die mit dem Produktrückruf zusammenhängt. Ein Schadensersatzanspruch besteht nicht deshalb, weil eine Kommunikationsabteilung zuvor eine Entschuldigung über die Konsequenzen einer Datenpanne getwittert hat. Kommunikationsabteilungen und Pressesprecher sollten sich also daran frei fühlen, Renommee und Reputation des Unternehmens gerade auch in der Formulierung einer Entschuldigung souverän zu präsentieren.

Zum Schluss noch ein kleines Aber: Jede gut formulierte Bitte um Entschuldigung nimmt Bezug allein auf die negativen Umstände extern beim Betroffenen, nicht auf die - möglicherweise strittigen - Umstände intern beim entschuldigenden Unternehmen. Unglücklich formulierte Pressemitteilungen können Fakten als vermeintlich eindeutig (die Juristen sprechen von „unstreitig“) hinstellen, die in Wirklichkeit noch aufgeklärt werden müssten und allenfalls vage Vermutungen beinhalten. Fokussieren Sie also eine Entschuldigung auf die Bauchschmerzen des Konsumenten, nicht auf die Vergiftung des Lebensmittels. Bitten Sie um Verzeihung für die Spam-Flut beim Kunden, nicht für die Datenweitergabe Ihres Unternehmens. Entschuldigen Sie sich für die enttäuschte Urlaubsfreude beim Reisenden, nicht für die falsche Hotelbeschreibung im Katalog. 

 

 
 

ps/NEWS: Der Newsletter für PR-Profis

 

Ob wichtige Nachrichten, Hintergründe, Case Studies oder aktuelle Debatten: Mit den ps/NEWS erhalten Sie die wichtigsten Informationen der Kommunikationsbranche kostenlos in Ihre Mailbox.
 

CAPTCHA

This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Kommentare

"...zwischen einer kommunikativen Entschuldigung und einem rechtlichen Schuldanerkenntnis liegen Welten." Wie wohltuend, das aus dem Munde eines Rechtsanwaltes zu hören. Zu oft schon musste ich in meinen Krisenkommunikations-Trainings von Teilnehmern das "Argument" hören, man dürfe sich bei Beeinträchtigungen der Unternehmens-Umwelt nicht dafür entschuldigen, weil das einem Schuldeingeständnis gleichkomme. Sehr begrüßenwert auch der Hinweis zur Fokussierung des Bedauerns am Ende des Beitrags. Danke!


randbemerkung

Bitte achten Sie bei Ihren Beiträgen unsere Netiquette.

Weitere Beiträge dieser Serie.

Thomas Middelhoff 2008 während der Bilanzpressekonferenz vom Arcandor (c)  Ralph Orlowski/Getty Images
Foto: Ralph Orlowski/Getty Images
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Middelhoff allein zu Hause

Die Verurteilung von Thomas Middelhoff ist für PR-Experte Armin Sieber auch das Ergebnis mangelhafter Litigation-PR. Warum das so ist, schreibt er in unserer neue Kolumne:  Alles was Recht ist – Streitfälle, die Pressesprecher bewegen. »weiterlesen
 
Zur Verurteilung von Thomas Middelhoff (c) Ralph Orlowski/Getty Images
Foto: Ralph Orlowski/Getty Images
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Das Middelhoff-Urteil und Litigation-PR. Ein Apfel-Birnen-Vergleich?

Rechtsexperte Thomas Klindt antwortet auf die These von PR-Experte Armin Sieber, dass die Verurteilung von Thomas Middelhoff auf das Fehlen einer Litigation-PR-Strategie zurückzuführen sei.  »weiterlesen
 
Rechtsanwalt Thomas Klindt über twitternde Gerichtsreporter (c) Thinkstock/lculig
Foto: Thinkstock/lculig
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

The Fast & The Furious: Live-Tweets aus dem Gerichtssaal

Wie verändert die Live-Berichterstattung via Twitter Gerichtsverhandlungen und die Arbeit der Pressesprecher involvierter Unternehmen? Rechtsanwalt Thomas Klindt über "The Fast & The Furious: Live-Tweets aus dem Gerichtssaal" in unserer neuen Online-Kolumne:  Alles was Recht ist – Streitfälle, die Pressesprecher bewegen. »weiterlesen
 
Von den Tweets einzelner Journalisten aus dem Gerichtssaal lässt sich auf die Berichterstattung schließen, sagt Armin Sieber (c) Thinkstock/TLFurrer
Foto: Thinkstock/TLFurrer
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Litigation-PR auf dem neuesten Stand der Technik

Beeinflussen Live-Tweets von Journalisten Gerichtsprozesse, fragte Rechtsanwalt Thomas Klindt in der vergangenen Ausgabe unserer Kolumne "Alles was Recht ist". PR-Experte Armin Sieber sieht eine technische Aufrüstung bei allen Prozessbeteiligten und rät Pressesprechern, die Tweets von Gerichtsreportern als Seismographen für die folgende Berichterstattung zu sehen.    »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Fuse
Foto: Thinkstock/Fuse
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Die Kunst des Scheiterns – der Fall Gurlitt

Der Fall des Münchner Kunstsammlers Cornelius Gurlitt ist für PR-Experte Armin Sieber ein Beispiel herausragender PR-Arbeit und der Anstoß für eine konstruktive Debatte. Ob das Rechtsanwalt Thomas Klindt auch so sieht? Auftakt zum nächsten Teil unserer Kolumne "Alles was Recht ist". »weiterlesen
 
(c) Thinkstock/Vadmary
Foto: Thinkstock/Vadmary
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Chirurgie und Wahnsinn

Über das Zusammenpuzzeln von Informationen, das Hochfest des Konjunktivs und die Überzeugung, dass rechtliche Fragen chirurgisch und exakt geklärt werden müssen.   »weiterlesen
 
Kommunikationsprofis haben kein Zeugnisverweigerungsrecht im Krisenfall (c) Thinkstock/Andersen Ross
Foto: Thinkstock/Andersen Ross
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Wenn PRler zu viel wissen …

Thomas Klindt macht den Auftakt zum dritten Teil unserer Kolumne "Alles was Recht ist" und fordert ein längst überfälliges Zeugnisverweigerungsrecht für PRler: über die versteckte Gefahr, die in jeder Krisenkommunikation lauert. »weiterlesen
 
So bitte nicht! Was PR-Profis tun können, wenn der Staatsantwalt klingelt (c) Dreamstime/moodboard
Foto: Dreamstime/moodboard
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Wenn der Staatsanwalt zweimal klingelt

Worauf sich Pressesprecher und Kommunikationschefs in der Krise vorbereiten sollten. Replik von Armin Sieber auf den Beitrag von Thomas Klindt. »weiterlesen
 
Über der Diskussion liegt ein Nebel der Unklarheit (c) Thinkstock/ Igor Kovalenko
Foto: Thinkstock/Igor Kovalenko
Lesezeit 3 Min.
Kolumne

Die Seelenverkäufer – darf PR gegen Geld alles tun?

Darf PR gegen Geld alles – also im Extremfall auch Diktatoren unterstützen? Ein Beitrag von Armin Sieber über die Rolle von politischer PR im Ukraine-Konflikt. »weiterlesen
 
Neues aus unserer Kolumne "Alles war Recht ist" (c) Thinkstock/MarinaMariya
Foto: Thinkstock/MarinaMariya
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Eine Bordschwalbe macht noch keinen Frühling

Was Berater nicht wollen, sollten, dürfen. Eine Replik auf Armin Siebers Beitrag über die Grenzen von PR und die Rolle des Anwaltstandes. »weiterlesen
 
Armin Sieber über die künftige Bedeutung von Public Relations (c) Thinkstock/Toltek
Foto: Thinkstock/Toltek
Lesezeit 3 Min.
Gastbeitrag

PR ist tot! Oder doch nicht?

Aufgabenfelder und Job-Zuschnitte der Kommunikationsmanager verändern sich. Wie sieht die Zukunft der PR-Branche aus? Ein Beitrag zur Debatte von Armin Sieber. »weiterlesen
 
Mehr als reine Prozesskommunikation: Litigation-PR (c) thinkstock/tomloel
Foto: thinkstock/tomloel
Lesezeit 2 Min.
Ratgeber

Prozess gewonnen, Image verloren

Thema Litigation-PR: Rechtliche Auseinandersetzungen können immense mediale Folgen haben – egal, wer gewinnt. Unser Autor Thomas Klindt findet es selbstverständlich, dass die Prozessparteien in solchen Situationen daran interessiert sind, ob und wie über sie berichtet wird. »weiterlesen
 
Kolumne: Alles was Recht ist - Von Sheriffs und Revolverhelden (c) Getty Images/iStockphoto/anton_novik
Illu: Getty Images/iStockphoto/anton_novik
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Justiz und PR: Sheriffs und Revolverhelden

Die Jagd auf Wirtschaftsstraftäter ist ein schwieriges und für das demokratische Miteinander äußerst wichtiges Geschäft. Es erfordert einen klaren Kopf der Staatsanwälte, Fingerspitzengefühl im Umgang mit den Medien und Augenmaß in der Wahl der Mittel. Leider sind diese Voraussetzungen nicht immer gegeben. »weiterlesen
 
Der Richter als Medienstar? (c) Thinkstock/AndreyPopov
Foto: Thinkstock/AndreyPopov
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Wenn die Roben Trauer tragen

Rechtsanwalt Thomas Klindt findet, dass die Medienkritik an der staatsanwaltschaftlichen Arbeit, die PR-Berater Armin Sieber im letzten Teil unserer Kolumne äußerte, zu kurz greift. Eine Replik über das Front- und Backend juristischer Arbeit und Panini-Bilder von Richtern des Bundesverfassungsgerichts. »weiterlesen
 
Foto: I-Stock/estherpoon
(c) I-Stock/estherpoon
Lesezeit 2 Min.
Kolumne

Das Bronze, Silber und Gold der Krisenkommunikation

Schneller, höher, weiter? Rechtsanwalt Thomas Klindt kann über die Selbstverplichtung einiger PR-Experten zur schnelleren Kommunikation und Reaktion in Zeiten von Social Media nur den Kopf schütteln. Insbesondere bei der Krisenkommunikation.  Ein weiterer Teil unserer Kolumne "Alles was Recht ist – Streitfälle, die Pressesprecher bewegen".  »weiterlesen
 
Foto: Thinkstock/Userba011d64_201
(c) Foto: Thinkstock/Userba011d64_201
Lesezeit 4 Min.
Kolumne

Need for Speed in der Krisenkommunikation

Immer schneller, höher, weiter in der Krisenkommunikation? Bloß nicht, appellierte Rechtsanwalt Thomas Klindt in der vergangenen Woche in Richtung PR-Experten. Warum Krisenkommunikation aber einen gewissen "Need for Speed" hat und wie sehr Social Media die Kommunikatoren herausfordert, beantwortet heute PR-Berater Armin Sieber. Unsere Kolumne "Alles was Recht ist". »weiterlesen
 

Das könnte Sie auch interessieren.

Unternehmen vertrauen in den sozialen Medien immer häufiger auf Mitarbeiter als Corporate Influencer. (c) Getty Images / bigtunaonline
Foto: Getty Images / bigtunaonline
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

Wie Corporate Influencer wirken – und wie nicht

Unternehmen vertrauen in Sozialen Medien immer häufiger auf die eigenen Mitarbeiter als „Corporate Influencer“. Das setzt bei denen ein hohes Maß an Eigenverantwortung voraus. Wie viel Kontrolle sind Kommunikationsabteilungen bereit abzugeben – und wo ziehen sie Grenzen? »weiterlesen
 
Die FDP nimmt mit ihrem Wahlvideo Influencer auf die Schippe und erntet damit reichlich Spott. (c) FDP / Screenshot
Foto: FDP / Screenshot
Lesezeit 2 Min.
Meldung

Influencer-Parodie der FDP geht nach hinten los

Zur anstehenden Europawahl wollte die FDP mit einem humorvollen Video vor allem bei jungen Wählern für die Briefwahl werben. Dieser Schuss ging gehörig nach hinten los. »weiterlesen
 
Eine offene, wertschätzende Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt selten zustanden. Das liegt oft auch an der Kommunikation. (c) Getty Images / Sergey Tinyakov
Foto: Getty Images / Sergey Tinyakov
Lesezeit 5 Min.
Gastbeitrag

„Kommunikation in der Medizin darf kein Luxus sein"

Ärzte tragen große Verantwortung. Eine offene, empathische und wertschätzende Beziehung zu ihren Patienten kann Therapien positiv beeinflussen. Doch eine solche Beziehung kommt nicht immer zustande. Oft liegt das an einer missglückten Kommunikation. »weiterlesen
 
"Jeder Mensch hat die freie Wahl, zu entscheiden, wie er kommuniziert." (c) Getty Images / boonchai wedmakawand
Foto: Getty Images / boonchai wedmakawand
Lesezeit 5 Min.
Interview

„Es geht um Präzision in der Sprache“

Sprache kann aufklären, vermitteln oder diskriminieren. Wer mit ihr arbeitet, trägt Verantwortung und sollte sich darüber bewusst sein, was seine Worte bewirken. 2014 gab die NGO „Neue Deutsche Medienmacher“ ihr erstes Glossar zu „politisch korrekter“ Sprache heraus. Im Interview erklärt die Geschäftsführerin Konstantina Vassiliou-Enz, was dahintersteckt. »weiterlesen
 
Der PR-Rat warnt vor Hysterie in der Debatte rund um Listen der Bayer-Tochter Monsanto. (c) Getty Images / wellesenterprises
200 Personen soll Monsanto in Frankreich vor der Übernahme durch Bayer erfasst haben. (c) Getty Images / wellesenterprises
Meldung

Monsanto-Listen: PR-Rat warnt vor „Hysterie“

Der DRPR ruft im Streit um die Kontaktlisten der Bayer-Tochter Monsanto zur "Besinnung" auf. »weiterlesen
 
Welche Folgen wird die Automatisierung von Dialogen für die Nutzer haben? (c) Getty Images / ismagilov
Foto: Getty Images / ismagilov
Lesezeit 4 Min.
Gastbeitrag

Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert

Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können – etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? »weiterlesen